logo
Ein Mitarbeiter im Lebensmittelgeschäft | Quelle: Shutterstock
Quelle: Ein Mitarbeiter im Lebensmittelgeschäft | Quelle: Shutterstock

Lehrer arbeitet nachts in einem Lebensmittelgeschäft, um armen Schülern zu helfen; bekommt einen 50.000-Euro-Scheck für seine Schule – Story des Tages

Edita Mesic
20. Okt. 2022
12:20
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Michael widmete seine Zeit der Unterstützung der Ausbildung von armen Kindern in seiner Stadt. Er arbeitete nachts im Lebensmittelgeschäft, um in der Lage zu sein, den Schülern zu helfen. Natürlich hatte er nicht damit gerechnet, dass ihm jemand heimlich einen Scheck im Wert von 50.000 Euro in die Tasche steckte.

Heilburg war in den 80er-Jahren eine blühende Stadt. Es war eine gut geplante Stadt mit tollem Wetter, und alle wollten damals dorthin ziehen.

Doch seit der Schließung der Automobilfabrik ging es bergab. Das führte zu einer Instabilität der Wirtschaft, da viele Unternehmen mit dem großen Automobilunternehmen verbunden waren. Viele Geschäfte wurden geschlossen. Die Menschen mussten aus der Stadt ziehen, um nach besseren Möglichkeiten zu suchen.

Auch die Politik half nicht. Jeder benutzte den Namen der Stadt, um seine politische Agenda voranzutreiben, aber nichts wurde getan, um den verlorenen Ruhm der Stadt wiederzubeleben. Institutionen, die Wohnpolitik und Bildung, brachen zusammen.

Eine Generation später war Heilburg als eine von Armut geplagte Stadt bekannt. Der Name der Stadt wurde weiterhin als ein Beispiel für Verbrechen und schlechte Kultur genutzt.

Michael glaubte kein bisschen an die Rhetorik.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Der 29-jährige Michael wurde in derselben Stadt als Sohn von Steve und Ella geboren. Steve und Ella waren Erzieher. Steve war Soziologieprofessor und Ella Englischlehrerin.

Michael sah den Untergang seiner Stadt, als er aufwuchs. Glücklicherweise halfen ihm seine Eltern bei den wichtigsten Lebensentscheidungen und schützten ihn vor dem Chaos.

"Wenn die Bindung einer Person an die Gesellschaft durch die Umstände geschwächt wird, manifestiert sich Verbrechen", erinnerte Steve Michael, immer, wenn die Zeitung eine andere Geschichte aus der Stadt veröffentlichte.

"'Kriminalität ist das Produkt sozialer Exzesse' – Wladimir Lenin. Manchen Menschen fehlt einfach die Dankbarkeit für das, was sie haben", warf Ella ein.

"Dieses Zitat klingt nett, aber sehr einseitig. Wird da nicht ein bedeutender Faktor von Glück und Umständen ignoriert?", fragte Steve.

"Glück ist so ein bequemes Werkzeug, um Probleme anzugehen, nicht wahr?", entgegnete Ella mit rollenden Augen.

Der junge Michael hörte gespannt dem Hin und Her der intelligenten Debatten seiner Eltern zu. "Ich wünschte, jedes Kind hätte Eltern wie meine. Man kann so viel von ihnen lernen", dachte er. Die Kommunikation zwischen seinen Eltern inspirierte ihn später Lehrer zu werden.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Obwohl Michael mit Wissen und einem angeborenen Wunsch zu unterrichten begabt war, standen die Dinge finanziell nicht gut. Vielleicht hatte die Stadt einen Einfluss auf den jungen Mann oder ließen seine Hingabe an seine Eltern keinen Raum für Selbstverbesserung.

Nachdem er seine Eltern verloren hatte, blieb Michael in der Stadt und widmete sein Leben dem Unterrichten. Er glaubte, Ausbildung sei der einzige Weg für die nächste Generation, der Armut zu entkommen.

Er hasste sich insgeheim dafür, dass er nicht geldorientiert war. Aber dieses Gefühl würde durch sein Engagement für das Unterrichten von Jugendlichen in der von Armut geplagten Stadt übernommen.

In den ersten fünf Jahren unterrichtete er Universitätsstudenten und verhalf ihnen zu guten Jobs in der Stadt. Später unterrichtete er Kinder in der Oberschule, um auf gute Unis zu gelangen. Aber er wusste, dass er von Grund auf arbeiten musste.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Also baute Michael ein Zelt in dem unvollständigen und verlassenen Wohnprojekt der Gegend auf. Er unterrichtete Kinder, deren Eltern sich keine Schule leisten konnten.

Er arbeitete nach dem Lehrplan des örtlichen Bildungsausschusses. Trotzdem nahm er sich auch Zeit, um einige wichtige Sachen aus dem wirklichen Leben zu lehren. Er wollte, dass die Kinder sich ihrer Lebensumstände und der Möglichkeiten bewusst waren, um ihr Leben zu verbessern.

Michael wusste, dass er sich an das öffentliche Schulsystem anschließen musste, damit die Kinder ihre Ausbildung offiziell abschließen konnten. Der bürokratische Aufwand war frustrierend und kostete viel Geld.

Er beschloss, das Geld selbst aufzubringen. Er unterrichtete tagsüber und arbeitete nachts im Lebensmittelgeschäft. Nachdem er die Regale gestapelt und sich um lange Kundenschlangen gekümmert hatte, kehrte er im Morgengrauen nach Hause zurück und fand kaum ein paar Stunden zum Schlafen. Dieser Zyklus wiederholte sich jeden Tag und wurde zu seiner Routine.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Er verbrachte die Tage und die Nächte auf dieselbe Weise, bis er eines Morgens nach Hause kam und einen Umschlag in seiner Tasche fand.

Er konnte sich nicht erinnern, dass es an diesem Morgen dort gewesen war.

Michael war erschöpft, aber zu neugierig, um den Umschlag liegenzulassen.

"Ein Scheck … über 50.000 Euro?"

Er hatte noch nie einen so hohen Betrag auf einem Scheck gesehen. Er bemerkte, dass der Scheck vom Besitzer des Lebensmittelladens, Herrn Wolowitz, unterschrieben war. Michael war besorgt.

"Habe ich den Scheck versehentlich in meine Tasche gesteckt? Wenn Herr Wolowitz das herausfindet, verliere ich meinen Job. Das kann ich nicht zulassen."

Michael beschloss, den Scheck sofort zurückzugeben. Er ließ die Kinder früher nach Hause gehen, da Herr Wolowitz den Laden früh am Abend verließ, bevor seine Schicht begann.

"Herr Wolowitz?", stürzte Michael in das Büro des Besitzers.

"Michael, nicht wahr?", sagte Herr Wolowitz, als er das Büro verlassen wollte. "Was ist los, mein Sohn?"

"Ich möchte mich entschuldigen. Gestern … ich glaube, ich … ich weiß nicht wie … vielleicht war ich nicht in der besten mentalen Verfassung …"

"Geht es um den Scheck, mein Sohn?"

Michael war überrascht. Er nickte. "Ja."

"Ich war vor ein paar Nächten zu meinem heimlichen Nachtbesuch gekommen. Ich mache das oft, um zu sehen, ob meine Angestellten nachlassen. Und ich habe dich beim Nickerchen erwischt."

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Michael war verlegen. Er bemerkte es nicht einmal, als er bei der Arbeit einschlief. Möglicherweise war es die Erschöpfung, die ihn gepackt hatte. Er brach weinend zusammen und sagte:

"Es tut mir leid, Herr Wolowitz. Ich weiß nicht, wie das passiert ist. Ich hoffe, Sie verzeihen mir und feuern mich nicht. Dieser Job bedeutet mir viel …"

"Oh, gut, Sie haben mich daran erinnert. Sie sind gefeuert", sagte Herr Wolowitz kichernd.

"Ich bitte Sie. Ich kann es Ihnen nicht erklären, aber ich brauche diesen Job. Ich hatte nicht vor, den Scheck zu stehlen und ich kann nicht erklären, wie es passiert sein muss …"

Vergiss nie die Menschen, die in der Not für dich da waren.

Michaels Erklärungsversuch wurde von Herrn Wolowitz' Gelächter unterbrochen: "Hahaha. Sie verstehen es nicht? Sie müssen nichts erklären. Ihre netten Kollegen haben mir schon alles erzählt."

Michael dachte an seine Kollegen, die wirklich außergewöhnlich nett waren. Es gab Tage, an denen er nicht genug Geld hatte, um zu Mittag zu essen, oder nicht einmal die Energie, sich auf ein kurzes Gespräch einzulassen.

Die fleißigen Mitarbeiter stand immer hinter ihm.

"Jetzt hören Sie auf zu jammern und hören Sie zu", beharrte Herr Wolowitz.

Michael wischte sich die Tränen weg und hörte aufmerksam zu.

"Dieser Scheck wurde Ihnen gestern Abend von einem Ihrer Kollegen auf meine Anweisung hin in die Tasche gesteckt. Das Geld ist für die Ausbildung der Kinder bestimmt."

Michael war sprachlos.

"Außerdem können Sie das nicht wissen, aber ich kannte Ihre Eltern. Steve und Ella halfen mir, als ich meinen Vater verlor. Sie führten mich dazu, ein Unternehmen zu gründen, und sagten mir, wie wichtig es sei, ein Unternehmen für unsere scheiternde Gemeinschaft zu erhalten."

"Als mir klar wurde, dass Sie ihr Sohn sind, war ich überrascht zu wissen, dass Sie für einen Mindestlohn arbeiten. Da sagte mir Ihr Manager, wieso Sie das machen. Ihre Kollegen kamen auch in mein Büro und baten mich, Sie nicht zu feuern. Sie erzählten mir, wie viel Sie unternommen haben, um die Ausbildung unserer Kinder sicherzustellen."

"Ich möchte Ihnen sagen, wie stolz ich auf Sie bin. Ihre Eltern wären auch sehr stolz."

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Als Michael das hörte, konnte er seine Tränen nicht zurückhalten. Herr Wolowitz umarmte ihn, bis es ihm gut ging.

"Jetzt gehen Sie nach Hause. Machen Sie ein Nickerchen und überlegen Sie sich morgen einen Plan. Sie haben das Herz Ihrer Eltern. Ich bin sicher, Sie haben auch ihren Verstand. Setzen Sie das Geld weise ein, um etwas zu ändern. Sie müssen heute Abend nicht zur Arbeit kommen. Denken Sie daran, Sie sind gefeuert", sagte Herr Wolowitz mit einem Lächeln.

Michael kehrte mit Dankbarkeit für Herrn Wolowitz, seinen Manager und seine Kollegen zurück. Aber als er nach Hause zurückkehrte, erwartete ihn eine weitere Überraschung.

Er öffnete die Tür und konnte sein Haus nicht erkennen. Die Böden waren sauber, die Teppiche gesaugt, die Küche hergerichtet und das Bett gemacht. Michael war fassungslos. Da er ununterbrochen arbeitete, konnte er sich nie um sein Haus kümmern.

Es stellte sich heraus, dass sich unter den Schülern herumgesprochen hatte, dass ihr Lehrer einen Nachtjob hatte. Einer der Schüler war die Nichte von Michaels Kollegin. Die Mitarbeiter hatten ihm den Schlüssel aus der Tasche geklaut. Sie planten mit den Kindern, Michael zu überraschen, indem sie sein Haus aufräumten.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Michael war gerührt von der Geste seiner Schüler. Vor allem aber erkannte er, dass das Gemeinschaftsgefühl immer noch stark ausgeprägt war. Es motivierte ihn, weiterzumachen.

Er arbeitete hart an einem Plan, um seine Stadt wiederzubeleben. Er verwendete einen Teil des Geldes, um sich mit der öffentlichen Schule zu verbinden, und setzte den Rest klug ein, um eine Schule zu gründen.

Michael forderte die Gemeinde auf, Investoren für eine Schule zu gewinnen. Herr Wolowitz war einer der ersten Investoren. Nicht nur er, auch Michaels ehemalige Schüler halfen ihm dabei, Spenden zu sammeln und das Bewusstsein für die neue Schule zu schärfen.

Ein paar Jahre später wurde die Schule zu einer der besten Schulen des Bundesstaates. Michael wurde zu einem wichtigen Namen in der Wiedergeburtsgeschichte der Stadt.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Unsere Lehrer können die Welt verändern. Nicht unbedingt direkt, aber sie können es tun! Lehrer sind eine reiche Wissensquelle. Wenn sich Wissen mit Ausführung verbindet, können Wunder geschehen. Michael nutzte das Wissen seiner Eltern und wusste, dass Ausbildung das Leben von Kindern verändern kann.
  • Vergiss nie die Menschen, die für dich in Not da waren. Zeige deine Dankbarkeit mit Taten. Herr Wolowitz und die Schüler bedankten sich bei Steve, Ella und Michael mit Aktionen, die Michael dazu motivierten, die Gemeinschaft zu verändern.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese über einen armen Mann, der auf einen alten Obdachlosen stößt. Er erkennt, dass er ihn aus der Vergangenheit kannte und ihre Interaktion erweist sich als lebensverändernd.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Ähnliche Neuigkeiten

Armer Lehrer kann 5 Kinder nicht ernähren, nachdem er gefeuert wurde, bekommt Tage später Limousinenfahrt zu seinem neuen Traumjob – Story des Tages

12. August 2022

Millionär erfährt zufällig, dass seine alte Mutter in einem alten, verlassenen Gewächshaus lebt - Story des Tages

16. Juli 2022

Lehrer nimmt auf der Bank schlafendes Mädchen auf und erfährt, dass ihr reicher Vater sein ehemals bester Schüler war - Story des Tages

25. September 2022

Jeden Tag rennt ein Junge aus der Schule weg und kehrt unter Tränen nach Hause zurück, bis die Mutter in die Schule stürmt – Story des Tages

19. September 2022

Der Hausmeister, der mit Frau und 4 Kindern in der Schule leben muss, überprüft sein Bankkonto und findet 2 Millionen Euro – Story des Tages

29. Juli 2022

Hausmeister verkauft Sachen aus seinem Haus, bis er einen 12.000-Euro-Scheck in seiner Tasche findet – Story des Tages

27. Juni 2022

Mädchen nimmt verlassenen kleinen Jungen mit nach Hause, Jahre später erfährt sie vom Anwalt, dass er 2,7 Millionen Euro geerbt hat - Story des Tages

08. September 2022

Verkäufer wird gefeuert, weil er behindertem Mann geholfen hat. Am nächsten Tag bekommt er einen neuen Job, der 5 Mal mehr einbringt - Story des Tages

10. September 2022

Verwitwete Mama folgt ihrem Sohn eines Nachts in den Keller und sieht, wie er einem Unbekannten einen Teddybär schenkt - Story des Tages

16. Juli 2022

Alte Dame kauft Essen für zwei verlorene Kinder, bringt sie nach Hause und sieht ihr Foto in ihrem Zimmer – Story des Tages

04. Oktober 2022

Alleinerziehende Mutter, die einem Obdachlosen, der sein Gedächtnis verloren hat, Unterschlupf gibt, erfährt, dass Millionär ist - Story des Tages

10. Oktober 2022

Klassenkameraden verbringen Tage und Nächte in der Nähe des Zimmer des einsamen Lehrers, der Direktor platzt am dritten Tag herein - Story des Tages

05. Oktober 2022

Single-Mann adoptiert drei arme Kinder und findet 250.000 Dollar in den Kinderwagen des Jüngsten – Story des Tages

31. August 2022

Eltern ziehen jüngeren Sohn seinem Bruder vor, vernachlässigter Junge verschwindet und kehrt nach 11 Jahren zurück – Story des Tages

21. Juni 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited