logo
Flickr / Martin Lewison
Quelle: Flickr / Martin Lewison

Fahrgeschäft-Betreiber kauft täglich Karten für armes Mädchen, 16 Jahre später wird Mädchen reich und findet ihn – Story des Tages

Ankita Gulati
29. Juni 2022
20:40
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Jakob arbeitete als Fahrgeschäft-Betreiber im Europa-Park in Rust und sah mehrmals in der Woche ein kleines Mädchen mit ihrer Oma, die nur einmal Karussell fuhr Als er von ihren finanziellen Problemen erfuhr, beschloss er, ihr jeden Tag Karten zu kaufen. Sechzehn Jahre später suchte das kleine Mädchen mit einer großen Überraschung nach ihm.

Werbung

Natalie durchsuchte ihre alten Kisten nach etwas, von dem sie wusste, dass sie es dort aufbewahrte. Sie war auf dem Dachboden ihres Hauses, und Tageslicht schien von der winzigen Lampe an der Decke. Staub flog durch den Raum, kitzelte ihre Nase und ließ sie hin und wieder niesen. Aber sie war unnachgiebig bei ihrer Suche.

Sie nahm Papiere, alte Geräte, alte Bücher und tonnenweise andere Dinge aus den Kisten. Einige dieser Gegenstände waren mit dem Alter beige geworden, und ein muffiger Geruch breitete sich aus. Es war nicht angenehm, und Natalie wollte schnell da raus, aber sie würde nicht gehen, bis sie gefunden hatte, was sie brauchte.

Schließlich fand sie es ganz unten in einer der letzten Kisten auf dem Dachboden. Es war ein altes Polaroid, von dem sie hoffte, dass es noch in gutem Zustand war. Zum Glück war das Bild noch intakt, obwohl es so schlecht gelagert worden war. Und Natalie lächelte, als sie darauf starrte. Auf der Rückseite stand: “Europa-Park, Sommer 2006”.

Werbung

“Warum solltest du das tun? Es ist zu viel Geld”, fragte die ältere Frau und hielt besorgt ihre Finger an ihr Kinn.

Erinnerungen überschwemmten ihren Geist wie ein wunderschöner Film, den sie nie vergessen würde, obwohl sie lange nicht daran gedacht hatte.

Der Europa-Park war ein Vergnügungspark in Rust, den sie als Zehnjährige besucht hatte. Sie erinnerte sich an das metallische Geräusch der Fahrgeschäfte, den süßen Duft von Zuckerwatte in der Luft und die Schreie der aufgeregten Kinder, die herumliefen.

Alles an dieser Zeit war perfekt und sie war meistens dankbar gewesen. Ihre Großmutter hatte hier und da ein bisschen Geld gespart, um sie in jenem Sommer jeden Tag dorthin zu fahren. Aber jemand anderes hatte ihre Geschichte entdeckt und alles verändert. Deshalb suchte sie auf dem Dachboden nach diesem Polaroid. Sie wollte sich an diesen Mann erinnern und daran, was er für sie getan hatte.

Werbung

Vor sechzehn Jahren …

"Oma! Schau!", schrie die zehnjährige Natalie ihre Großmutter an, als sie zum ersten Mal im Park ankamen. Kinder liefen herum, aßen Karamell-Popcorn und bliesen Seifenblasen, und die Augen des kleinen Mädchens weiteten sich vor Freude bei der Vorstellung. Sie wollte all diese Dinge tun, aber sie wusste, dass sie nicht genug Geld hatten.

Sie zog an der Hand ihrer Großmutter, bis sie das Karussell erreichten, ihr Lieblingsfahrgeschäft. | Quelle: Pexels

Sie zog an der Hand ihrer Großmutter, bis sie das Karussell erreichten, ihr Lieblingsfahrgeschäft. | Quelle: Pexels

Werbung

Sie zog an der Hand ihrer Großmutter und drängte sie zu ihrem eigentlichen Ziel: dem Karussell. Aus irgendeinem Grund war Natalie besessen. Sie liebte Pferde, und dieses Karussell zu fahren, war schon lange ihr Traum gewesen. Ihre Großmutter Gina hatte versprochen, dass sie in diesem Sommer gehen würden, und Natalie konnte nicht glauben, dass sie dort waren.

