logo
Getty Images
Quelle: Getty Images

Teenagerin leiht alter Dame Jacke, die sich bei Kälte zusammenrollt, am nächsten Tag findet Mädchen Ring und Zettel in ihrer Tasche – Story des Tages

Ankita Gulati
31. Aug. 2022
19:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Die 14-jährige Zoe hilft einer alten Dame an einem kalten Tag. Ihr Akt der Freundlichkeit öffnet unerwartet Türen zur Selbstheilung.

Werbung

Als Zoe ein kleines Mädchen war, gaben ihre Eltern vor, sich um sie zu streiten.

"Wer ist dein Liebling, Mama oder Papa?"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Zoes Antwort änderte sich nie. Sie bereitete sich immer vor, wissend, dass ihre Antwort einen Kitzelanfall bei ihren Eltern auslösen würde. "Oma!", schrie sie und brach in unkontrollierbares Gelächter aus.

Jahre später hatten sich die Kissenschlachten zwischen Mama und Papa langsam in bitteres Schweigen und angestauten Groll verwandelt.

Zoe war weg von allem und lernte von ihrer Großmutter, wie man eine harte, aber freundliche junge Frau sein könnte. Edna hatte vielleicht nur ein winziges Haus auf einer Farm, aber für ihre Enkelin, die sie jedes Wochenende besuchte, war es der Himmel.

Während andere Großeltern ihren Enkelinnen Märchen vorlasen, brachte Edna ihrer kleinen Zo-Zo bei, das Vieh zu füttern und die Ställe zu putzen. Zoe lernte, wie man auf dem Sonntagsmarkt verhandelt, Produkte verkauft und Gewinne erzielt. Mit zwölf Jahren konnte Zo-Zo den Marktstand alleine führen.

Werbung

Zoe dachte, sie hätte das Beste aus beiden Welten. Unter der Woche lebte sie bei ihren Eltern in der Stadt und am Wochenende verbrachte sie Zeit mit ihrer Großmutter in der wunderschönen Landschaft.

Bis zu dieser einen Woche, in der beide Welten wie Dominosteine ​​zusammenbrachen. Zoe erinnerte sich noch daran, wie ihre Eltern sie auf dieselbe Couch gesetzt hatten, auf der die Familie zusammen gekuschelt und Filme geschaut hatte.

“Zoe, ich weiß, dass das ein großer Schock für dich sein wird, mein Liebling. Aber dein Vater und ich sind seit einiger Zeit unglücklich und haben beschlossen, uns scheiden zu lassen.”

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Mit jedem Satz, den ihre Mutter sprach, sank Zoes Herz tiefer. Währenddessen war ihr Vater ruhig, kaum in der Lage, Augenkontakt mit ihr herzustellen.

Da erhielt er diesen niederschmetternden Anruf. Zoe konnte sich noch daran erinnern, wie das Gesicht seines Vaters blass geworden war und er einige Sekunden lang verständnislos zu Boden gestarrt hatte, bevor er in Tränen ausbrach.

Ihr Vater war seiner Frau in die Arme gefallen und hatte geschrien: “Das war Onkel Gary … Mama ist weg!”

Edna war weg. Zoes Lieblingsmensch, ihre Lehrerin für Stärke und Freundlichkeit, ihre beste Freundin, hatte ihr zum Abschied ein letztes Mal zugewinkt.

Werbung

Trauer verbindet uns alle.

“Während meine Eltern zu sehr damit beschäftigt waren, sich zu trennen!”, dachte Zoë.

Der Rest dieser schicksalhaften Woche war für Zoe verschwommen. Die Beerdigung, das letzte gemeinsame Frühstück mit ihren Eltern als Familie, alles war ihr bedeutungslos vorgekommen.

Zoe blieb für den Rest des Jahres distanziert und wütend. Sie drückte ihre Trauer durch jeden Aufsatz, jede Zeichnung oder jede Briefschreiben-Aufgabe in der Schule aus. Für sie war es ein Medium der Erleichterung. Aber für ihre Lehrer war die Dunkelheit ihrer Gedanken besorgniserregend.

Werbung

Allein im letzten Monat war Zoes Mutter Beth zweimal zur Schule gerufen worden. Es sah so aus, als würde es an diesem Tag das dritte Mal sein.

Es war genau ein Jahr seit Ednas Tod vergangen. Beth hatte Lunchpakete eingepackt, eine Kerze vor Ednas lächelndem Porträt im Wohnzimmer angezündet und wartete an der Tür auf Zoe.

“Vielleicht redet sie heute mit mir”, dachte Beth, als sie sah, wie Zoe ihren Rucksack aufsetzte, und bereit war, das Haus zu verlassen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Die Mutter und die Tochter teilten normalerweise jeden Morgen eine ruhige und unangenehme Autofahrt zu Zoes Schule. Aber heute hatte Zoe andere Pläne.

“Ich nehme heute den Bus zur Schule”, murmelte sie leise und ging zügig an ihrer Mutter vorbei, ohne ihr in die Augen zu sehen.

Bevor Beth etwas sagen konnte, war Zoe verschwunden.

Es war nicht so, dass Zoe ihre Mutter nicht liebte. Sie brauchte nur Zeit und Raum zum Nachdenken.

“Vielleicht weine ich heute”, hoffte Zoe.

Als sie die Bushaltestelle in der Nachbarschaft erreichte, setzte ihr Herz einen Schlag aus. Es war, als säße ihre Großmutter zusammengerollt auf der Bank und versuchte, ihre Arme und Beine davon abzuhalten, in der brutalen Kälte zu zittern.

Werbung

Sie konnte nicht anders, als sich der alten Dame zu nähern. "Geht es Ihnen gut, Ma'am?"

“Huh? Ja, mir ist nur … sehr, sehr kalt.” Die Frau konnte kaum sprechen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Zoe warf den Zuschauern an der Bushaltestelle einen gehässigen Blick zu. “Wie konnten sie eine alte Frau, die sich vor ihren Augen abmüht, einfach ignorieren!”

Ohne nachzudenken, zog sie ihre Jacke aus und half der Frau beim Anziehen. Zum Glück hatte sie darunter einen Pullover an, der sie warm hielt.

"Danke, danke, junge Dame!"

"Möchten Sie irgendwo hin?", fragte Zoe und half der Frau, ruhig zu stehen.

“Mein Zuhause ist in der Schillerstraße! Ich Dummerchen, ich habe den Bus verpasst, und der nächste kommt erst am späten Nachmittag. Ich will nur nach Hause.”

Werbung

“Die Schillerstraße ist in der Nähe von hier. Ich kann Sie dorthin begleiten, wenn das in Ordnung ist.”

"Du würdest das für mich tun?" Die Frau sah überrascht aus und kniff die Augen zusammen, um das Mädchen durch ihre verschwommene Sicht zu sehen.

“Sicher, ich kann Sie mitnehmen. Es IST ein Schultag, aber meine Lehrer werden meine Mutter wahrscheinlich sowieso zur Schule rufen.”

"Du klingst wie eine entzückende Schülerin!", sagte die alte Frau und brachte Zoe zum Lachen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Es dauerte 20 Minuten, um langsam zum Haus der Frau zu gehen. "Schande über mich, wenn ich dich ohne eine schöne Tasse heißen Kakao gehen lasse!", sagte die Frau.

Bei einem erfrischenden Getränk und hausgemachten Rosenkeksen hatte Zoe ein herzliches Gespräch mit der Frau Deandra. Alte unterdrückte Schmerzen begannen aus den Ecken ihres Verstandes zu kriechen und Zoe brach schließlich weinend in den Armen ihrer neuen Vertrauten zusammen.

"Ich denke, Edna und ich wären gute Freunde gewesen!", sagte Deandra, als sie Zoe tröstete.

Der stimmungsvolle Nachmittag neigte sich dem Ende zu. Als Deandra Zoe umarmte, um ihr ein letztes Mal zu danken, blieb Zoe einige Sekunden in der Umarmung, bevor sie sie losließ.

Werbung

Am nächsten Tag ging Zoe zu ihrer Bushaltestelle. Sie schloss ihre Jacke und schob wie gewöhnlich ihre Hände in beide Taschen.

“Was ist das?”, dachte sie, als sie eine kleine Schachtel und ein zusammengefaltetes Papier in ihrer linken Tasche spürte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Es war ein winziges Samtkästchen mit einem funkelnden Smaragdring darin. Zoe hielt schockiert inne und öffnete schnell die Notiz, um zu verstehen, wie die Schachtel dort hingekommen war:

Zoe,

Danke, dass du mir Freundlichkeit gezeigt hast. Deine Großmutter wäre stolz. Ich kenne deinen Schmerz, und ich spüre auch die Erleichterung, die du heute gespürt hast.

So wie ich dich an die Großmutter erinnert habe, die du verloren hast, hast du mich an meine liebe Susanne erinnert, die Tochter, die ich verloren habe. Das ist ihr Ring, und ich möchte, dass du ihn hast.

Werbung

Komm bald wieder vorbei. Ich werde dir alles über sie erzählen!

Liebe Grüße

Deandra

Zoe stand mit der geöffneten Schachtel und dem Brief sprachlos da. Sie brauchte ein paar Sekunden, um ihre Gedanken zu sammeln und wusste, was sie tun musste.

"Mama, kannst du mich abholen?"

Eine Stunde später klopften Zoe und Beth an Deandras Tür.

“Zoe, ich hatte nicht erwartet, dich heute wiederzusehen! Das muss deine Mutter sein. Kommt rein!”

Werbung

Die drei Frauen saßen in dem winzigen Wohnzimmer und redeten abwechselnd über den größten Kummer ihres Lebens. Zum ersten Mal fühlten sie sich gehört. Zum ersten Mal hatten sie das Gefühl, dass alles gut werden würde.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Zum ersten Mal umarmte Zoe Beth und ließ sich trauern.

“Du hast mir gesagt, dass dieser wunderschöne Ring der Hand deiner Tochter gehört. Nach ihr kann er immer nur dir gehören”, sagte Zoe und legte die Samtschachtel wieder in Deandras Hände.

“Ich habe dir aus Freundlichkeit geholfen, die meine Großmutter mir beigebracht hat. Aber im Gegenzug hast du mir etwas Besseres gegeben. Du hast mich meiner Mutter näher gebracht. Ich kann unmöglich mehr verlangen.”

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Trauer verbindet uns alle. Wir alle erleben irgendwann Trauer. Gemeinsam durchzugehen kann den Schmerz ein wenig lindern. Zoe erkannte das und rief ihre Mutter an, um gemeinsam zu heilen.
  • Hilf den Ältesten immer, wann immer du kannst. Die älteren Menschen haben mehr als jeder andere im Leben gekämpft.
Werbung

Ihnen mit zufälligen Taten der Freundlichkeit zu helfen, kann ihre letzten Jahre lohnenswert machen. Zoe tat genau das und war mit der Gelegenheit gesegnet, mit ihrer Mutter in Kontakt zu kommen.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese Geschichte über eine junge Frau, die einem alten Mann, der auf der Straße verloren gegangen ist, Zuflucht bietet. Sie ahnte nicht, dass sich ihr Leben durch diesen Akt der Freundlichkeit ändern würde.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Mann verlässt Frau, die alte Dame aus Pflegeheim adoptiert, bis sie einen Brief erhält, als die Dame stirbt – Story des Tages

14. Juni 2022

Ein Mann nähert sich einem weinenden kleinen Jungen auf der Straße: "Bring mich weg von ihnen", bittet der Junge - Story des Tages

19. Juni 2022

Söhne weigern sich, Mutter zu besuchen, sie hinterlässt Erbe kleinem Jungen von nebenan – Story des Tages

11. Juni 2022

Verwitwete Mama folgt ihrem Sohn eines Nachts in den Keller und sieht, wie er einem Unbekannten einen Teddybär schenkt - Story des Tages

16. Juli 2022