logo
Mädchen und großer Teddy an kleinem Verkaufsstand | Quelle: Shutterstock
Mädchen und großer Teddy an kleinem Verkaufsstand | Quelle: Shutterstock

Kleine Tochter verkauft ihr Spielzeug auf dem Flohmarkt, um ihrem Papa zu helfen, die Beerdigung von Mama zu bezahlen - Story des Tages

Maren Zimmermann
12. Okt. 2022
22:00

Als Lucy hörte, dass ihr Vater Schwierigkeiten hatte, die Beerdigung ihrer Mutter zu bezahlen, nahm sie all ihre Spielsachen und organisierte einen behelfsmäßigen Garagenverkauf. Aber sie hätte sich nie vorstellen können, wer auftauchen würde.

Werbung

Lucy schlich auf Zehenspitzen durch den Flur in Richtung Wohnzimmer, denn sie wollte nicht, dass ihr Vater sie beim Belauschen entdeckte, aber sie musste hören, was er sagte.

Ihre Mutter war am Vortag gestorben, und alles war verwirrend. Die Siebenjährige wusste nicht viel über das Leben und den Tod, aber sie verstand im Krankenhaus, dass ihre Mama sehr krank war, und ihr Vater erklärte ihr später, dass sie in den Himmel gegangen war.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Sie ist nicht mehr bei uns, Schatz. Aber Mami wird im Geiste immer hier sein. Verstehst du das?", fragte Kyle im Krankenhaus, nachdem die Ärzte ihm die Nachricht überbracht hatten. Sogar Lucy konnte die Falten in seinem Gesicht und sein Stirnrunzeln sehen. Er unterdrückte seine Gefühle, weil sie in der Öffentlichkeit waren, und versuchte außerdem, für seine Tochter stark zu sein.

Werbung

Lucy nickte und fing sofort an zu weinen. Er hielt sie fest, und das kleine Mädchen wollte nicht loslassen. Die folgenden Stunden ihres Lebens waren ein einziger Wirbelwind mit anderen Familienmitgliedern, die kamen und gingen. Aber schließlich gingen sie nach Hause und Lucy schlief die Nacht durch, weil sie so müde vom vielen Weinen war. Als sie am nächsten Morgen aufwachte, hörte sie ihren Vater im Wohnzimmer sprechen, aber sie wollte nicht, dass er sah, dass sie wach war.

Endlich hörte sie ihren Vater sagen: "Danke, Sir. Ich danke Ihnen so sehr. Sie wissen gar nicht, was das für uns bedeutet."

Das kleine Mädchen wusste, dass Erwachsene oft Dinge vor ihren Kindern verheimlichten. Sie hatte ihrem Vater schon oft hinterhergeschnüffelt, als ihre Mama krank gewesen war, das war also nichts Neues. Sie setzte sich in eine Ecke, um zu hören, was ihr Vater sagte, und stellte schnell fest, dass er telefonierte.

"Hannah, ich habe kein Geld... die Arztrechnungen... ich kann es einfach nicht. Was soll ich mit Emilys Beerdigung machen? Wie kann ich sie bezahlen?", sagte Kyle, und das raue Grollen in seiner Stimme machte Lucy Sorgen.

Ihr Vater beendete das Gespräch und Lucy eilte zurück in ihr Zimmer. Sie betrachtete ihre Sachen. Sie hatte zu viele Spielsachen, Bücher und Kleidung. Vielleicht könnten sie einige ihrer Sachen verkaufen, um die Beerdigung zu bezahlen.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Ja, das ist die Lösung!,

dachte Lucy glücklich, als sie sich daran erinnerte, dass sie im Fernsehen Flohmärkte gesehen hatte wo Kinder Limonade verkauften.

Ihr Vater kam in ihr Zimmer, bat sie, zum Frühstück zu kommen, und sie aßen schweigend.

Lucy aß ihr Müsli rasch auf und ging in ihr Zimmer, um zu sammeln, was sie konnte, und es nach draußen zu bringen. Ihr Vater war zu sehr damit beschäftigt, zu telefonieren und zu organisieren, was er brauchte, als dass er sie bemerkte.

