logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Alleinerziehende dreifache Mutter wird gefeuert, weil sie Mann im Rollstuhl hilft, jüngster Sohn hilft, ihren Job zurückzubekommen – Story des Tages

Ankita Gulati
14. Sept. 2022
19:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Es war nicht einfach, drei Kinder allein großzuziehen, und als Donna eines Tages plötzlich ihren Job verlor, wurde es für sie noch schlimmer. Sie wusste nicht, dass ihr Kleiner die Dinge umdrehen würde.

Werbung

“Meine sehr gebildete Mutter hat uns gerade Nudeln serviert. Ich hoffe, er erinnert sich”, seufzte Donna besorgt und versuchte, die Worte abzuwischen, die sie letzte Nacht auf ihre Handfläche gekritzelt hatte.

Es war einer der geschäftigsten Tage des Monats im Lebensmittelgeschäft. Und obwohl Donna beim Abrechnen so schnell und gründlich war wie immer, bewegten sich ihre Hände und Füße gedankenlos. Sie konnte nicht aufhören, an die naturwissenschaftliche Prüfung ihres jüngsten Kindes zu denken.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

Hatte sie ihn genug vorbereitet? Gab sie ihm genug Selbstvertrauen?

“Ich würde mir nicht halb so viele Sorgen machen, wenn ich es irgendwie geschafft hätte, wieder zur Schule zu gehen und meine Ausbildung abzuschließen. Ich hätte einen Job bekommen können, der ein 6-stelliges Gehalt zahlt und mir leichter auf den Fersen ist.”

Aber wenn du eine Frau bist, deren Mann nach der Geburt deines dritten Kindes weggegangen ist, und du sechs Jahre lang allein für drei Kinder sorgen musstest, bist du nicht mehr die Träumerin, die du einmal warst.

Mit echten Problemen, die dir an jeder Ecke deines Lebens ins Gesicht starren, beginnen die Träume, die du einmal hattest, verschwommen auszusehen.

Werbung

“Lee, gib dein Bestes, Süße. Du hast das, mein Junge!”, flüsterte Donna leise, als würde sie ihrem Sohn eine geheime Nachricht schicken.

"Um wen machst du dir Sorgen?", unterbrach die Stimme eines alten Mannes Donnas Gebet.

Es war ein an den Rollstuhl gefesselter Mann mit silbernem Haar, der sie mit einem warmen Lächeln ansah. Der Mann hatte Donna eine Weile beobachtet, und sie hatte versehentlich seine Tüte Kartoffeln zweimal in Rechnung gestellt.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

“Es tut mir so leid, es ist wirklich nichts. Mein jüngster Sohn Lee macht gerade eine Prüfung. Ich hoffe, er ist nicht so nervös wie ich!”

Die beiden Fremden kicherten und Donna wandte sich wieder der Rechnungsstellung für die Artikel des freundlichen Kunden zu.

Freundlichkeit ist eine Tugend, keine Schwäche.

Es gab eine Menge Sachen. Es sah so aus, als müsste ein großes Abendessen zubereitet werden.

“Die Familie kommt vorbei”, sagte der Mann freiwillig, “meine drei Kinder, ihre Ehepartner und sechs Enkelkinder. Es passiert ganz selten, also ist das alles ein Versuch, es zu einem perfekten Abend zu machen!”

Werbung

"Oh, ich bin sicher, es wird ein schöner Abend, Sir!"

"Bitte nenne mich Ray."

Donna und Ray unterhielten sich weiter, bis die Rechnung endlich fertig und bezahlt war.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

Viele der anderen Kunden fanden das nicht lustig, vor allem der Schichtleiter Herr Lambert.

“Warum kann sie nicht weniger reden und schneller arbeiten wie die anderen Mitarbeiter?”

Er beobachtete, wie der alte Mann sich mit den Lebensmitteln zum Ausgang bewegte.

Aber Donna konnte es nicht ertragen, daneben zu stehen, als sie sah, wie Ray sich abmühte, mehrere Einkaufstüten zu halten und sich vorwärts zu bewegen.

“Denk nicht einmal darüber nach. Wir sind heute unterbesetzt”, warnte Donnas Kollegin sie, die wusste, was sie vorhatte.

Werbung

“Ich bin gleich wieder da. Er hat mir gesagt, dass er direkt gegenüber in diesem grauen Haus wohnt, genau dort.”

“Nein. Du kennst Lambert. Er sucht nur nach einem Grund für dich, einen Fehler zu machen. Ich kann dich nicht vertreten, selbst wenn ich …”

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

Genau in diesem Moment kippte eine der Einkaufstüten auf Rays Schoß um und verstreute das Obst und Gemüse, das er zuvor sorgfältig gepflückt hatte, und rollte über den Boden.

