logo
Shutterstock
Shutterstock

Eine Frau bringt einer älteren Dame jeden Tag Milch und findet eines Tages einen verletzenden Brief an der Tür – Story des Tages

Edita Mesic
24. Juni 2022
13:20

Eine Frau bringt ihrer älteren Nachbarin täglich Milch, und eines Morgens entdeckt sie beim Abgeben der Milchpackung einen an sie adressierten Brief. Als sie ihn liest, ist sie verwirrt und in Tränen aufgelöst, wegen der in dem Brief ausgedrückten Wut gegenüber ihrer Nachbarin.

Werbung

Shirley Harrington war eine typische und fleißige Mutter, die kürzlich wegen eines Jobwechsels in eine neue Nachbarschaft gezogen war. Sie hatte eine schöne Familie, darunter eine Tochter und einen Ehemann, die sie genauso verehrten, wie sie sie liebte.

Eine Woche nachdem Shirley in ihr neues Haus gezogen war, freute sie sich sehr darauf, ihre neuen Nachbarn kennenzulernen. An einem Wochenende bereitete sie Kekse zu und besuchte ihre erste Nachbarin, eine ältere Dame namens Evelyn, die nebenan wohnte.

Shirley und Evelyn hatten bei ihrem ersten Treffen ein nettes Gespräch beim Tee. | Quelle: Pexels

Shirley und Evelyn hatten bei ihrem ersten Treffen ein nettes Gespräch beim Tee. | Quelle: Pexels

Evelyn nahm sich Zeit, die Tür zu öffnen, da sie wegen ihres Alters einen Stock benutzte und nicht mehr in der Lage war, schnell zu laufen. Als Shirley sich vorstellte und ihr die Kekse übergab, leuchtete das Gesicht der älteren Frau auf. "Oh, du bist so ein Schatz!", rief sie mit einem Lächeln aus. "Bitte komm herein!"

Werbung

Als Shirley das Haus betrat, bemerkte sie, dass Evelyn Schwierigkeiten hatte, sich zu bewegen. Die ältere Frau konnte den Teekessel kaum alleine heben, also half Shirley ihr beim Teekochen, und als sie fertig waren, saßen sie zusammen und genossen die Kekse.

"Ihr Haus ist wunderschön, Evelyn", sagte Shirley, als sie sich in Evelyns kleinem Wohnzimmer umsah, dessen Wand mit wunderschönen Fotos einer viel jüngeren Evelyn geschmückt war. "Haben Sie etwas dagegen, wenn ich frage, wer diese Menschen auf dem Bild mit Ihnen sind?", fragte sie und deutete auf ein bestimmtes Foto auf der Wand.

"Oh, das sind mein Mann und meine Tochter, Liebling", erklärte Evelyn. "Nachdem mein lieber Mann gestorben und meine Tochter ausgezogen ist, lebt nur noch dieser alte Vogel allein im Haus. Du merkst bestimmt, dass ich kaum noch etwas alleine machen kann. Es wäre schön, wenn meine Tochter mich manchmal besuchen würde..."

Während ihres Gesprächs erkannte Shiley, dass Evelyn sowohl im Haus als auch mit ihrer mürrischen Katze Milly Hilfe brauchte. Evelyn erwähnte, dass ihr die Knie zu schaffen machten, weshalb sie nicht regelmäßig Milch für Milly und Lebensmittel für sich selbst besorgen konnte.

Shirley machte sich Sorgen um die Dame und bot ihr an, jeden Tag Milch für sie zu besorgen und ihr am Wochenende im Haushalt zu helfen. Die ältere Frau war in Tränen aufgelöst und zutiefst dankbar.

Werbung
Shirley holte jeden Tag Milch für Evelyn. | Quelle: Unsplash

Shirley holte jeden Tag Milch für Evelyn. | Quelle: Unsplash

Nachdem Shirley an diesem Tag Evelyns Haus verlassen hatte, traf sie sich mit den anderen Nachbarn, bevor sie nach Hause zurückkehrte. Am nächsten Tag brachte sie, wie versprochen, Milch zu Evelyns Haus. Manchmal kaufte sie Lebensmittel für die Nachbarin ein, und das Lächeln der älteren Frau machte Shirley glücklich.

Mit der Zeit wurden Shirley und Evelyn enge Freundinnen. Aber eines Morgens passierte etwas Seltsames, als Shirley bei Evelyn vorbeischaute...

Shirley klopfte an Evenlyns Tür, aber sie antwortete nicht. Shirley kam zu spät zur Arbeit, also beschloss sie, die Milch auf der Veranda zu lassen, wo sie einen an Shirley adressierten Brief entdeckte. "An Shirley", stand auf der Rückseite des Briefes.

Werbung

Aus Neugier öffnete Shiley den Brief, doch was sie las, machte sie sprachlos und sie fing an zu weinen. In dem Brief stand:

"Du hast genug für mich getan und ich will dich nicht mehr in meiner Nähe haben. Bitte besuche mein Haus in der Zukunft nicht. Ich schätze meine Privatsphäre und würde es begrüßen, wenn du nicht in meine Angelegenheiten eindringen würdest.

-Evelyn."

"Evelyn... warum würdest du so etwas schreiben?", fragte sich Shirley mit Tränen in den Augen. Sie verließ Evelyns Haus, verärgert über den Brief und unfähig zu verstehen, warum die Frau sie bitten würde, sich fernzuhalten.

An diesem Tag konnte sich Shirley nicht auf die Arbeit konzentrieren und sie kehrte früh nach Hause zurück. Nachdem sie sich frisch gemacht hatte, saß sie auf ihrem Balkon, betrachtete Evelyns Haus und fragte sich, wie sie dieses unerwartete Durcheinander beseitigen würde.

Plötzlich bemerkte sie, dass ein Lastwagen vor Evelyns Haus hielt. Zwei Männer stiegen aus und gingen hinein. Als sie herauskamen, schleppten sie Möbel und Kartons. Was ist los? Zieht Evelyn aus? Shirley konnte nicht anders, als sich zu fragen, was los war.

Als sie zu Evelyns Haus ging, bemerkte sie sie durch die Vordertür, dass Evelyn auf der Couch saß, Tränen liefen über ihr Gesicht.

Werbung

"Evelyn, was – was ist passiert?", erkundigte sich Shirley, als sie sich ihrer Haustür näherte und aufgrund des Briefes zögerte einzutreten.

Evelyn weinte, während die Männer ihre Möbel nach draußen trugen. | Quelle: Pexels

Evelyn weinte, während die Männer ihre Möbel nach draußen trugen. | Quelle: Pexels

Evelyn brach noch mehr in Tränen aus, als sie Shirley sah. "Oh, Shirley, bitte hilf mir", bat sie. "Bitte hilf mir, Schatz..."

Shirley konnte Evelyns plötzlichen Stimmungsumschwung nicht verstehen, besonders angesichts des Briefs, aber sie entschied sich trotzdem, ihr zu helfen. "Was ist los, Evelyn? Bitte beruhige dich und sag es mir. Ich werde dir helfen...", sagte sie der Frau sanft.

"Meine Tochter Stacey...", schluchzte Evelyn. "Sie zwingt mich, in ein Pflegeheim zu ziehen. Sie hat diese Männer angeheuert, um die Möbel zu entfernen, damit sie das Haus zum Verkauf anbieten kann. Shirley, ich möchte nirgendwo hingehen. Ich liebe mein Zuhause. Heute Morgen hat sie mich angerufen und es mir gesagt. Sie will mich nicht hier bleiben lassen. Ich hatte Angst, als du nicht aufgetaucht bist... Ich wollte dir unbedingt alles erzählen... Ich hatte Angst und war allein..."

Werbung

An diesem Punkt erinnerte sich Shirley an den Brief, den Evelyn ihr hinterlassen hatte. Sie kehrte mit dem Brief zu Evelyn zurück und es stellte sich heraus, dass er nicht von Evelyn geschrieben wurde. Tatsächlich war es Staceys Handschrift. "Ich würde so etwas niemals tun! Ich kann nicht glauben, dass Stacey so weit gegangen ist... Oh je...", weinte Evelyn.

Shirley versicherte ihr, dass alles gut werden und dass sie ihr Zuhause nicht verlieren würde. Dann rief sie ihren Mann Jeff an und bat ihn, seinen befreundeten Anwalt um Hilfe in Evelyns Fall zu bitten. Sie wies auch die Männer an, die Shirleys Sachen packten, sofort mit der Arbeit aufzuhören.

Shirley versicherte Evelyn, dass alles gut werden würde. | Quelle: Pexels

Shirley versicherte Evelyn, dass alles gut werden würde. | Quelle: Pexels

Später rief Shirley den Notruf an, und als die Beamten eintrafen, reichte sie eine Beschwerde gegen Stacey ein, weil sie Evelyn gefoltert und sie gezwungen hatte, ihr Haus zu verlassen. Zum Glück half Jeffs Freund ihnen und Evenlyns Haus wurde schließlich gerettet.

Werbung

Als die Polizei Stacey verhörte, stellte sich heraus, dass sie alles aus Eifersucht getan hatte. Sie hatte sich immer Evelyns Haus gewünscht, und eines Tages, als sie sie besuchte, bemerkte sie, wie glücklich Evelyn war und dass sie mit Shirleys Familie Spaß hatte.

Sie ging an diesem Tag nach Hause, ohne Evelyn zu sehen. Sie behielt das Verhalten ihrer Mutter im Auge. Sie machte sich Sorgen, Evelyn würde aufgrund der engen Freundschaft mit Shirley ihr das Haus überlassen. Infolgedessen beschloss sie, eine Fehde zwischen Evelyn und Shirley anzuzetteln.

"Vielen Dank, Shirley und Jeff", sagte Evelyn, fast in Tränen aufgelöst und dankbar für ihre Hilfe. "Ihr zwei seid wie eine Familie für mich. Niemand würde sich so sehr um seine Nachbarn kümmern."

Shirley war für Evelyn ein verkleideter Engel. | Quelle: Pexels

Shirley war für Evelyn ein verkleideter Engel. | Quelle: Pexels

Werbung

"Schon gut, Evelyn. Du bist unsere Familie und du sollst dich nicht einsam fühlen, okay?", versicherte Shirley und umarmte sie.

"Engel...", flüsterte Evelyn. "Du bist ein Engel..."

Von diesem Tag an kamen sich Shirley und Evelyn noch näher. Shirleys Tochter fing an, Evelyn liebevoll "Oma Evelyn" zu nennen, und sie wurden eine glückliche Familie, die in benachbarten Häusern lebte. Zum Glück tauchte Stacey nie wieder in ihrem Leben auf, um sie zu belästigen.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Ein bisschen Freundlichkeit kann viel bewirken. Shirleys freundliche Tat, Evelyn beim Einkaufen zu helfen, rettete die ältere Frau vor ihrer grausamen Tochter. Schließlich führte Shirleys Freundlichkeit zu einer sehr engen Beziehung zwischen ihrer Familie und der Nachbarin.
  • Auch Familienmitglieder können gemein sein. Für Evelyn war es herzzerreißend, eine Tochter wie Stacey zu haben, die sie in ein Pflegeheim schicken wollte. Zum Glück trat Shirley in ihr Leben und setzte sich für die sie ein.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese über eine ältere Witwe, die sich schämt, ihrem Sohn von ihrem Freund zu erzählen, bis der Sohn sie zusammen in einem Krankenhaus entdeckt.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Opa baut Krippen für Nachbars Babys, Jahre später versammeln sie sich zu seinem 100. Geburtstag - Story des Tages

28. Oktober 2023

Ich habe mich 9 Jahre lang um meinen behinderten Ehemann gekümmert, eines Tages kam ich früher nach Hause und sah ihn stehen - Story des Tages

02. November 2023

Mann adoptiert alte Dame, die in einem schmutzigen Wohnwagen lebt, damit sie nicht alleine stirbt, und erbt nach ihrem Tod 1 Million Dollar - Story des Tages

06. August 2023

Mama ist sicher, dass sie ihren Sohn vor einem Jahr begraben hat und findet ihn an einer verlassenen Tankstelle vor - Story des Tages

12. September 2023

Der Vater von vier Kindern erfährt, dass er ein 1,3-Millionen-Dollar-Haus von einer unbekannten "Lisa Adams" bekommt - Story des Tages

24. Oktober 2023

Reiche Frau verfolgt kleinen Jungen, der jeden Tag Essensreste aus ihrer Mülltonne holt - Story des Tages

30. Juli 2023

Frau bringt sterbenden Hund ein letztes Mal zu seinem Lieblingsplatz im Wald und findet dort einen Schatz - Story des Tages

08. September 2023

Meine Schwiegermutter verlangt Geld für das Babysitten des eigenen Enkels, ein Jahr später bittet sie mich, sie zu umsorgen - Story des Tages

15. Oktober 2023

Mein wunderbarer zukünftiger Sohn erschien in meinem Schlafzimmer am Tag nachdem ich erfahren hatte, dass ich unfruchtbar bin - Story des Tages

21. September 2023

Arme Frau, die Bedürftigen hilft, wird um ihr Haus betrogen und findet später 10.000 Dollar in ihrer Tasche - Story des Tages

29. September 2023

Arme Frau kauft alten Babystuhl und findet einen Zettel, auf dem um Hilfe gebettelt wird - Story des Tages

07. Oktober 2023

Sohn bringt Mutter ins Pflegeheim, kehrt nach Hause zurück und findet seine Koffer vor der Haustür - Story des Tages

30. Oktober 2023

Mann bringt Frau nach Hause, ihr Ehemann und ihre Brüder kommen ein paar Tage später zu ihm - Story des Tages

30. Oktober 2023

Ehefrau bemerkt, dass ihr Mann den Ehering abnimmt, wenn er das Haus verlässt, und folgt ihm einmal - Story des Tages

12. Oktober 2023