logo
Flickr / Sean Mulgrew
Quelle: Flickr / Sean Mulgrew

Der Hausmeister, der mit Frau und 4 Kindern in der Schule leben muss, überprüft sein Bankkonto und findet 2 Millionen Euro – Story des Tages

Edita Mesic
29. Juli 2022
10:30
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein armer obdachloser Hausmeister, der mit seiner Frau und seinen Kindern in der Schule lebte, in der er arbeitete, war fassungslos, als er 2 Millionen Euro auf seinem Konto fand. Er beschloss, den Absender zu finden und das Geld zurückzugeben, änderte jedoch seine Meinung, nachdem er die Person erkannt hatte.

Werbung

Manchmal sind Mitgefühl und ein bisschen Anstrengung alles, was man braucht, um jemandem ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern und seinen Kummer zu lindern. Aber was der 34-jährige Hausmeister eines Tages auf der Kontostand-Benachrichtigung auf seinem Handy sah, erwies sich größer als Mitgefühl.

"2 Millionen Euro? Ich habe nicht einmal in meinen Träumen so viel Geld gesehen! Was ist los? Ist das ein Streich? Vielleicht hat es jemand aus Versehen auf mein Konto geschickt... Oder versucht jemand, mich reinzulegen?", murmelte Patrick schockiert, als er in das Büro des Direktors stürmte.

Aber er wusste nicht, dass es kein Fehler oder Streich war, und er war nur wenige Augenblicke davon entfernt, eine weitere erschütternde Wahrheit zu entdecken...

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Herr Johnson, das muss ein Fehler sein. Ich hatte nur 100 Euro auf meinem Konto, aber jetzt zeigt es 2 Millionen an", sagte er dem Schulleiter und zeigte die Screenshots seiner früheren und aktuellen Bankguthaben auf seinem Handy. "Ich habe Angst. Das ist nicht mein Geld!"

Werbung

"Ich wusste, dass Sie es sein würden. Was ist los? Ich kann dieses Geld nicht annehmen", keuchte der Hausmeister schockiert, nachdem er die Person hinter den 2 Millionen Euro erkannt hatte.

Der Schulleiter war darüber ebenso schockiert. Er tätschelte Patrick und sagte ihm, er solle das Geld behalten und es als Segen des Allmächtigen betrachten, seiner armen Familie zu helfen.

"Erinnerst du dich, dass du dein Haus verkaufen musstest, um deinen ältesten Sohn Rubin zu retten? Du hast all deine Ersparnisse für seine Herzoperation ausgegeben, richtig?", sagte der Schulleiter. "Du hattest kein Haus, also habe ich dich gebeten, deine Familie in das leerstehende Quartier unseres Wächters zu bringen. Das ist lebensveränderndes Geld, Patrick. Bitte verliere es nicht und sag nicht nein dazu. Akzeptiere es einfach."

Werbung

Aber das Herz des Hausmeisters wollte es einfach nicht annehmen. Es war wahr. Er arbeitete hart für seinen Lebensunterhalt und opferte alles, was er hatte, um das Leben seines Sohnes zu retten. Er verlor sein Dach und seine Ersparnisse und musste mit seiner Familie in der Schule leben.

Aber Patrick hatte Angst, dass die unerwarteten 2 Millionen ein Streich waren. Irgendwann dachte er, jemand würde ihn hereinlegen. Soweit er wusste, hatte er keine Feinde.

Seine Angst schwoll an, als er mehrmals seinen Kontostand überprüfte. Aber er erhielt jedes Mal die gleiche Benachrichtigung, die die 2 Millionen Euro auf seinem Konto anzeigte.

Werbung

Mehrere Gedanken gingen ihm durch den Kopf, und er war verblüfft, als er darüber nachdachte, wie er das Geld an den mysteriösen Absender zurücksenden könnte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Aber wir könnten etwas davon gebrauchen, um Medikamente für unsere Tochter zu kaufen", sagte Patricks Frau Emma. Ihr jüngstes Kind Sophie hatte sich erkältet, weil es in dem Zimmer neben der luftigen Veranda wohnte. "Vielleicht könnten wir einfach etwas für Medikamente und Lebensmittel verwenden und das restliche Geld demjenigen zurückgeben, der es uns geschickt hat."

"Nein, das ist falsch. Ich kann kein Geld annehmen, das mir nicht gehört. Ich werde den Absender finden und es zurücksenden", sagte Patrick. Er ging hinaus, um frische Luft zu schnappen, um an die wohlhabenden Bekannten aus seiner Umgebung zu denken.

"Herr George? Aber er hat nur zweimal mit mir gesprochen. Und warum sollte er mir 2 Millionen schicken? Das ist verrückt", dachte Patrick und versuchte, die Punkte zu verbinden. "Frau Parker? Aber sie ist Rentnerin. Sie hätte keine 2 Millionen übrig, um sie zu verschenken."

Werbung

Der luftige Nachmittag ging in einen kalten Abend über, während Patrick kopfschüttelnd dasaß und an jeden wohlhabenden Menschen dachte, den er kannte. Schließlich führten ihn seine Spekulationen zu dem 15-jährigen Rollstuhlfahrer Eric Thomas, einem Schüler seiner Schule.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Eric? Nun, dieser Junge verbrachte oft seine Mittagspausen mit mir. Er war immer neugierig, warum ich mit meiner Familie in der Schule lebe. Er hatte sogar all seine alten Bücher und Spielsachen an meine Kinder verschenkt. Aber 2 Millionen? Das ist so viel Geld. Warum sollte er mir 2 Millionen geben?", dachte Patrick.

Währenddessen saßen in Erics Haus sein Vater und seine Mutter am Esstisch und sprachen mit ihm über seine gute Tat und sein größeres Herz.

"Bist du sicher, dass er nicht herausfinden wird, dass wir es sind? Ich bin sicher, dass er herausfinden wird, was wir getan haben", sagte Erics Vater Carl. "Ich gebe dir die Schuld, wenn er es herausfindet!", scherzte er und stand auf, um einem Anruf des Schulleiters nachzukommen.

Werbung

"Ja, Herr Thomas. Ich schätze, er hat es herausgefunden. Ich denke, es ist an der Zeit, ihm endlich die Wahrheit zu offenbaren, bevor er morgen zur Bank geht", sagte der Schulleiter.

"Ach wirklich? Wir sind in zehn Minuten da. Bitte lassen Sie ihn das Schulgelände nicht verlassen", antwortete Thomas und starrte seinen Sohn an.

Eric war ein neuer Schüler in der Schule und hatte ein ganzes Semester lang keine Freunde, weil er zu zurückhaltend war. Oft beobachtete er im Rollstuhl sitzend seine Mitschüler beim Spielen und Laufen. Als er Patrick mit seiner Familie entdeckte, wollte er wissen, warum sie dort lebten.

Er rollte über den Korridor, ohne sich des nassen Bodens bewusst zu sein, und er übersah die Warntafel an der Seite, was dazu führte, dass er die Kontrolle über seinen Rollstuhl verlor. Er wäre am anderen Ende gegen die Glaswand gerammt, wenn Patrick nicht hineingesprungen wäre und den Rollstuhl festgehalten hätte, der ihm den Weg versperrt hätte.

Werbung

"Du hast mein Leben gerettet. Vielen Dank!", sagte Eric.

Von diesem Moment an freundete er sich mit dem Hausmeister an und hing immer mit ihm herum. Er hatte durch den Schulleiter von Patricks tragischer Vergangenheit erfahren und beschlossen, ihm zu helfen.

Letztendlich erzählte er es seinen Eltern, die schon immer den Mann treffen wollten, der ihrem Sohn das Leben gerettet hatte. Zusammen mit dem Schulleiter dachten sie sich einen Weg aus, um die Gunst des freundlichen Hausmeisters zu erwidern, indem sie ihn mit 2 Millionen Euro überraschten. Mithilfe von Schulleiter Johnson zahlten sie den Betrag auf Patricks Gehaltskonto ein.

Werbung

"Es muss nur eine Person geben, die das hätte tun können ... Eric!", dachte Patrick und kehrte in die Realität zurück. "Er war immer neugierig auf meine Lebensumstände und war der Einzige, der sich um mich kümmerte. Ich bin mir sicher, dass er es sein muss." Als er schließlich die Punkte verband und erkannte, woher das Vermögen kam, stürmte er zum Büro des Schulleiters und wurde überrascht.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Werbung

"Guten Abend, Herr Brown!", sagten Carl und seine Frau im Chor.

