logo
Hungriger Bettler, der mit Hunden sitzt | Quelle: Shutterstock
Hungriger Bettler, der mit Hunden sitzt | Quelle: Shutterstock

Reiche Mama verbietet Tochter, das Mittagessen mit einem Bettler und seinen Hunden zu teilen, bis sie das Leben des Mädchens retten - Story des Tages

Maren Zimmermann
30. Okt. 2022
21:40

Eine reiche Frau wird wütend, als sie erfährt, dass ihre Tochter ihr Mittagessen mit einem Bettler und seinen Hunden teilt. Kurze Zeit später bereut sie es, ihn verachtet zu haben und ändert ihre Meinung.

Werbung

Alicia war wütend. Sie war gerade rechtzeitig gekommen, um ihre Tochter von der Schule abzuholen, aber Lia war nicht unter den Kindern, die aus dem Eingangstor strömten. Stattdessen sah sie ihr kleines Mädchen auf der anderen Straßenseite, das sein Mittagessen mit einem Bettler und seinen beiden Hunden teilte.

Alicia stieg nicht aus dem Auto aus und bat stattdessen ihren Fahrer, Lia zum Fahrzeug zu bringen. Das kleine Mädchen wusste, dass sie in großen Schwierigkeiten steckte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Erkläre!" schrie Alicia aus vollem Halse, als sie zu Hause waren. "Was hast du mit einem dreckigen Mann und diesen ekelhaften Hunden gemacht, Lia? Wie konntest du es nur wagen, so etwas zu tun?"

Werbung

"Mami, ich... Sie waren so hungrig und traurig. Ich habe ihnen zu essen gegeben", murmelte das kleine Mädchen und wich dem Blick ihrer Mutter aus.

"Sieh mir in die Augen, wenn ich mit dir rede, Lia!", schrie Alicia und Lia sah schnell zu ihr auf. "Du wirst ihnen nicht noch einmal helfen. Hast du das verstanden?"

"Mami, aber... aber sie waren so traurig, und ich werde auch traurig, wenn ich Hunger habe...."

"LIA!" rief Alicia. "NEIN HEISST NEIN! Öl und Wasser vertragen sich nicht! Wenn du dem Bettler wieder helfen willst, kannst du bei ihm bleiben! Willst du auf der Straße leben und hungrig bleiben?"

Das kleine Mädchen bekam Angst und fing an zu weinen. "Tut mir leid, Mami. Ich werde es nicht wieder tun. Bitte lass mich nicht auf der Straße leben."

"Gut! Und jetzt zurück in dein Zimmer!", befahl Alicia, und Lia rannte weinend in ihr Zimmer.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Am nächsten Tag, als Lia zur Schule ging, sah sie den Bettler und seine Hunde wieder. Sie hatte Alicia versprochen, ihr Essen nicht mit ihnen zu teilen, aber ihr gutes Herz entschied anders.

"Hey!", sagte sie, als sie sich dem Bettler näherte. "Meine Mami hat gesagt, ich soll mein Essen nicht mit dir teilen, aber das kann ich nicht.

"Ist schon gut, kleines Fräulein", sagte der Bettler mit einem freundlichen Lächeln. "Du musst dich nicht gegen deine Mutter stellen."

"Du bist doch DIESER Bettler, nicht wahr? Was hast du mit meinem Mädchen gemacht?", schrie Alicia.

"Nein, nein ... ich kann dich nicht hungrig zurücklassen. Meine Lehrerin sagt, wir sollen allen helfen, die in Not sind. Also... Ich habe einen Plan!", zwitscherte sie. Sie sagte dem Bettler, er solle sie täglich mit seinen Hunden hinter der Schule treffen und begann, heimlich ihr Mittagessen mit ihm zu teilen.

Aber eines Tages wartete der Bettler auf Lia, aber sie kam nicht. Er dachte, sie würde nicht kommen, also wollte er schon gehen. In diesem Moment rannte einer seiner Hunde über die Straße.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Ted!", rief der Bettler und rannte seinem Hund hinterher. "Komm zurück, Junge! Wir müssen zurückgehen!"

