logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Junge schenkt kleinem Mädchen im Krankenhaus einen Teddybär, findet am nächsten Tag nur das Spielzeug und einen Zettel auf dem Bett - Story des Tages

Maren Zimmermann
17. Juli 2022
11:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein kleiner Junge, der ins Krankenhaus eingeliefert wird, freundet sich mit einer kleinen Patientin an, die Angst vor der Dunkelheit hat, und schenkt ihr seinen Teddybär - doch eines Tages findet er sie nicht mehr.

Werbung

Mikey war sieben Jahre alt, als er im Krankenhaus landete. Er hatte sich in der Schule sehr krank gefühlt, und als man ihn zur Krankenschwester gebracht hatte, hatte diese sehr besorgt ausgesehen und Mikeys Mama angerufen.

Mikeys Mama brachte ihn ins Krankenhaus und dort wurde er sofort operiert. Etwas, von dem Mikey nicht wusste, dass es Blinddarm heißt, war geplatzt. In der Nacht wachte er auf und fand seine Mutter an seiner Seite, die seine Hand hielt.

Das gefiel ihm. Seine Mama war eine angesehene Anwältin und hatte oft nicht viel Zeit, um seine Hand zu halten. "Mama", flüsterte er. "Können wir jetzt nach Hause gehen?"

Seine Mama schüttelte den Kopf und sagte ihm, dass er noch ein paar Tage bleiben müsse. "Aber Mama!", protestierte er. "Ich BRAUCHE Herrn Squiggles!"

Werbung

Herr Squiggles war Mikeys Geheimwaffe gegen die Dunkelheit, und er konnte sich nicht vorstellen, ohne ihn zu schlafen. Seine Großmutter hatte ihm Herrn Squiggles geschenkt, als er vier Jahre alt war.

Damals hatte Mikeys Vater ihn verlassen und er hatte Angst vor den Dingen, die sich in den Schatten am Fußende seines Bettes versteckten. Seine Großmutter war zwei Monate lang bei ihnen geblieben, um seiner Mama zu helfen, und sie hatte auch Mickey sehr geholfen.

"Das ist Herr Squiggles", sagte Oma und hielt einen schäbig aussehenden Teddy mit einem schiefen Ohr und nur einem Auge hoch. "Er hat früher deiner Mama gehört, aber ich glaube, du brauchst ihn jetzt mehr. Er ist ein besonderer Bär, ein Grizzlybär, und du weißt, wie wild sie sind. Er kämpft gegen Albträume und böse Dinge und Schatten unter den Betten und frisst sie alle auf."

Werbung

Seine Großmutter streichelte den dicken Bauch von Herrn Squiggles. "Siehst du, wie dick er ist?"

In dieser Nacht schlief Mikey also mit Herrn Squiggles auf seinem Kopfkissen. Er wachte unter Herrn Squiggles' piratenhaftem Blick auf. Keine Schatten und keine Albträume!

Herr Squiggles war ein verkleideter Grizzly und aß Albträume und Schatten. | Quelle: Unsplash

Herr Squiggles war ein verkleideter Grizzly und aß Albträume und Schatten. | Quelle: Unsplash

Werbung

Von da an waren Mikey und Herr Squiggles nach Einbruch der Dunkelheit unzertrennlich. Jetzt drohte Mikey eine Nacht ohne Herrn Squiggles. Seine Mama sagte: "Ich habe dir deinen Lieblings-Pyjama von Spiderman besorgt. Und...", mit einem Lächeln hielt sie Herrn Squiggles hoch, "Oma hat angerufen, um mich daran zu erinnern."

Mikey umarmte Herrn Squiggles schnell und männlich und steckte ihn unter die Bettdecke. Er fühlte sich jetzt viel sicherer!

"Mama, wie lange muss ich bleiben?", fragte er.

"Schatz", sagte seine Mama sanft, "die Ärzte sagen, dass du eine Infektion haben könntest, also bleibst du hier, bis sie sicher sind, dass es dir gut geht."

Die Ärzte hatten Recht. In dieser Nacht hatte Mikey schreckliches Fieber, und die nächsten Tage waren verschwommen. Tag und Nacht waren für ihn gleich, während er mit dem Fieber kämpfte, und manchmal hörte er jemanden weinen.

Werbung
Mikeys Mama brachte ihn in die Notaufnahme. | Quelle: Pexels

Mikeys Mama brachte ihn in die Notaufnahme. | Quelle: Pexels

Er dachte, es sei seine Mama, aber am dritten Tag sah er, dass das Schluchzen von jemandem im Bett neben ihm kam. Er versuchte, sich aufzusetzen, aber er war zu schwach. "Hey", flüsterte er, "geht es dir gut?"