Sie hatten immer in der Nähe des Parks gewohnt, deshalb hatte Natalie oft die Schreie der Leute auf der Achterbahn gehört, die müden Kinder mit ihren Eltern gesehen, wenn sie gingen, und nachts manchmal sehnsüchtig durch ihr Fenster zu den Lichtern geschaut. Sie hatte sich nach all diesen Fahrgeschäften gesehnt, aber einmal hatte sie eine Zeitschrift mit einem Bild des alten Karussells im Park mit wunderschönen, weißen Pferden gesehen, die mit Plastikblumen geschmückt waren, und sie war fasziniert gewesen.

Werbung

Endlich erreichten sie das Fahrgeschäft, und Natalie wollte angesichts der Emotionen, die in ihrer Brust aufstiegen, weinen. Es war genau so, wie sie es sich vorgestellt hatte, direkt aus einem Film. Sie drehte sich zu der älteren Dame um, verstärkte ihren Griff und stieß aus: “Kannst du es glauben, Oma?”

Ihre Großmutter lächelte liebevoll und beugte sich hinunter. "Ja, kann ich. Dann mach weiter, ich gebe dem Fahrgeschäft-Betreiber die Karten."

Natalie ließ los und eilte zum Fahrgeschäft, blieb stehen, um sich das Pferd auszusuchen, auf dem sie sitzen wollte. Sie waren alle so schön, aber in verschiedenen Farben und mit unterschiedlichen Ausdrücken auf ihren Plastikgesichtern, und für die Zehnjährige fühlte es sich wie die Entscheidung ihres Lebens an.

Werbung
Sie war sehr aufgeregt und wünschte, sie könnte viele Male mit dem Karussell fahren, aber sie konnten nicht. | Quelle: Pexels

Sie war sehr aufgeregt und wünschte, sie könnte viele Male mit dem Karussell fahren, aber sie konnten nicht. | Quelle: Pexels

"Komm schon, Naty! Die Fahrt geht los!", rief ihre Großmutter und lachte über die Unentschlossenheit ihrer Enkelin.

Werbung

Schließlich wählte Natalie das Pferd mit den rosa Haaren und dem blauen Sattel. Sie würde diesen Moment nie vergessen oder den Ausdruck auf dem Gesicht ihrer Großmutter, als sie jedes Mal winkte, wenn die Fahrt an ihr vorbeifuhr.

Es war der bisher beste Moment in ihrem Leben. Die Art von Moment, der die Zeit anhält und an den du dich für immer erinnerst. Für nur ein paar Minuten vergaß Natalie, dass ihre Familie Probleme hatte. Sie war nur eines der Kinder, die unbesorgt an diesem teuren Ort herumspielen konnten.

Leider endete die Karussellfahrt viel zu schnell, und sie stieg vom Pferd und fühlte sich bittersüß über die ganze Erfahrung. Ihre Großmutter wartete und nahm ihre Hand.

Werbung

"Wie war es, Naty?", fragte die ältere Frau.

“Es war großartig, aber ich wünschte, ich könnte noch einmal gehen”, antwortete das Mädchen und blickte hoffnungsvoll zu ihrer Großmutter auf, die tief seufzte.

“Es tut mir leid, Süße. Das ist alles, was wir uns im Moment leisten können. Aber ich verspreche, wir können von jetzt an bis zum Ende des Sommers jeden Tag hierher kommen und dir eine Fahrt besorgen. Auf diese Weise kannst du die Erfahrung länger in Erinnerung behalten. Wie klingt das?”, bot ihre Großmutter an und Natalie lächelte breit.

Jakob bot ihr Unglaubliches und Natalie bekam, was sie sich damals am meisten gewünscht hatte. | Quelle: Pexels

Jakob bot ihr Unglaubliches und Natalie bekam, was sie sich damals am meisten gewünscht hatte. | Quelle: Pexels

Werbung

"Wirklich? Juhu!", jubelte sie und sprang herum, während sie immer noch die Hand ihrer Großmutter hielt.

Gina hielt dieses Versprechen völlig. Sie kamen jeden Tag, und irgendwie wurde es nie langweilig. Natalie fuhr nur Karussell und erfuhr schließlich sogar den Namen des Fahrgeschäft-Betreibers Jakob Schäfer, der immer eine rote Mütze zu seiner Park-Uniform trug. Er musste in den Zwanzigern gewesen sein, aber er war gekleidet, als wäre er aus einer älteren Generation.

