logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Mann besucht seine 81-jährige Oma mit seiner Gang, nachdem er erfahren hat, dass sie einsam ist und Freunde braucht - Story des Tages

Maren Zimmermann
03. Juli 2022
17:10
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Eine ältere Frau in den Achtzigern ist sehr einsam, als sie zusieht, wie ihre Freunde einer nach dem anderen sterben, bis ihr Enkel sie daran erinnert, dass es noch Freude im Leben gibt.

Werbung

Maureen Wallace war sehr bestürzt, als sie hörte, dass Rose Nesbitt tot war. Nicht, dass sie Maureen Rose besonders gemocht hatte - das hatte sie nicht. Aber Rose war die letzte Person ihrer Generation gewesen, die noch in der Nachbarschaft gelebt hatte.

Mit 81 Jahren musste Maureen bitter feststellen, dass sie ganz allein war, obwohl ihre Tochter Kate noch lebte und gesund war. Maureen und Kate hatten sich nie gut verstanden. Seit dem Tod ihres Vaters ignorierte Kate Maureen völlig.

Die Leute sagten, sie hätten Angst, allein zu sterben, aber Maureen hatte Angst, dass sie noch jahrelang weiterleben würde - ganz und gar allein.

Werbung

Maureen wollte, dass jemand sie ansah, sie kannte, sie erkannte. Also rief sie ein Taxi und bat den Fahrer, sie unangemeldet zu Kates Haus zu bringen.

Sie rief nicht an, weil sie wusste, dass Kate sie sonst nur mit Ausreden vertrösten würde, und Maureen brauchte ihre Tochter. Als Kate die Tür öffnete und sah, dass es Maureen war, sah sie sehr verärgert aus.

Allein zu leben ist das Schwerste, was man tun kann.

"Was machst du denn hier, Mutter?", fragte Kate sie unvermittelt.

"Hallo Kate", sagte Maureen, "ich... ich wollte dich sehen. Ich vermisse dich..."

Werbung

"Ich habe Leute zu Besuch, Mutter", sagte Kate kalt. "Ich habe dir gesagt, du sollst mich immer zuerst anrufen."

"Wenn ich das täte, würde ich dich nie sehen!", weinte Maureen heftig. "Es ist, als hättest du mich bereits begraben! Alles, was ich will, ist ein bisschen Aufmerksamkeit!"

Maureen war geschockt, als Rose Nesbitt verstarb. | Quelle: Unsplash

Maureen war geschockt, als Rose Nesbitt verstarb. | Quelle: Unsplash

Werbung

"Ich gebe dir, was du mir gegeben hast", sagte Kate verbittert. "Was du verdienst!"

"Oh, Kate", schluchzte Maureen, "ich habe mich schon so oft entschuldigt..."

Kate zuckte mit den Schultern und der Schatten einer alten Schuld zog über ihr Gesicht. "Ich habe dir verziehen, Mutter", sagte sie, "ich kann es nur nicht vergessen. Auf Wiedersehen."

Kate schlug die Tür zu, aber Maureen konnte sie auf der anderen Seite weinen hören. Sie wusste, dass Kate Recht hatte und dass sie einige schreckliche Fehler gemacht hatte.

Kate war kein Einzelkind gewesen. Als sie drei Jahre alt war, hatte Maureen Sean zur Welt gebracht - ihren wunderschönen jungen Sean, der so zerbrechlich gewesen war.

Werbung

Die Geburt eines Kindes mit besonderen Bedürfnissen hatte Maureen sehr mitgenommen. Sie hatte sich ganz auf Sean konzentriert und alles andere verdrängt. Ihr Mann hatte sie mehrmals gewarnt: "Du hast mehr als ein Kind, Maureen!"

Aber Maureen hatte geantwortet: "Kate ist stark und gesund, sie braucht mich nicht so wie Sean." Sie hatte sich geirrt und büßte nun seit Jahrzehnten für ihren Fehler.

"Ich habe dir gesagt, dass du mich immer zuerst anrufen sollst." | Quelle: Unsplash

"Ich habe dir gesagt, dass du mich immer zuerst anrufen sollst." | Quelle: Unsplash

Werbung

Als Sean im Alter von dreizehn Jahren gestorben war, hatte sich Kates Bedürfnis nach der Aufmerksamkeit ihrer Mutter zu einer schrecklichen Wut verdichtet, die auch die Zeit nicht gemildert hatte.

Maureen saß auf den Stufen der Veranda und schluchzte bitterlich. Dann spürte sie eine sanfte Hand in ihrem Haar. "Oma? Bist du das?"

Sie hob die tränenverschleierten Augen und sah ihren Enkel Kyle dort stehen, der sie besorgt ansah. Sie hatte Kyle seit der Beerdigung seines Großvaters vor sieben Jahren nicht mehr gesehen. Damals hatte Kate aufgehört, ihn zu besuchen.

"Kyle?" Maureen schnappte nach Luft. "Oh, du bist jetzt ein junger Mann! Und so gutaussehend..."

Kyle grinste und Maureen erhaschte einen Eindruck von ihrem geliebten Mann. "Du siehst deinem Großvater so ähnlich!", rief sie aus.

Werbung

Der Junge sah erfreut aus. "Mama sagt das immer", sagte er.

Ein Kind mit besonderen Bedürfnissen zu haben, hat Maureen sehr mitgenommen. | Quelle: Pexels

Ein Kind mit besonderen Bedürfnissen zu haben, hat Maureen sehr mitgenommen. | Quelle: Pexels

"Es stimmt", bestätigte Maureen, "wie alt bist du jetzt? Siebzehn? Dein Großvater war neunzehn, als ich ihn kennenlernte."

Werbung

"Cool", sagte Kyle, "hey, isst du mit uns zu Mittag? Mama gibt eine Party..."

Maureen schüttelte den Kopf und seufzte: "Nein, Kyle. Der letzte meiner alten Bekannten ist gestorben und ich habe mich einsam gefühlt. Ich war sehr töricht und kam uneingeladen vorbei. Ich fürchte, deine Mama ist sehr wütend auf mich."

Kyle schüttelte den Kopf. "Ich verstehe das nicht", beschwerte er sich, "warum ist sie so zu dir?"

Maureen richtete sich auf. "Sie hat ihre Gründe, Kyle", sagte sie leise, "und in meinem Herzen weiß ich, dass sie recht hat. Es ist nur schwer zu wissen, dass ich ganz allein bin."

Werbung

"Du bist nicht allein", rief Kyle aus.,"du hast mich."

Maureen lächelte und küsste Kyle sanft auf die Wange. "Natürlich habe ich das!", sagte sie. "Ich bin eine sehr glückliche Frau!" Maureen ging nach Hause und rechnete nicht damit, noch einmal von ihrem Enkel zu hören, aber sie wurde überrascht. Drei Tage später klingelte ihr Telefon.

Kyle und seine Freunde kamen vorbei, um Maureen abzuholen. | Quelle: Unsplash

Kyle und seine Freunde kamen vorbei, um Maureen abzuholen. | Quelle: Unsplash

Werbung

"Hey, Oma", sagte Kyle, "bist du beschäftigt?"

"Schatz", sagte Maureen, "ich bin einundachtzig Jahre alt. Ich bin NIE beschäftigt!"

"Geh und zieh dir etwas Hübsches an", sagte Kyle, "ich komme mit ein paar Freunden vorbei, um dich abzuholen!"

Tatsächlich fuhr Kyle eine Stunde später in einem großen, alten, roten Cabrio mit offenem Verdeck vor und hatte zwei andere Jungs dabei. "Hey Oma!", sagte er. "Wir gehen in den Vergnügungspark!"

"In den Vergnügungspark?", keuchte Maureen. "Da war ich nicht mehr seit..." Das letzte Mal, dass Maureen in einem Vergnügungspark gewesen war, war als junges Mädchen gewesen.

Werbung

Sie kletterte ins Auto (die Jungs gaben ihr den Vordersitz) und Kyle schnallte sie vorsichtig an, dann fuhren sie los! Die Musik war zu laut, der Wind wirbelte ihr Haar durcheinander und es war wunderbar!

Die Jungs nahmen Maureen mit auf eine wilde Achterbahnfahrt. | Quelle: Unsplash

Die Jungs nahmen Maureen mit auf eine wilde Achterbahnfahrt. | Quelle: Unsplash

Werbung

"Oma", rief Kyle, "das sind Terry und Mikey. Sie sind meine besten Freunde."

