logo
Alte Frau auf Parkbank sitzend | Quelle: Shutterstock
Quelle: Alte Frau auf Parkbank sitzend | Quelle: Shutterstock

Mann nimmt alte Frau im Park auf und erfährt, dass sie seine Mama ist, nach der er gesucht hat - Story des Tages

Maren Zimmermann
03. Okt. 2022
19:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Das Herz eines freundlichen Mannes schlägt für eine einsame alte Frau im Park und er bietet ihr Unterschlupf bei sich zu Hause. Durch eine seltsame Wendung der Ereignisse stellt sich heraus, dass sie seine leibliche Mutter ist, nach der er seit Jahren gesucht hat.

Werbung

Norman hatte ein gutes Leben. Er arbeitete als Software-Ingenieur in einer großen IT-Firma, lebte in einem anständigen Haus in einer angenehmen Gegend und war ein extrovertierter Mensch mit vielen Freunden.

Aber nur wenige Menschen wussten, dass hinter dem extrovertierten und fröhlichen Norman ein kleines Kind steckte, das eine traumatische Kindheit hatte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Norman war noch ein Baby, als er in einem Heim abgegeben wurde. Seine leibliche Mutter hatte ihn ausgesetzt und ihm einen Brief hinterlassen, in dem sie ihm erklärte, warum sie ihm das angetan hatte. Aber Norman glaubte es nicht.

Er wollte die Geschichte von seiner Mutter hören und war verzweifelt auf der Suche nach ihr.

Eines Abends machte Norman einen Spaziergang durch den Park, als sein Blick auf eine gebrechliche alte Frau fiel, die am Strand saß. Sie starrte unentwegt auf einen Punkt auf dem Boden und wirkte verloren. Normans Herz schlug für sie und er ging auf sie zu.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

"Entschuldigen Sie, Ma'am", sagte er. "Geht es Ihnen gut? Kann ich Ihnen irgendwie helfen?"

Unsere Familie und die Menschen, die wir lieben, sind die wahren Schätze des Lebens.

Sie blickte kurz auf und Norman bemerkte, dass ihre Augen feucht waren. "Er hat mich rausgeworfen... Er und seine Frau... Oh, ich kann nirgendwo hin, Kind!", stieß sie hervor und brach in Schluchzen aus.

Norman setzte sich neben sie und begann sie zu trösten. "Es ist alles in Ordnung. Ich bin ja da. Du kannst mir sagen, wenn dich etwas bedrückt. Ich bin ganz Ohr", sagte er.

"Mein Stiefsohn", begann sie. "Ich habe mit ihm ein Haus geteilt. Er hatte das Haus meines verstorbenen Mannes verkauft und drängte mich, zu ihm zu ziehen. Er sagte, er würde sich um mich kümmern und mich nie allein lassen... Oh je, ich bin auf seine Worte hereingefallen. Kurz nachdem ich bei ihm eingezogen war, fing seine Frau an, Probleme zu machen."

Werbung

"Ich erzählte ihm, dass seine Frau mich belästigte, aber er glaubte mir nicht. Wir haben uns gestritten und er hat mich einfach rausgeschmissen. Ich hätte das Haus meines Mannes nicht verkaufen dürfen!", beschwerte sie sich.

Norman hatte Mitleid mit ihr, denn er wusste, wie es war, verlassen zu werden. Er hatte das Gleiche als Kind erlebt. Deshalb beschloss er schließlich, der Frau Unterschlupf zu gewähren.

"Ich bin Norman", stellte er sich vor. "Ich lebe allein und habe ein freies Zimmer in meinem Haus. Wenn es dir nichts ausmacht, könntest du bei mir wohnen. Ich würde mich über Gesellschaft freuen."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Die alte Frau fasste sich ungläubig an die Brust. "Warum solltest du das tun, mein Sohn?", fragte sie. "Ich - ich bin eine völlig Fremde. Es tut mir leid, ich glaube, ich habe zu viel geteilt."

"Oh, nein, nein, Ma'am", sagte Norman. "Tut mir leid, dass du dich unwohl gefühlt hast. Ich wollte dir nur helfen."

Die alte Dame wischte sich die Tränen ab. "Du hast ein gutes Herz, Norman. Bist du sicher, dass ich dir nicht zu viele Probleme mache, wenn ich bei dir wohne? Ich werde eine Wohnung finden und bald ausziehen, mein Sohn. Ich möchte dich nicht belästigen... Übrigens, mein Name ist Margaret."