Donna war nicht aufzuhalten. Sie rannte zu Ray und hob sofort die heruntergefallenen Lebensmittel auf und steckte sie in eine frische neue Tüte.

“Komm schon, Ray, ich helfe dir, die nach Hause zu bringen”, lächelte Donna, hielt die Taschen und schob den Rollstuhl vorwärts.

“Bist du sicher? Ich möchte nicht, dass du irgendwelche Schwierigkeiten hast…”

“Überhaupt nicht. Du lässt mich darüber nachdenken. Jetzt erzähl mir mehr über deine Enkelkinder …”

Werbung

Herr Lambert kochte vor Wut im Laden und sah zu, wie das Duo ging.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Es war ein kurzer Spaziergang zum Haus, erfrischend in vielerlei Hinsicht. Donna hatte völlig vergessen, sich Gedanken über Lambert oder die Prüfung ihres Sohnes zu machen. Aber dieser freie, glückliche Geisteszustand dauerte nur wenige Minuten.

Werbung

Gerade als sie die Straße zurück zum Laden überqueren wollte, erhielt sie einen Anruf, und es war Lambert.

"Hallo?"

“Bist du damit fertig, diesem Kunden zu helfen?”

"Ja!" Donna war angenehm überrascht, dass ihr Chef sich darum zu kümmern schien.

“Wunderbar. Jetzt komm nicht mehr zurück. Geh, erledige deine Sozialarbeit woanders. Du bist gefeuert!”

Lambert legte auf. Er sah sich um und sah, dass die anderen Mitarbeiter und Kunden ihn geschockt ansahen. Die plötzliche Aufmerksamkeit und die Angst in den Augen seiner Teammitglieder waren für ihn elektrisierend. Er tat sein Bestes, nicht zu grinsen.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

An diesem Abend wirkte Donnas Haus chaotischer als sonst. Ihre beiden älteren Kinder, Nancy und Ronan, hatten wegen irgendetwas einen lautstarken Streit. Aus irgendeinem Grund lief der Fernseher, das Kochen des Abendessens dauerte zu lange und Donna hatte keine Lösung gefunden.

Werbung

Zum fünften Mal an diesem Abend rief sie ihre Freundin aus dem Laden an.

“Du hast recht. Ich habe die ganze Nacht nachgedacht und habe keine andere Wahl, als zurückzukommen und um meinen Job zu betteln.”

“Ich meine, ich dachte, er sollte verstehen, dass ich nur versucht habe, ein anständiger Mensch zu sein, indem ich einem alten Kunden helfe. Aber wem mache ich etwas vor? Lambert versteht nur Geld und Macht. Ich kann das nicht bekämpfen. Ich muss diesen Job zurückbekommen.”

Nicht ahnend, dass ihr Junge Lee lauschte, ließ Donna ihre aufgestauten Gefühle bei diesem Anruf aus.

Werbung

Lee hörte aufmerksam zu, und obwohl er viele der erwachsenen Sätze über Arbeit und Emotionen nicht verstand, wusste er, dass seine Mutter untröstlich war. Er wischte sich die Tränen mit seinem Ärmel ab und schlich sich leise zurück in sein Zimmer.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

Am nächsten Tag wartete Donna nervös im Büro des Managers des Ladens. Alle Angestellten sahen sie durch die Glastür an und hofften, der Manager würde sie schonen.

Vielleicht würde die Tatsache, dass ihr Sohn Lee mit ihr gekommen war, helfen.

Donna verstand nicht, warum Lee so unnachgiebig war, den Laden mit ihr besuchen zu wollen. Sie brachte es nicht übers Herz, ihm zu erzählen, was am Vortag passiert war. Und im Moment machte sie sich Sorgen, dass Lee von dem bevorstehenden Treffen ablenken würde.

“Mama, kann ich frisches Obst pflücken gehen? Die sehen lecker aus! Vielleicht mache ich uns heute Abend einen Obstsalat.”

Werbung

Donna stimmte schnell zu und Lee eilte zur Frischwarenabteilung.

Allein im Büro des Managers begann Donna sich wieder Sorgen zu machen.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

“Soll ich einfach aufstehen und gehen? Vielleicht finde ich noch was. Es kann ein paar Wochen dauern, aber vielleicht schaffe ich es … Natürlich kann ich das nicht. Nicht, wenn nächste Woche mein Gehalt fällig ist und sich Rechnungen stapeln, die ich innerhalb weniger Tage bezahlen muss. Vielleicht kündige ich nächsten Monat”, beruhigte sie sich, denn tief im Inneren wusste sie, dass es jeden Monat dieselbe Geschichte war.

Es waren 30 Minuten vergangen, und von Herrn Lambert war nichts zu sehen. “Etwas ist los. Wo ist Lee?”

Donna verließ das Büro und durchkämmte den gesamten Laden mit ihren Augen. “Da ist er! Mit wem spricht er? Oh Gott, bitte sag mir, dass er nicht mit-”

Werbung

“Herr Burton, guten Morgen! Schön, Sie hier zu sehen, nachdem …”

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

“Zwei Monate! Es hat eine Weile gedauert, bis die neue Filiale in Köln loslegte, aber jetzt läuft sie gut. Ich dachte, es läuft hier gut, aber dein kleiner Junge sagt mir etwas anderes.”

Werbung

“Oh, hören Sie nicht auf ihn…” Donna zog Lee am Ärmel und versteckte ihn hinter sich.

“Nein, er ist ein kluger Junge, dieser hier. Ich habe ihn dabei erwischt, wie er die Angestellten anlächelte und heimlich ihre Namensschilder las.”

Herr Burton hatte Recht. Lee wollte den ehemaligen Geschäftsleiter seiner Mutter finden, bevor er zu ihr ging. Sein Plan war es, den Geschäftsleiter zu stoppen und ihn davon zu überzeugen, sie wieder einzustellen.

“Wie Mama immer sagt”, dachte Lee, “ich kann sehr überzeugend sein!”

Und als er Herrn Burton mit dem Etikett “Geschäftsleiter” auf seiner Uniform sah, war er begeistert.

Werbung

"Hallo, Herr Geschäftsleiter. Es gibt etwas, was wir besprechen müssen, bitte."

Die Angestellten kicherten über Herr Burtons Eindruck von dem kleinen Jungen.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

“Er hat mir allen Ernstes erzählt, was du gestern durchgemacht hast. Nur Lambert kann jemanden für einen Akt der Freundlichkeit bestrafen, den er ‘unproduktiv’ nennen würde. Du bist nicht der Erste, der in meiner Abwesenheit die Hauptlast seiner Machtgier zu tragen hat. Es tut mir leid, Donna.”

Donna konnte nicht glauben, dass Herr Burton vor ihr stand und sich entschuldigte. Sie hätte nie den Mut gehabt, ihn direkt anzusprechen.

“Mein Verdacht war also richtig. Lee hat meinen Anruf letzte Nacht belauscht. Deshalb war er so stur, heute mit mir zu kommen!”

Donna erwischte Lee dabei, wie er sie nervös ansah und sich Sorgen machte, ob sein kleiner Plan seine Mutter verärgert hatte. Sie zog ihn in eine herzliche Umarmung.

Werbung

"Sie haben recht, Herr Burton; ich habe wirklich einen unglaublichen Jungen."

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Herr Burton nahm sich ein paar Sekunden Zeit, um den schönen Mutter-Sohn-Moment mitzuerleben, und sagte: “Donna, natürlich hast du deinen Job zurück. Nun, nicht den alten. Ich bin dabei, Lambert zu feuern, also wird der Laden einen neuen erfahrenen, engagierten Manager brauchen. Wärst du interessiert?”

Werbung

Der Unglaube und die Freude auf Donnas Gesicht war eine klare Antwort. Ihr jüngster Sohn hatte ihr auf eine Weise geholfen, die sie sich nicht hätte vorstellen können.

“Ich werde die Unterlagen für dich bereithalten, wenn du morgen hereinkommst”, sagte Herr Burton. “Wenn du mich jetzt entschuldigen würdest, ich muss einen tyrannischen Manager feuern.”

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Das Universum hat eine Art, sich um seine Gutherzigen zu kümmern. Donna hatte nur versucht, Ray zu helfen, als sie gefeuert wurde. Sowohl ihr Sohn Lee als auch der Geschäftsleiter Herr Burton waren jedoch zur richtigen Zeit am richtigen Ort und drehten die ganze Situation um.
  • Freundlichkeit ist eine Tugend, keine Schwäche. Es erforderte Mut von Donnas Seite, alles zu tun, um Ray zu helfen, obwohl sie wusste, dass sie die Konsequenzen tragen musste.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch diese Geschichte über eine andere alleinerziehende Mutter, die eines Tages einen Überraschungsbonus bei der Arbeit erhält – dank einer unerwarteten Geste ihrer drei Kinder.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Verwitwete Mama folgt ihrem Sohn eines Nachts in den Keller und sieht, wie er einem Unbekannten einen Teddybär schenkt - Story des Tages

16. Juli 2022

Ein Mann nähert sich einem weinenden kleinen Jungen auf der Straße: "Bring mich weg von ihnen", bittet der Junge - Story des Tages

19. Juni 2022

Alter Mann reinigt Straße in der Nähe der Nachbarhäuser und sieht, wie ein Kind ihn nachahmt - Story des Tages

05. September 2022

Blinder alter Mann gibt dem armen Kellner Brieftasche voller Geld und bittet ihn, 2 Euro als Trinkgeld zu nehmen – Story des Tages

01. Juli 2022