Aber der Hund blieb nicht stehen, bis er die Bank erreichte, auf der Lia bewusstlos lag. Ihr Rucksack lag auf dem Boden, und ihr Handy lag neben ihr.

"Oh, kleines Fräulein!", rief der Bettler. "Geht es dir gut? Bitte mach die Augen auf!" Aber Lia wachte nicht auf.

Der Bettler wählte sofort den Notruf. Zum Glück hatte Lias Telefon keine Sperre. Kurz darauf wurde das kleine Mädchen ins Krankenhaus gebracht, und der Bettler begleitete sie.

Er wartete vor ihrem Zimmer und hoffte, dass es ihr gut gehen würde. Plötzlich hörte er eine laute Stimme hinter sich.

"Wo ist meine Tochter? Was ist mit ihr passiert?"

Er drehte sich um und sah eine Frau in das Krankenhaus stürmen. Er vermutete, dass es sich um Lias Mutter handelte, und damit hatte er recht.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Das darf doch nicht wahr sein!", schrie sie aus vollem Halse, als sie auf ihn zukam. "Du bist DER Bettler, nicht wahr? Was hast du mit meinem Mädchen gemacht? Und oh mein Gott! Du stinkst!", beschwerte sie sich und hielt sich die Nase zu.

"Ma'am", sagte der Bettler höflich. "Ich - ich habe ihr nicht wehgetan. Sie war..."

"Ach, halt die Klappe! Ich kenne Leute wie dich nur zu gut! Ihr seid zu faul zum Arbeiten und wollt von dem hart verdienten Geld anderer leben! Doktor! Wo ist der Arzt?"

Alicia machte im Krankenhaus eine Szene und wollte nicht einmal auf das Personal hören. Dann kam ein Arzt aus Alicias Zimmer und sagte ihr, dass sie auf dem falschen Dampfer sei.

"Dies ist ein Krankenhaus, Ma'am. Könnten Sie bitte etwas leiser sprechen?", sagte er ihr ziemlich steif. "Ihre Tochter hat das Bewusstsein wiedererlangt und es geht ihr gut. Ein Hitzschlag... Ihre Tochter wurde gerade noch rechtzeitig hierher gebracht, und dafür müssen Sie diesem Mann danken", fügte er hinzu und deutete auf den Bettler.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Was? Er hat sie..."

"Ja", bestätigte der Arzt. "Er hat deiner Tochter das Leben gerettet."

Alicia brach in Tränen aus. Es war ihr zu peinlich, den Bettler auch nur anzusehen. "Es tut mir leid", flüsterte sie. "Ich wusste nicht, dass du meiner Tochter geholfen hast..."

"Das ist schon in Ordnung, Ma'am", sagte der Bettler mit einem freundlichen Lächeln. "Ich bin froh, dass es deiner Tochter gut geht. Ich denke, du solltest zu ihr gehen. Ich werde mich jetzt verabschieden."

"Danke", sagte sie und hielt seine Hände fest. "Es tut mir leid, was ich gesagt habe. Lia bedeutet mir mehr als alles andere. Danke, dass du ihr das Leben gerettet hast."

"Das ist schon in Ordnung. Deine Tochter hat ein gutes Herz, und sie hat mir sehr geholfen. Das war das Mindeste, was ich für sie tun konnte", versicherte der Bettler Alicia, bevor er ging.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Aber Alicia fühlte sich schlecht. Sehr schlecht. Sie war so voreingenommen, dass sie nicht erkannte, dass hinter dem Mann mit dem zerlumpten Aussehen ein freundlicher und bedürftiger Mensch steckte. Alicia wusste, dass sie es wieder gutmachen musste.

Am nächsten Tag war der Bettler an seinem üblichen Platz, als ein Auto direkt neben ihm hielt. Lia stieg aus dem Auto aus und umarmte ihn. "Du kannst jetzt bei uns wohnen! Mama hat gesagt, wir können auch deine Hunde mitnehmen!"

"Hallo", sagte Alicia, die hinter Lia auftauchte. "Es tut mir leid, wie ich dich behandelt habe", sagte sie zu dem Bettler. "Ich habe mich gefragt, ob du für uns arbeiten möchtest. Ich wollte jemanden einstellen, der Lia jeden Tag zur Schule fährt. Ich habe einen anderen Fahrer, aber der ist nicht immer verfügbar. Ich würde auch für deine Unterkunft sorgen."

Der Bettler hatte Tränen in den Augen. "Ich danke dir", sagte er. "Ich werde mein Bestes tun."

So bekamen der Bettler Fred und seine beiden Hunde Ted und Sam ein Zuhause und einen kleinen Freund, der sie liebte. Lia liebte es, Zeit mit ihm und seinen Hunden zu verbringen, und auch Alicia hatte einen Sinneswandel. Sie lernte, Menschen zu respektieren, unabhängig von ihrer Herkunft und ihrem Status.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung
Was können wir aus dieser Geschichte lernen?
  • Beurteile ein Buch nie nach seinem Einband. Alicia verachtete den Bettler und erkannte, wie falsch sie lag, als er Lias Leben rettete.
  • Freundlichkeit erzeugt Freundlichkeit. Die kleine Lia teilte jeden Tag ihr Mittagessen mit dem Bettler und half ihm, und als sie Hilfe brauchte, half der Bettler auch ihr und rettete ihr das Leben.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über eine Mutter, die sich über einen schmutzigen Mann in einem Laden lustig gemacht hat, um später festzustellen, dass dieser Mann der Retter ihres Sohnes war.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Der Bräutigam verschwindet am Hochzeitstag spurlos, die Braut erfährt, dass er sie gegen Geld eingetauscht hat - Story des Tages

20. Oktober 2023

Ehefrau bemerkt, dass ihr Mann den Ehering abnimmt, wenn er das Haus verlässt, und folgt ihm einmal - Story des Tages

12. Oktober 2023

Mann klettert acht Stockwerke hoch, um ein Mädchen aus einer brennenden Wohnung zu retten, sie feiern ihren zweiten Geburtstag als Familie - Story des Tages

10. November 2023

Großmutter beschimpft Mädchen wegen seltsamer Zeichnungen, bis ein berühmter Karikaturist vor der Tür steht - Story des Tages

30. Oktober 2023

Obdachloser findet Geld auf der Straße, gibt es für Blumen aus und schenkt sie zufälligen Frauen - Story des Tages

10. September 2023

Niemand kümmert sich um das einsame Mädchen auf dem Weihnachtsmarkt, bis der Hausmeister erfährt, dass sie seit Tagen nichts gegessen hat - Story des Tages

01. November 2023

Kleiner Junge springt in reißenden Fluss, um ertrinkenden Streuner zu retten - Story des Tages

07. September 2023

Meine Schwiegermutter verlangt Geld für das Babysitten des eigenen Enkels, ein Jahr später bittet sie mich, sie zu umsorgen - Story des Tages

15. Oktober 2023

Junge verspottet arme Frau, die Dosen sammelt, zollt ihr Respekt, nachdem seine Mama ankommt und sie erkennt - Story des Tages

10. September 2023

Kollegen machen sich über schlecht aussehende Praktikantin lustig und erfahren, dass sie gar nicht so einfach ist, als ihr Chef hereinkommt - Story des Tages

10. Oktober 2023

Kluges Mädchen schreibt das Schild eines blinden Bettlers um, woraufhin eine lange Schlange entsteht - Story des Tages

06. September 2023

Frau hilft blinder alter Dame im Supermarkt und sieht, wie sie sich am nächsten Tag mit ihrem Sohn dem Marktleiter nähert - Story des Tages

14. August 2023

'Du Penner!' Jeder im Bus verspottet Jugendliche mit schmutzigem Rock, bis ein Junge aus der örtlichen Gang eingreift - Story des Tages

23. Juli 2023

Die Mutter der Braut sieht den Bräutigam mit der Brautjungfer mitten auf der Hochzeit das Badezimmer betreten - Story des Tages

31. Oktober 2023