"Behandle mein Haus wie dein Zuhause, Margaret. Aus meiner Sicht tue ich dir damit keinen Gefallen. Ich bin ganz allein zu Hause, und es wäre schön, etwas Gesellschaft zu haben. Sollen wir?"

Werbung

Also nahm Norman Margaret und ihren kleinen Koffer, den sie unter einer Parkbank versteckt hatte, mit nach Hause. Er zeigte ihr das Gästezimmer und machte ihr einen Tee.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Während des Tees bemerkte Norman, dass sie immer noch traurig wirkte. Um sie abzulenken, begann er von seinem Leben zu erzählen. "Tut mir leid, ich habe kein sehr interessantes Leben", lächelte er. "Ich arbeite, esse, schlafe und hänge mit meinen Freunden ab."

"Und deine Eltern?", fragte Margaret plötzlich.

Norman zögerte. "Na ja, ich bin in einer Pflegefamilie aufgewachsen. Ich weiß nichts über meine leiblichen Eltern. Meine Mutter ... hat mich als Baby ausgesetzt."

"Das tut mir leid", bemerkte Margaret traurig. Es entstand eine peinliche Stille.

"Eigentlich", fügte sie schnell hinzu. "Jetzt, wo du es erwähnst, erinnere ich mich an etwas Schreckliches. Auch ich hatte mein Kind aufgegeben. Ich war eine schlechte Mutter", gab sie zu. "Vielleicht ist das der Grund, warum ich so leide ... und bei einem Fremden Unterschlupf suche."

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Bevor mein Mann und ich beschlossen, zu heiraten, war ich mit dem Kind meines Ex-Freundes schwanger. Mein Mann stellte mich vor die Wahl: er oder mein Kind. Oh, es bricht mir immer noch das Herz...", brach sie in Tränen aus. "Ich habe meinen kleinen Jungen verlassen. Ich habe ihn verlassen!"

Normans Augen wurden wässrig, als er Margarets Geschichte hörte. Sie weckte zu viele Erinnerungen an den Brief aus seiner Kindheit, Erinnerungen, die dem, was sie erzählte, so ähnlich waren, dass er eine Gänsehaut bekam.

Werbung

"Und dann, zwei Jahre nach der Hochzeit", fügte sie hinzu, "erfuhr ich, dass mein Mann ein Kind aus einer früheren Ehe hatte... meinen Stiefsohn. Da wir nicht schwanger werden konnten, beschloss ich, den Jungen aufzuziehen, und sieh dir an, was er gemacht hat! Ich vermisse meinen Sohn. Ich vermisse ihn so sehr! Wenn ich doch nur zurückgehen und ihn mitnehmen könnte... Aber ich hatte einfach nicht den Mut dazu! Oh, ich war ein Feigling! Ich habe mein ganzes Leben in Reue gelebt. Ich bereue es, ihn verloren zu haben!", weinte sie.

"Hast du einen Brief bei deinem Sohn gelassen?", schaffte Norman es zu fragen, während er seine Tränen zurückhielt. "Wolltest du ihn John nennen?"

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Als Margaret das hörte, rutschte ihr die Teetasse aus den Händen und fiel auf den Boden. "Nein!", keuchte sie. "Bist du..."

In diesem Moment konnte Norman seine Tränen nicht mehr zurückhalten. "Mama! Ich habe dich gefunden! Endlich haben wir uns getroffen!", sagte er und Margaret riss vor Erstaunen die Augen auf. Dann dämmerte es ihr, dass der Mann, dem sie ihr Herz ausschüttete, ihr leiblicher Sohn war.

Werbung

Margaret schluchzte unkontrolliert und umarmte Norman. "Es tut mir leid, mein Sohn", sagte sie. "Du kannst mich für das, was ich getan habe, hassen! Ich war eine schreckliche Mutter, aber lass mich dich eine Weile im Arm halten. Bitte!"

Norman umarmte sie zurück. Er konnte sie nicht hassen, nachdem er erfahren hatte, wie sehr sie sich ihr ganzes Leben lang nach ihm gesehnt hatte. Seine Mutter zurückzubekommen, war für Norman wichtiger als seine Wut. Also ließ er die Vergangenheit los und umarmte seine Mutter von ganzem Herzen.

"Ich hasse dich nicht, Mama. Niemals..."

