logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Witwe sieht ihre kleine Tochter nach der Schule mit einem Fremden und beeilt sich, herauszufinden, warum – Story des Tages

Edita Mesic
21. Juli 2022
11:30
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Nachdem sie ihren Ehemann verloren hatte, war Nicole die Einzige, die ihre Tochter noch im Leben übrig hatte. Als Nicole einen Fremden hinter ihrer achtjährigen Sophia laufen sah, gab sie keine Ruhe, bis sie herausfand, warum. Und die Wahrheit war weit von dem entfernt, was sie erwartet hatte.

Werbung

"Jede Minute", sagte Nicole zu sich selbst und warf einen weiteren Blick auf die Uhr.

Bevor jemand sie dabei erwischen konnte, wie sie auf die Uhr schaute, tat sie so, als würde sie einen Schluck Kaffee trinken, dann warf sie allen Frauen, die um den Esstisch herum saßen, einen freundlichen Blick zu. Die Aufmerksamkeit lag auf ihr. Sie sprachen immer noch darüber, wie "mutig", "stark" und traurig sie durch ihren Verlust gewesen war.

Kenny. Es gab eine Zeit, in der sie diesen Namen nicht aussprechen konnte, ohne in Tränen auszubrechen. Jetzt war nur noch ein leichtes Herzklopfen übrig geblieben.

Kenny zu verlieren war ein Schmerz, den Nicole für den Rest ihres Lebens tragen würde. | Quelle: Getty Images

Kenny zu verlieren war ein Schmerz, den Nicole für den Rest ihres Lebens tragen würde. | Quelle: Getty Images

Werbung

Kenny war die Liebe ihres Lebens. Und jetzt hatte sich all diese Liebe in Trauer verwandelt und ihr Herz erfüllt.

Kenny war das Zentrum ihres Universums gewesen. Er war die Quelle der Liebe und die Stimme des Mutes in ihrem Herzen. Ohne Kenny hätte Nicole immer noch in derselben Firma gearbeitet, Memos getippt und Geburtstagsfeiern für Mitarbeiter geplant, anstatt als Yogalehrerin ihren Lebensunterhalt zu verändern.

Nicole erinnerte sich an den Tag, als sie Kenny zum ersten Mal traf. Es war fast 6 Uhr morgens und die Sonne war nur wenige Minuten vom Horizont entfernt. Nicole stand da barfuß auf einer Matte und führte einen Sonnengruß durch.

Werbung

Sie wusste, dass ihr Leben ansonsten unvollkommen war. Ihr damaliger Freund hatte sie betrogen, ihr Vater hatte ihr Geld für eine andere "Geschäftsidee" geliehen, und ihr Job raubte ihr jegliche Kreativität und Begeisterung, die sie in sich trug.

Aber in ihrem unvollkommenen Leben war diese eine Stunde, die sie im Park verbrachte, ein herrlicher Kontrast. Sie liebte und lebte jede Sekunde ihrer täglichen Yogapraxis. Sie liebte die Einsamkeit, die Ruhe, die frische Luft und die Wärme in ihren Gliedern. Sie wusste, dass diese Stunde immer perfekt sein würde.

Yoga war Nahrung für Nicoles Seele in einem ansonsten chaotischen Leben. | Quelle: Getty Images

Yoga war Nahrung für Nicoles Seele in einem ansonsten chaotischen Leben. | Quelle: Getty Images

Werbung

Was sie nicht wusste, war die Tatsache, dass die zukünftige Liebe ihres Lebens sie aus der Ferne beobachtete und er sich bereits in sie verliebt hatte.

In den nächsten Monaten trafen sich Nicole und Kenny jeden Morgen im Morgengrauen und öffneten einander ihre Herzen. Und an einem solchen taufrischen Morgen bat Kenny sie, ihn zu heiraten.

