logo
Flickr / Mike Burns
Quelle: Flickr / Mike Burns

Junge versammelt 22 Verwandte aus der ganzen Welt an Omas Geburtstag, verlässt am nächsten Tag für immer das Zuhause – Story des Tages

Ankita Gulati
19. Aug. 2022
16:10
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein armer Junge beschließt, den Traum seiner Großmutter als Geburtstagsgeschenk wahr werden zu lassen, und seine selbstlose, freundliche Geste verändert sein Leben.

Werbung

Peter liebte seine Großeltern sehr, sogar mehr, als Kinder normalerweise die Großeltern lieben, die sie verwöhnen und vergöttern. Peters Mutter war kurz nach seiner Geburt gestorben.

Sein Vater war nie im Bilde, also waren seine Großeltern auch seine Eltern. Edgar und Sonje wurden leider immer älter, und das machte Peter Angst. Er wollte jeden einzelnen Moment, den sie zurückgelassen hatten, zu etwas Besonderem und Kostbarem machen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Opa Edgar war lustig und nett, aber Oma Sonje war Peters Herz. Sie war diejenige, die immer merkte, wenn Peter traurig war und eine Umarmung brauchte.

Peter dachte, dass es vielleicht daran lag, dass Oma Sonje genauso einsam war wie er. Opa hatte eine große Familie, drei Brüder, vier Schwestern und viele Nichten und Neffen, aber Oma hatte niemanden.

Ein gutes Herz wird immer belohnt.

Oma Sonje war nach ihrer Heirat mit Opa Edgar nach Amerika gekommen. Sie hatten sich in England getroffen und der Großteil von Omas Familie lebte in Europa, einige in Großbritannien und den Niederlanden und einige in Frankreich.

Werbung

Oma Sonje hatte sogar eine Nichte und einen Neffen in Australien, was WEIT war! Oma bekam E-Mails aus aller Welt und ab und zu einen richtigen Brief mit bunten, schönen Briefmarken.

Oma Sonje wurde immer traurig, wenn sie einen Brief bekam. “Ich werde sie nie wieder sehen”, sagte sie dann und ging in ihr Zimmer und weinte. Opa Edgar wurde auch oft traurig.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

“Ich wünschte, ich könnte mit ihr in den Urlaub fahren”, sagte er, “um ihre Familie zu sehen. Aber es ist so teuer …”

Peter wusste, dass in ihrem Haus nicht viel Geld übrig war. Es mangelte ihnen nie an Essen oder allem, was sie brauchten, aber es gab kein Geld für Luxus, und sie hatten definitiv kein Geld für Urlaube im Ausland.

Oma Sonje hatte in ein paar Monaten Geburtstag und Peter machte sich Gedanken über ein Geschenk für sie. Es musste ein besonderes Geschenk sein, denn sie wurde siebzig.

Aber was konnte er ihr geben? Wie konnte er ihren Geburtstag zu etwas Besonderem machen? Peter holte den großen Atlas und öffnete die Weltkarte. In jeder Stadt, in der Oma Sonje einen Verwandten hatte, steckte er eine Stecknadel.

Werbung

Wenn er sie doch nur auf eine Weltreise schicken könnte! Da hatte er eine geniale Idee! Vielleicht könnte er ihr die Welt bringen!

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

An diesem Nachmittag setzte sich Peter an den Computer und schaute in Oma Sonjes E-Mail-Adressliste nach. Er schrieb eine Nachricht an ihre ganze Familie und erklärte ihr, wie einsam sie sei und wie schön es wäre, wenn sie sie zu ihrem Geburtstag besuchen könnten. Er schickte sie von seiner E-Mail, also war es geheim, und er wartete auf die Antworten.

Er erhielt Dutzende von E-Mails aus der ganzen Welt, und alle sagten, sie würden sicherlich kommen. Als Peter merkte, dass über zwanzig Besucher kommen würden, beschloss er, es Opa Edgar zu sagen.

Er war erstaunt. "Du hast dir das ganz alleine ausgedacht?", fragte er. "Das ist erstaunlich, Peter!"

Werbung

Opa Edgar entschied, dass er eine Geburtstagsfeier für Oma Sonje organisieren würde. Sie würde denken, sie wäre für all ihre alten Freunde, aber dann würde ihre Familie eintreffen. Es wäre eine große Überraschung.

Peter war so aufgeregt! Er konnte es kaum erwarten, Oma Sonjes Gesicht zu sehen, wenn sie ihre beiden Schwestern, ihre Cousinen und ihre Kinder sah! “Ich hoffe, sie erkennt sie wieder”, sagte Peter, "sie hat sie seit vierzig Jahren nicht gesehen, so hat sie gesagt!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

“Mach dir keine Sorgen”, sagte Opa Edgar, "wir lassen sie Namensschilder tragen!"