Margaret und Norman begannen ein neues gemeinsames Leben und Norman beschloss, die verlorene Zeit wiedergutzumachen. Doch Margaret war nicht lange an seiner Seite.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Ein Jahr später wurde bei ihr ein fortschreitendes Herzleiden diagnostiziert und sie verstarb friedlich im Schlaf. Norman hielt ihre Beerdigung ab und wünschte ihr Lebewohl. Er hatte ihren Stiefsohn zur Beerdigung eingeladen, aber er tauchte nicht auf. Doch eines Tages besuchte er Norman.

"Ich will den Schmuck zurück", knurrte er. "Sie kann ihn dir unmöglich vererben! Ich war ihr Kind!"

Werbung

"Bist du wegen dieses blöden Erbstücks hier?", fragte Norman wütend. "Cool, du kannst es zurückhaben. Sei nicht schockiert; ich schicke es an deine Adresse. Alles, was der Familie gehört, die meiner Mutter wehgetan hat, ist es nicht wert, dass man sich darum kümmert. Idioten wie du wollen nur Geld. Damit kannst du sterben! Und ja", fügte er hinzu. "Wage es nicht, dich jemals als ihren Sohn zu bezeichnen! Du bist nur ein Dreckskerl!"

Norman knallte dem Mann die Tür vor der Nase zu und gab den Schmuck zurück, obwohl Margaret ihn ihm überlassen hatte. Er tat es, weil er das Wertvollste im Leben bereits erhalten hatte: die Möglichkeit, sich mit Margaret zu versöhnen und Zeit mit ihr zu verbringen.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Unsere Familie und die Menschen, die wir lieben, sind die wahren Schätze des Lebens. Norman schätzte die Gesellschaft von Margaret mehr als alles andere, und sie war sein wahrer Schatz.
  • Ein starkes Herz kann und sollte verzeihen. Obwohl es falsch von Margaret war, Norman zu verlassen, beschloss er, ihr zu vergeben und weiterzuziehen.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über eine arme Frau, die eine alte Fremde für eine Nacht beherbergt und nach ihrer Abreise einen seltsamen Umschlag von ihr findet.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Mädchen nimmt verlassenen kleinen Jungen mit nach Hause, Jahre später erfährt sie vom Anwalt, dass er 2,7 Millionen Euro geerbt hat - Story des Tages

08. September 2022

Frau sucht nach leiblichen Eltern, die sie bei der Geburt verlassen haben, nur ihr Vater kommt ihr entgegen – Story des Tages

02. Juni 2022

Junge zieht bei Oma ein, um sich um sie zu kümmern, findet Batzen Bargeld in alter Couch – Story des Tages

29. August 2022

Niemand besucht eine alte Frau im Pflegeheim, bis Verwandte erfahren, dass sie ein Vermögen von 2,3 Millionen geerbt hat – Story des Tages

28. Juli 2022

Frau erfährt, dass ihr Mann, der nie Kinder haben wollte, eine andere Frau und 5 Kinder hat – Story des Tages

08. Juni 2022

80-jähriger Mann feiert Geburtstag allein, Sohn, von dem er nie wusste, kommt, um ihn zu begrüßen - Story des Tages

10. Juli 2022

Ein Mann nähert sich einem weinenden kleinen Jungen auf der Straße: "Bring mich weg von ihnen", bittet der Junge - Story des Tages

19. Juni 2022

“Papa, lass uns diesem weinenden älteren Mann helfen!”, sagt kleiner Junge und Vater erkennt den Mann aus Vergangenheit – Story des Tages

06. Juli 2022

Junge eilt zum Haus einer alten Dame, nachdem er zufällig ihre Hilferufe über das Münztelefon gehört hat - Story des Tages

10. August 2022

Verwitwete Mama folgt ihrem Sohn eines Nachts in den Keller und sieht, wie er einem Unbekannten einen Teddybär schenkt - Story des Tages

16. Juli 2022

Bettler bringt weinendes Mädchen zu ihrer Oma und erkennt die Frau, die ihn vor Jahren obdachlos gemacht hat - Story des Tages

12. Juni 2022

Armer Mann ist zerrissen, als ein Waisenmädchen zu ihm rennt und fragt: “Papa, bist du für mich gekommen?” – Story des Tages

06. September 2022

Alleinerziehende, dreifache Mutter wird von Job gefeuert; kleiner Sohn besucht ihren Ex-Chef, um sich für sie einzusetzen – Story des Tages

04. August 2022

Einen Tag, nachdem sie das Foto ihrer Mutter in seiner Tasche gefunden hat, erhält die Krankenschwester das Erbe des alten Patienten – Story des Tages

15. September 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited