logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Mann folgt kleinem Jungen, der jeden Tag überreife Früchte von seinem Essensstand nimmt – Story des Tages

Edita Mesic
22. Juli 2022
19:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein Gemüsehändler wird täglich von einem kleinen Jungen besucht, der die überreifen Früchte mitnimmt, die er nicht mehr verkaufen kann. Eines Tages beschließt er, ihm zu folgen und herauszufinden, warum.

Werbung

Ein Euro reicht nicht aus, das wissen wir alle. Die Zeiten waren überall hart, aber sie sind immer härter für die Ärmsten. Je weniger man hat, desto kürzer scheint das Geld zu sein.

Familien, die Schwierigkeiten haben, Essen auf den Tisch zu bringen, müssen die billigsten Sachen kaufen, also stehen frisches Obst und Gemüse nicht auf der Liste. Herr Lewis wusste das. Er hatte selbst einige ziemlich schwere Zeiten durchgemacht. Er wusste, was es heißt, hungrig zu sein...

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Werbung

Aus diesem Grund hatte Herr Lewis vor seinem Obst- und Gemüseladen eine Kiste aufgestellt, in die er Produkte legte, die gerade ein wenig zu überreif waren, um verkauft zu werden. Die ärmsten Menschen in der Nachbarschaft wussten, dass es zum Mitnehmen da war.

Die meisten Leute, die in dem, was Herr Lewis als seine Wohltätigkeitsbox bezeichnete, "einkauften", waren ältere Menschen aus der Nachbarschaft oder arme Frauen mit zu vielen Kindern zum Ernähren.

Dann kam eines Tages ein kleiner Junge vorbei. Er sah, wie eine alte Frau eine Handvoll Tomaten und ein paar Orangen nahm, und sie zahlte nicht. Sie dankte Herr Lewis und ging weiter.

Werbung

Diejenigen, die ein gutes Leben führen, sollten diejenigen nicht vergessen, die in Not leben.

Der Junge fragte: "Bist du nicht sauer?"

Herr Lewis lächelte. "Warum sollte ich sauer sein?"

"Du bist immer sauer, wenn die Jungs versuchen, die Äpfel zu stehlen!", sagte der Junge.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Werbung

"Das stimmt", stimmte Herr Lewis zu. "Aber das ist anders. Diese Frucht muss sofort gegessen werden, damit sie nicht verdirbt, also lasse ich sie von Leuten nehmen, die es sich nicht leisten können, sie zu kaufen."

"OH!", der Junge schnappte nach Luft. "Kann ich auch welche haben?"

"Natürlich, Sohn!", sagte Herr Lewis sanft. "Wie heißt du?"

"Ich bin Peter", sagte der Junge. "Peter Dekan."

"Peter", sagte Herr Lewis. "Warte hier eine Minute."

Herr Lewis holte einen Netzbeutel und füllte ihn schnell mit einer Auswahl verschiedener Früchte aus der Wohltätigkeitsbox. "Bitte schön!", sagte er. "Genieße es und komm jederzeit wieder, wenn du mehr brauchst!"

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Peter bedankte sich bei Herrn Lewis und rannte mit der Frucht davon. Am nächsten Tag war er zurück und hatte seine eigene Tasche. Er fragte Herr Lewis höflich, ob er etwas Obst mitnehmen könne, dann rannte er mit seinem Schatz davon.

Werbung

Peter wurde ein täglicher Besucher im Laden von Herrn Lewis. Manchmal brachte Herrn Lewis sogar einige der frischesten Produkte für den Jungen hinein. Er begann sich zu fragen, wer Peter war und ob er mehr Hilfe brauchte, als er bekam.

Eines Nachmittags beschloss Herr Lewis, Peter zu folgen. Er beobachtete aus der Ferne, wie sich der Junge einem schäbig aussehenden Haus näherte.

"Will er etwas aus dem Haus klauen?", fragte sich Herr Lewis. Er sah, wie Peter die Stufen der Veranda hinaufschlich und die Obsttüte vor der Tür stehen ließ und dann weglief!

Verblüfft folgte Herr Lewis Peter zu einem anderen ebenso ärmlich aussehenden Haus. Dort ging der Junge die Stufen hoch, öffnete die Tür und schrie: "MAMA! Ich bin zu Hause!"

Werbung

Peter nahm also kein Obst mit nach Hause, obwohl er es offensichtlich brauchte! Herr Lewis war verwirrt. Als Peter am nächsten Tag vorbeikam, rief Herr Lewis ihn beiseite.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Werbung

"Peter", sagte er sanft. "Was machst du mit dem Essen, das du mitnimmst? Gibst du es deiner Mutter?"

Peter schüttelte seinen kleinen Kopf. "Nein", sagte er. "Ich bringe es zu meiner Großmutter. Sie kümmert sich um meine kleine Cousine, aber sie hat nicht viel Geld, weil sie nicht Arbeiten kann."