Bald hatte Lucy alle ihre Sachen nach draußen gebracht und ihr wurde klar, dass niemand anhalten würde, um sie zu kaufen, wenn kein Schild da war. Sie kehrte in ihr Zimmer zurück, schnappte sich einen alten Pizzakarton, schrieb mit einem Marker "Garagenverkauf" darauf und stellte ihn draußen auf.

Werbung

Aus ihrer Nachbarschaft kamen viele Kinder, aber keines hatte Geld dabei. "Bring deine Mama mit! Dieses Spielzeug ist so cool", sagte Lucy zu ihrem Kumpel Brandon.

"Ich weiß nicht, mal schauen", sagte der Junge und fuhr mit seinem Fahrrad davon.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Ein paar Stunden vergingen, und immer noch kein Verkauf. Lucy verlor langsam die Hoffnung, ihrem Vater zu helfen. Sie saß im Gras neben ihren Spielsachen und erinnerte sich daran, was am Vortag passiert war.

Ihre Mama war weg. Es gab nur noch sie und ihren Vater. Sie würde nie wieder die Finger ihrer Mutter spüren, die ihr jeden Morgen vor der Schule durch die Haare fuhren. Sie würde nie wieder ihre Bananenpfannkuchen essen und dabei zusehen, wie ihre Mutter sich schminkte.

Die Sicht des kleinen Mädchens trübte sich und sie konnte kaum noch das schöne Auto sehen, das vor ihrem Haus parkte. Die Erinnerungen überschwemmten sie und sie weinte still vor sich hin, allein, draußen auf ihrem notdürftigen und gescheiterten Flohmarkt.

Werbung

"Hey, Kind. Wie viel willst du dafür haben?", fragte eine männliche Stimme und Lucy schreckte auf. Sie sprang auf, wischte sich schnell die Tränen ab und erklärte dem Mann die Spielsachen. Sie verkaufte jedes von ihnen für 20 Euro, obwohl sie nicht wusste, wie viel sie eigentlich wert waren.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Die sind 20 Euro. Dieser Teddybär war ein Geschenk von meiner... Mama", zögerte sie, als ihr die Tränen wieder kamen, und ihr Gesicht zeigte Herzschmerz, als sie den Teddybären in die Hand nahm.

"Hey, hey. Was ist denn hier los? Geht es dir gut?", fragte der Mann und kniete sich hin, um sie näher zu betrachten.

Lucy schluchzte und versuchte, sich zu erklären, während sie das Plüschtier fest umklammerte. In der Zwischenzeit nickte der Mann und sprach ein paar tröstende Worte.

Nach ein paar Minuten beruhigte sich Lucy, und der Mann lächelte freundlich. "Kind, ist dein Vater da drin? Kannst du ihn holen?"

Werbung

"Ok...", sagte sie und ging ins Haus.

Kyle kam eilig aus dem Haus und war überrascht, Lucys Spielzeug im Hof und den Mann zu sehen. Sie schüttelten sich die Hände und begannen zu reden. Lucy versuchte, dem Gespräch zu folgen, wurde aber von dem Teddybär in ihren Händen abgelenkt.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Soll ich ihn verkaufen, oder soll ich ihn behalten? Was würde Mama wollen?,

fragte sie sich, während die Erwachsenen sprachen.

Endlich hörte sie ihren Vater sagen: "Danke, Sir. Ich danke Ihnen so sehr. Sie wissen gar nicht, was das für uns bedeutet." Sie blickte zu ihrem Vater auf und sah, wie er schmerzlich lächelte.

Er forderte sie auf, die Spielsachen ins Haus zu bringen, und als Lucy protestierte, küsste er sie auf die Stirn. "Du hast es geschafft, Kind. Du hast Geld für die Beerdigung deiner Mama gesammelt."

Werbung

Obwohl sie keine Ahnung hatte, wie, lächelte Lucy und begann, den Hof aufzuräumen.

Sie hielten die Beerdigung ab, und Lucy vergaß zu fragen, wie sie in dem ganzen Trubel das Geld dafür aufbringen konnte. Aber ihr Vater schien sich danach nie wieder Sorgen um Geld oder die Arztrechnungen ihrer Mama zu machen.