Kenny drängte Nicole dazu, ihre langweilige Unternehmenskarriere zu beenden und Vollzeit Yoga zu unterrichten. Und sie tat es. Nicole wurde schnell zu einer der beliebtesten und angesehensten Yogalehrerinnen der Stadt. Leute kamen von überall her, um sich bei Sonnenaufgang an derselben Stelle im Park zu ihr zu gesellen. Sie würde sie mit der gleichen Ausgeglichenheit und Anmut unterrichten, die Kenny bewunderte.

Werbung

Und als das Paar mit einer Tochter gesegnet wurde, verlagerte sich das Zentrum ihres Universums. Sie nannten sie Sophia nach Kennys Mutter.

Und in vielerlei Hinsicht entpuppte sich die kleine Sophie für ihn eher als eine hinreißend nörgelnde Mutter denn als Tochter.

"Papa, warum trinkst du so viel Kaffee?"

"Papa, du hast dein nasses Handtuch wieder auf dem Bett liegen lassen."

"Papa, kannst du bitte dein Handy nicht mit an den Tisch bringen?"

Sophia war ihrem geliebten Papa eine süße, fürsorgliche Tochter. | Quelle: Getty Images

Sophia war ihrem geliebten Papa eine süße, fürsorgliche Tochter. | Quelle: Getty Images

Werbung

Es war vier Jahre her, seit Sophia ihrem Papa eine Frage stellen oder ihn drücken durfte, nachdem er von der Arbeit nach Hause gekommen war.

Kenny hatte einen schrecklichen Unfall, als er auf einer eisbedeckten Straße fuhr. Die Erinnerung an diese Winternacht verfolgte Nicole jahrelang. Und während sie versuchte, ihren 4-jährigen Engel vor der Trauer zu schützen, wusste Nicole, dass auch in ihr etwas zerbrochen war.

Die Jahreszeiten vergingen, und der Schmerz hatte sich verändert. Nicole schöpfte große Kraft aus ihrer Arbeit, und die Mutter-Tochter-Beziehung war in der Abwesenheit von Kenny undurchdringlich geworden.

Werbung

Sophia war jetzt acht Jahre alt, aber sie war eine alte Seele, die wusste, wie man sich um sich selbst kümmert und Schmerzen mit Güte behandelt. Trotzdem hatte sie nicht viele Freunde und blieb meistens verschlossen.

"Sie sollte inzwischen zu Hause sein", dachte Nicole. Nicoles Freunde waren alle nach Hause gegangen. Während sie den Abwasch machte, entdeckte sie die kleine Sophia, die sich der Einfahrt näherte. Aber heute war sie merkwürdig.

Sophia kehrte an diesem Tag in ungewöhnlicher Stimmung nach Hause zurück. | Quelle: Getty Images

Sophia kehrte an diesem Tag in ungewöhnlicher Stimmung nach Hause zurück. | Quelle: Getty Images

Werbung

Sie lächelte, anstatt in Gedanken versunken zu sein. Und ihr Schritt war federnd, als sie ihre Wasserflasche herumwirbelte. "Ist jemand bei ihr?", fragte sich Nicole, als sie sich vorbeugte, um weiter zu sehen. Und zu ihrem Schock folgte ihr ein Mann. Er unterhielt sich mit Sophia, ging aber etwa fünf Schritte hinter ihr.

Nicole stürmte fast in die Einfahrt, um den Fremden zu konfrontieren, als sie bemerkte, dass er Sophia zum Abschied zuwinkte. Dann drehte er sich leise um und ging weg.

Wer war dieser Mann? Und warum sprach er mit Sophia? Sobald sie es herausfindet, würde sie die Polizei rufen, beschloss Nicole.

Werbung

Als Nicole sie fragte, wer er sei, antwortete Sophia: "Oh, es ist Josh. Ich habe ihn heute getroffen, irgendwo auf dem Heimweg. Wir haben uns beim Eis essen angefreundet. Er hat mir zwei angeboten, aber ich habe nur einen genommen."