Aber die Namensschilder waren gar nicht nötig. Als es am Nachmittag der Party an der Tür klingelte, rief Peter: “Das ist für dich, Oma!” Dann spähte er in die Halle, um den Spaß zu beobachten.

Oma Sonje rannte zur Tür, immer noch mit ihrem Haar beschäftigt, und als sie öffnete und sah, wer auf der Veranda stand, schrie sie auf. "NEIN!", weinte sie. "Das kann nicht sein!" und sie brach in Tränen aus.

Es war ihre ganze Familie! Zweiundzwanzig von ihnen! Alle grinsten und winkten und umarmten und küssten Oma Sonje gleichzeitig, und sie stieß immer wieder kleine Schreie aus.

Werbung

"Ich kann es nicht glauben!", sagte sie immer wieder. "Ist das echt?" Alle versicherten ihr, dass es echt war und dass sie alle da waren, um ihren Geburtstag zu feiern.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

"Das ist die beste Überraschung, die ich je hatte!", sagte Oma. "Danke, Edgar!"

"Ich war es nicht!", sagte Opa grinsend und schob Peter nach vorne. "Es war die Idee dieses kleinen Mannes, und er hat alle angeschrieben und alles organisiert!"

Natürlich fing Oma Sonje wieder an zu weinen und Peter zu küssen. “Du bist mein Goldjunge”, sagte sie, "mein kostbares Baby!"

Tante Vera, eine von Oma Sonjes Schwestern, sagte: “Sonje, ich habe mich gefragt … Du weißt, dass John und ich uns sehr gut geschlagen haben und wir keine Kinder haben.”

"Warum schickst du Peter nicht zu uns, wenn er das Gymnasium besucht?"

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Tante Hazel sagte: “Das wollte ich auch vorschlagen! Und er könnte auch ein bisschen Zeit mit seinen Cousins ​​in Australien verbringen!”

Werbung

Alle fingen gleichzeitig an zu reden und sagten, sie wollten, dass Peter kam und bei ihnen blieb, und bald hatten sie einen Plan geschmiedet. Peter würde reisen, um sie alle zu besuchen und die Welt zu sehen!

"Was sagst du, Peter?", fragte Tante Vera.

“Gerne”, sagte Peter, “aber ich möchte, dass Oma Sonje mitkommt. Das wollte ich ihr zum Geburtstag schenken: eine Weltreise!”

Am nächsten Tag bestiegen Peter und Oma Sonje mit Tante Hazel ein Flugzeug auf dem Weg nach London. Die nächsten drei Monate reisten sie zusammen und besuchten die Familie.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Dann blieb Peter in Australien bei seinen erwachsenen Cousins, die ihn auf die beste Schule schickten. Dort wollte er unbedingt auf die Universität gehen und Meeresbiologe werden.

Was Oma Sonje betrifft, fuhr sie nach Hause zu Opa Edgar, aber sie sprach jeden Tag mit Peter per Zoom und besuchte nächstes Jahr und alle Jahre danach wieder.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Wenn wir jemanden lieben, wollen wir ihn glücklich machen. Peter wollte seiner Großmutter eine Freude machen und beschloss, ihre ganze Familie in die Vereinigten Staaten zu holen.
  • Ein gutes Herz wird immer belohnt. Alle waren so beeindruckt von Peters Aufmerksamkeit und Freundlichkeit, dass sie ihn belohnen wollten.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese Geschichte über eine ältere Frau, die einen alleinerziehenden Vater hilft, Windel seines Babys zu wechseln, und am nächsten Tag steht ein Luxusauto vor ihrem Haus.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Soldat bat vor seinem Tod seinen Sohn, Nationalflagge zu seinem Grab zu bringen, Junge tut es und findet dort Umschlag – Story des Tages

03. Mai 2022

Meine Kinder ließen mich an meinem 86. Geburtstag im Stich, nachdem sie am Vortag einen Brief von unbekannter Frau erhalten haben - Story des Tages

24. Juli 2022

Armer Junge bemerkt, dass täglich Essen in seiner Lunchbox auftaucht, obwohl seine einsame Mama im Koma liegt - Story des Tages

17. Juli 2022

Altes Paar gibt letzte Ersparnisse für Enkels Ausbildung aus, er lädt sie nicht zu seiner Abschlussfeier ein – Story des Tages

02. Juni 2022