logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Reiche Eltern verkleiden sich als arme Menschen, um die Verlobte ihres Sohnes zu testen – Story des Tages

Edita Mesic
13. Juni 2022
10:45
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein wohlhabendes Paar war überrascht zu hören, dass ihr Sohn vorhatte, eine Frau zu heiraten, die sie nie getroffen hatten. Sie beschlossen, sich als arme Menschen auszugeben, um den Charakter der Frau zu testen, bevor sie ihren Segen erteilten.

Werbung

Marge und Barth Taylor waren wohlhabende Geschäftsinhaber, die ein Multi-Millionen-Euro Imperium führten. Sie hatten nur einen gemeinsamen Sohn, den 21-jährigen Robert.

Seit Robert ein Kind war, hatten sie ihn darauf vorbereitet, das Familienunternehmen zu übernehmen. Er wurde auf die beste Privatschule der Stadt geschickt und absolvierte Praktika in mehreren erfolgreichen Unternehmen.

Als er studieren ging, beschloss er, an eine Top-Universität zu gehen, die dafür bekannt ist, Stipendien an Menschen mit gutem akademischen Ansehen zu vergeben. Dort traf er Menschen aus verschiedenen Lebensbereichen, was ihn dazu veranlasste, bescheiden über seinen familiären Hintergrund zu bleiben.

Werbung

Robert stellte seinen Reichtum nicht gern zur Schau. Er war ein bodenständiger Mann, der sich einfach kleidete und jeden Tag mit einem einfachen Hemd und Jeans zur Uni ging. Er fuhr wie jeder andere an seiner Universität einen einfachen Pkw zur Schule, und wer seine Familie nicht kannte, hätte nicht angenommen, dass er reich war.

Eines Wochenendes kam Robert nach Hause und wollte seinen Eltern Neuigkeiten verkünden. "Mutter, Vater, vielleicht wollt ihr euch hinsetzen", sagte er ihnen, sobald die drei im Wohnzimmer versammelt waren.

"Was ist los, Robert? Du machst mir Angst", sagte Marge zu ihrem Sohn, als sie sich auf die Couch setzte.

Werbung

"Na ja, ich habe eine Freundin. Ihr Name ist Elizabeth", sagte er. Die Gesichter von Marge und Barth leuchteten auf, da sie darauf gewartet hatten, dass Robert seine Lebensgefährtin traf.

"Das ist großartig, mein Sohn! Wie lautet ihr Familienname und welches Unternehmen gehört ihrer Familie?", fragte Barth.

Robert schwieg. Er wusste, dass seine Eltern erwarteten, dass er ihnen jemand Reichen vorstellte, aber seine Freundin stammte aus einfachen Verhältnissen.

Robert ließ seine Eltern wissen, dass er eine Freundin hatte. | Quelle: Pexels

Werbung

"Elizabeths Eltern besitzen keine Firma, Vater. Sie arbeiten als Angestellte", stellte Robert klar. "Jedenfalls bin ich nicht hergekommen, um euch das zu sagen. Da ist etwas anderes", sagte er und schluckte. Er war wegen der Reaktion seiner Eltern sehr nervös.

"Was könnte überraschender sein als das, was du uns gerade erzählt hast, Robert? Du hast dich für jemanden entschieden, der nicht der gleichen sozialen Klasse angehört. Das wird zu so vielen Problemen führen!", sagte seine Mutter und klang fast beleidigt.

"Nun, Elizabeth ist schwanger und ich habe beschlossen, sie zu heiraten."

Sobald Robert das gesagt hatte, erfüllte eine unangenehme Stille den Raum. Seine Eltern starrten ihn ausdruckslos an, sprachlos über das, was er gerade gesagt hatte.

Werbung

"Oh Gott. Barth, ich werde ohnmächtig. Ich werde ohnmächtig! Robert! Wie konntest du nur so rücksichtslos sein?!", sagte Marge und umklammerte den Arm ihres Mannes.

"Es tut mir leid, Mutter. Ich liebe sie wirklich und ich bin mir sicher, dass sie die Frau ist, mit der ich den Rest meines Lebens verbringen möchte", beharrte Robert.

Robert war traurig, seine Eltern zu enttäuschen. | Quelle: Pexels

Werbung

"Du bist 21! Ich wette, sie hat nur mit dir geschlafen, weil sie wusste, dass du reich bist", schrie Marge.

"Das ist nicht wahr, Mutter. Ich habe ihr nie von unserem familiären Hintergrund erzählt. Sie weiß nicht einmal, dass wir eine Firma besitzen. Ich habe ihr gesagt, dass du und Papa wie jeder andere Mensch gearbeitet habt. Was wir haben, ist echt", sagte Robert seiner Mutter, aber sie rührte sich einfach nicht.

"Also gut. Um zu sehen, ob das, was du hast, echt ist, werden wir deine Freundin und ihre Familie testen. Wir werden sie treffen, aber als ganz normale Menschen", sagte Marge zu ihrem Sohn. Robert widersprach, aber Marge akzeptierte kein Nein.

Werbung

"Wenn deine Braut den Test nicht besteht, werden wir die Hochzeit absagen und sie komplett ausschließen", sagte Barth und unterstützte seine Frau.

Robert bestand darauf, dass die Liebe, die er mit Elizabeth teilte, echt war. | Quelle: Pexels

Werbung

Barth und Marge arbeiteten sofort an ihrem Plan. Sie kauften abgetragene Kleidung auf einem Flohmarkt und trugen die ältesten Schuhe aus ihrem Schrank. Um die Sache glaubwürdiger zu machen, holte Barth auch einen alten Stock hervor und tat so, als würde er hinken.

Robert sagte Elizabeth, dass sie zu ihr nach Hause kommen würden, damit sich ihre Familien endlich treffen könnten. Als Elizabeth die Tür öffnete, um Robert und seine Eltern willkommen zu heißen, war sie überrascht, wie sie aussahen.

"Hallo Frau und Herr Taylor, es ist so schön, Sie endlich kennenzulernen", sagte sie mit einem Lächeln. "Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, vorbeizukommen. Bitte kommen Sie herein." Sie öffnete die Tür weiter, damit ihre Gäste bequem hineingehen konnten.

Werbung

Elizabeth hieß Robert und seine Eltern in ihrem bescheidenen Zuhause willkommen. | Quelle: Pexels

Barth und Marge sahen sich schnell in dem kleinen Haus um und beurteilten es nach seinem Alter. Sie versuchten ihr Bestes, freundlich zu bleiben, obwohl sie der starke Geruch im ganzen Haus störte, der aus der Küche kam.

Werbung

"Danke Liebes", sagte Marge weiterhin in der Rolle einer armen Frau. "Es tut mir leid, dass wir Ihnen nichts mitbringen konnten."

"Oh je. Sie mussten überhaupt nichts mitbringen, Frau Taylor. Bitte fühlen Sie sich wie zu Hause. Meine Mutter kocht für uns und wir werden das Essen als Familie genießen", lächelte Elizabeth und führte sie ins Wohnzimmer.

Als sie bemerkte, dass Barth hinkte, hielt sie seinen Arm und führte ihn zu dem bequemsten Stuhl im Raum, damit er sich setzen konnte. Als sie sich gegenüber saßen, konnte Elizabeth nicht anders, als emotional zu werden, als sie den Zustand von Roberts Eltern sah.

Elizabeths Eltern bereiteten für sie alle ein Abendessen vor, das sie an diesem Abend genießen konnten. | Quelle: Pexels

Werbung

Nach einer Weile kamen Matthew und Elsa, Elizabeths Eltern aus der Küche. Sie begrüßten Barth und Marge mit einem warmen Lächeln und umarmten sie, als würden sie sich seit Jahren kennen.

"Es ist so schön, euch zu sehen! Danke, dass ihr euch die Zeit genommen habt, uns zu treffen. Wir lieben Robert sehr, also ist es schön, endlich seine Eltern kennenzulernen", sagte Elizabeths Vater.

Marge und Barth fingen an, sich wegen ihres Plans schlecht zu fühlen, aber sie spielten weiter mit. "Vielleicht ist es nur eine Fassade", dachte Marge.

Im Laufe der Nacht wurde Marge und Barth jedoch klar, dass Elizabeth und ihre Eltern einfach wirklich nette Menschen waren. Marge fühlte sich schuldig, weil sie so getan hatte, also beschloss sie, während sie zu Abend aßen, die Wahrheit zu sagen.

Werbung

Marge versuchte, weiter so zu tun, aber sie konnte nicht anders, als sich schuldig zu fühlen. | Quelle: Pexels

"Ich kann das nicht mehr", sagte sie. "Es tut mir leid, Elizabeth, Matthew und Elsa. Die Wahrheit ist, dass wir nicht wirklich arm sind. Wir besitzen ein Multi-Millionen-Unternehmen, das es seit über einem Jahrzehnt gibt. Wir sind gekommen, weil wir dachten, dass du dich nur wegen des Geldes für unseren Sohn interessierst. Jetzt fühle ich mich schuldig, weil das überhaupt nicht wahr ist. Ihr seid alle so liebenswerte und freundliche Menschen. Es stimmt, was Robert gesagt hat – ihre Liebe ist echt", weinte sie.