"Meine Mutter versucht zu helfen, aber meine Großmutter lässt sie nicht. Sie sagt, meine Mutter hat auch Probleme und muss ihre eigene Familie ernähren. Also lasse ich das Essen auf der Veranda stehen, damit sie nicht weiß, dass ich es bin."

Herr Lewis sah Peter mit Tränen in den Augen an. "Peter", fragte er. "Nimmst du nie etwas für dich?"

Werbung

Peter ließ den Kopf hängen. "Das habe ich einmal. Sie haben diesen glänzenden roten Apfel reingelegt...", gestand er. "Aber danach fühlte ich mich schlecht, weil Sally es mehr braucht als ich."

"Weiß deine Mutter Bescheid?", fragte Herr Lewis.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Peter schüttelte wieder den Kopf. "Nein", flüsterte er. "Und sie ist sehr stolz. Sie würde sich schämen, wenn sie wüsste, dass ich Almosen angenommen habe."

"Warte hier eine Minute, mein Junge", sagte Herr Lewis. Er ging in den Laden und füllte zwei große Tüten bis zum Rand mit leckerem, knackigem Obst und Gemüse.

Er begleitete Peter zum Haus seiner Großmutter, und wie immer ließen sie eine Tasche auf der Veranda stehen. Dann begleitete Herr Lewis Peter zu seinem Haus. Er klopfte an die Tür und wartete auf die Antwort von Peters Mutter.

"Hallo, Frau Dean", sagte Mr. Lewis. "Mir gehört der Gemüseladen in der Stadt. Peter hat mir nach der Schule geholfen und er nimmt kein Geld, also habe ich beschlossen, ihn mit Waren zu bezahlen."

Werbung

Herr Lewis legte die schwere Tasche in Frau Deans Arme. Frau Dean war fassungslos. "Peter hat es mir nicht gesagt!", weinte sie.

Er ist ein guter Junge", sagte Herr Lewis. "Ich wünschte nur, er wäre 10 oder 12 Jahre älter…"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Werbung

"Warum", fragte Frau Dean.

"Ich möchte zwei Straßen weiter ein weiteres Geschäft eröffnen und suche anständige, fleißige Leute, die es für mich führen", erklärte Herr Lewis. "Wären Sie interessiert?"

"Ja!", keuchte Frau Dean. "Ich würde!"

"Ich habe immer zwei Angestellte", erklärte Herr Lewis. "Können Sie jemanden empfehlen?"

"Meine Mutter", rief die Frau. "Sie ist fleißig und sie braucht den Job. Sie zieht die Tochter meines Bruders groß."

"Exzellent!", sagte Herr Lewis. "Der Laden öffnet in einem Monat!"

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Herr Lewis hielt sein Wort. Das neue Geschäft wurde eröffnet und Peters Mutter und seine Großmutter begannen dort zu arbeiten. Herr Lewis zahlte ihnen gute Gehälter, und die beiden Frauen erwiesen sich als hervorragende Angestellte.

Werbung

Sie folgten der Tradition von Herrn Lewis, eine Wohltätigkeitsbox im Voraus aufzustellen. Wenn sie manchmal einer bedürftigen Person ein paar schöne frische Kartoffeln oder eine Tüte Äpfel zusteckten, machte es Herr Lewis nichts aus.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Wahre Wohltätigkeit bedeutet von dem wenigen, dass man hat, denen zu geben, die es am meisten brauchen. Peter war arm, aber er gab seiner Großmutter alles für seine kleine Cousine.
  • Diejenigen, die ein gutes Leben führen, sollten diejenigen nicht vergessen, die in Not leben. Herr Lewis war einmal sehr arm gewesen, also wusste er, was es heißt, hungrig zu sein. Er wusste, was er verschenkte, wurde sehr geschätzt.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht diese über einen armen Mann gefallen, der eine neue Chance im Leben von einem armen Mädchen bekommt, das er einmal ernährt hatte, als sie und ihr Vater vor Jahren am Verhungern waren.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Armer Café-Kellner wird gefeuert, weil er hungrigen Hund gefüttert hat, später erfährt der Café-Besitzer, dass es sein Hund war – Story des Tages

14. Juli 2022

Eltern ziehen jüngeren Sohn seinem Bruder vor, vernachlässigter Junge verschwindet und kehrt nach 11 Jahren zurück – Story des Tages

21. Juni 2022

Reicher Schuljunge bemerkt, dass seine Lehrerin nach dem Unterricht ein verlassenes Haus besucht und beschließt, ihr zu folgen - Story des Tages

22. Mai 2022

Alter Mann, der von Sohn in kaltem, schäbigem Haus verlassen wurde, sieht eines Tages Luxusauto bei ihm anhalten – Story des Tages

14. April 2022