logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Mädchen stiehlt täglich Decke von zu Hause und bringt sie zu einem Freund auf den Friedhof, als ihre Mutter ihr folgt - Story des Tages

Maren Zimmermann
07. Aug. 2022
10:40
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Rosemary bemerkte, dass eine der Decken ihrer Tochter fehlte und fragte sie danach. Maddison sagte ihrer Mutter, sie habe keine Ahnung, aber dann sah Rosemary sie hinausschleichen und folgte ihr, nur um etwas Erstaunliches an dem kleinen Mädchen zu entdecken.

Werbung

"Maddison, wo ist deine rosa Decke?", fragte Rosemary ihre Tochter, die auf dem Boden ihres Zimmers mit ihrem Spielzeug spielte. Rosemary hatte die Wäsche ihrer Tochter in die Schubladen gelegt und erinnerte sich plötzlich an die Decke. Sie hatte sie zwischen den anderen schmutzigen Sachen nicht gesehen.

"Ich weiß es nicht", sagte das Mädchen achselzuckend und konzentrierte sich auf ihre Spielsachen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Bist du dir sicher?"

"Ich weiß es nicht, Mami", sagte die Achtjährige und sah Rosemary mit großen, unschuldigen Augen an. Rosemary hatte keinen Grund, an ihrer Tochter zu zweifeln, also nickte sie und setzte ihren Tag fort. "Mami, darf ich draußen spielen?"

"Klar", antwortete sie und das kleine Mädchen rannte in den Garten.

Als sie sie endlich sah, traute sie ihren Augen nicht.

Sie lebten in einem vorstädtischen Viertel, weit weg von der Stadt und in der Nähe des Friedhofs. Da sie die Gegend für relativ sicher hielt, wusste Rosemary, dass sie ihre Tochter beim Spielen im Hinterhof nicht besonders beaufsichtigen musste.

Werbung

Sie fuhr fort, ihr Haus zu putzen und einzurichten, während ihre Tochter draußen spielte. Ein paar Stunden später kam Maddison herein und ging in ihr Zimmer.

Da Maddison bereits ihre Sommerferien begonnen hatte, spielte sie öfter draußen. Rosemary war froh, dass ihre Tochter kein iPad-Kind war und es liebte, in ihrem Garten zu sein. Sie nahm sich vor, mit ihrem Mann darüber zu sprechen, ob sie ihr mehr Spielzeug oder Geräte kaufen sollten, um sie zu beschäftigen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Während sie das Haus putzte, kam Rosemary an der Glasschiebetür auf der Rückseite des Hauses vorbei und bemerkte, dass Madison nicht im Garten war. "Maddison!", rief sie, schob die Tür auf und trat hinaus. Ihre Tochter war überhaupt nicht im Garten.

"Maddison!", rief sie erneut, lauter und verzweifelt. In ihrem Kopf drehte sich alles, bis sie sah, dass das hintere Zauntor geöffnet war. "Oh nein!"

Rosemary rannte am Zaun vorbei und wusste sofort, dass Maddison nur auf dem Friedhof sein konnte. Aber warum?

"Oh mein Gott, ich bin so ein Idiot!", schimpfte sie mit sich selbst, während sie an den Grabsteinen vorbeirannte und ihren Kopf hin und her bewegte, um ihre Tochter zu suchen. "Maddison! Maddison! Maddison!"

Als sie sie endlich sah, traute sie ihren Augen nicht.

Werbung

Die Achtjährige lag auf der fehlenden Decke und streichelte einen großen Hund. Rosemarys Herz setzte aus, als sie langsamer wurde. Sie war wütend auf Maddison, weil sie ihr Zuhause verlassen hatte, aber sie glaubte an eine sanfte Erziehung.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Langsam näherte sie sich ihrer Tochter, während sie überlegte, wie sie am besten damit umgehen konnte.

"Mami!" Maddison sah auf und lächelte sie an. "Sieh dir dieses Hündchen an. Ist er nicht süß?"

"Ja, Maddie. Er ist wirklich süß. Aber was machst du hier? Du hast mir nicht gesagt, dass du das Haus verlässt", erinnerte Rosemary ihre Tochter.

"Ich weiß, Mami. Ich war nur neugierig auf den Friedhof und dachte, ich könnte ihn schnell besuchen, und dann habe ich ihn gefunden", sagte das Mädchen und streichelte den Hund, der mit dem entspanntesten Gesichtsausdruck aller Zeiten auf ihrem Schoß lag. "Ich glaube, sein Besitzer ist gestorben. Er ist die ganze Zeit hier, neben dem Grab. Ich glaube, das war sein Besitzer."

Werbung

Maddie deutete auf einen der Grabsteine neben ihnen.

"Verstehe, und du hast mit ihm gespielt?", erkundigte sich Rosemary. Ihre Wut hatte sich völlig verflüchtigt, weil es ihrer Tochter gut ging. Sie hatte den Hund nur gestreichelt.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Ja."

"Und du hast ihm deine Decke mitgebracht?"

"Das tut mir leid, Mami. Ich habe sie im Garten versteckt und bringe sie jeden Tag hierher", entschuldigte sich Maddison und schürzte die Lippen.

"Ok, aber ich muss sie sauber machen, weil ich schon Grasflecken darauf sehe", erklärte ihre Mutter.

"Ich weiß, aber er ist so einsam. Manchmal bringe ich ihm auch Wasser und Kekse", erklärte ihre Tochter. "Ich will nicht, dass er allein ist, Mama, können wir ihn behalten?"

"Ich weiß es nicht", Rosemary biss sich auf die Unterlippe. "Ich weiß nicht, ob er uns nach Hause folgen will."

Werbung

Maddisons Augen weiteten sich vor Freude und sie stand von der Decke auf. Der Hund folgte ihr und schaute sie bewundernd an. "Komm schon", rief das Mädchen, und der Hund reagierte zunächst nicht.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Rosemary hob die Decke auf, dann entfernten sie und Maddison sich ein wenig. Sie blickten zurück zu dem Tier, und es schien, als würde der Hund eine wichtige Entscheidung treffen. "Komm schon, Junge", rief das Mädchen erneut, und endlich folgte der Hund ihnen zurück in ihr Haus.

"Ok, es scheint, als hätten wir einen neuen Hund", sagte Madison, als sie bei ihrem Haus ankamen und das Hintertor schlossen. Sie drehte sich zu ihrer Tochter um, die im Garten mit ihrem neuen Haustier spielen wollte. "Ich bin gespannt, was dein Vater sagen wird."

"Er wird ihn lieben!", schwärmte Maddison.

"Okay, Schatz. Du kannst spielen. Aber wir werden später über all die Pflichten sprechen, die du jetzt hast, denn Hunde brauchen richtige Pflege und Aufmerksamkeit. Außerdem - und das kann ich gar nicht oft genug betonen - gehst du bitte nie allein raus, vor allem nicht, ohne mir Bescheid zu sagen. Das ist gefährlich, Süße", betonte Rosemary ruhig, damit ihre Tochter es verstand.

Werbung

Das kleine Mädchen nickte eifrig, hob ihre Hand und bot ihren kleinen Finger für einen kleinen Schwur an. "Ich schwöre es, Mami!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Gut. Jetzt müssen wir ihm ein paar Schüsseln und Essen besorgen. Und du musst dir einen Namen für ihn einfallen lassen." Rosemary lächelte. Sie dachte auch darüber nach, den Hund zu einem Tierarzt zu bringen, um ihn auf einen Ortungschip oder einen Vorbesitzer zu untersuchen. Aber das würde sie ihrer Tochter nicht vorher sagen.

"Ich denke, er wird Scooter heißen!"

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Manchmal ist es nicht die beste Lösung, wütend auf deine Kinder zu sein, denn viele Kinder lernen besser durch Ehrlichkeit und Kommunikation. Rosemary war wütend, als sie herausfand, dass ihre Tochter das Haus ohne ihre Erlaubnis verlassen hatte, aber sie beruhigte ihre Gefühle, als sie mit Maddison sprach, um ihr zu sagen, dass sie etwas falsch gemacht hatte.
  • Kinder haben eine unschuldige und unkomplizierte Sicht auf die Welt. Sie sehen ein einsames Geschöpf und wollen helfen. Maddison schlich sich von zu Hause weg und entdeckte einen Hund, dem sie helfen wollte, also tat sie es aus der Güte ihres Herzens weiter, bis ihre Mutter ihr erlaubte, den Hund zu adoptieren.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen Jungen, der am Grab seiner Mutter weinte, bis er eine Hand auf seiner Schulter spürte.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Reiche Frau folgt ihrer Tochter und erfährt, dass diese täglich schäbige alte Garage besucht – Story des Tages

01. Juli 2022

Meine Kinder ließen mich an meinem 86. Geburtstag im Stich, nachdem sie am Vortag einen Brief von unbekannter Frau erhalten haben - Story des Tages

24. Juli 2022

Kleines Mädchen bittet unbekannten Mann um Hilfe bei der Suche nach ihrem Vater und gibt ihm eine Notiz mit seiner eigenen Adresse – Story des Tages

11. Mai 2022

Mann, der seine Frau nach 47 Jahren Ehe verlassen hat, bittet Monate später auf den Knien um ihre Vergebung – Story des Tages

04. April 2022