Werbung

Elizabeth und ihre Eltern waren schockiert und zugegebenermaßen auch ein bisschen verletzt, dass Roberts Eltern so über sie gedacht hatten. Sie waren jedoch nicht der Typ, der Groll hegte, also ließen sie alle Urteile fallen und beschlossen, neu anzufangen.

"Es ist in Ordnung. Ich weiß, wie überraschend und überwältigend es sein muss zu erfahren, dass Ihr Sohn heiratet und kurz davor steht, Vater zu werden, besonders da ihr mich noch nie getroffen habt. Es tut mir leid, dass wir euch enttäuscht haben", entschuldigte sich Elizabeth.

Elizabeth war überrascht, die Wahrheit über Roberts Eltern zu erfahren. | Quelle: Pexels

Werbung

Marge schüttelte den Kopf. "Nein, Liebes. Es tut uns leid, dass wir dich falsch eingeschätzt haben. Du hast ein schönes Zuhause voller Liebe, und das ist es, was zählt. Um deine Ehe mit dem richtigen Fuß zu beginnen, würden Barth und ich dir gerne ein neues Haus schenken, wo ihr euch ein Zuhause voller Liebe aufbauen könnt."

Matthew und Elsa sahen sich an. "Wie großzügig von Ihnen Marge, aber wissen Sie, die Kinder müssen lernen, ihr eigenes Geld zu verdienen", sagte Elisa. Matthew stimmte seiner Frau zu und sagte:

"Nur mit harter Arbeit fängt man an zu schätzen, was man hat."

Die Hochzeit von Robert und Elizabeth wurde mit Hilfe ihrer Eltern durchgezogen. | Quelle: Pexels

Werbung

Marge lächelte über die Weisheit, die Matthew und Elsa versuchten, ihren Kindern zu vermitteln. "Da haben Sie recht", sagte sie. "Ihr solltet nur wissen, dass wir als Eltern immer hier sein werden, um euch zu unterstützen und zu führen, wenn ihr eure eigene Familie gründet."

Nach ihrem Treffen halfen Marge, Barth, Matthew und Elsa ihren Kindern eine wunderschöne Hochzeit mit Familie und Freunde zu planen. Marge und Barth zahlten gerne für die Hochzeit und zeigten, wie sehr sie Elizabeth als zukünftige Frau ihres einzigen Sohnes schätzten.

Nachdem sie monatelang gemeinsam geplant hatten, wurden Elizabeth und Roberts Eltern beste Freunde und saßen nebeneinander, während ihre Kinder am Altar das Gelübde sprachen. Sie genossen einen schönen Abend zusammen und versammelten sich an Wochenenden und Feiertagen weiterhin als eine Familie.

Werbung

Am Ende waren Marge und Barth dankbar, gelernt zu haben, dass wahrer Reichtum nicht das Geld ist, sondern auf Beziehungen und ihrer Pflege beruht. Obwohl sie immer noch Geld sparten, damit ihre Enkelkinder eines Tages erben konnten, spendeten sie einen Teil ihres Vermögens für wohltätige Zwecke, inspiriert von der Freundlichkeit ihrer Schwiegereltern.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Reichtum basiert nicht auf Geld, sondern auf Beziehungen zu Mitgliedern unserer Familie. Marge und Barth waren angesichts ihres finanziellen Reichtums materialistisch, aber sie erkannten, dass es im Leben nicht nur um Geld ging. Sie lernten, andere Menschen und die Beziehungen zu schätzen, die sie hatten, und das war alles Elizabeth und ihren Eltern zu verdanken.
  • Urteile nicht vorzeitig. Nur weil Elizabeth nicht aus einer wohlhabenden Familie stammte, gingen Marge und Barth schnell davon aus, dass sie nur hinter ihrem Geld her war. Am Ende erfuhren sie, dass Elizabeths Liebe zu ihrem Sohn Robert echt war.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Lieben. Sie könnte sie inspirieren und ihnen den Tag versüßen.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir diese über einen Cafébesitzer gefallen, der beschließt, sich als Obdachloser auszugeben, um zu sehen, wer seine wahren Freunde sind.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung