logo
flickr.com/theotherpete
Quelle: flickr.com/theotherpete

Bettler gibt sein ganzes Geld aus, um Essen für ein verlorenes Mädchen zu kaufen, und erhält dafür eine Schachtel mit Hausschlüsseln - Story des Tages

Maren Zimmermann
12. Sept. 2022
18:30
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein freundlicher Bettler stellt die Interessen eines kleinen Mädchens über seine eigenen und gibt sein ganzes Geld aus, um sie zu ernähren, nachdem sie sich verirrt hat. Am nächsten Tag kommt das Mädchen zu ihm und legt ihm ein besonderes Geschenk in seinen Bettelhut - einen Schlüsselbund.

Werbung

"Mann, du solltest mal versuchen, in einer der Kneipen der Stadt zu singen! So einen guten Sänger habe ich schon lange nicht mehr gesehen!"

"Noch besser: Ich habe einen Freund in der Musikbranche. Ich bringe dich mit ihm in Kontakt, wenn ich dich das nächste Mal sehe!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

"Oh, ich danke euch so sehr. Ich danke euch allen!", rief Steve dankbar, als die Leute in der U-Bahn seinem Auftritt applaudierten. Sie wussten nicht, dass er einmal Musiker werden wollte, aber die Dinge waren so schlecht gelaufen, dass er jetzt ein Obdachloser ist, der Akkordeon spielt und Lieder singt, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen.

Aber wie man so schön sagt, wendet sich das Leben eines jeden Menschen eines Tages. Wenn auch spät, kam auch Steves Moment...

Eines Tages, nach seinem musikalischen Auftritt, packte Steve eilig seine Sachen und beschloss, an der nächsten Haltestelle auszusteigen und mit dem verdienten Geld eine Mahlzeit zu genießen. Das Glück war ihm an diesem Tag etwas zu hold gewesen und er hatte mehr verdient als sonst.

Als der Zug am Bahnhof ankam, packte Steve seine Sachen zusammen und machte sich auf den Weg zu den U-Bahn-Treppen, denn er freute sich auf einen schönen Tag. Er hatte keine Ahnung, dass das Schicksal andere Pläne für ihn hatte.

Werbung

Er packte die Schachtel aus und fand darin einen Schlüsselbund. "Was ist das?", fragte er verwirrt.

Als Steve eilig auf die Treppe zuging, ließ er etwas fallen und drehte sich um, um es aufzuheben. Plötzlich bemerkte er ein kleines Mädchen, das nicht älter als 6 Jahre zu sein schien, das aus dem Zug stieg, sich verwirrt umsah und weinte. Sie trug zwei Zöpfe und eine Tasche auf den Schultern, und es waren keine Älteren um sie herum.

"Sie ist so jung und allein. Ist sie verloren?", fragte sich Steve, als er sie ansah und schließlich auf sie zuging.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

"Hallo, kleines Fräulein. Kann ich dir irgendwie helfen?", fragte er sie mit sanfter Stimme.

Sie nickte, immer noch weinend. "Ich - ich habe meinen Papa verloren. Ich kann ihn nirgendwo finden."

"Oh, hast du?" Steve seufzte hilflos und sah sich um. "Wie heißt er? Oder wie sieht er aus? Ich kann dir helfen, ihn zu finden."

"Mama nennt Papa Andrew, aber ich nenne ihn Papa, und er sieht sehr gut aus", sagte sie, und Steve nickte vorsichtig.

"Na gut, na gut. Also werden wir Papa Andrew ganz schnell finden! Aber vorher musst du aufhören zu weinen, denn kein Papa sieht es gern, wenn seine hübsche Tochter weint, okay?"

Werbung

"Aber wie sollen wir Papa finden? Ich kann Papa nirgendwo sehen!", sagte sie besorgt und weinte weiter.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Das Wetter war kalt und Steve wollte das Mädchen nicht allein am Bahnhof lassen. Er beschloss, mit ihr in ein nahegelegenes Café zu gehen und ihr etwas Warmes und Leckeres zu geben, weil er dachte, das würde sie beruhigen und sie könnte ihm mehr darüber erzählen, wie sie von ihrem Vater getrennt wurde. Dann würde er die Behörden kontaktieren und sie über die Situation informieren.

"Mein Name ist übrigens Steve", sagte er ihr. "Und wie heißt du? Hast du Lust auf eine leckere heiße Schokolade, bevor wir Papa suchen?"

"Aber Papa hat gesagt, ich soll nichts von Fremden annehmen! Was ist, wenn du ein böser Mann bist?"

Steve lachte. "Aber tun böse Menschen Kindern nicht weh? Ich will dir nicht wehtun! Ich will dir helfen, deinen Papa zu finden!"

Das kleine Mädchen starrte ihn eine Weile an, dann nickte sie. "Okay. Aber wir kommen bald wieder. Ich liebe heiße Schokolade, aber ich muss auch Papa finden...."

Werbung

"Sicher, sicher, Fräulein. Wie Sie meinen", lächelte Steve.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Im Café gab Steve sein ganzes Geld aus, das er an diesem Tag verdient hatte, und er wusste, dass er in der Nacht hungrig schlafen gehen musste. Aber irgendwie gab es ihm die Genugtuung, dem Mädchen beim Essen zuzusehen, weil er eine gute Tat vollbracht hatte.

Werbung

Während die kleine Mia den Burger und die heiße Schokolade verschlang, fragte Steve sie immer wieder nach ihrem Vater. Zum Glück hatte sie aufgehört zu weinen, so dass sie erzählen konnte, was passiert war.

Es stellte sich heraus, dass Mias Vater beschlossen hatte, die U-Bahn zu nehmen, um sie an der Schule abzusetzen, aber wegen des großen Andrangs an der Haltestelle wurden sie getrennt. Sie wusste nicht, was sie tun sollte, als sie ihren Vater nicht mehr sah, und fing an zu weinen.

Obwohl Steve jetzt wusste, was passiert war, machte er sich immer noch Sorgen, wie er Mias Vater finden sollte. Er überlegte, ob er die Polizei rufen sollte, aber er dachte sich, dass Mias Vater sicher am Bahnhof nach ihr suchen würde. Nachdem er das Café verlassen hatte, kehrte er zur U-Bahn-Station zurück und beschloss, den Vorfall den Behörden zu melden. Doch bevor er das tun konnte, hörte er plötzlich eine Durchsage über die Sprechanlage, dass Mias Vater nach ihr suchte.

Werbung

"Mia! Wir haben deinen Papa gefunden! Komm mit!" Er nahm sie in die Arme und eilte zur Sprechanlage.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Plötzlich fing Mia an zu schreien und mit den Händen zu winken. "Papa! Ich bin hier!"

"Halt ihn fest! Er ist da! Er versucht, meine Tochter zu entführen!" schrie Andrew, als er mit dem Sicherheitsdienst zu Steve rannte und ihm Mia aus den Armen riss. "Wie kannst du es wagen, sie anzufassen? Bleib weg von meinem Mädchen!"

"Aber Sir..."

"Papa!", warf Mia ein. "Steve hat dich gefunden! Sei nicht böse auf ihn. Er hat mir einen Burger und heiße Schokolade besorgt. Steve ist nett, genau wie du, Papa!"

"Er hat dir nicht wehgetan?", fragte Andrew verwirrt und Mia schüttelte den Kopf.

"Er ist kein schlechter Mensch, Papa."

Werbung

"Ich bin vielleicht obdachlos, aber im Grunde meines Herzens bin ich kein schlechter Mensch", fügte Steve abwehrend hinzu.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

In diesem Moment fühlte sich Andrew schrecklich, weil er an Steve gezweifelt hatte, und ihm wurde klar, dass er ihn nicht so beschuldigen sollte. Als Gegenleistung dafür, dass er sich um Mia gekümmert hatte, wollte er Steve belohnen, aber Steve weigerte sich, Geld anzunehmen.

