logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Nachbarn verachten 59-jährige Frau, die Zwillinge großzieht, bis alte Dame eingreift – Story des Tages

Ankita Gulati
25. Aug. 2022
08:45
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Als eine 59-jährige Frau gerade mit Zwillingsbabys einzog, verspotteten ihre Nachbarn sie wegen ihrer späten Schwangerschaft. Eines Tages trat ein Schutzengel für die arme Frau ein und verschloss ihnen den Mund, indem er etwas Herzzerreißendes enthüllte, das ihre Köpfe vor Scham hängen ließ.

Werbung

Die Welt lehrt immer Mitgefühl und wie wichtig es ist, sich um seine Angelegenheiten zu kümmern. Was haben die Leute davon, hinter dem Rücken von jemandem zu reden? Warum hat die Menschheit vergessen, anderen gegenüber Freundlichkeit zu zeigen? Das waren die Fragen, die die 59-jährige Laura Schulz verfolgten, nachdem sie kürzlich in ein ruhiges Viertel in Stuttgart gezogen war.

Alle Augen waren auf sie gerichtet, wann immer ihre Nachbarn sie mit ihren Zwillingsbabys sahen. Es fühlte sich an, als hätte sie ein Verbrechen begangen, in ihrem Alter Kleinkinder bekommen zu haben.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Die arme Laura war hilflos, und nichts hielt ihre Neinsager davon ab, über sie zu lästern. Aber eines Tages hielt eine tapfere ältere Frau ihnen den Mund zu und brachte sie dazu, ihre Worte zu bereuen, indem sie etwas über Laura enthüllte, mit dem sie nie gerechnet hatten …

“Guten Morgen, Pastor Georg. Das sind meine beiden Engelchen”, sagte Laura bei ihrem sonntäglichen Kirchenbesuch in ihrer neuen Nachbarschaft. Sie stand neben ihrem Zwillingskinderwagen vor dem Altar und wartete darauf, dass der Pastor ihre Babys segnete.

“GENUG! Habt ihr Leute nicht wichtigere Arbeit, als sich über sie lustig zu machen? Weißt du, warum sie hier ist? Hast du eine Ahnung, was sie getan hat?”, schrie die Retterin die Klatschtanten der Frau an.

Werbung

“Ah, ja, Frau Schulz. Sie sehen entzückend aus. Wie heißen sie?”

"Das ist Brad und das ist Alan."

"Nun ... na ja ... Sie sind süß. Wie alt sind sie?"

"Sie sind sechs Monate alt." Lauras Lächeln verschwand, als sie hörte, wie ihre Nachbarn von hinten um sie herumschwirrten.

“Sie ist diejenige… Sie ist vor zwei Wochen mit diesen Babys eingezogen”, sagte eine Frau.

“Oh mein Gott, sieh sie dir an! Sie ist so alt! Und ist sie ihre Mutter? Wer in aller Welt möchte in diesem Alter Babys haben?”, fügte eine weitere Frau hinzu.

Werbung

Laura war schmerzlich getroffen, ignorierte aber ihr Geflüster, weil sie dachte, dass sie irgendwann aufhören würden, sie zu verspotten. Erschreckenderweise wurde es von Tag zu Tag schlimmer.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Werbung

“Hier kommt sie. Still, sie könnte uns hören”, flüsterte eine Frau, die in der Straße neben Laura wohnte. "Faltige alte Dame mit Babys!"

Laura verstand eindeutig, dass sie über sie kicherten und tratschten. Aber es machte ihr nichts aus, weil sie das Gefühl hatte, zu schüchtern zu sein, um sich zu wehren. Sie ignorierte ihre Sticheleien und streckte dem Apotheker ihre Hand entgegen, wobei sie auf Babynahrungsdosen deutete.

“Ich nehme bitte vier davon”, sagte Laura und holte das Geld aus ihrer Tasche. "Wie viel?"

“18 Euro pro Dose, Mam”, sagte der Apotheker.

Werbung

Laura verteilte die 72 Euro für die vier Dosen und ging mit ihnen hinaus. Da die Apotheke nur wenige Minuten von ihrem Haus entfernt war, ließ sie ihre Babys zu Hause, da sie fest in ihren Krippen schliefen.

"Sie hätte wissen müssen, dass sie in diesem Alter nicht stillen kann!", bemerkte die Frau, als Laura den Laden verließ. “Ein großes Lob an den Erfinder der Babynahrung”, kicherte der andere. "Sonst hätte diese alte Mutter nichts gehabt, um ihre Babys zu ernähren."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Laura war über das hinaus gekränkt, was Worte ausdrücken könnten. Sie vergoss lautlos Tränen, aber alles, was zählte, waren ihre Babys. Also ging sie nach Hause, trat ein und schloss die Tür hinter sich. Das war etwas, was Laura seit ihrem Einzug getan hatte. Sie sprach nie mit jemandem, weil sie wusste, dass sie sofort über ihre Schwangerschaft in ihrem Alter sprechen würden. Sie beschloss, sie zu meiden und sich nur um ihre Arbeit zu kümmern.

Eines Tages nahm Laura die Zwillinge mit zum Einkaufen und kam ziemlich spät nach Hause. Sie sah ein Feuerwehrauto vor ihrem Haus und Feuerwehrleute herumrennen und Wasser auf ihr Dach spritzen.

"Oh mein Gott!... Was ist hier gerade passiert? Mein Haus?", geriet Laura in Panik und rannte zu ihrem Haus. “Das darf nicht wieder passieren! Warum ich?”, rief sie und rannte zu ihrem Haus. Genau in diesem Moment hielt eine Nachbarin, Dorothy Adam, 62, sie an und zog sie beiseite.

Werbung

“Ich bin an deinem Haus vorbeigegangen und habe Rauch vom Dach kommen gesehen. Ich habe dein Haus verschlossen gesehen und sofort 112 angerufen”, sagte Dorothy.

Wie sich herausstellte, hatte Laura vergessen, eine Kerze auf dem Dachboden zu löschen. Sie hatte sie angezündet, um nach einem alten Fotoalbum zu suchen, und sie dort auf dem Holzständer liegen gelassen. Die Kerze war auf dem Holz zerschmolzen und hatte den Dachboden in Flammen gesetzt.

Glücklicherweise rettete Dorothys Sorgfalt das Haus vor dem Brand, und die lodernde Glut des Dachbodens wurde sofort gelöscht.

“Oh, danke, Frau Adam. Ich bin dir für immer dankbar”, sagte Laura und umarmte die alte Frau. “Warum gesellst du dich abends nicht zum Tee zu mir? Ich bin mir sicher, dass mein Haus bis dahin nicht mehr nach verkohltem Rauch riechen wird!” Dorothy freute sich über die Einladung. Sie nickte und ging weg.

Werbung

Unterdessen spürte Laura einen Sonnenstrahl, denn Dorothy war die erste Person, die seit ihrem Einzug jemals nett mit ihr gesprochen hatte. Sie war überwältigt und bereitete den besten Tee und Snacks für ihre neue Freundin. Letztendlich nahmen die Dinge eine andere Wendung, nachdem Dorothy von Lauras tränenreicher Vergangenheit erfahren hatte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Werbung

An diesem Abend nippten die beiden Frauen an ihrem Tee und schwelgten in einem herzerwärmenden Gespräch. Dorothy war neugierig zu wissen, warum Laura in ihren 50ern Babys hatte, also fing sie langsam an, sie zu fragen, um sicherzustellen, dass ihre Fragen nie anstößig klangen.

“Also, Frau Schulz. Ich habe mich über deine Familie gewundert. Wo ist dein Mann? Und … diese Babys? Sind sie wirklich deine?”

Eine unheimliche Stille legte sich über Lauras Lächeln. Ihre Freude löste sich in Tränen auf, als sie aufstand und den Dachboden hinaufkletterte. Dorothy war verblüfft und dachte, sie hätte ihre alte Freundin gekränkt. “Frau Schulz. Es-es tut mir leid. Ich wollte dich nicht kränken. Bitte komm zurück…”

Werbung

Aber Laura war auf dem Dachboden verschwunden und kam ein paar Minuten später mit einem alten Fotoalbum in der Hand an. Sie setzte sich neben Dorothy und klappte das Album auf, Tränen liefen über ihr Gesicht wie nie zuvor.

“Das ist meine Tochter Emily. Und das ist ihr Ehemann Jakob”, sagte Laura und zeigte auf ein wunderschönes Paar auf dem Foto. "Und das bin ich in der Nähe meines Mannes, Lukas."

Dorothy starrte die Bilder an, neugierig, mehr zu erfahren. Dann sah sie Emilys Schwangerschaftsbilder und wurde neugierig.

“Wie bezaubernd. War sie schwanger? Und wo ist deine Familie jetzt?”, fragte Dorothy.

Werbung

Laura stand auf und deutete auf die Krippen in ihrem Schlafzimmer. Sie vergoss Tränen und sagte: “Sie sind da. Sie sind alles, was ich jetzt habe.”

“Wa-was sagst du, Frau Schulz? Du meinst, das sind deine Enkelkinder? Wo sind Emily und Jakob? Wo ist dein Mann, und was ist mit ihnen passiert?”

Laura wischte sich die Tränen ab und enthüllte schließlich die Wahrheit. “Ich habe meinen Mann, meine Tochter und meinen Schwiegersohn durch einen Brandunfall verloren, der vor sechs Monaten mein Haus niedergebrannt hat. Ich war mit meinen neugeborenen Enkeln in den Park gegangen, und es war ein knappes Entkommen”, weinte sie.

