logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Lehrer im Ruhestand arbeitet ehrenamtlich in einem Gruppenheim und trifft auf das Ebenbild seiner Enkelin - Story des Tages

Maren Zimmermann
21. Aug. 2022
19:40
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein pensionierter Lehrer beschließt, als Freiwilliger in einem Gruppenheim zu arbeiten und ist überrascht, ein junges Mädchen zu sehen, das genau wie seine Enkelin aussieht. Dann entdeckt er ein lang gehütetes Geheimnis, das ihr Leben für immer verändern würde.

Werbung

Patrick hat sein ganzes Leben lang als Lehrer gearbeitet. Er lebte allein in einer kleinen Wohnung, nachdem er sich vor über einem Jahrzehnt von seiner Frau getrennt hatte.

Mit 60 beschloss er, sich zur Ruhe zu setzen, um mehr Zeit mit seiner Tochter und seiner Enkelin zu verbringen, mit denen er erst vor kurzem wieder zusammengekommen war. Sie hatten sich jahrelang entfremdet, und er wollte die verlorene Zeit wieder gutmachen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

An den Tagen, die er nicht mit seiner Familie verbringen konnte, arbeitete er ehrenamtlich in Waisenhäusern, um sich die Zeit zu vertreiben. Er mochte Kinder und bot dort oft kostenlose Nachhilfe an.

Eines Tages beschloss er, ein Waisenhaus weiter weg in der Stadt zu besuchen. Er war überrascht, als er dort ein junges Mädchen sah, das genauso aussah wie seine Enkelin Mindy.

Aus Neugierde beschloss Patrick, das Mädchen anzusprechen. "Hallo, du", grüßte er. "Wie alt bist du, kleines Mädchen?"

"Ich bin sechs Jahre alt, Sir. Ich habe gehört, dass du uns heute Mathe unterrichten wirst. Ich liebe Mathe", antwortete das süße Mädchen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Patrick war überrascht zu hören, dass das Mädchen sechs Jahre alt war, denn Mindy war genauso alt. Sie hatten die gleichen hellbraunen Haare, helle haselnussbraune Augen und helle weiße Haut. Das Einzige, was das junge Waisenkind von Mindy unterschied, war ein kleines Muttermal neben ihrem rechten Auge.

An diesem Tag unterrichtete Patrick das Mädchen, das sich als Andie vorstellte, zusammen mit vier anderen Kindern in ihrem Alter. "Danke, dass ihr heute so gehorsam wart, Kinder", sagte er zu ihnen, nachdem sie ihre Stunde beendet hatten.

"Vielen Dank, Herr Patrick! Kommst du bald wieder?", fragte eines der Kinder. "Wir hatten viel Spaß!", meldete sich ein anderes.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Patrick lächelte und nickte. "Natürlich. Ich würde gerne wiederkommen", sagte er. Aber seine Gedanken waren bei Andie und der Tatsache, dass sie Mindy so ähnlich sah. Er war fest entschlossen, mehr über ihre Ähnlichkeit herauszufinden und lud seine Tochter ein, das nächste Mal mit ihm ins Waisenhaus zu kommen.

"Dieses Waisenhaus außerhalb der Nachbarschaft braucht am Wochenende mehr Freiwillige. Kannst du mit mir kommen?", fragte Patrick seine Tochter. Er beschloss, ihr nicht von Andie zu erzählen, denn er wollte eine echte Reaktion von ihr, wenn sie das kleine Kind sah.

"Natürlich, Vater. Ich kann am Samstag mit dir gehen", stimmte seine Tochter Lisa zu.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Als sie an diesem Wochenende im Waisenhaus ankamen, brauchte Lisa nicht lange, um Andie zu entdecken. Sobald sie sie sah, begann sie zu weinen und lief aus dem Gebäude.

"Lisa!", rief Patrick. "Was ist los?", fragte er. "Hast du das Kind schon einmal gesehen?"

Lisa schaute ihren Vater mit einem schuldbewussten Gesichtsausdruck an. "Es tut mir leid, Vater... Ich habe dir all die Jahre ein Geheimnis vorenthalten."

"Was meinst du? Welches Geheimnis hast du denn gehütet?", fragte er, als sie auf einer der Bänke vor dem Waisenhaus saßen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Lisa erinnerte sich an die Zeit, als sie wegen ihrer Beziehung zu einem sechs Jahre älteren Mann mehrere Jahre lang von Patrick entfremdet gewesen war. "Als ich schwanger wurde, verließ Maxwell mich und ich musste die Schwangerschaft alleine durchstehen. Ich war mit Zwillingen schwanger", erklärte sie.

"Im ersten Lebensjahr der Zwillinge hat mir Mama geholfen. Sie nahm uns bei sich auf und half mir durch all die schlaflosen Nächte und anstrengenden Tage. Zur gleichen Zeit wurde Mama krank und als die Kinder ein Jahr alt wurden, starb sie", erzählt Lisa.

