logo
Flickr / Queen of Tarts
Quelle: Flickr / Queen of Tarts

Kleines Mädchen hilft der armen Mama bei der Hausarbeit und findet den Schlüssel für die antike Truhe des Urgroßvaters - Story des Tages

Maren Zimmermann
17. Sept. 2022
18:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Maxime hat Überstunden gemacht, um ihrer Tochter Olive alle Schulsachen zu kaufen, da sie bald in den Kindergarten kommen sollte, aber sie hatte es schwer. Olive sah das und beschloss trotz ihres jungen Alters, ihrer Mutter zu helfen, indem sie das Haus putzte, wo sie einen seltsamen antiken Schlüssel fand, der ihr Leben verändern könnte.

Werbung

"Ich werde im Haus aufräumen, so wie meine Mutter es in den Hotels macht!" verkündete Olive Frau Perkins, der Nachbarin, die an manchen Tagen und Nächten babysittete, wenn Miriam mehrere Schichten auf der Arbeit hatte. Die ältere Frau konnte nicht jeden Tag auf den Vierjährigen aufpassen, aber sie half Miriam so oft wie möglich, da sie wusste, wie es war, ein Kind allein und mit wenig Geld großzuziehen.

"Oh mein Gott... dieser Schlüssel... den habe ich schon seit Jahren nicht mehr gesehen. Ich hatte ihn ganz vergessen", murmelte Miriam und kniete sich zu ihrer Tochter runter.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Miriam war Zimmermädchen bei einer großen Hotelkette und nahm Olive oft mit zur Arbeit, obwohl das nicht erlaubt war. Das kleine Mädchen musste sich in ihrem Dienstbotenwagen verstecken und kam nur heraus, um ihrer Mutter beim Aufräumen einiger Zimmer zu helfen. Viel helfen konnte sie nicht, aber sie hatten trotz ihrer komplizierten Situation viel Spaß miteinander.

An diesem Tag war Olive zu Hause, wo Frau Perkins auf sie aufpasste, und sie wollte ihrer Mutter helfen. Sie schnappte sich einen Hocker und putzte unter Anleitung der älteren Frau das Geschirr, so gut sie konnte.

Frau Perkins lächelte, als sie sah, wie das kleine Mädchen sein Bestes gab. Sie wechselten auch die Bettwäsche und versuchten, den Staubsauger zu verwenden, obwohl das für die kleinen Hände des Mädchens schwieriger war.

Irgendwann wurde Frau Perkins müde und setzte sich für eine Weile hin, aber Olive wollte weitermachen. Also ging sie zum Bücherregal ihrer Mama und fing an, Staub zu wischen. Sie nahm die Bücher heraus, die sie erreichen konnte, und entfernte den Schmutz von ihnen. Leider fielen beim Versuch, ein Buch wieder an seinen Platz im Regal zu stellen, einige andere mit einem lauten Knall auf den Boden.

Werbung

"Kind! Was ist passiert? Geht es dir gut?" Frau Perkins hatte ein wenig geschlafen, aber sie wachte erschrocken auf und rannte Olive zu Hilfe.

"Ein paar Bücher sind runtergefallen. Mir geht es gut", antwortete Olive und fing an, einige aufzusammeln.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Alles klar, Süße. Aber du musst vorsichtig sein. Einige dieser Dinge sind zu schwer für dich", sagte die ältere Frau und half ihr, die Bücher wieder ins Regal zu stellen.

"Was ist das?", fragte Olive. Frau Perkins schaute nach unten, um zu sehen, worauf das kleine Mädchen zeigte. Ein antik aussehender Schlüssel lag neben dem letzten Buch auf dem Boden. Er war scheinbar zwischen den Seiten herausgefallen.

"Das ist ein Schlüssel", sagte Frau Perkins, schnappte sich beide Gegenstände und gab sie Olive.

"Wofür könnte er sein?", fragte das kleine Mädchen.

"Das musst du deine Mutter fragen. Jetzt lass uns zusammen Abendessen kochen, damit deine Mutter etwas Warmes hat, wenn sie zurückkommt." Olive legte den Schlüssel und das Buch auf den Couchtisch.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Als Miriam von der Arbeit nach Hause kam, aß sie mit Olive und Frau Perkins zu Abend und verabschiedete sich von der netten Frau. Dann räumte sie gemeinsam mit Olive die Küche auf, und das kleine Mädchen erinnerte sich endlich an den Schlüssel.

Werbung

"Mama, sieh mal, was ich gefunden habe!", sagte sie eilig und brachte das Buch und den Schlüssel in die Küche. Ihre Augen leuchteten neugierig, als sie sie ihrer Mutter zeigte.

"Oh mein Gott... dieser Schlüssel... ich habe ihn seit Jahren nicht mehr gesehen! Ich hatte ihn ganz vergessen", murmelte Miriam und kniete sich auf das Niveau ihrer Tochter.

"Er war in diesem Buch!", erklärte Olive, und Miriam nickte mit einem warmen Grinsen.

"Ja, es war das Lieblingsbuch meines Großvaters, Alice im Wunderland", verriet die Mama, griff nach dem gebundenen Exemplar und sah sich den Einband an.

Werbung

"Wofür ist der Schlüssel?", fragte das kleine Mädchen und ihre Augen leuchteten vor Neugierde.

"Nun... es ist ein Schlüssel zu einem Schatz", verriet Miriam frech. "Ein Schatz, den ich ganz vergessen hatte."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Miriam sagte Olive, sie solle in der Küche bleiben, während sie auf den Dachboden ging und eine antike Truhe holte, die ihrem Großvater gehörte. Sie hatte den Inhalt dieser Truhe nie gesehen, aber ihr Großvater hatte gesagt, dass sie Schätze enthielt. Vielleicht stimmte das ja auch.

"Lasst sie uns öffnen!", jubelte Olive, als sie sich auf den Wohnzimmerboden setzten, um dieses Geheimnis zu lüften.

Sie öffneten die Truhe und entdeckten Schmuck, alte Münzen, Fotos, eine kleine Figur und ein paar alte Briefe. Olive hatte viel Spaß dabei, alle Gegenstände anzuschauen und anzufassen. Aber bald war es Zeit, ins Bett zu gehen.

Werbung

Miriam sah sich die Truhe noch einmal an, als ihre Tochter schon schlief. Sie war sich nicht sicher, ob diese Gegenstände wertvoll sein würden, aber sie könnten ihre aktuellen Geldprobleme lösen. Sie musste ihrer Tochter Vorräte, neue Kleidung, Schuhe und vielleicht noch andere Dinge besorgen. Sie wollte nicht, dass Olive sich an ihrem ersten Schultag schlechter fühlt als die anderen Kinder.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Am nächsten Tag ging sie zu mehreren Antiquitäten- und Pfandleihhäusern und fragte, was die Leute für die Gegenstände zahlen würden. Leider sagten die meisten Angestellten, sie würden nicht mehr als 450 Euro für die Münzen, den Schmuck und das Figürchen zahlen. Das war eine anständige Summe, und nach dem Besuch des dritten Ladens dachte Miriam darüber nach, sie zu verkaufen.

Sie beschloss jedoch, ihr Glück in einem weiteren Laden zu versuchen, einem älteren Geschäft, das schon länger im Geschäft war, als sie selbst lebte. Der Ladenbesitzer, der so alt wie die Zeit war, sah sich den Inhalt an.

"Mädchen, die anderen Läden hatten recht. Das ist nicht mehr als 450 Euro wert", sagte er, aber seine Augenbrauen zogen sich über der Truhe zusammen. "Aber diese Truhe... nun, sie ist eine Schönheit und gut erhalten. Ich gebe dir 2.000 Euro dafür, plus die 450 Euro für die Gegenstände. Was sagst du dazu?"

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Miriams Augen weiteten sich vor Freude und sie nickte schnell. Der Mann gab ihr das Geld auf der Stelle. Auch wenn das Geld nicht viel zu sein schien, bedeutete es Miriam sehr viel. Ihre Tochter würde die besten Schulsachen bekommen, und den Rest würde sie für alles andere sparen, was Olive in Zukunft brauchte. Ihre Tochter hatte für sie oberste Priorität, und Miriam würde alles, was sie konnte, in ihre Ausbildung investieren.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

Werbung
  • Die Bildung deines Kindes sollte immer Priorität haben. Miriam wusste, wie wichtig es für Olive war, einen guten Start ins Schulleben zu haben - schon im Kindergarten - und sie wollte, dass es ihrer Tochter an nichts fehlte. Sie arbeitete hart dafür und würde alles verkaufen, um dies zu gewährleisten.
  • Erziehe deine Kinder so, dass sie verstehen, wie hart du arbeitest und dass sie dich so gut wie möglich unterstützen wollen. Selbst in ihrem Alter sah Olive, wie hart ihre Mama arbeitete, und beschloss, im Haushalt zu helfen.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die Geschichte über ein kleines Mädchen, das seiner Mutter beim Müllsammeln half und die Nachbarn später um ihr Haus versammelte.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Zwillingsbrüder verkaufen ihr Spielzeug, um Miete zu bezahlen, nachdem sie erfuhren, dass Mutter krank ist und nicht arbeiten kann – Story des Tages

30. August 2022

Verwitwete Mama, die 5 Kinder und ihre kranke Schwiegermutter ernähren muss, bekommt 5.300 Euro von einem Unbekannten geschenkt - Story des Tages

09. Juli 2022

Mädchen nimmt verlassenen kleinen Jungen mit nach Hause, Jahre später erfährt sie vom Anwalt, dass er 2,7 Millionen Euro geerbt hat - Story des Tages

08. September 2022

Junge spart ein Jahr lang, um Oma ein Geschenk zu kaufen, und bekommt am nächsten Tag das 20-fache vom Ladenbesitzer - Story des Tages

11. September 2022