Jahre später waren sie und ihr Vater auf dem Friedhof, um ihrer Mutter an ihrem zehnten Todestag frische Blumen zu überbringen, und sprachen über ihre alten Erinnerungen. Sie erinnerte sich an diesen Moment und fragte ihn schließlich danach.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Erinnerst du dich an den Mann, bei dem du an diesem Tag geweint hast? Nun, Herr Townes bot mir die Dienste seines Bestattungsunternehmens kostenlos an, mit allen Nebenkosten und sogar inklusive Blumen. Später erzählte er mir, wie ich die Arztkosten reduzieren und einen Schuldenerlass beantragen kann. Vor fünf Jahren hat er das Bestattungsunternehmen verkauft und ist in die Schweiz gegangen. Ich dachte, du wüsstest es", erklärte ihr Vater und lächelte bei der Erinnerung an den freundlichen Mann.

Lucy schüttelte erstaunt den Kopf. "Wow, mein Flohmarkt hat also funktioniert", scherzte sie.

Werbung

"Ja, das hat er, Süße." Der ältere Mann nickte, zog seine Tochter näher an sich heran und küsste sie auf die Stirn.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Manchmal begegnet man Menschen, die bereit sind, anderen in Not zu helfen, und das ist immer ein schönes Wunder. Herr Townes ging auf Lucy zu, als sie weinte, hörte sich ihre Geschichte an und half der Familie, als sie es brauchte, ohne eine Gegenleistung zu erwarten.
  • Kinder wissen mehr über die Situation in deinem Haushalt, als du denkst. Lucy hat die Geldprobleme ihres Vaters mitbekommen und versucht, etwas dagegen zu tun, während er von seinem Kummer abgelenkt war.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über ein Mädchen, das ihr Ballkleid verkaufte, um die Behandlung ihrer Mama zu bezahlen, und später feststellte, dass sie reich war.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Kleines Mädchen verkauft Lieblingspuppen, um Mamas kaputtes Auto zu reparieren, Familie bekommt am nächsten Tag ein neues Auto - Story des Tages

29. September 2023

Mama ist sicher, dass sie ihren Sohn vor einem Jahr begraben hat und findet ihn an einer verlassenen Tankstelle vor - Story des Tages

12. September 2023

Vater erfährt, dass seine Teenager-Tochter jeden Tag mit 3 Männern in der Turnhalle der Schule allein ist und macht sich Sorgen - Story des Tages

31. August 2023

Alleinstehender Mann adoptiert armes Nachbarsmädchen, eine Woche später zeigt sie ihm den Tresor in ihrem Haus - Story des Tages

21. Oktober 2023

Reicher Mann weigert sich, dem krebskranken Lehrer seines Sohnes zu helfen, beide Männer landen später im selben Krankenhauszimmer - Story des Tages

04. August 2023

Junge sammelte ein ganzes Jahr lang Spielzeug für Waisenkinder, nachdem er erfahren hatte, dass der Weihnachtsmann das Heim nicht besucht hatte - Story des Tages

06. November 2023

Ich sah einen armen Mann, der meiner Tochter das Fahrradfahren beibrachte, einen Monat später verließ ich für ihn meinen reichen Mann - Story des Tages

03. August 2023

Mädchen liest 89-jährigem blinden Nachbarn vor und findet das Foto ihres Vaters mit der Aufschrift "Sohn" auf den Seiten des Buches - Story des Tages

02. Oktober 2023

Ich weinte, als ich mein neugeborenes Baby zum ersten Mal sah, weil ich es nicht mit nach Hause nehmen konnte - Meine Story

04. November 2023

Verwöhnter reicher Junge verspottet blinden Kunden im Laden und erfährt, dass der Mann der Chef seines Vaters ist - Story des Tages

02. November 2023

Mein Sohn verbot mir, ihm mit dem Baby zu helfen, weil er dachte, er sei ein erfahrener Vater, bis nur noch ich ihm helfen konnte - Story des Tages

02. August 2023

Ich verfolgte meinen Sohn, nachdem ich Zigaretten in seinem Schreibtisch gefunden hatte, und es stellte sich heraus, dass er ein Gangmitglied ist - Story des Tages

07. November 2023

Nach jahrelanger Suche findet eine Frau ihren Vater im Pflegeheim, in dem sie arbeitet - Story des Tages

06. November 2023

Mein Großvater wurde vor 15 Jahren mein einziger Vormund, kürzlich erfuhr ich, dass wir nicht verwandt sind - Story des Tages

08. Oktober 2023