Eines Tages ging ihre Großmutter ins Badezimmer und Herr Schäfer kam auf sie zu. "Warum fährst du nicht wieder, während du auf deine Großmutter wartest?"

Werbung

“Oh, tut mir leid, Sir. Wir haben nur genug Geld für eine Karte am Tag. Mein Vater ist vor Jahren gestorben, und meine Großmutter arbeitet nicht mehr, also ist meine Mutter die einzige Person, die für uns Geld verdient. Es ist nicht genug, um es für mehrere Fahrten auszugeben”, sagte Natalie dem Betreiber, der verständnisvoll nickte.

Aber sie sah ein Funkeln in seinen Augen, als er sich vorbeugte, um ihr in die Augen zu sehen. “Weißt du was? Ich kaufe dir Karten für diese Fahrt, so lange du willst. Wie klingt das?”, grinste er das Mädchen an, das vor Schock die Augen weitete.

"Wirklich?"

"Wirklich!", nickte er und drängte sie, wieder Karussell zu fahren.

Werbung
Gina wollte nicht akzeptieren, aber Jakob bestand darauf und sagte ihr, dass Natalie so glücklich sei. | Quelle: Pexels

Gina wollte nicht akzeptieren, aber Jakob bestand darauf und sagte ihr, dass Natalie so glücklich sei. | Quelle: Pexels

Natalie wirbelte im Karussell herum, als Gina zurückkam und Herrn Schäfer danach fragte. “Machen Sie sich keine Sorgen, Ma'am. Sie kann heute so lange reiten, wie sie will, und von jetzt an jeden Tag. Es geht auf mich.”

Werbung

“Warum solltest du das tun? Es ist zu viel Geld”, fragte die ältere Frau und hielt besorgt ihre Finger an ihr Kinn.

Jakob schüttelte den Kopf. “Nein, nein. Ich habe nicht so viele Ausgaben und außerdem… niemand hat in diesem Park so viel Spaß wie dieses Mädchen.”

"Nein!", rief Jakob nach ein paar Minuten aus. "Nein! Junge Dame, ich kann das nicht akzeptieren. Es ist zu viel!"

Der Betreiber des Fahrgeschäfts hielt sein Versprechen, und Natalie konnte in diesem Sommer so viel Karussell fahren, wie sie wollte. Und mit dem Geld, das sie durch Eintrittskarten gespart hatte, kaufte Gina ihnen manchmal Karamell-Popcorn oder Limonaden. Sie teilten sie immer mit Jakob, um ihn für seine freundliche Geste zurückzuzahlen. Und eines Tages machten sie sogar ein gemeinsames Polaroid-Foto, auf dem Natalie mit Jakobs roter Mütze wunderbar in die Kamera lächelte.

Werbung

Es war die süßeste Erinnerung, die Natalie an ihre Kindheit hatte. Als der Sommer zu Ende ging, hatte sie das Karussell und den Park satt. Eines Tages sagte sie Jakob Danke und Auf Wiedersehen, und es war das letzte Mal, dass sie ihn sah.

Gegenwart…

Aus irgendeinem Grund hatte Natalie von diesem Sommer geträumt und begonnen, nach diesem Polaroid zu suchen. Sie wusste, dass sie es mitgenommen hatte, als sie vor Jahren auf die Uni gegangen war, aber es war irgendwie in der Hektik des Lebens verloren gegangen.

Natalie heiratete einen wohlhabenden Mann und ihr Leben wurde völlig anders als in ihrer Kindheit. | Quelle: Pexels

Natalie heiratete einen wohlhabenden Mann und ihr Leben wurde völlig anders als in ihrer Kindheit. | Quelle: Pexels

Werbung

Und es war so anders für sie gekommen. Natalie hatte ein Stipendium an einer Universität in Stuttgart erhalten, wo sie ihren Ehemann Anton kennengelernt hatte, der aus einer wahnsinnig wohlhabenden Familie stammte. Es war beängstigend, sich keine Sorgen um Geld oder so etwas machen zu müssen. Ihr Mann hatte sogar ein Haus für ihre Großmutter und ihre Mutter in Rust gekauft, damit sie nie wieder Miete zahlen mussten.

Es war unglaublich. Sie hatte ihr ganzes Leben lang hart gearbeitet, war aber auch von großartigen, großzügigen Menschen umgeben gewesen, die bereit waren, ihr in vielerlei Hinsicht zu helfen. Und Natalie dachte, sie hätte es ihnen so gut wie möglich mit ihrer ewigen Freundschaft, Liebe und Loyalität zurückgezahlt. Aber einen hatte sie nicht entschädigt: Herrn Schäfer.

Werbung

***

"Oma, erinnerst du dich an Herrn Schäfer?", fragte sie Gina, nachdem sie erklärt hatte, wie sie das Polaroid von ihnen dreien im Park gefunden hatte.

“Ach, du meinst diesen jungen Mann, der dich Karussell fahren gelassen hat? Ich habe schon lange nicht mehr an ihn gedacht”, erwiderte die ältere Frau. "Ich kann herumfragen, wenn du willst."

“Bitte! Ich möchte wissen, ob es eine Möglichkeit gibt, wie ich ihm seine Großzügigkeit zurückzahlen kann”, fuhr Natalie fort.

“Oh, Liebling. Ich bin so stolz auf die Frau, die du geworden bist. Es ist toll!”, schwärmte Gina von Emotionen überwältigt.

Werbung
Sie rief Gina an und fragte nach Herrn Schäfer, weil sie etwas für ihn tun wollte, wie er es für sie getan hatte. | Quelle: Pexels

Sie rief Gina an und fragte nach Herrn Schäfer, weil sie etwas für ihn tun wollte, wie er es für sie getan hatte. | Quelle: Pexels

“Es ist alles wegen dir und Mama. Ich hoffe, du weißt das, Oma”, antwortete die jüngere Frau, ein Lächeln färbte ihren Ton.

Werbung

“Ich werde nach Herrn Schäfer suchen. Aber hey, kannst du mir eine Kopie dieses Polaroids schicken? Ich kann es bei meiner Suche verwenden”, schlug die ältere Frau vor.

"Das ist eine tolle Idee!", sagte Natalie und machte mit ihrem Handy ein Foto von dem Polaroid.

Ein paar Tage später rief Gina sie an und enthüllte, dass Jakob noch in Rust lebte. Außerdem hatte ihr jemand sogar seine Adresse und Telefonnummer gegeben.

Natalie rief ihn so schnell wie möglich an und sprach fast eine Stunde lang mit ihm, fragte nach seinem Leben und was er gerade mache.

“Die Dinge haben sich seit meiner Zeit in diesem Park sehr verändert. Ich wünschte manchmal fast, ich könnte dorthin zurückkehren”, sagte Jakob ihr wehmütig und erklärte dann, was passiert war, seit sie sich das letzte Mal gesehen hatten.

Werbung

Jakob enthüllte, dass er später in diesem Jahr geheiratet und vier Kinder mit seiner Frau bekommen hatte, bevor sie beschloss, sie zu verlassen. Er hatte zwei Jobs, um sie über Wasser zu halten. Zwei seiner Kinder waren Teenager, die nach der Schule arbeiteten, um ab und zu zum Europa-Park zu gehen.

Natalie sagte ihm, wie wichtig ihr ihre Erinnerungen an das Karussell und seine Taten seien. | Quelle: Pexels

Natalie sagte ihm, wie wichtig ihr ihre Erinnerungen an das Karussell und seine Taten seien. | Quelle: Pexels

Werbung

"Herr Schäfer, als ich ein kleines Mädchen war, hast du mir das gegeben, was ich mir am meisten gewünscht habe: nach Herzenslust Karussell zu fahren, und ich kann dir gar nicht sagen, wie sehr ich das, was du getan hast, immer noch schätze”, begann Natalie, Tränen sammelten sich in ihren Augen. "Wenn du jetzt etwas haben könntest, was wäre das?"

"Oh wow. Ich möchte so viele Dinge für meine Kinder, ehrlich gesagt. Aber als Vergnügungspark-Liebhaber würde ich sie ins Magic Kingdom mitnehmen. Aber allein die Reise ist so teuer, von den Eintrittskarten ganz zu schweigen. Ich spare jedoch dafür, damit es eines Tages passiert, auch wenn meine Kinder dann schon erwachsen sind”, verriet Herr Schäfer ehrlich. Trotz seiner Geldprobleme hatte er eine hoffnungsvolle Lebenseinstellung.

Werbung

Er ist wie Oma. Sie war immer gut gelaunt und hat versucht zu untertreiben, wie sehr wir uns abmühten, dachte Natalie.

Sie unterhielten sich noch ein paar Minuten und verabschiedeten sich schließlich.

