logo
facebook.com/Ryan John  facebook.com/SBSAustralia
Quelle: facebook.com/Ryan John facebook.com/SBSAustralia

Mama will nicht, dass ihre Tochter mit Down-Syndrom ein Baby zur Welt bringt: 'Sie können einen Hund haben'

Maren Zimmermann
17. Juli 2022
16:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Als eine australische Frau mit Down-Syndrom beschloss, ihren Verlobten zu heiraten, äußerte sie den Wunsch, eine Familie zu gründen. Die Mutter der Frau war gegen ihre Entscheidung und sagte: "Sie können einen Hund haben". Sie ahnte nicht, dass sie für ihre öffentliche Meinungsäußerung kritisiert werden würde.

Werbung

Wenn ein Paar heiratet, freut es sich oft darauf, eine Familie zu gründen und Kinder zu bekommen. Der Weg der Elternschaft begeistert sie, und sie fühlen sich motiviert, gemeinsam Kinder großzuziehen.

In einigen seltenen Fällen wollen die Eltern des Paares nicht, dass sie Kinder bekommen, obwohl sie wissen, dass jeder Mensch das Recht hat, zu entscheiden, ob er ein Elternteil werden will. Die heutige Geschichte dreht sich ebenfalls um einen ähnlichen Vorfall, der eine Debatte unter den Menschen ausgelöst hat.

Alex Fincher. | Quelle: facebook.com/SBS Australia

Alex Fincher. | Quelle: facebook.com/SBS Australia

Werbung

EINE EINZIGARTIGE LIEBESGESCHICHTE

Die einzigartige Liebesgeschichte von Alex Fincher und Ryan kam in einer Folge von "Love Me As I Am: Untold Australia" ans Licht. Das Paar lernte sich in einem Theaterkurs für Menschen mit geistiger Behinderung kennen.

Da sowohl Alex als auch Ryan das Down-Syndrom haben, war es für sie ein Leichtes, sich miteinander anzufreunden. In kürzester Zeit wurden sie beste Freunde, und schon bald drückte Ryan seine Gefühle vor ihr aus und fragte sie:

"Willst du meine Freundin sein?"

Werbung

EINE NEUE BEZIEHUNG

Zu diesem Zeitpunkt betrachtete Alex ihn nur als Freund, also lehnte sie höflich ab. Aber ihre Ablehnung hielt Ryan nicht davon ab, seine Gefühle auszudrücken. Alle paar Wochen stellte er die gleiche Frage und erhielt von Fincher die gleiche Antwort. Sie erinnerte sich:

"Eines Abends, auf der Geburtstagsparty unseres Freundes, kam er wieder auf mich zu."

Werbung

An diesem Abend sah Alex in die Augen ihres besten Freundes und erkannte, dass er gar nicht so schlecht war. "Ich glaube, du hast Recht", sagte Alex.

Später erzählte sie ihrer Mutter, Maria Fincher, dass sie eine neue Beziehung mit Ryan angefangen habe, und sie war voll und ganz damit einverstanden. Maria ahnte nicht, dass sie bald gegen die Entscheidungen ihrer Tochter sein würde.

Menschen, die den australischen Dokumentarfilm sahen, kritisierten Maria, weil sie behauptete, dass Menschen mit Down-Syndrom keine Kinder großziehen können.

Werbung

DIE DINGE VORANBRINGEN

Im Jahr 2017 ging Ryan auf die Knie, hielt einen Ring in der Hand und fragte seine Freundin, ob sie ihn heiraten wolle. Sie erhielten viel Liebe und Unterstützung von ihren Familien und genossen weiterhin das Leben miteinander.

Nachdem sie zwei Jahre lang verlobt waren, beschloss das Paar zu heiraten. Im Jahr 2019 begannen sie mit der Planung ihrer Hochzeit, als sie in der SBS-Dokumentation zu sehen waren und über die Gründung ihrer Familie sprachen. Auf die Frage, ob sie Kinder haben wollen, sagte Alex:

"Ja, das wäre gut."

Werbung

DIE MEINUNG DER MUTTER

Ryan, der zwei Jahre jünger war als seine Verlobte, war ebenfalls damit einverstanden, Kinder zu bekommen. Maria war jedoch besorgt um ihre Tochter. Sie befürchtete, dass sie sich um ihr Enkelkind kümmern müsste. Sie sagte:

"Es ist unmöglich, dass Alex und Ryan Kinder bekommen."