"Ich wusste, dass ich nicht zwei Kinder allein großziehen konnte, Vater. Ich musste die schmerzhafte Entscheidung treffen, Andie im Waisenhaus zu lassen. Ich hätte nicht gedacht, dass sie noch hier sein würde. Ich dachte, jemand hätte sie inzwischen adoptiert. Sie war so ein süßes Baby", schluchzte Lisa und entschuldigte sich immer wieder bei ihrem Vater.

Patrick saß schweigend da und legte seiner Tochter schließlich beruhigend den Arm auf die Schulter. "Du hast getan, was du damals für das Beste hieltest, Süße", sagte er ihr. "Es tut mir leid, dass ich nicht da war, um dir zu helfen."

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Weißt du, als deine Mama und ich frischgebackene Eltern waren, hatten wir kaum etwas. Wir hatten nicht einmal genug Geld für Windeln, also haben wir wiederverwendbare Mullbinden verwendet. Wir waren so knapp bei Kasse, dass wir jede noch so kleine Mahlzeit geteilt haben", verriet Patrick.

"Als du drei Jahre alt wurdest, stellten wir fest, dass du eine Entwicklungsverzögerung hattest. Du konntest nicht sprechen und der Arzt schlug vor, dass wir dich zu einem Logopäden bringen sollten. Das haben wir getan, aber irgendwann konnten wir das nicht mehr bezahlen, also habe ich hart gearbeitet, um Lehrer zu werden, damit ich dich selbst unterrichten kann", erzählte er seiner Tochter, die schockiert war von dem, was sie da hörte.

Werbung

"Ich wusste nichts davon", weinte Lisa. "Du hast alles für mich getan, was du konntest, während ich meine Tochter aufgegeben habe!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Es ist noch nicht zu spät, mein Schatz. Andie ist immer noch deine Tochter, und sie kann immer noch eine Familie haben", sagte er ihr. "Es ist erst vier Jahre her - es ist noch viel Zeit. Und wenn du meinst, dass du es nicht schaffst, würde ich Andie gerne selbst adoptieren."

Lisa hielt eine Weile inne, tief in Gedanken versunken. Dann nickte sie und stimmte ihrem Vater zu. "Du hast Recht", sagte sie. "Es ist noch nicht zu spät, Vater. Lass uns Andie nach Hause bringen."

Nachdem sie einen Tag mit Andie und den anderen Kindern verbracht hatte, konnte Lisa nicht anders, als emotional zu werden. Sie wünschte sich sehnlichst, wieder mit ihrer Tochter zusammen zu sein, und die beiden hatten sofort eine Verbindung, die kaum zu übersehen war.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Lisa und Patrick halfen sich gegenseitig bei allem, was sie brauchten, um die Adoption von Andie abzuschließen. Als sie sie mit nach Hause nahmen, waren Andie und Mindy überrascht, wie identisch sie aussahen. "Du bist meine Zwillingsschwester?", sagte Mindy und öffnete unter Tränen ihre Arme, um Andie zu umarmen.

"Ich habe mir immer eine Schwester gewünscht", sagte Andie. "Danke, dass du mich nach Hause gebracht hast", weinte sie.

Jeden Tag arbeiteten Lisa und Patrick Hand in Hand, um Andie und Mindy aufzuziehen. Sie wechselten sich beim Kochen und Putzen ab und brachten sie zur Schule. Patrick gab seinen beiden Enkeltöchtern auch gerne Nachhilfe, damit sie ihre Bildung zu schätzen wussten und eines Tages ihre Träume verfolgen konnten.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Es ist nie zu spät, noch einmal neu anzufangen. Lisa hätte nie gedacht, dass sie die Tochter, die sie einst zur Adoption freigegeben hatte, wiedersehen würde, bis ihr Vater ein junges Mädchen entdeckte, das wie seine Enkelin aussah. Sie beschlossen, das junge Mädchen mit nach Hause zu nehmen, um ihr Unrecht wiedergutzumachen und ihr eine bessere Zukunft zu ermöglichen.
  • Die Menschen, die für dein Leben bestimmt sind, werden immer ihren Weg zurückfinden. Patrick hatte keine Ahnung, dass seine aufrichtige Liebe zur Hilfe für Waisenkinder ihn dazu bringen würde, ein Geheimnis zu lüften und seine Tochter mit dem Kind zu vereinen, das sie einst aufgegeben hatte.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen Bahnhofsansager, der beschließt, ein verlassenes Kind zu adoptieren, bis er eines Tages den Ring seiner Ex-Frau in seiner Tasche findet.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Meine Kinder ließen mich an meinem 86. Geburtstag im Stich, nachdem sie am Vortag einen Brief von unbekannter Frau erhalten haben - Story des Tages

24. Juli 2022

Ältere Frau besucht das Grab ihrer Eltern und sieht, wie eine obdachlose Frau in ihrem Alter Blumen darauf legt – Story des Tages

12. Mai 2022

Eine alte Frau sieht einen Jungen, der stundenlang unbeaufsichtigt im Park sitzt, und ist gerührt, als sie sein Gesicht erkennt - Story des Tages

05. Juni 2022

80-jähriger Mann feiert Geburtstag allein, Sohn, von dem er nie wusste, kommt, um ihn zu begrüßen - Story des Tages

10. Juli 2022