logo
youtube.com/WISH-TV
Quelle: youtube.com/WISH-TV

Kleines Mädchen wird verspottet, weil es kein Geld für warmes Essen hat; ihr Opa kann seine Wut nicht zurückhalten

Edita Mesic
21. Juli 2022
13:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Anya Howard war wie immer in die Cafeteria gegangen, um ihr Mittagessen zu holen, und alles schien in Ordnung zu sein, bis sie gebeten wurde, ihr Essenstablett zurückzugeben und sich ans Ende der Schlange zu stellen.

Werbung

Am 10. Mai 2019 ging eine sechsjährige Schülerin, Anya Howard, in Greenwood, Indiana, in die Schulcafeteria, um wie immer ihr Mittagessen zu holen.

Das kleine Mädchen bat um eine warme Mahlzeit, die ihr serviert wurde, aber als Anya versuchte, dafür zu bezahlen, entdeckte die Cafeteria-Mitarbeiterin, dass sie nicht genug Geld auf ihrem Konto hatte, um die Mahlzeit zu bezahlen.

Anya Howard spricht in einem Interview | Quelle: Youtube/ WISH-TV

Anya Howard spricht in einem Interview | Quelle: Youtube/ WISH-TV

Werbung

Die Mitarbeiterin wies Anya an, ihr Tablett mit einer warmen Mahlzeit im Wert von 2,25 Dollar (circa 2,21 Euro) zurückzubringen, bevor sie sie anschließend bat, sich ans Ende der Mittagsschlange zu stellen und auf ein Sandwich mit Erdnussbutter und Marmelade zu warten.

Die Schülerin der Southwest Elementary musste an 20 anderen Schülern vorbeigehen, um ans Ende der Schlange zu gelangen. Die Schüler wussten, was passiert war, und als Anya am Ende der Schlange ankam, sah sie, wie sie über sie lachten.

Als Anya an diesem Freitag nach Hause kam, erzählte sie ihrem Großvater den Vorfall, einschließlich ihrer Traurigkeit, als die Schüler sie auslachten. Die Schule gab ihr auch eine Notiz, um ihre Eltern darüber zu informieren, dass auf ihrem Konto nur 0,10 Dollar (0,09 Cent) übrig geblieben waren.

Werbung
Anya Howard geht aus ihrem Haus | Quelle: Youtube/ WISH-TV

Anya Howard geht aus ihrem Haus | Quelle: Youtube/ WISH-TV

ANYAS GROßVATER MELDET SICH ZU WORT

Nach Anyas Cafeteria-Vorfall forderte ihr Großvater Dwight Howard, ein ehemaliger Lehrer, die Schule heraus, weil sie seine Enkelin in Verlegenheit gebracht und sie gezwungen hatte, einen "Cafeteria-Spaziergang der Schande" zu machen, was unnötig und demütigend war.

Werbung

Dwight behauptete, die peinliche Situation sei allein die Schuld der Schule, weil sie die Familie nicht darüber informiert habe, dass Anyas Guthaben auf 10 Cent gesunken sei.

Anyas Großvater Dwight Howard spricht in einem Interview | Quelle: Youtube/ WISH-TV

Anyas Großvater Dwight Howard spricht in einem Interview | Quelle: Youtube/ WISH-TV

Werbung

Gemäß der Richtlinie waren sie verpflichtet, Zahlungserinnerungen zu senden, wenn ein Konto einen Kontostand von 5 Dollar (circa 4,90 Euro) erreichte. In Anyas Fall sagte Dwight, die Schule habe es nicht getan. Stattdessen warteten sie angeblich, bis es zu spät war, und brachten das kleine Mädchen dann in Verlegenheit.

Dwight erklärte, dass Anya sehr traurig war, als sie über den Vorfall sprach, weil es für eine Sechsjährige zweifellos peinlich gewesen war, so etwas erleben zu müssen. Der ehemalige Lehrer forderte daraufhin die Bezirksverwalter auf, die Kantinenrichtlinien zu überprüfen, um solche Vorfälle in Zukunft zu vermeiden.

Anya und ihr Großvater Dwight Howard sprechen in einem Interview | Quelle: Youtube/ WISH-TV

Anya und ihr Großvater Dwight Howard sprechen in einem Interview | Quelle: Youtube/ WISH-TV

Werbung

DIE SCHULVERWALTUNG ANTWORTET

Der Vorfall in der Cafeteria, an dem Anya beteiligt war, wurde zu einem großen Problem, nachdem ihr Großvater herausgekommen war, um mit WISH-TV darüber zu sprechen, wie er die Richtlinien ändern wollte.

Danach sprach Kent Dekoninck, der Leiter der Greenwood Community Schools, mit dem Fernsehsender. Er stellte klar, dass das Distriktprotokoll die Familie eines Schülers informieren muss, wenn ein Kontostand 5 US-Dollar beträgt. Er erklärte auch, es sei nichts Neues, dass Anya Erdnussbutter und Marmelade als alternative Mahlzeit bekommt. Kent Dekonick stellte klar:

"Es ist nicht ungewöhnlich, dass mehreren Schülern an einem bestimmten Tag das alternative Mittagessen serviert wird. Jedes Mal, wenn dies passiert, versuchen unsere Mitarbeiter, all dies so diskret wie möglich zu regeln."

Werbung
Das Gebäude der Greenwood Community Schools | Quelle: Youtube/ WISH-TV

Das Gebäude der Greenwood Community Schools | Quelle: Youtube/ WISH-TV

Er erklärte weiter, dass sie Grundschülern erlauben, zwei warme Mahlzeiten in Rechnung zu stellen, bevor sie die alternative Mahlzeit erhalten. Entgegen der Erklärung des Schulleiters erklärte die Schule jedoch in der Notiz, die Anya mit nach Hause nahm, dass sie den Schülern nicht gestatten würde, Gebühren für Mahlzeiten zu erheben. Die Notiz lautete:

Werbung

"Ab Montag, den 13.05.2019, lassen wir keine Guthaben mehr ins Minus gehen. Wenn das Konto Ihres Kindes nicht ausreicht, um die gesamte Mahlzeit zu decken, erhält es ein Erdnussbutter-Sandwich und ein Glas Milch."

In der Zwischenzeit enthüllte Dekonick, dass Anyas Familie die Administratoren bezüglich der Situation nicht direkt kontaktiert hatte. Er weigerte sich auch, Einzelheiten zu ihren Beschwerden zu kommentieren. Der Direktor der Southwest Elementary, der betreffenden Schule, reagierte ebenfalls nicht sofort auf Anrufe oder E-Mails, in denen um Kommentare gebeten wurde.

Anyas Großvater Dwight Howard zeigt in einem Interview das Zahlungserinnerungsdokument der Schulcaafteria | Quelle: Youtube/ WISH-TV

Anyas Großvater Dwight Howard zeigt in einem Interview das Zahlungserinnerungsdokument der Schulcaafteria | Quelle: Youtube/ WISH-TV

Werbung

Leider ist das Problem, dass Schüler den erniedrigenden "Walk of Shame" durchlaufen müssen, kein neues Konzept. Vor dem Vorfall mit Anya geschah etwas Ähnliches in Rhode Island. Ein Schulbezirk geriet unter Beschuss, weil er Schülern kalte Butter und Gelee-Sandwiches serviert hatte, weil sie Geld schuldeten.

Dieser Vorfall löste bei vielen Menschen Wut aus, die auf die Schande der Schüler hinwiesen, deren Familien finanziell zu kämpfen hätten. Nach einer landesweiten Empörung und Gegenreaktion wurde die Richtlinie jedoch gekündigt.

Anyas Großvater Dwight Howard zeigt in einem Interview das Richtliniendokument der Schulkantine | Quelle: Youtube/ WISH-TV

Anyas Großvater Dwight Howard zeigt in einem Interview das Richtliniendokument der Schulkantine | Quelle: Youtube/ WISH-TV

Werbung

In einer Welt, in der wir ständig über die Gefahren von Mobbing und die Auswirkungen von Mobbing predigen, ist es so schwer zu sehen, was Schüler in den Händen der Schulen durchmachen müssen, um Mahlzeiten zu bekommen.

Das Konzept der alternativen Mahlzeiten ist zweifellos peinlich, und wenn man bedenkt, wie sie den Schülern präsentiert werden, muss sich etwas ändern.

Kinder sollten keiner Form von Demütigung ausgesetzt werden. Das Konzept der alternativen Mahlzeiten scheint diese Wirkung auf sie zu haben und sollte geändert werden.

Glaubst du, dass die Schulmitarbeiter Anyas Problem gut gelöst haben? Was würdest du tun, wenn du Anyas Eltern oder Großeltern wärst?

Bitte teile diese Geschichte, damit die Menschen wissen, welche Gefahren bestimmte Schulrichtlinien für ihre Schüler darstellen und wie sich diese Probleme auf Kinder auswirken können.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Kleiner Junge wird zur Strafe von der Schule über einen Monat lang in eine Kiste gesteckt - empörte Mama findet es heraus

12. Juni 2022

Kleiner Junge sagt, dass die Lehrer seinen Mund zugeklebt und sein Mittagessen weggeworfen haben und ihm befohlen haben, es den Eltern nicht zu sagen

12. Juni 2022

Reicher Schuljunge bemerkt, dass seine Lehrerin nach dem Unterricht ein verlassenes Haus besucht und beschließt, ihr zu folgen - Story des Tages

22. Mai 2022

Armer Junge bemerkt, dass täglich Essen in seiner Lunchbox auftaucht, obwohl seine einsame Mama im Koma liegt - Story des Tages

17. Juli 2022