logo
Junge im Rollstuhl | Quelle: Shutterstock
Quelle: Junge im Rollstuhl | Quelle: Shutterstock

Junge weint über langen Schulweg, bis er sieht, wie ein neuer Mitschüler ihn täglich im Rollstuhl überwindet - Story des Tages

Maren Zimmermann
26. Okt. 2022
19:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein verwöhnter, reicher Junge, der jeden Tag mit einem SUV zur Schule fährt, ist gezwungen, zu Fuß zur Schule zu gehen. Er jammert über den langen Weg und rastet aus, bis ein Junge im Rollstuhl ihm die wahre Bedeutung von "Hindernisse überwinden" zeigt.

Der 13-jährige Ryan war ein fauler Videospielsüchtiger, der immer die Hilfe der Haushälterin für alles brauchte, auch um sich für die Schule fertig zu machen.

Als sein reicher Vater bemerkte, wie verwöhnt sein Sohn wurde, beschloss er, die Dinge in Ordnung zu bringen. Eines Tages kam der Junge zu spät zur Schule. Er war sich sicher, dass sein Vater ihn im Handumdrehen mit seinem SUV dorthin bringen würde. Aber er irrte sich...

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Los, hol sie dir... hol sie dir!" Ryan war an seiner Spielkonsole beschäftigt. Er war beim Spielen so abgelenkt, dass er keine Zeit hatte, seine Socken und Schuhe anzuziehen, also tat das die Haushälterin für ihn.

"Vater, ich bin fertig. Los geht's!", rief er und schnappte sich seinen Rucksack und einen Apfel vom Tisch.

Ryans Vater, Alex, setzte ihn immer an der Schule ab, obwohl diese nur sieben Minuten Fußweg von ihrem Haus entfernt war. Ryan kam das wie hundert anstrengende Kilometer vor.

Er machte es sich auf dem Beifahrersitz gemütlich und beschäftigte sich mit Spielen auf dem Handy seines Vaters. Als er es am wenigsten erwartete, forderte sein Vater ihn auf, aus dem Auto auszusteigen und stattdessen zur Schule zu laufen.

"Was? Vater, willst du mich verarschen? Ich kann diesen schweren Rucksack nicht zu Fuß zur Schule tragen. Bitte setz mich ab, Vater", murrte er. "Ich bin es nicht gewohnt, zu Fuß zu gehen, und alle werden mich hänseln. Reiche Kinder, die so schicke Autos haben wie wir, gehen nicht zu Fuß zur Schule. Zumindest bin ich nicht bereit, das zu tun. Vater, komm schon, bring mich zur Schule!"

Mit Entschlossenheit und Willenskraft können wir selbst das größte Hindernis überwinden.

Aber Alex wollte sich nicht rühren. Stattdessen stellte er sich taub, half Alex beim Aufsetzen seines Rucksacks und winkte ihm zum Abschied zu, bevor er zu einer längeren Geschäftsreise aufbrach. "Du bist jetzt ein erwachsener Junge, Ryan! Hör auf zu stöhnen und geh einfach. Gewöhn dich daran. Wir sehen uns später!", sagte er und fuhr an dem verdutzten Ryan vorbei.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Der Junge starrte auf die lange Straße vor ihm und grummelte. Er fürchtete sich vor den vielen Sticheleien, die er von seinen Mitschülern hören würde. Er liebte es, den teuren Geländewagen seines Vaters in der Schule vorzuführen. Es war sein Symbol des Stolzes. Deshalb kam ihm der Schulweg wie eine Beleidigung vor. Er schämte sich und fing an zu jammern.

"Hey, seht mal, der reiche Junge in unserer Klasse! Warum geht er zu Fuß? Wo ist der Geländewagen seines Vaters heute?", hörte er einen Jungen auf einem Fahrrad zu einem anderen sagen.

"Er ist eine Heulsuse! Schau dir sein Gejammer an. Er schwänzt immer den Unterricht, vielleicht hat ihn sein Vater für seine schlechten Noten bestraft!", spottete ein anderer.

Ryan wollte nach Hause rennen. Es war ihm furchtbar peinlich, aber er ging weiter.

"Puh!" Er keuchte, als er am Schultor ankam. Er betrat sein Klassenzimmer und ließ sich auf den Stuhl sinken. Er war erschöpft. Er war es nicht gewohnt, auch nur ein paar Minuten zu laufen. Ryan war so ein fauler Junge.