"Warum hast du mit einem Fremden gesprochen, Sophia? Hat Mamma dir nicht gesagt, du sollst nicht mit Fremden sprechen?", fragte Nicole besorgt.

"Aber Mama", sagte Sophia und sah Nicole in die Augen, "er sah nicht wie ein Fremder aus."

Sophia erklärte, dass sich der Mann überhaupt nicht wie ein völlig Fremder anfühle. | Quelle: Getty Images

Sophia erklärte, dass sich der Mann überhaupt nicht wie ein völlig Fremder anfühle. | Quelle: Getty Images

Werbung

"Was meinst du damit?", fragte Nicole.

"Er fühlte sich wie ein Freund. Wir haben über alle möglichen Dinge gesprochen. Wir mögen die gleichen Filme, er liebt auch Harry Potter und er kann den Geruch von Brokkoli auch nicht ertragen. Kann ich dir ein lustiges Rätsel stellen, das er mir gestellt hat?"

Nicole hatte sich inzwischen aus dem Gespräch ausgeschaltet. Sie wusste nicht, was sie von dieser Situation halten sollte. Einerseits war es zutiefst besorgniserregend. Aber auf der anderen Seite lag etwas an der Aufrichtigkeit in Sophias Beschreibung, was sie eher neugierig als besorgt machte.

Was war die Absicht dieses Mannes? Nicole beschloss, es selbst herauszufinden.

Werbung

Am nächsten Tag beschloss Nicole, ihren Unterricht für den Tag abzusagen. Sie zog es vor, Sophia stattdessen zur Schule zu fahren. Sie wartete während des gesamten Unterrichts draußen und sah sich nach Anzeichen des Mannes um. Er war nirgends zu finden. Sie haben ihn auch auf der Heimfahrt nicht gesehen.

Nicole hielt in der ganzen Nachbarschaft Ausschau nach dem Fremden. | Quelle: Getty Images

Nicole hielt in der ganzen Nachbarschaft Ausschau nach dem Fremden. | Quelle: Getty Images

Werbung

An diesem Abend beschloss Nicole, mit Sophia im Park spazieren zu gehen. Sie dachte, Sophia könnte diese Freundlichkeit gegenüber dem Fremden empfunden haben, weil sie ihren Vater vermisste. Ein lockerer Spaziergang an der frischen Luft und ein Gespräch von Herz zu Herz könnten genau das sein, was sie braucht, dachte sie.

Gerade als sie den Park betraten, schrie Sophia: "Da ist er Mama! Siehst du ihn?"

Sie zog Nicole und rannte auf eine Menschenmenge zu, winkte mit der Hand und rief: "Josh! Hey, Josh!"

Als sich die Menge trennte, sah Nicole einen gemütlichen Stand, der mit hellen Lichterketten und Papierlaternen beleuchtet war. Vor der Hütte waren Terrassenstühle und Tische aufgestellt, und es gab keinen freien Platz.

Werbung
Sophia hatte Nicole zu einem lebhaften kleinen Eiscafé im Park geführt. | Quelle: Getty Images

Sophia hatte Nicole zu einem lebhaften kleinen Eiscafé im Park geführt. | Quelle: Getty Images

Und direkt neben einem Schild mit der Aufschrift "Josh's Eisdiele" winkte ein junger Mann Sophia aufgeregt zu.

Werbung

Es war an der Zeit, die Wahrheit herauszufinden. "Warum bist du gestern meiner Tochter gefolgt?", fragte Nicole und ging auf dem Fremden zu.

Josh war überrascht von der Strenge in ihrer Stimme. Ohne Blickkontakt mit ihr aufzunehmen, fragte er, nervös: "Darf ich Ihnen zuerst Schokoladeneis bringen?"

Nicole war schockiert, dass der Mann genau wusste, was ihr gefiel. Verwirrt sah sie Josh an und dann hinüber zu Sophia.