Natalie wusste, was sie zu tun hatte, und genoss die Vorstellung. Sie nahm die Hilfe ihrer Großmutter in Anspruch, um mit Herrn Schäfers ältestem Sohn alle persönlichen Informationen zu koordinieren, die für den Kauf von Flugtickets erforderlich waren. Und eine Woche später rief Natalie Herrn Schäfer erneut an.

“Überprüfe deine E-Mails”, sagte sie zu ihm; ihre Hände schwitzten vor Aufregung.

Werbung

"Nein!", rief Jakob nach ein paar Minuten aus. "Nein! Junge Dame, ich kann das nicht akzeptieren. Es ist zu viel!"

Natalie bestand darauf, dass Jakob ihr Geschenk annahm und bat ihn, ihr Bilder zu schicken. | Quelle: Pexels

Natalie bestand darauf, dass Jakob ihr Geschenk annahm und bat ihn, ihr Bilder zu schicken. | Quelle: Pexels

Werbung

“Das ist nicht genug im Vergleich zu dem, was dieser Sommer für mich bedeutet hat. Du hast einmal Karten für mich gekauft, so zahle ich es dir zurück. Genieße es. Tu es für deine Kinder, denn die Erinnerungen an diese unbeschwerten Fahrten halten ein Leben lang und glaub mir, es gibt nichts Vergleichbares”, beharrte Natalie und hörte Herrn Schäfer im Hintergrund weinen.

Dann hörte sie Jubel und wusste, dass er es seinen Kindern erzählt hatte, die alle irgendwann ans Telefon kamen. "Danke Danke!", schrien sie.

Natalie hatte ihnen alle Flugtickets nach Orlando, Florida, mit Reservierungen in einem Disney Resort und Zugang zum Magic Kingdom, Epcot Center und Animal Kingdom gekauft. Als sie sie am Telefon jubeln hörte, war sie unglaublich stolz auf sich.

Werbung

Ja, ihr Mann war reich, aber sie hatte sich das alles mit ihrem Geld gekauft und damit eine ganze Familie glücklich gemacht. Ihre Bemühungen und ihr Glück hatten zu diesem schönen Moment geführt.

“Mach auf jeden Fall Fotos und schick sie mir”, befahl Natalie scherzhaft.

“Junge Dame, du bist… mir fehlen die Worte. Ich werde viele Bilder schicken. Danke!”, sagte Herr Schäfer dankbar und sie legten auf.

Das Karussell war nicht mehr der beste Moment ihres Lebens. Dieser Moment war. | Quelle: Pexels

Das Karussell war nicht mehr der beste Moment ihres Lebens. Dieser Moment war. | Quelle: Pexels

Werbung

Natalie legte den Hörer auf ihren Kaffeetisch und starrte nichts Besonderes in ihrem Wohnzimmer an, sondern dachte tief nach. Sie hatte sich vor Jahren geirrt. Karussellfahren war nicht der beste Moment ihres Lebens. Dieser Moment war es.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Alles, was du für andere tust, wird doppelt zu dir zurückkommen. Herr Schäfer kaufte Karten, damit Natalie in diesem Sommer ihr Lieblingsfahrgeschäft fahren konnte, und sie zahlte es ihm Jahre später mit der Reise seines Lebens zurück.
  • Gutes tun fühlt sich so viel besser an als alles andere. Natalie dachte, ihr Lieblingsmoment sei die Fahrt auf dem Karussell, aber später erfuhr sie, dass es ein noch besseres Gefühl war, gute Taten zu vollbringen.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir diese Geschichte über einen Hausmeister gefallen, der eine einsame alte Dame unter Tränen auf einem Karussell sitzen sieht, sich ihr nähert und ihr Gesicht erkennt.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Jeden Tag geht der Hausmeister 2,5 Stunden zu Fuß, um zur Arbeit zu kommen, bis die Kollegen davon erfahren – Story des Tages

12. Mai 2022

Am Valentinstag lehnt reiches Mädchen armen Jungen ab, sie taucht Jahre später vor seiner Haustür auf – Story des Tages

04. März 2022

Alter Mann verspricht, in ihrem Lieblingscafé auf die Frau zu warten, die er liebt, und wartet auch nach fast 20 Jahren noch - Story des Tages

28. Mai 2022

Reicher Mann plant, altes Obdachlosenheim abzureißen, bis er es betritt und dort sein Kindheitsbild sieht – Story des Tages

12. Mai 2022