"Hallo, Jungs!", rief Maureen, um über die Musik, den Motor und den Wind hinweg gehört zu werden. Sie fühlte sich jung und albern! Maureen grinste und schnippte mit den Fingern. "Ich mag dieses Lied!"

Sie kamen im Vergnügungspark an und gingen zu viert auf alle wilden Fahrgeschäfte. Als sie Tickets für eine riesige Achterbahn namens Der Zerstörer kaufen wollten, wehrte sich der Ticketverkäufer.

"Du nimmst diese alte Dame mit auf die Fahrt?", protestierte er gegenüber Kyle. "Was ist, wenn ihr Herz versagt?"

"Wenn es das tut, dann sterbe ich glücklich, junger Mann", rief Maureen, "das ist mein Recht!" Der Zerstörer brachte ihr Herz wirklich zum Schlagen und sie schrie, als er sie auf den Kopf stellte und Maureen liebte es.

Werbung

Danach aßen sie Hotdogs und Zuckerwatte und Maureen kicherte, als sie ihnen einige Geschichten über den Unfug erzählte, den sie und ihre Brüder früher getrieben hatten.

Die Jungs haben Maureen zum Tanzen mitgenommen. | Quelle: Unsplash

Die Jungs haben Maureen zum Tanzen mitgenommen. | Quelle: Unsplash

Werbung

Als die Sonne unterging, gingen tausend funkelnde Lichter auf dem Rummelplatz an und eine Band begann zu spielen. Maureen und die Jungs schlenderten hinüber, um den tanzenden Paaren zuzusehen, und ein errötender Terry forderte sie zum Tanz auf.

Maureen tanzte mit den Jungs unter den Lichtern und ihre Einsamkeit schien ganz weit weg zu sein. Als der Abend zu Ende war und sie sie absetzten, fragte Kyle: "Hör mal, Oma, ist es okay, wenn wir nochmal vorbeikommen?"

"Ja", rief Mikey, "du hast mir versprochen, mir die Geschichte über den Zweiten Weltkrieg zu erzählen!"

"Und ich will mehr Tanzstunden", fügte Terry hinzu.

Maureen lächelte. "Kommt jederzeit vorbei, Jungs. Meine Tür ist immer offen!"

In dieser Nacht ging Maureen sehr, sehr müde ins Bett, aber mit einem Lächeln im Gesicht. Kyle und seine Freunde kamen regelmäßig zu Besuch. Manchmal holten sie sie zu Abenteuern ab, aber meistens kamen sie einfach vorbei, um lange Gespräche zu führen.

Werbung
Kyle und seine Freunde wurden zu Maureens ständigen Begleitern. | Quelle: Pexels

Kyle und seine Freunde wurden zu Maureens ständigen Begleitern. | Quelle: Pexels

Das Leben war gut, wenn man es nicht allein lebte.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

Werbung
  • Allein zu leben ist das Schwerste, was man tun kann. Maureen hatte keine Angst vor dem Sterben, sondern davor, den Rest ihres Lebens allein zu verbringen.
  • Die Fehler der Vergangenheit können uns bis zum Tag unseres Todes verfolgen. Maureen wusste, dass sie ihre Tochter im Stich gelassen hatte, und so sehr sie sich auch bemühte, Kate konnte ihren Schmerz nicht vergessen.
  • Die Familie ist unser größter Schatz. Kyle lernte, seine Großmutter zu schätzen und ihre Gesellschaft zu genießen.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht auch die folgende gefallen: Ein erfolgreicher junger Mann, der sich um seine behinderte Großmutter kümmert, erschrickt, als er eines Tages nach Hause kommt und sie nicht mehr da ist.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Junge befürchtet, dass sein begrabener Vater Angst vor der Dunkelheit hat, bringt Kerze zu seinem Grab und sieht dort einen Brief - Story des Tages

19. Juni 2022

Söhne weigern sich, Mutter zu besuchen, sie hinterlässt Erbe kleinem Jungen von nebenan – Story des Tages

11. Juni 2022

Täglich sieht alte Dame einsame Drillinge barfuß am Teich angeln und folgt ihnen – Story des Tages

23. April 2022

Fahrgeschäft-Betreiber kauft täglich Karten für armes Mädchen, 16 Jahre später wird Mädchen reich und findet ihn – Story des Tages

29. Juni 2022