Werbung

“Ich könnte dort nicht mehr leben. Diese tragischen Erinnerungen waren zu schmerzhaft für mich. Also habe ich mein Haus und mein Auto verkauft und bin hier eingezogen. Ich weiß, dass es feige ist, vor meiner Vergangenheit davonzulaufen, aber ich möchte für meine Enkelkinder da sein. Ich möchte für sie leben, und sie sind der Grund für meine Stärke, selbst in diesem Schmerz.”

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Dorothy war zu Tränen gerührt, als sie das hörte. Sie erkannte, wie die ganze Nachbarschaft die arme Laura falsch interpretiert und eingeschätzt und ihre Gefühle mit ihren Sticheleien verletzt hatte. Sie sympathisierte mit der Frau und ging schweren Herzens hinaus.

Am nächsten Tag begleitete sie Laura und ihre Babys zur Kirche. Unterwegs hörte sie, wie ihre Nachbarn gemeine Bemerkungen über Laura machten. Aber jetzt, da Dorothy die Wahrheit kannte, beschloss sie, ihren Sticheleien nicht länger taub zuzuhören.

“GENUG! Habt ihr keine wichtigere Arbeit, als euch über diese arme Frau lustig zu machen? Weißt du, warum sie hier ist? Hast du eine Ahnung, was sie getan hat? Sie hat alles geopfert, um ihre verwaisten Enkelkinder großzuziehen. Hör auf, sie zu verspotten!”

Werbung

"Verwaist? Enkelkinder?", riefen die Nachbarn schockiert im Chor.

“Ich gehe mit dir später um”, wütete Dorothy und rannte hinter Laura her, die nicht wusste, was gerade passiert war.

Später am Abend versammelte Dorothy ihre Nachbarn und enthüllte ihnen Lauras tragische Vergangenheit.

“Jetzt wisst ihr also, warum ihr niemals Menschen verurteilen solltet. Es geht uns nichts an, über die Privatangelegenheiten von jemandem zu diskutieren. Jeder hat seine Sachen zu erledigen, und wir haben unsere. Also, warum kümmern wir uns nicht einfach um unsere Probleme, anstatt die Gefühle anderer zu verletzen?", sagte Dorothy und erleuchtete ihre Nachbarn mit Schuldgefühlen und einer Lektion fürs Leben.

Werbung

Kurz darauf besuchten alle Nachbarn Laura in ihrem Haus. Sie brachten schöne Dinge für ihre Enkel und sogar hausgemachtes Essen für sie.

“Es tut uns leid, Frau Schulz. Wir bedauern zutiefst, was wir über dich gesagt haben. Du bist jetzt eine von uns. Du und deine Enkelkinder sind jederzeit in unserem Haus willkommen!”, sagten sie.

Lauras Herz wurde leichter und sie vergoss Freudentränen, als sie Dorothy ansah. Von diesem Tag an machte sich niemand über Laura lustig. Sie betrachteten sie als Familie und halfen ihr immer, und die Zwillinge lebten friedlich in ihrer Nachbarschaft.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Urteile nicht vorschnell. Als Laura mit den Babys in die neue Nachbarschaft zog, wurde sie von ihren Nachbarn verspottet, weil sie Ende 50 Mutter geworden war. Sie beurteilten sie falsch, ohne die Wahrheit über ihre tragische Vergangenheit zu kennen.
  • Jeder hat seine Gefühle. Verletze sie nicht und mache dich über sie lustig, ohne die Wahrheit zu kennen. Lauras Nachbarn verspotteten sie ständig, weil sie mit 59 Babys bekommen hatte. Aber als sie erfuhren, dass die Zwillinge ihre verwaisten Enkelkinder waren, bereuten sie ihren Fehler und entschuldigten sich bei ihr.

Eine ältere Frau hilft einem alleinerziehenden Vater, die Windel seines Babys zu wechseln, und am nächsten Tag steht ein Luxusauto vor ihrem Haus. Klicke hier für die ganze Geschichte.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Junge bereut es, die Einladung seiner Oma abgelehnt zu haben, als er im Sommer nach Hause kommt und dort einen Weihnachtsbaum sieht - Story des Tages

03. Juli 2022

Bettler bringt weinendes Mädchen zu ihrer Oma und erkennt die Frau, die ihn vor Jahren obdachlos gemacht hat - Story des Tages

12. Juni 2022

Alte Witwe reist in eine andere Stadt und trifft auf Drillinge, die wie ihr verstorbener Sohn aussehen - Story des Tages

10. April 2022

Postbote hört lauten Schrei aus verlassenem Haus und stürmt hinein – Story des Tages

11. Mai 2022