"Hey, Patrick! Guten Abend", winkte Eric lächelnd.

Der Hausmeister war erstaunt, sie im Büro des Schulleiters zu sehen. Frau Johnson hatte sie über Patricks Verdacht bezüglich des Geldes informiert. Sie hatten schließlich geplant, ihm an diesem Abend die Überraschung zu offenbaren. "Ich wusste, dass du es warst. Was ist los? Ich habe gerade herausgefunden, was du getan hast, Eric. Aber warum? Ich kann dieses Geld nicht nehmen."

In diesem Moment mischte sich Erics Vater ein und umarmte den Hausmeister. "Dieses Geld ist nur ein Zeichen der Dankbarkeit dafür, dass Sie meinem Sohn das Leben gerettet haben. Ich kann leicht eine weitere Million in einem Monat verdienen. Aber das Geld kann mir meinen geliebten Sohn nicht ersetzen. Und Sie sollten dieses Geschenk Ihrer Familie zuliebe annehmen."

Werbung

Patrick war zu Tränen gerührt, als er das hörte. Er konnte das Geld nicht ablehnen und umarmte Eric. "Ich werde dir das nie vergessen", rief er in den Armen des Jungen.

"Das ist nichts im Vergleich zu dem, was du für mich und meine Eltern getan hast. Ich bin ihr Leben, und du hast mich gerettet. Sei deinen Kindern weiterhin ein liebevoller Vater. Sie verdienen ein besseres Leben, und dafür wäre dieses Geld nützlich!"

An diesem Tag wurde der arme, fleißige Hausmeister Zeuge des Mitgefühls. Er vergoss Freudentränen und ging in sein Zimmer, um über die Zukunft zu sprechen. Die ganze Nacht konnten er und seine Frau nicht aufhören, über ihr Traumhaus zu reden, für das sie sich kurz darauf entschieden hatten, es zu kaufen!

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Geld ist nichts im Vergleich zu jemandes Leben. Wenn du die Gelegenheit hast, jemandem das Leben zu retten, tue es. Patrick war ein armer Hausmeister, und als er Geld brauchte, um das Leben seines Sohnes zu retten, verkaufte er sein Haus und gab all seine Ersparnisse aus, um ihn zu retten. Er war immer selbstlos und hat Eric eines Tages sogar das Leben gerettet. Aufgrund seiner selbstlosen Haltung belohnten Erics Eltern ihn mit 2 Millionen Euro, da sie glaubten, dass Geld nichts im Vergleich zum kostbaren Leben ihres Sohnes sei.
  • Wenn Gott eine Tür schließt, öffnet er immer eine andere. Nachdem Patrick sein Haus verkauft hatte, um seinen Sohn zu retten, war er obdachlos und lebte mit seiner Familie in der Schule, in der er arbeitete. Seine Selbstlosigkeit wurde bald belohnt, als er 2 Millionen Euro dafür erhielt, dass er das Leben einer anderen Person gerettet hatte.
Werbung

Ein Junge sparte zwei Jahre lang sein Tagegeld, um 830 Euro für sein Traumfahrrad aufzubringen. Er dachte, Geld könne alles kaufen, bis er eine alte Dame traf, die bewies, dass er falsch lag. Klick hier, um herauszufinden, warum er ihr seine gesamten Ersparnisse geschenkt hat.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Reiche Eltern verkleiden sich als arme Menschen, um die Verlobte ihres Sohnes zu testen – Story des Tages

13. Juni 2022

Junge sammelt 830 Euro in 2 Jahren für Fahrrad, und schenkt der alten Dame, die er gerade getroffen hat, den gesamten Betrag – Story des Tages

12. Juli 2022

Junge verkauft das Armband der verstorbenen Oma, um die OP seiner Mutter zu bezahlen, und findet es am nächsten Tag vor der Haustür – Story des Tages

12. April 2022

Alter Mann wird von der Hochzeit seiner Enkelin ausgeschlossen, nachdem seine Kinder herausfanden, dass er als Hausmeister arbeitet – Story des Tages

20. April 2022