logo
Verlassene Baby-Drillinge | Quelle: Getty Images
Verlassene Baby-Drillinge | Quelle: Getty Images

Arme neugeborene Drillinge werden allein gelassen, an ihrem 18. Geburtstag taucht Mama zum ersten Mal auf - Story des Tages

Maren Zimmermann
30. Sept. 2022
21:40

Eine Mutter, die gezwungen war, ihre neugeborenen Drillinge auszusetzen, kehrt 18 Jahre später zu ihnen zurück, um zu bereuen und um Vergebung zu bitten.

Werbung

Giselle hatte sich immer für eine glückliche Frau gehalten. Sie war mit dem Mann ihrer Träume verlobt, sie hatten ein kleines, gemütliches Haus in einer schönen Gegend und bald würde sie ihrem Verlobten David das beste Geschenk seines Lebens machen!

Als Giselle die beiden Striche auf dem Schwangerschaftstest sah, fühlte sie sich wie im siebten Himmel. Sie würde bald ein Baby zu Hause haben - das Kind von ihr und David!

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Ich bin sicher, er wird sich über die Überraschung freuen", dachte sie, als sie ein Paar Babysocken und die Testergebnisse sorgfältig in eine hübsche rosa Schachtel verpackte.

In der Nacht, als David die Schachtel öffnete, hatte Giselle das Gefühl, ihr Herz würde ihr aus der Brust springen. Sie konnte es kaum erwarten, ihn zu umarmen und ihm zu sagen, dass er Papa werden würde. Aber David... er war alles andere als glücklich.

Werbung

"Was soll der Unsinn?", rief er wütend, und ihr Lächeln verschwand.

"Wir werden Eltern, Schatz. Freust du dich nicht?", fragte sie niedergeschlagen.

"Glaubst du, du kannst uns einfach verlassen, wann immer du willst, und dieses Gefühlsmelodrama inszenieren, um uns zurückzufordern? Wir haben die besten Eltern, also kannst du gehen."

"Glücklich, von wegen! Du brichst die Schwangerschaft ab!", erklärte er.

"Was? David, aber..."

"Ich bin nicht bereit, Vater zu werden, Giselle! Es liegt an dir zu entscheiden, ob du diese Ehe retten willst oder nicht!" Er warf die Schachtel auf den Boden und ging weg.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Giselle war am Boden zerstört. Sie dachte darüber nach, aber ihr Herz wollte nicht, dass sie die Schwangerschaft abbrach. Schließlich trennten sich ihre Wege mit David. Aber das war nur der Anfang von vielen Schwierigkeiten in Giselles Leben.

Sie hatte keinen Abschluss, keinen Job und nicht einmal genug Ersparnisse, um ihr Leben zu bestreiten. Sie begann in einem billigen Motel zu wohnen, in der Hoffnung, Arbeit zu finden und ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen. Aber es wurde immer schlimmer, so dass sie es bereute, die Schwangerschaft aufgeschoben zu haben.

"Drillinge? Sind Sie sicher, Doktor?", fragte sie hilflos.

Der Arzt nickte, und Giselle spürte, wie ihre Welt auf sie einstürzte. Es war zu spät, die Schwangerschaft abzubrechen, und am Ende brachte sie drei wunderschöne Mädchen zur Welt.

Nur Giselle wusste, wie schrecklich sie sich fühlte, als sie sie in ihren Armen hielt. Der Gedanke, dass sie ihr Lachen oder ihre Tränen nicht miterleben würde, brach ihr das Herz. Sie würde ihnen nie die Windeln wechseln oder ihnen Schlaflieder vorsingen können. Denn kurz nach der Geburt der Drillinge beschloss Giselle, sie bei einer beliebigen Familie auszusetzen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

"Ich hoffe, ihr verzeiht eurer Mutter das! Es tut mir leid!"

Giselles Tränen kannten keine Grenzen, als sie davonlief. Aber sie versprach sich selbst, dass sie eines Tages zu ihren Kindern zurückkehren würde, wenn sie wieder auf den Beinen war. Sie würde sich für das, was sie getan hatte, um Verzeihung bitten.

Bald darauf begann Giselle als Hausmeisterin zu arbeiten. Die Bezahlung war miserabel und ihr Chef war ein Vollidiot, aber sie ließ sich das gefallen, um ihrer Kinder willen. Da sie ein Waisenkind war und ihre so genannten Freunde ihr den Rücken gekehrt hatten, musste sie sich alleine durchschlagen.

Aber Giselle gab nicht auf. Sie schrieb sich an einer Volkshochschule ein, um die Ausbildung abzuschließen, die sie halbfertig aufgegeben hatte, um sich auf ihr Leben mit David zu konzentrieren, und obwohl es einige schwere Jahre dauerte, gelang es ihr.

Nachdem sie sich ein gutes Leben aufgebaut hatte, wollte Giselle nur noch zurück zu ihren Kindern. Sie wollte sie umarmen, sich bei ihnen ausweinen und sie in die Arme schließen. Aber es schien, als hätte das Schicksal andere Pläne.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Ist das Ihr Ernst, Herr Benson? Eine Versetzung? Das kann ich nicht akzeptieren!"

"Wenn ich du wäre, würde ich meine Koffer packen und den nächsten Flug suchen", sagte ihr Chef. "Ich kann dir nicht helfen, denn diese Entscheidung wurde von den Vorstandsmitgliedern an mich weitergeleitet."

Unerwartet wurde Giselle gebeten, in eine andere Stadt umzuziehen. Sie hatte keine andere Wahl und musste umziehen. Und von da an ging alles drunter und drüber. Die Arbeitsbelastung wurde immer größer, und ehe sie sich versah, waren einige Jahre vergangen.

Eines Tages kehrte Giselle in ihre Heimatstadt zurück. Sie nahm den Flug einen Tag vor dem 18. Geburtstag ihrer Kinder und beschloss, sie endlich zu treffen. Ihr Herz schmerzte bei dem Gedanken, dass sie sie für das, was sie getan hatte, verachten würden, aber sie war eine Mutter, und egal was passierte, Mütter gaben ihre Kinder nie auf.

Als Giselle an ihrem 18. Geburtstag vor der Tür stand, an der sie ihre Kinder zurückgelassen hatte, klopfte ihr Herz schnell. Endlich, ein paar Minuten später, öffnete eine Frau die Tür und Giselle erkannte sie.

"Hallo, Cynthia. Ich bin Giselle. Ich hoffe, du erinnerst dich an mich. Darf ich reinkommen?", fragte sie, und Cynthias Gesicht wurde blass.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

"Wenn ich mich nicht irre..."

Giselle nickte. "Ich nehme an, du hast meinen Brief bekommen... Ich bin gekommen, um meine Kinder zu besuchen. Darf ich?"

Cynthia wünschte, sie könnte Giselle abweisen, aber sie konnte es nicht. Sie brachte sie herein, und da sah Giselle ihre Drillinge zum ersten Mal. Ihre Geburtstagsvorbereitungen waren in vollem Gange, mit einem Geburtstagsbanner mit ihren Namen - Kathy, Riley und Cassandra.

"Meine Mädchen!" Als sie sie sah, brach sie in Tränen aus. "Oh, wie ich euch vermisst habe! Ich habe 18 lange Jahre gebraucht, um euch endlich kennenzulernen. Alles Gute zum Geburtstag, ihr Süßen!", rief sie.

"Soll das ein Scherz sein?", schrie Cassandra sie an, und Giselles Lächeln verblasste. "Glaubst du, du kannst uns einfach im Stich lassen, wann immer du willst, und dieses emotionale Melodrama inszenieren, um uns zurückzuholen? Wir haben die besten Eltern, also kannst du gehen."

Werbung

"Schatz, nein", sagte Giselle. "Ich - ich wollte nicht...."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Wir haben schon den blöden Brief gelesen, den du uns hinterlassen hast! Du hast uns im Stich gelassen, weil du dich nicht um uns kümmern konntest. Ende der Geschichte!", sagte Kathy.

"Nein, bitte, hör mir zu! Das ist noch nicht alles! Es gibt noch viel mehr zu erzählen", flehte Giselle, aber die Kinder wollten einfach nicht zuhören.

Schließlich überredeten Cynthia und ihr Mann Adam die Kinder, Giselle eine Chance zu geben. Schließlich waren sie wegen ihr mit Kindern gesegnet. Diese Mädchen waren für Cynthia und Adam ein Lichtblick in ihrer dunklen Welt der gescheiterten Fruchtbarkeitsbehandlungen gewesen.

Giselle setzte sich zu den Kindern und erzählte ihnen alles. "Euer Vater hatte mich sitzen lassen. Ich sah Cynthia und Adam zum ersten Mal in der Entbindungsklinik. Ich erfuhr, dass sie unfruchtbar waren. Ich bin ihnen gefolgt und habe euch bei ihnen gelassen. Hör zu, ich bin nicht hier, um euch von euren Eltern zu trennen, die euch das bestmögliche Leben geschenkt haben. Ich bin sicher, sie haben ihr Bestes getan."

Werbung

"Aber ich hoffte, eines Tages mutig vor meinen Mädchen zu stehen und nicht als jemand Schwaches. Ich wollte euch beweisen, dass eure Mutter kein Feigling war... Ich werde euch nicht zwingen, mich zu akzeptieren, aber ich will euch nur wissen lassen, dass ich euch immer geliebt habe und es auch weiterhin tun werde!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Verzeih...", sagte Riley leise. "Ich glaube, ich vergebe dir. Aber ich will Mama und Vater nie verlassen. Sie werden für mich immer an erster Stelle stehen. Es tut mir leid...."

Mit Tränen in den Augen umarmte Giselle Riley. "Damit habe ich kein Problem, Schatz. Aber können wir Freunde sein? Ich hoffe, ich kann eine gute Freundin sein."

Riley nickte und umarmte sie zurück. Schließlich schmolzen die Herzen von Cassandra und Kathy und sie gesellten sich zu Riley und Giselle.

Werbung

"Es ist in Ordnung. Ich denke, wir können Freunde sein!", sagte Kathy, und Giselle lächelte breit. "Für euch Mädchen tue ich alles. Oh, ich bin so glücklich heute...", fuhr sie fort und umarmte ihre Töchter ganz fest.

Seitdem besucht Giselle Cynthia und Adam regelmäßig, und die Mädchen haben Giselle als enge Freundin akzeptiert. Sie haben noch einen weiten Weg vor sich, wenn es darum geht, die Mutter-Tochter-Bindung zu verstehen, aber Giselle weiß, dass ihre Töchter sie nicht hassen, und das reicht ihr.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?
  • Eine Mutter will immer das Beste für ihre Kinder. Giselle hat ihre Töchter im Stich gelassen, weil sie das beste Leben für sie wollte, und Cynthia und Adam haben sie nicht enttäuscht.
  • Ein starkes Herz kann und sollte verzeihen. Rileys starkes Herz machte den ersten Schritt und sie vergab Giselle. Bald darauf folgten ihre Schwestern.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die Geschichte über eine alte Frau, die sich Sorgen machte, als sie jeden Tag Drillinge barfuß in einem Teich fischen sah und beschloss, ihnen zu folgen.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Mama hat mich rausgeschmissen, als ich 18 wurde. Jetzt bittet sie darum, mit mir zu leben, anstatt in ein Pflegeheim zu ziehen - Meine Story

28. Oktober 2023

Sohn bringt Mutter ins Pflegeheim, kehrt nach Hause zurück und findet seine Koffer vor der Haustür - Story des Tages

30. Oktober 2023

Mama erhält Bewegungsmelder-Alarm aus dem Babyzimmer, betritt es und sieht ein jugendliches Mädchen darin - Story des Tages

06. November 2023

Die Mutter der Braut sieht den Bräutigam mit der Brautjungfer mitten auf der Hochzeit das Badezimmer betreten - Story des Tages

31. Oktober 2023

Arme Frau adoptiert autistischen Jungen, den niemand wollte, ohne zu wissen, dass sein verstorbener Vater ihm 1,2 Millionen Dollar hinterlassen hat - Story des Tages

23. Oktober 2023

Junge aus reicher Familie erfährt, dass arme einsame Frau von nebenan seine leibliche Mama ist - Story des Tages

07. November 2023

Ein Mann, der sich sicher ist, dass seine Frau unfruchtbar ist, hört, wie sie eine unbekannte Jugendliche als ihre Tochter bezeichnet - Story des Tages

25. September 2023

Ich habe mich 9 Jahre lang um meinen behinderten Ehemann gekümmert, eines Tages kam ich früher nach Hause und sah ihn stehen - Story des Tages

02. November 2023

Mama ist sicher, dass sie ihren Sohn vor einem Jahr begraben hat und findet ihn an einer verlassenen Tankstelle vor - Story des Tages

12. September 2023

Alte Dame, die alleinstehende Tochter bei der Geburt unterstützt, darf das Baby nicht sehen - Story des Tages

07. August 2023

Mädchen erfährt, dass ihr Vater, den sie nie gesehen hat, ihr Erbe einfordern will - Story des Tages

24. Oktober 2023

Mann kümmert sich um Geschwister, während ihre Mutter im Koma liegt, und macht ihr kurz nach der Genesung einen Heiratsantrag - Story des Tages

16. Oktober 2023

Ich habe trotz der Warnung meiner Freunde ein Mädchen mit Parkinson geheiratet. Jetzt feiern wir 40 Jahre mit 14 Enkelkindern - Meine Story

26. Oktober 2023

Nach der Arbeitsreise ihres Mannes findet die Ehefrau in seiner Kleidung einen Zettel mit den Worten "Ich vermisse dich, Papa" - Story des Tages

01. Oktober 2023