Währenddessen betrat ein Junge namens Mike in einem Rollstuhl das Klassenzimmer. Obwohl er neu in der Klasse war, begrüßten ihn alle Jungen und Mädchen herzlich, sehr zu Ryans Frust.

Ryan hatte in all den Jahren nie einen einzigen Freund gefunden. Niemand mochte ihn, weil er faul und stolz war. Die Aufmerksamkeit, die Mike an diesem Tag bekam, ärgerte Ryan. Er war ohnehin schon traurig, und das verschlimmerte seine Laune noch.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Am nächsten Tag bekam Ryan zu Hause einen Wutanfall und beschwerte sich darüber, warum er zur Schule laufen musste. Er bedrängte seine Mutter, ihn mitzunehmen, aber das war nicht in Alex' Plan. Er hatte allen strikt verboten, Ryan zur Schule zu fahren, solange er nicht lernte, sich zu benehmen und nicht faul zu sein.

Die nächsten Tage blieb dem Jungen also nichts anderes übrig, als zu Fuß zur Schule zu gehen. Eines Tages, als er gerade murrend das Haus verließ, sah er Mike allein auf der Straße, der seinen Rollstuhl schob.

Neugierig geworden, verlangsamte Ryan das Tempo und ging auf ihn zu. "Hey, was machst du da alleine? Hast du denn niemanden, der dir hilft?", fragte Ryan.

Mike war neu in der Nachbarschaft und wohnte nur ein paar Straßen von Ryans Haus entfernt. Er war vor kurzem zu seinen Großeltern gezogen, nachdem er bei einem Autounfall, bei dem auch seine Eltern ums Leben kamen, seine Gehfähigkeit verloren hat.

"Warum fährst du alleine? Bist du nicht müde? Du kannst den Schulbus nehmen... Ich bin sicher, die nehmen Kinder wie dich!", sagte Ryan, nicht ahnend, wie sehr seine verletzenden Worte den armen Mike kränken würden. Doch anstatt wütend zu werden, blieb der Junge stehen und drehte sich um.

"Weil ich so trainiere! Ich verlasse mich nicht darauf, dass jemand etwas für mich tut. Ich mache es selbst", sagte er und verblüffte Ryan, der nicht ahnte, wie sich seine Sichtweise auf das Leben gerade ändern sollte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

"Womit trainieren?", fragte er Mike.

"Bevor mein Vater im Krankenhaus starb, hielt er meine Hand und sagte mir, ich solle stark sein und mich von meinem Zustand nicht entmutigen lassen, denn niemand außer mir würde für mich eintreten", verriet Mike.

"Also versprach ich ihm, dass ich eines Tages ein guter Boxer sein und bei einem Boxwettbewerb gewinnen würde. Ich sagte ihm, dass ich nie zulassen würde, dass mich jemand verletzt, weder emotional noch körperlich. Ich trainiere täglich hart zu Hause und im Reha-Zentrum für Menschen mit Behinderungen wie mich. Ich kann vielleicht nicht laufen, aber das macht mich nicht schwach oder minderwertig."

Als er Mikes Worte hörte, begann Ryans Gewissen, sich selbst zu hinterfragen. Er dachte an die nachlässige Haltung, die er sein ganzes Leben lang an den Tag gelegt hatte, und fühlte sich schuldig.

Nach dieser aufschlussreichen Begegnung beschloss Ryan, dass es an der Zeit war, sein Verhalten zu ändern.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Warte, was machst du da?" Mike erschrak, als Ryan begann, seinen Rollstuhl vorwärts zu schieben.

"Ich bringe dich zur Schule", sagte Ryan.

"Aber warum willst du das tun? Und warum gehst du in letzter Zeit zu Fuß zur Schule? Hat dein Vater nicht ein Auto?"

"Doch, hat er. Aber von jetzt an werde ich nie mehr mit seinem Auto zur Schule fahren. Ich habe so viel Zeit damit verschwendet, faul zu sein und Dinge als selbstverständlich anzusehen. Und du hast mir gezeigt, dass man mit Entschlossenheit und Willenskraft selbst das größte Hindernis überwinden kann. Ich möchte nach der Schule mit dir trainieren. Willst du mich mitnehmen?"

Von diesem Tag an waren Ryan und Mike unzertrennlich und wurden beste Freunde. Ryan setzte sich immer für Mike ein. Er hörte auf, seine Zeit mit Videospielen zu verschwenden, erledigte seine Arbeit, ohne sich auf jemanden zu verlassen, und prahlte nie mit seinem Reichtum. Er fuhr nie mehr mit dem Auto zur Schule und beschwerte sich auch nicht mehr über lange Fußwege.

Als Alex zurückkam, war er überrascht über die drastische Veränderung im Verhalten seines Sohnes. Er erfuhr, dass Mike dafür verantwortlich war und erkannte, dass der Junge genau wie sein Sohn war, nur mit einem außergewöhnlichen Ziel. Am Ende bot Alex an, Mike als seinen zweiten Sohn zu adoptieren, weil er die beiden Jungen gemeinsam aufwachsen sehen wollte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?
  • Nichts kann dich aufhalten, wenn du die Entschlossenheit und den Mut hast, deine Träume zu verwirklichen. Obwohl er reich war, gelang es Ryan nicht, sein Potenzial voll auszuschöpfen. Aber Mike, der im Rollstuhl saß, war fest entschlossen, Boxer zu werden und brachte den Mut auf, dafür zu trainieren.
  • Hör auf, dich zu beschweren und schätze, was du hast; nicht alle sind mit den Möglichkeiten gesegnet, die du bekommst. Ryan war ein reicher, verwöhnter Junge, der alles als selbstverständlich ansah und davon ausging, dass alles im Leben so einfach zu bekommen sei. Er wusste die Chancen, mit denen er gesegnet war, nicht zu schätzen, bis er einen Jungen im Rollstuhl traf, der hart arbeiten musste, um seine Hindernisse zu überwinden.

Eine Krankenschwester schenkt einem komplizierten Patienten, der die Hoffnung verloren hatte, wieder gehen zu können, eine Gehhilfe. Jahre später führt er sie vor den Traualtar. Klicke hier, um die ganze Geschichte zu lesen.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Ähnliche Neuigkeiten

Junge kümmert sich um Mädchen, dessen Militärvater weg ist, findet einmal eine Menge Soldaten vor seinem Haus – Story des Tages

06. Oktober 2022

Alter Mann reinigt Straße in der Nähe der Nachbarhäuser und sieht, wie ein Kind ihn nachahmt - Story des Tages

05. September 2022

Junge trägt behinderten Freund auf dem Rücken nach Hause, die Rechnungen seiner Oma werden als Belohnung vollständig bezahlt – Story des Tages

24. September 2022

Alte Frau feiert 82 Geburtstag allein auf der Straße, nachdem ihre Kinder erfahren haben, dass sie Hausmeisterin ist - Story des Tages

15. August 2022

"Du bist nur für die Toilettenreinigung gut, genau wie deine Mutter"; der Arzt hört, wie sein Kind ein armes Mädchen verspottet – Story des Tages

29. September 2022

Arme Teenagerin führt Wiederbelebungsmaßnahmen an Obdachlosem durch, Limousine bringt sie ein paar Tage später zum Flughafen - Story des Tages

19. Oktober 2022

Jeden Tag weint ein kleines Mädchen vor dem Einsteigen in den Schulbus, bis ihr Stiefvater ihr hinein folgt - Story des Tages

26. Juni 2022

Armes Mädchen tröstet reichen Jungen, dessen Vater im Koma liegt, 19 Jahre später kommt sie zu ihm und bittet um Hilfe - Story des Tages

03. September 2022

Nur die Oma bringt den verwöhnten Enkel dazu, brav zu lernen, Jahre später besucht er sie im SUV - Story des Tages

14. Oktober 2022

Junger Polizist kümmert sich täglich um ältere Witwe, die ihn später zufällig auf einem alten Foto wiedererkennt - Story des Tages

18. September 2022

Der Hausmeister, der mit Frau und 4 Kindern in der Schule leben muss, überprüft sein Bankkonto und findet 2 Millionen Euro – Story des Tages

29. Juli 2022

Elite-Restaurantbesucher verspotten behinderte alte Dame; mitten im Abendessen ruft der Besitzer ihren Namen – Story des Tages

23. August 2022

Millionär glaubt, dass seine 11-jährige Tochter im Sommercamp ist; entdeckt, dass sie in einem Pflegeheim lebt – Story des Tages

04. August 2022

Schulhausmeister bittet Waisenjungen, ihn für einen Tag zu vertreten, kehrt mit Luxus-SUV zurück und adoptiert den Jungen - Story des Tages

06. August 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited