logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Mädchen drängt Mama, ein Testament zu schreiben, um Streit mit Bruder zu vermeiden, Mama hinterlässt Eigentum ihren Mietern - Story des Tages

Maren Zimmermann
02. Juli 2022
10:30
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Georgina Callahan zog im Alter in eine kleine Wohnung und begann, ihr größeres Haus an eine nette Familie zu vermieten, die immer dafür sorgte, dass es ihr gut ging. Aber als ihre Gesundheit schwand, drängte ihre Tochter Anna sie, ein Testament zu machen, um spätere Probleme mit ihrem Bruder Anton zu vermeiden. Georgina tat es, aber das Ergebnis war eine große Überraschung für Anna.

Werbung

"Alles wird wieder gut, Frau Callahan", sagte Fiona Ferris, als sie das Krankenhaus verließ. Georgina hatte einen ungewöhnlichen Herzanfall erlitten, den die Ärzte zwar nicht als Herzinfarkt bezeichneten, der aber trotzdem gefährlich war. Sie lebte in München, während ihre Kinder in Oldenburg und Hannover waren, so dass die einzige Person, die sie im Notfall anrufen konnte, ihre Mieterin Fiona war.

Fiona hatte ihr großes Haus gemietet, als Georgina im Alter beschlossen hatte, sich eine kleinere Wohnung zu suchen. Es war zu viel, um es allein zu bewältigen, also war es die beste Lösung, Mieter zu finden.

Fiona war mehr als eine Mieterin und wurde zu einer guten Freundin für Georgina. Sie machte sich Sorgen um die ältere Frau und schaute oft nach ihr. Sie hatte zwar ihre eigene Familie zu versorgen, aber sie behielt die ältere Dame im Auge, was Georgina immer als nett empfand.

Werbung

Fiona wurde noch wichtiger für Georgina, als ihre Kinder, Anna und Anton, immer mehr zu tun hatten und sich nicht einmal mehr die Mühe machen konnten, sie ab und zu anzurufen. Als sie einen Herzanfall hatte, war ihr erster Gedanke, Fiona anzurufen, die alles stehen und liegen ließ und mit ihr ins Krankenhaus kam.

Die Stille im Zimmer war intensiv, wie die wenigen Minuten, bevor eine große Bombe hochgeht. Fiona blieb vor Überraschung der Mund offen stehen und sie schaute Georginas Kinder an und wartete auf deren Reaktion.

Georgina musste ein paar Tage im Krankenhaus bleiben, und Fiona besuchte sie jeden Tag und versicherte ihr, dass alles gut werden würde. Bald darauf wurde Georgina mit den Verschreibungen für Medikamente entlassen. Fiona fuhr sie zur Apotheke, um sie zu kaufen, bevor sie sie an diesem Tag nach Hause brachte.

Werbung

"Danke, mein Schatz. Ich wüsste nicht, was ich ohne deine Hilfe getan hätte", sagte Georgina zu Fiona, die sie ins Schlafzimmer begleitete. Obwohl sie sich im Krankenhaus ausgeruht hatte, war die ältere Frau immer noch sehr müde.

Fiona brachte Georgina ins Bett und sagte ihr, sie solle anrufen, wenn sie etwas brauche. | Quelle: Pexels

Fiona brachte Georgina ins Bett und sagte ihr, sie solle anrufen, wenn sie etwas brauche. | Quelle: Pexels

Werbung

"Machen Sie sich keine Sorgen, Frau Callahan. Sie können mich jederzeit anrufen, wenn Sie wollen. Kümmern Sie sich erst einmal um sich selbst und werden Sie gesund. Sie sind zu jung, um diese Welt zu verlassen", scherzte die jüngere Frau, um die Stimmung aufzulockern, und Georgina lächelte und wusste ihre Geste wirklich zu schätzen.

Ein paar Tage später überraschte Anna Georgina mit einem zufälligen Besuch. "Schatz, warst du nicht beschäftigt?", fragte Georgina.

"Mama, ich habe mich so schlecht gefühlt, dass ich nicht für dich da sein konnte, dass ich um ein paar Tage Urlaub bitten musste. Das ist schon in Ordnung. Ich muss in zwei Tagen abreisen, aber ich wollte sehen, dass es dir gut geht", sagte Anna und fragte nach allem, was im Krankenhaus passiert war.

Eines Abends standen sie beide in der Küche und Anna hatte Tränen in den Augen, nachdem sie Zwiebeln für das Abendessen geschnitten hatte. Georgina rührte in einem Topf mit Soße, und der herbe Geruch von Tomaten und Oregano erfüllte die Luft. Die Atmosphäre war perfekt für ein tiefes Gespräch.

Werbung

"Mama, ich muss dir etwas sagen... Ich glaube, es ist an der Zeit, dass du ein Testament machst", begann sie und wischte ihre Hand an einem Geschirrtuch ab.

Georgina drehte sich vom Herd weg und sah ihre Tochter stirnrunzelnd an. "Ein Testament?"

Ihre Tochter Anna kam vorbei und hatte etwas Seltsames mit ihrer Mutter zu besprechen. | Quelle: Pexels

Ihre Tochter Anna kam vorbei und hatte etwas Seltsames mit ihrer Mutter zu besprechen. | Quelle: Pexels

Werbung

"Ja. Wenn die Leute kein Testament machen, wird es für die Kinder zu einem großen Problem. Ich will mich nicht mit meinem Bruder über unser Erbe streiten. Ich denke, wir sollten einfach entscheiden, was jeder von uns bekommt und den Rest von einem Anwalt regeln lassen", fuhr sie fort, legte das Geschirrtuch ab und lehnte sich auf den Tresen. "Was denkst du?"

"Nun, das ist eine gute Idee, denke ich", murmelte Georgina und sah Annas Lächeln, das sie aus einem unerklärlichen Grund beunruhigte.

Der Rest des Abends verlief fröhlich, obwohl Anna die meiste Zeit am Telefon verbrachte, entweder per SMS oder in Gesprächen mit ihrem Freund. Georgina war enttäuscht, dass ihre Tochter nicht mehr Zeit mit ihr verbrachte, nachdem sie sich so lange nicht gesehen hatten. Aber das schien Anna jetzt egal zu sein.

Als ihre Tochter nach Hause abreiste, begann Georgina über ihre Worte nachzudenken. Natürlich wäre ein Testament für die Zukunft praktischer, um die Dinge besser zu organisieren, aber die Art und Weise, wie Anna sie danach gefragt hatte, ärgerte sie trotzdem.

Werbung

Als Anna daheim ankam, rief sie Georgina an, um sie heimlich an ihr Gespräch zu erinnern. "Denk daran, einen Anwalt anzurufen und ein Testament aufzusetzen, okay?", drängte sie.

Georgina sagte ihrer Tochter, dass sie einen Anwalt anrufen werde, da sie eine wichtige Entscheidung getroffen habe. | Quelle: Pexels

Georgina sagte ihrer Tochter, dass sie einen Anwalt anrufen werde, da sie eine wichtige Entscheidung getroffen habe. | Quelle: Pexels

Werbung

"Natürlich, ich habe schon jemanden angerufen", log Georgina, aber sie hatte es vor. Sie würde ein Testament aufsetzen, und hoffentlich würde jeder bekommen, was er verdiente.

***

Obwohl es ihr mit ihren neuen Medikamenten gut ging, starb Georgina Callahan, als sie das nächste Mal ins Krankenhaus gebracht wurde. Wieder einmal war Fiona die Einzige, die dort war, und sie musste Georginas Kindern die schreckliche Nachricht überbringen.

Anna und Anton kamen zur Beerdigung nach München, mit deren Organisation sie Fiona beauftragt hatten. Die Mieterin war nur zu gerne bereit, zu helfen, obwohl es nicht ihre Pflicht war.

Als Georginas Anwalt sie zur Verlesung des Testaments rief, waren die Kinder überrascht, dass Fiona auch kam. Herr Perkins informierte sie darüber, dass Fiona im Testament stehe, und sie fuhren mit der Verlesung fort.

Werbung
Der Anwalt, Herr Perkins, las einen Brief vor, den Georgina geschrieben hatte. | Quelle: Pexels

Der Anwalt, Herr Perkins, las einen Brief vor, den Georgina geschrieben hatte. | Quelle: Pexels

Der Anwalt las aus einem Brief vor, den Georgina geschrieben hatte:

"Meinen Kindern vermache ich alle meine alten Fotoalben, damit sie sich an ihre Kindheit und an mich erinnern können. Den Rest meines Nachlasses vermache ich Fiona Ferris, die für mich wie eine Familie war, als ich meine Familie am meisten brauchte. Ich danke dir, Fiona. Ich hoffe, du und deine Familie genießen das Haus, in dem ich so viele gute Erinnerungen hatte. Du warst in den letzten Jahren mein einziger Fels und meine Stütze, und ich hoffe, dass dies genug ist, um dich dafür zu entschädigen."

Werbung

Die Stille im Raum war intensiv, wie die wenigen Minuten, bevor eine große Bombe hochgeht. Fiona blieb vor Überraschung der Mund offen stehen und sie schaute Georginas Kinder an, um deren Reaktion abzuwarten. Doch deren Reaktion schockierte auch sie.

Anton begann leise zu weinen und hielt Annas Hand ganz fest. Annas Mund öffnete und schloss sich immer wieder, als ob sie etwas sagen wollte, aber es kam nichts heraus.

Es war Herr Perkins, der schließlich das Schweigen brach. "Ich erlebe das in meinem Arbeitsbereich ständig und es ist nicht meine Aufgabe, das zu sagen, aber ich werde jetzt das Protokoll brechen. Die Menschen vergessen oft ihre Lieben, besonders wenn sie älter werden. Ich möchte, dass ihr wisst, dass Frau Callahan diese Entscheidung nicht leichtfertig getroffen hat, und ich hoffe, dass ihr beide darüber nachdenkt, es euch zu Herzen nehmt und weitermacht."

Werbung
Fiona verließ das Büro, schaute in den Himmel und bedankte sich bei ihrer Freundin. | Quelle: Pexels

Fiona verließ das Büro, schaute in den Himmel und bedankte sich bei ihrer Freundin. | Quelle: Pexels

Anton nickte, und Anna schien über ihren Bruder verblüfft zu sein, aber schließlich nickte auch sie. Beide schenkten Fiona ein unbeholfenes, leichtes Lächeln, als sie das Büro verließen. Die Mieterin musste noch ein paar Dinge unterschreiben, damit das Haus ihr gehören würde.

Als sie das Büro verließ, schaute Fiona in den Himmel und weinte um ihre verstorbene Freundin. Sie hatte nicht damit gerechnet, was gerade passiert war, und obwohl ihre Familie nicht in Not war, würde sie Georginas Abschiedsgeschenk sehr zu schätzen wissen. "Danke, meine Freundin", sagte sie zum Himmel.

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Man erntet, was man sät. Anton und Anna vergaßen ihre Mutter, die weit weg lebte, und sie beschloss, dass sie ihr großes Haus nicht verdienten.
  • Fremde können dir näher stehen als deine eigene Familie. Fiona war für Georgina da, obwohl sie ihre Mieterin war, und die ältere Frau wusste ihre Freundin wirklich zu schätzen.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die Geschichte über eine ältere Frau, die ihre Tochter aus dem Testament gestrichen hat, als sie einen armen Mann heiratete.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Junge pflegt seine Großmutter, erbt ein Washington-Porträt nach ihrem Tod und findet einen Schlüssel auf der Rückseite – Story des Tages

11. März 2022

Alte Frau enterbt ihre Kinder, nachdem sie deren Streit im Krankenhauszimmer belauscht hat - Story des Tages

27. Februar 2022

Bei der Beerdigung der Frau findet die Witwer heraus, dass sie ihr ganzes Leben lang mit einem anderen Mann verheiratet war – Story des Tages

19. Mai 2022

Zwillinge schicken Papa ins Pflegeheim und erfahren, dass er sein Erbe dem Hausmeister hinterlassen hat, der ihr Ebenbild ist - Story des Tages

03. März 2022