"Was?", fragte Sophia und verdrehte die Augen. "Er hat mich gefragt, was du magst, Mama. Wie ich dir gestern sagen wollte, ich glaube, er mag dich. Ich habe ihm nur dein Lieblingseis enthüllt. Den Rest kannst du ihm selbst sagen."

Werbung
Sophia hatte Josh genau die Art von Eiscreme erzählt, die ihre Mutter mochte. | Quelle: Getty Images

Sophia hatte Josh genau die Art von Eiscreme erzählt, die ihre Mutter mochte. | Quelle: Getty Images

Zu Josh gewandt, fuhr Sophia in einem sachlichen Ton fort: "Josh, du kannst Mama fragen, was immer du wissen willst. Du kannst ihr auch sagen, wie du denkst, dass sie süß und schön ist. Ich denke, sie wird dich auch mögen. Vielleicht nicht heute; diese Uniform lässt dich ein bisschen schäbig aussehen... Und oh! Bevor du anfängst zu reden, nehme ich bitte auch den Eisbecher. Danke."

Werbung

Nicole und Josh war beide peinlich berührt von Sophias unschuldigem, ungefiltertem Gespräch. Sie sahen sich an und konnten nicht anders, als in Gelächter auszubrechen. Und in diesem endlosen Gelächter hatte etwas begonnen.

"In Ordnung, Josh", sagte Nicole schließlich. "Nur, damit du es weißt, du hattest genau recht mit meinen Vorlieben für Eisbecher. Und ich würde gerne vorbeikommen und das Angebot annehmen. Aber jetzt muss jemand nach Hause und hat etwas zu erklären", sagte sie und deutete auf Sophia.

Nicole hatte nicht erwartet, was die ungezogene kleine Sophie getan hatte. | Quelle: Getty Images

Nicole hatte nicht erwartet, was die ungezogene kleine Sophie getan hatte. | Quelle: Getty Images

Werbung

Josh kicherte und brachte den Mut zusammen, Nicole zu fragen: "Also, morgen?"

"Morgen", lächelte Nicole und drehte sich um.

Sie wusste von Joshs Augen, dass er sich bereits in sie verliebt hatte. Und sie tat ihr Bestes, um es vor Sophia zu verbergen, aber nachdem sie jahrelang nichts als Trauer empfunden hatte, strahlte wieder ein bisschen Liebe in ihrem Herzen auf.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Beurteile ein Buch nicht nach seinem Umschlag. Nicoles Angst hätte sie leicht dazu bringen können, die Polizei wegen Josh zu rufen, nachdem er Sophia nach Hause gefolgt war. Aber sie traf keine überstürzte Entscheidung. Sie war vorsichtig, aber aufgeschlossen und vertraute den Instinkten ihrer Tochter in Bezug auf den Fremden, den sie traf.
  • Liebe findet dich, wenn du es am wenigsten erwartest. Selbst wenn du tiefste Trauer durchgemacht hast, hat die Liebe einen Weg, dich zu finden, wenn du es nur zulässt. Nach all dem Leid übereilte Nicole ihre Heilung nicht; mit der Zeit klopfte die Liebe wieder an.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir diese über eine Witwe gefallen, die einen Koffer entdeckte, den ihr Mann 50 Jahre lang vor ihr versteckt hatte.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Reiches Mädchen gibt vor, arm zu sein, um ihren College-Freund zu testen, der aus einer wohlhabenden Familie stammt – Story des Tages

20. Mai 2022

Offizierin antwortet auf Notruf aus verlassenem Hangar und findet älteren Mann, den sie vor 20 Jahren kannte – Story des Tages

05. Juli 2022

Obdachloser rettet Mädchen vor Raub, sie sieht an diesem Abend sein Foto auf dem Schreibtisch ihres Vaters – Story des Tages

29. April 2022

Mann folgt Ehefrau, die sich jede Nacht herausschleicht und erwischt sie beim Besuch einer riesigen Villa – Story des Tages

24. März 2022