"Es ist okay, Sir", sagte Steve. "Ich bin nur froh, dass ich helfen konnte. Ich kann mir zwar nicht viel leisten, aber ich habe auch ein Herz. Sie müssen sich nicht bei mir revanchieren."

Bevor sie den Bahnhof verließ, winkte Mia Steve zum Abschied zu und Andrew bedankte sich noch einmal bei ihm.

***

Am nächsten Tag saß Steve wieder an seinem gewohnten Platz in der U-Bahn und sang seine Lieder. Als er seinen Auftritt beendete, sah er eine kleine Hand, die in seinen Bettelhut griff und eine kleine Schachtel hineinfallen ließ.

Werbung

Steve schaute auf und lächelte. "Mia?"

Zum Glück war sie dieses Mal nicht allein, sondern mit ihren Eltern.

"Hallo, mein Schatz. Was machst du denn hier?" fragte Steve sie.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Ich bin gekommen, um dir ein Geschenk zu machen, Steve. Du hast mir geholfen, also will ich dir auch helfen. Aber es gibt eine Regel: Du kannst nicht nein zu meiner Hilfe sagen!"

"Ach, ist das so?" Steve lachte und nahm ihre Schachtel in die Hand, um sie zu öffnen.

Er packte die Schachtel aus und fand darin einen Schlüsselbund. "Was ist das?", fragte er verwirrt.

"Das ist dein neues Zuhause, Steve!", rief Mia.

"Das gibt's doch nicht!" Steves Augen quollen über. "Ist das wirklich..."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Du hast es verdient, Steve!" sagte Andrew, der hinter Mia auftauchte. "Du bist ein selbstloser Mann, der meiner Tochter geholfen hat. Das ist nur ein kleines Geschenk. Es ist ein Mobilheim. Meine Firma hat sich darauf spezialisiert. Ich hoffe, es wird dir helfen!"

"Und es bringt dich an verschiedene Orte!", zwitscherte Mia. "Gutes kommt immer mit Gutem zurück, Steve! Meine Mama und mein Papa haben mir das beigebracht! Du hast Gutes getan, also hast du auch Gutes bekommen", fügte sie hinzu und umarmte ihn, so dass Steve durch seine Tränen hindurch lächelte.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Gute Taten werden auf überraschende Weise belohnt. Steve wusste, dass er hungrig schlafen gehen würde, wenn er seinen Verdienst für Mia ausgeben würde, aber er tat es trotzdem. Und für seine selbstlose Tat half Andrew ihm, indem er ihm ein Dach über dem Kopf gab.
  • Wenn du verlorene Kinder siehst, hilf ihnen. Steve war ein freundlicher Mann, der Mia zu Hilfe eilte, als er sie allein an der U-Bahn-Station sah. Dank seiner Hilfe wurde Mia sicher mit ihrem Vater wiedervereint.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen Großvater, der von einem Fremden einen Hausschlüssel geschenkt bekam, nachdem er sein Haus durch eine Flut verloren hatte.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Junge kümmert sich um die Oma der besten Freundin; 9 Jahre später erbt er im Gegenzug ihr Haus – Story des Tages

15. Juli 2022

Junge beschuldigt Mutter, nach Vaters Tod auszugehen; eines Nachts bietet sie ihn, sie zu begleiten – Story des Tages

03. August 2022

Sohn sperrt Mutter im Keller ein und hat ein Date; erhält später einen Anruf aus dem Krankenhaus – Story des Tages

02. September 2022

Junger Polizist verbringt die Nacht im kalten Keller mit einer alten Frau und verlässt am nächsten Tag für immer den Dienst - Story des Tages

03. September 2022