logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Alte Dame, die 5 Jahre lang von Söhnen vernachlässigt wurde, weint im Pflegeheim: “Ich nehme dich mit”, sagt Frauenstimme – Story des Tages

Ankita Gulati
05. Aug. 2022
12:30
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Patricia betete für das Wohlergehen der Söhne, die sie verlassen hatten, und hoffte, sie wiederzusehen. Stattdessen taucht jemand anderes mit der Absicht auf, ihr Leben umzukrempeln.

Werbung

Die Pfleger im Pflegeheim St. Johns sagten, dass Patricias Sprechstimme zu leise sei. Aber sie wusste, dass Gott sie hören konnte.

Seit fünf Jahren lebte Patricia Gärtner in dem Pflegeheim – fünf Jahre, seit ihr Sohn sie abgesetzt hatte und gegangen war, ohne sich zu verabschieden. Das Gefühl der unerwiderten Umarmung, als sie mit offenen Armen in der Kälte gestanden war, schmerzte immer noch in ihrer Brust.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Patricia war damals anders gewesen. Sie war wütender gewesen, hatte mehr Antworten verlangt und mehr mit ihrem eigenen Schicksal gehadert. Sie hatte nicht glauben können, dass sie so schnell verlassen worden war, und sie träumte von dem Tag, an dem ihre drei Söhne zu ihr zurückkehren würden.

Aber das war Patricia vor fünf Jahren. Mit der Zeit waren ihre Wut und Verachtung einem Gefühl der Kapitulation gewichen. Ihr Körper wurde immer zerbrechlicher und ihre Verdauung wurde immer schwächer. Aber ihr Vertrauen und ihr Glaube waren über alle Maßen stärker geworden.

Natürlich war da noch ein Schmerz in ihren Augen. Aber seit sie ihre Beziehung zu ihrem persönlichen Gott wieder neu entfacht hatte, war ihre Dunkelheit zu Licht geworden. Sie las Tag für Tag und sprach mit jeder Pflanze und jedem Stein, als unterhielten sie sich.

Werbung

Bald strömten die anderen Bewohner um zu ihr und warteten darauf, ihre Sorgen und ihren Kummer zu teilen. Sie warteten darauf, mit ihr zu sprechen, in dem Wissen, dass ihre Worte von einem tief inspirierten Ort kamen und ihre Seelen beruhigten.

Behandle deine Ältesten mit Respekt und Freundlichkeit – du wirst nie erfahren, was sie durchgemacht haben.

Sie wussten nicht, dass Patricia in den letzten fünf Jahren jede Nacht allein am Fenster saß und ihren Schmerz in Tränen ausfließen ließ.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Obwohl all ihre Liebe Patricias Herz beruhigte, verfolgten die schmerzhaften Erinnerungen sie immer noch manchmal.

Sie wachte oft mitten in der Nacht auf und erinnerte sich an den letzten großen Streit zwischen ihren Söhnen und ihr. Die verletzenden Worte, die sie zu ihr gesagt hatten, wiederholten sich in ihrem Kopf.

“Warum bist du so unnachgiebig, das Testament zurückzuhalten? Glaubst du, du wirst ewig leben?”

"Du bist die egoistischste Frau, die ich je getroffen habe!"

“Ich habe meine Jugend damit verschwendet, dir hinterherzuputzen. Ich wünschte, ich hätte gewusst, dass ich nichts dafür bekommen würde!”

Werbung

Sie erinnerte sich, wie schwindelig und krank sie in dieser Nacht im Krankenhausbett gewesen war und wie das Personal hatte einspringen und ihre Söhne bitten müssen, zu gehen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Eine kalte Brise schüttelte Patricia zurück in den gegenwärtigen Moment. Sie lag im Bett, schloss die Augen und wiederholte dasselbe Gebet, das sie jede Nacht sprach:

“Lieber Gott. Behalte meine Söhne und ihre Familien in deiner liebevollen Obhut. Ich vergebe ihnen. Ich liebe sie. Wenn du kannst, schicke sie zu mir. Oder noch besser, bring mich zu ihnen.”

Irgendwann in der Nacht hatte Patricia das Gefühl, als würde eine warme Hand ihre Stirn streicheln. “Das muss Gott sein”, dachte sie im Halbschlaf.

Aber dann hörte sie eine süße Stimme flüstern: “Ich nehme dich mit!”

Werbung

Patricia öffnete die Augen und es dauerte einen Moment, bis sie glaubte, was sie sah.

"Andrea... bist du das?"

“Ich bin es, Oma. Ich bin gekommen, um dich mitzunehmen.”

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Andrea war die Tochter von Patricias ältestem Sohn David. Während David sie in den letzten fünf Jahren weder besucht noch angerufen hatte, waren es Andrea und ihr jüngerer Bruder Jakob, die mit ihr in Kontakt geblieben waren.

Patricia konnte ihre Augen nicht von ihrer wunderschönen Enkelin abwenden. "Oh, wie mein Baby gewachsen ist!"

Andrea hielt die Hände ihrer Großmutter fest und sagte:

“Du hast mir solche Sorgen gemacht, Oma. Warum hast du aufgehört, mir zurückzuschreiben?”

Patricia war verwirrt. Sie hatte sich gefragt, warum Andrea letztes Jahr aufgehört hatte, ihr Briefe zu schicken. Sie hatte angenommen, dass sie zu beschäftigt war, um zu schreiben.

Werbung

"Du hast mir noch geschrieben?"

"Natürlich habe ich das!"

Patricia stellte dann fest, dass viele andere Bewohner im vergangenen Jahr ähnliche Beschwerden gehabt hatten. Genau wie ihre Post waren Andrea's Briefe wahrscheinlich an die Zweigstelle des Pflegeheims in Frankfurt fehlgeleitet worden.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

“Ich musste kommen und dich selbst sehen. Und ich mag diesen Ort kein bisschen. Dieses gesamte Gelände sollte als architektonisches Sicherheitsrisiko gekennzeichnet werden.”

Andrea hatte recht. Das Pflegeheim wurde mit der Zeit immer unbewohnbarer. Die Wände waren undicht, und es roch nach Feuchtigkeit, die nur Besucher nicht bemerken konnten, die keinen Geruchssinn hatten.

An diesem Abend fuhr Andrea Patricia zu ihrer neuen Wohnung in der Stadt.

“Dies ist ein bescheidenes Zuhause, Oma, anders als das luxuriöse Familienhaus, das du und Opa gebaut haben. Aber ich verspreche, dass ich dafür sorgen werde, dass du hier alles hast, was du brauchst.”

Werbung

Patricia wurde an das Haus und das Geschäftsimperium erinnert, das sie mit ihrem verstorbenen Ehemann Frank aufgebaut hatte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

“Das ist mehr als genug, Andrea. Ich weiß immer noch nicht, warum du dir die Mühe machst. Ich werde wahrscheinlich eine Last im Haus sein.”

“Überhaupt nicht. Ich kann mir nicht vorstellen, was du in den letzten fünf Jahren durchgemacht hast. Und jetzt brauche ich dich hier, nicht weil ich Mitleid mit dir habe. Ich brauche dich hier, weil meine Mutter nicht hier sein kann. Und du hast immer ihren Platz in meinem Herzen eingenommen.”

Andrea hatte ihre Mutter Tanja verloren, als sie noch ein kleines Mädchen war. Wenn sie Andrea jetzt ansah, sah sie genauso aus wie Tanja.

“Nur weil ich bald Ärztin werde, heißt das nicht, dass ich keine Mutter brauche, zu der ich mit all meinen Problemen rennen kann.”

Werbung

"Und natürlich, um jede Woche meine Haare einzuölen." Andrea lächelte und zog an den mageren Wangen ihrer Großmutter.

Die beiden Frauen verbrachten den Rest des Tages damit, sich auf dem Balkon der Wohnung zu unterhalten, Tee zu trinken und an süße alte Erinnerungen zu denken. So entspannt war Patricia schon lange nicht mehr gewesen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Eine Woche verging in Patricias neuem Leben und sie beschloss schließlich, eine Entscheidung zu treffen. Sie rief Andrea an und sagte: “Liebling, ich werde bald mein Testament machen lassen. Ich möchte, dass du und Jakob alles haben – einschließlich des Stammhauses, das du so sehr liebst. Nur du schätzt es genug, um dich darum zu kümmern.”

Andrea ließ ihre Großmutter nicht ausreden. “Ich kann nicht, Oma. Ich will das Haus nicht. Ich liebe es zu sehr, um es mir zu eigen zu machen.”

"Aber wenn du das Haus wirklich jemandem schenken willst, der es wertschätzen wird, habe ich eine Idee."

Patricia hörte die Idee und war begeistert.

Werbung

Gegen Ende des Jahres standen Andrea und Patricia vor dem Stammhaus. Es sah genauso aus, außer dass auf einer riesigen Tafel stand: “Liebe & Licht – Freundliche Häuser für Betreutes Wohnen.”

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Der Glaube kann dich durch die dunkelsten Zeiten führen. Für Patricia half ihr der Glaube an Gott, sich ohne Bitterkeit oder Hass über ihre Vergangenheit zu erheben. Ob an einen persönlichen Gott, an das Universum oder an sich selbst, den Glauben zu finden und daran festzuhalten, kann helfen, die herausforderndsten Phasen des Lebens zu meistern.
  • Behandle deine Ältesten mit Respekt und Freundlichkeit – du wirst nie erfahren, was sie durchgemacht haben. Andrea gab ihrer Großmutter ein Gefühl von Würde und Liebe, das sie vergessen hatte. Als sie die Möglichkeit hatte, entschied sie sich, der älteren Gemeinschaft etwas zurückzugeben, anstatt Reichtum für sich selbst zu erben.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese Geschichte über eine Frau, die einer älteren Dame jeden Tag Milch bringt und eines Tages einen verletzenden Brief an der Tür findet.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Niemand besucht eine alte Frau im Pflegeheim, bis Verwandte erfahren, dass sie ein Vermögen von 2,3 Millionen geerbt hat – Story des Tages

28. Juli 2022

Mann verlässt Frau, die alte Dame aus Pflegeheim adoptiert, bis sie einen Brief erhält, als die Dame stirbt – Story des Tages

14. Juni 2022

Bräutigam kommt in der Kirche an und sieht zu, wie seine Braut einen anderen Mann heiratet - Story des Tages

28. Mai 2022

Nachdem der Ehemann seine im 8. Monat schwangere Frau verlassen hat, kommen die Nachbarn abwechselnd zu ihrem Haus - Story des Tages

26. Juni 2022