Die Person hörte abrupt auf zu weinen und eine leise Stimme fragte ängstlich: "Bist du der Schwarze Mann?"

Werbung

"Nein!", sagte Mikey fest. "Ich bin Mikey. Und wer bist du?"

"Ich bin Didi", sagte die Stimme.

"Warum weinst du?", fragte Mikey.

Die Ärzte haben Mikey operiert und sein Leben gerettet. | Quelle: Unsplash

Die Ärzte haben Mikey operiert und sein Leben gerettet. | Quelle: Unsplash

Werbung

"Ich habe Angst", flüsterte Didi. "Es ist dunkel."

Mikey sagte: "So dunkel ist es nicht! Hier im Krankenhaus ist es nie richtig dunkel!"

"Der Schwarze Mann versteckt sich in den Schatten", sagte Didi. "Er wird mich holen. Meine Schwester hat das gesagt. Hast du nicht auch Angst?"

Mikey konnte an ihrer Stimme erkennen, dass sie noch sehr jung war. "Ich sag dir was", sagte Mikey. "Ich werde dir Herrn Squiggles ausleihen. Er ist nicht nur ein Bär, er ist ein Grizzly, und du weißt, wie wild die sind!"

Er machte ein knurrendes Geräusch und wurde mit einem Kichern vom Nachbarbett belohnt. Er fuhr fort: "Er kämpft gegen Albträume und böse Dinge und Schatten unter den Betten und er frisst sie alle auf."

Werbung
Mikey hat Herrn Squiggles an Didi ausgeliehen, damit sie keine Angst hat. | Quelle: Unsplash

Mikey hat Herrn Squiggles an Didi ausgeliehen, damit sie keine Angst hat. | Quelle: Unsplash

"Du hast so ein Glück!", sagte Didi neidisch. "Meine Barbie hat Angst und sie weint!"

"Ich sag dir was", sagte Mickey. "Ich leihe dir Herrn Squiggles, solange du hier bist, okay?"

Werbung

Ein Akt der Freundlichkeit wird immer belohnt.

"Aber...", sagte Didi. "Was ist mit dir? Wirst du keine Angst haben?"

"Nein", sagte Mikey, "ich bin sieben, weißt du! Außerdem wird mich Herr Squiggles sowieso beschützen!"

Mikey setzte sich vorsichtig auf und die Nähte an seiner Seite zwickten. Er stellte seine Füße auf den kalten Boden und schlurfte vorsichtig zu Didis Bett hinüber, Herrn Squiggles in der Hand. Im Halbdunkel sah er Didis große Augen und einen Mopp aus zerzausten Locken. Didi war winzig! Sie muss vier oder fünf Jahre alt sein!

Didi war weg, aber Herr Squiggles hatte einen Zettel an seinen Pelz geheftet. | Quelle: Pexels

Didi war weg, aber Herr Squiggles hatte einen Zettel an seinen Pelz geheftet. | Quelle: Pexels

Werbung

"Hier, bitte", sagte Mikey, als er seinen geliebten Herrn Squiggles überreichte. Didi nahm ihn ehrfürchtig entgegen und umarmte ihn sofort.

"Danke", flüsterte sie. Herr Squiggles war sehr fleißig, denn Mikey hörte den Rest der Nacht und auch die nächsten beiden Nächte keinen Mucks mehr von Didi.

Die beiden Kinder vertrieben sich die langsame Zeit im Krankenhaus mit Gesprächen. Mikey erfuhr, dass Didi das jüngste von fünf Kindern war, alles Mädchen, und dass ihre Mama eine Hausfrau war.

"Meine Mama arbeitet die ganze Zeit", sagte Mikey neidisch. "Und ich habe keine Schwestern oder Brüder oder so." Didi war traurig über seine Mama, aber sie versicherte ihm, dass er nichts verpasse, weil er keine Schwestern habe.

Werbung

Vier Tage später kam ein Pfleger, um Mikey für einige Tests abzuholen, und als er zurückkam, war Didi weg. Ihr Bett war leer und in seiner ganzen Pracht saß dort Herr Squiggles.

Mikey entdeckte, dass er Didi sehr vermisste. | Quelle: Shutterstock.com

Mikey entdeckte, dass er Didi sehr vermisste. | Quelle: Shutterstock.com

Werbung

An seinem Fell klebte ein Zettel. Der Zettel war an Mikey adressiert und besagte, dass Didi nach Hause gehen sollte, und bedankte sich für die Leihgabe des Bären.

"Ich weiß, dass Didi gerne in Kontakt bleiben würde, also hier ist meine Nummer, damit deine Mama einen Spieltermin vereinbaren kann. Danke, Mikey, für deine Freundlichkeit gegenüber meiner kleinen Tochter!"

Unterschrieben war der Zettel mit "Didis Mama". Unten auf dem Zettel war eine kleine Zeichnung, auf der Mikey und Didi und Herr Squiggles mit großen, scharfen Zähnen ziemlich gruselig aussahen. Das war natürlich Didis Werk.

Mikey gab den Zettel seiner Mama und sie versprach ihm, Didi zu besuchen, sobald es ihm wieder besser ging. Am Ende der Woche war Mikey wieder gesund und ging auch nach Hause.

Werbung

Er fragte seine Mama immer wieder, wann sie Didis Mutter anrufen würde, aber sie war immer so beschäftigt! Sobald Mikey wieder zu Hause war, fing seine Mama an, so hart wie immer zu arbeiten.

Mikeys Mama hat die Mama von Didi angerufen. | Quelle: Unsplash

Mikeys Mama hat die Mama von Didi angerufen. | Quelle: Unsplash

Werbung

"Bitte, Mama!" sagte Mikey. "Nur ein einziger Telefonanruf. Ich will wissen, wie es Didi geht!"

Also rief seine Mama Didis Mutter an und anscheinend verlief das Gespräch so gut, dass sie am Sonntag zu einem Grillfest bei ihnen zu Hause eingeladen wurden.

"Mikey!", rief Didi, als sie ihn sah. "Du bist da!" Sie stürzte sich auf Mickey und umarmte ihn, was sehr peinlich war, vor allem, weil viele Mädchen zusahen, hübsche Mädchen sogar.

Es war ein wunderbarer Tag. Didis Mama und Mikeys Mama verstanden sich sehr gut, fast wie beste Freunde! Von da an verbrachten Mikey und seine Mama viel Zeit mit Didis Familie.

Mikeys Mama lernte Didis Onkel auf einer Geburtstagsparty kennen und die beiden fingen an, sich zu treffen. Mikeys Mama verbrachte viel weniger Zeit bei der Arbeit und viel mehr Zeit mit Mikey und sah viel glücklicher aus!

Werbung

Insgeheim dachte Mikey, dass Herr Squiggles dafür gesorgt hatte, und als seine Großmutter zu Besuch kam, sagte er ihr das. "Ich habe dir doch gesagt, dass er ein besonderer Bär ist!", sagte seine Großmutter. "Fast so besonders wie du!"

Didi und Mikey waren wieder vereint. | Quelle: Unsplash

Didi und Mikey waren wieder vereint. | Quelle: Unsplash

Werbung
Was können wir aus dieser Geschichte lernen?
  • Eine freundliche Tat wird immer belohnt. Mikeys Freundlichkeit gegenüber Didi wurde mit ihrer Freundschaft belohnt und hat sein Leben zum Besseren verändert.
  • Unsere Kinder brauchen uns mehr als teures Spielzeug oder schicke Elektronik. Mikeys Mama hat gelernt, dass eine gute Mama zu sein mehr bedeutet, als nur eine Menge Geld nach Hause zu bringen.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über eine Krankenschwester, die ein kleines Mädchen adoptiert, das von seiner Familie im Krankenhaus ausgesetzt wurde, weil es mit gesundheitlichen Problemen geboren worden war.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
info

Die Informationen in diesem Artikel stellen keinen Ersatz für professionellen ärztlichen Rat, eine Diagnose oder eine Behandlung dar. Alle Inhalte, inklusive Text und Bildern, die in AmoMama.de enthalten sind oder durch AmoMama.de zugänglich sind, dienen lediglich der allgemeinen Information. AmoMama.de übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Handlungen, die als Resultat des Lesens dieses Artikels unternommen werden. Bevor Sie sich irgendeiner Behandlung unterziehen, konsultieren Sie ihren medizinischen Leistungsanbieter.

Ähnliche Neuigkeiten

Junge befürchtet, dass sein begrabener Vater Angst vor der Dunkelheit hat, bringt Kerze zu seinem Grab und sieht dort einen Brief - Story des Tages

19. Juni 2022

Junge verkauft das Armband der verstorbenen Oma, um die OP seiner Mutter zu bezahlen, und findet es am nächsten Tag vor der Haustür – Story des Tages

12. April 2022

Nach dem Tod der Mutter findet der Sohn zufällig ein Bild aus seiner Kindheit mit ihr und einem Jungen, der wie er aussieht - Story des Tages

18. April 2022

Polizei bricht in ein verlassenes Haus ein und sieht einen kleinen Jungen in der Ecke weinen – Story des Tages

05. April 2022