Laut Maria würden sie und ihr Mann sich um das Baby wie um ihr eigenes kümmern müssen, und dazu waren sie nicht bereit. "Sie können einen Hund haben", fügte sie hinzu. Die besorgte Mutter war sich nicht bewusst, dass ihre öffentliche Aussage eine Debatte unter den Zuschauern auslösen würde.

Werbung
Werbung

DIE ANTWORT

Menschen, die den australischen Dokumentarfilm sahen, kritisierten Maria für ihre Aussage, die impliziert, dass Menschen mit Down-Syndrom keine Kinder großziehen können. Michelle O'Flynn, die Direktorin der Behindertenorganisation Queensland Advocacy Incorporated, sagte:

"Zunächst einmal haben Menschen mit Behinderungen und Menschen mit Down-Syndrom die gleichen Rechte auf körperliche Unversehrtheit, auf Familie und Beziehungen wie jeder von uns und es ist nicht die Entscheidung der Eltern."

O'Flynn äußerte ihre Besorgnis über Menschen, die an der Fähigkeit ihrer Kinder, Eltern zu werden, zweifeln. Obwohl sie eine Tochter mit geistiger Behinderung hat, war sie anderer Meinung als Maria und glaubte, dass die Verantwortung für das Kind nicht bei den Großeltern läge.

Werbung
Maria Fincher. | Quelle: facebook.com/SBS Australia

Maria Fincher. | Quelle: facebook.com/SBS Australia

DIE UNTERSTÜTZUNG

O'Flynn sagte auch, dass Menschen mit Down-Syndrom ein gutes Leben führen können, wenn die Menschen anfangen, sie anzuerkennen und ihnen eine Chance geben, das zu tun, was sie wollen. Sie erklärte:

Werbung

"Menschen mit Behinderungen sind ein Teil des Reichtums und der Struktur unserer Gesellschaft."

Auch in den sozialen Medien teilten die Menschen ihre Meinung zu Alex und Ryans Entscheidung, zu heiraten. "Alles Gute für die beiden... habt ein wundervolles Leben zusammen!", schrieb ein Facebook-Nutzer, während ein anderer ihnen Glück wünschte: "Sie werden sicher süße Babys haben. Viel Glück für die beiden."

Nutzerkommentare zum Facebook-Post von SBS Australia über Alex und Ryan. | Quelle: facebook.com/SBS Australia

Nutzerkommentare zum Facebook-Post von SBS Australia über Alex und Ryan. | Quelle: facebook.com/SBS Australia

Werbung

Eine Facebook-Nutzerin teilte mit, dass ihr Sohn mit Autismus bald seinen Partner heiraten werde und sie sich sehr für die beiden freue. Sie war der Meinung, dass Menschen mit Behinderungen das Recht haben, wie andere zu leben.

Diese bezaubernde Liebesgeschichte lehrt uns, dass alle Menschen die gleichen Gefühle haben und es keine Rolle spielt, ob sie mit einer Behinderung geboren werden. Schließlich werden alle Menschen gleich geboren.

Werbung

Bist du mit Marias Aussage über ihre Tochter einverstanden? Denkst du, dass Menschen mit Down-Syndrom Kinder haben sollten? Werden sie auf die Hilfe anderer angewiesen sein, um ihre Kinder großzuziehen?

Lass uns deine Meinung in den Kommentaren wissen. Hat dir diese Geschichte gefallen? Teile sie mit deinen Freunden, um ihnen ihre tägliche Dosis Inspiration zu geben.

Möchtest du eine ähnliche Geschichte lesen? Klick hier, um zu erfahren, was passierte, als ein Paar mit Down-Syndrom sein Kind auf die Welt brachte.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Nachdem der Ehemann seine im 8. Monat schwangere Frau verlassen hat, kommen die Nachbarn abwechselnd zu ihrem Haus - Story des Tages

26. Juni 2022

Frau eines wohlhabenden Mannes gebärt – Nachdem sie das Neugeborene gesehen haben, testen seine Eltern heimlich die DNA des Kindes

16. Mai 2022

Reiche Eltern verkleiden sich als arme Menschen, um die Verlobte ihres Sohnes zu testen – Story des Tages

13. Juni 2022

Mann wirft seine 60-jährige Frau aus dem Haus, nachdem er erfahren hat, dass sie mit Drillingen schwanger ist - Story des Tages

29. Mai 2022