logo
Youtube.com/60 Minutes Australia
Quelle: Youtube.com/60 Minutes Australia

Arme und reiche Mutter erfahren, dass Söhne bei Geburt vertauscht wurden, beschließen, die "falschen" Babys zu behalten

Frida Kastner
21. Mai 2022
17:10
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

An einem heißen Nachmittag 1989 bekamen zwei Frauen, die sich nicht kannten, zwei Jungen. Zwei Jahre später erfuhren sie, dass eine Pflegerin einen schlimmen Fehler gemacht hatte, der sie den Rest ihres Lebens verfolgen sollte.

Werbung

Ob du es glaubst oder nicht, unsere Entscheidungen spielen in unseren Leben zentrale Rollen. Sie können auch die Leben unserer Lieben beeinflussen, vor allem, wenn wir etwas für sie entscheiden und sie nicht mitreden können.

Etwas Ähnliches befiel zwei Familien und beeinträchtigte direkt das Leben von vier Menschen – zwei Frauen und zwei Jungen. Was dann geschah war ein lebenslanges, herzzerreißendes Drama und eine überraschende Wendung, die alles veränderte.

Robin Dawkins. | Quelle: YouTube.com/60 Minutes Australia

Werbung

EIN VÖLLIG ANDERES AUFWACHSEN

Robert Dawkins wuchs in einem Vorort von Johannesburg mit Sandy Dawkins auf, einer alleinerziehenden Mutter, die Probleme hatte, für ihn zu sorgen. Im Gegensatz dazu wuchs Gavin Clinton Parker mit Megs Clinton Parker in der südafrikanischen Stadt Pietermaritzburg auf.

Robin lebte in schlimmen Bedingungen, Gavin hingegen wuchs in einem reicheren, stabilen Heim auf. Sie waren damals, 1989, im Nigel Hospital die einzigen Jungen gewesen, die an jenem Tag zur Welt kamen.

Robin ging mit Sandy heim, Megs nahm Gavin mit. Sandy und Megs waren beide begeistert, Mütter zu werden und ihre Jungs großzuziehen.

Werbung

Gavin Clinton Parker. | Quelle: YouTube.com/60 Minutes Australia

EIN SCHLIMMER FEHLER

Zwei Jahre vergingen und 1991 fand Sandy sich in einem Streit um Gavins Vaterschaft wieder. Schließlich kam es zum DNA Test, der verwirrende Ergebnisse hervorbrachte, die Megs nicht erwartet hatte.

Werbung

Erstaunlicherweise enthüllte er auch, dass er verstand, warum Megs und Sandy die Kinder nicht getauscht hatten, nachdem er selbst Vater geworden war.

Megs entdeckte, dass sie nicht Gavins leibliche Mutter war. Ein Blick auf die Krankenhausakte ergab, dass Megs leiblicher Sohn Robin von Sandy aufgezogen wurde. Es stellte sich heraus, dass die Pflegerin damals den schlimmen Fehler gemacht hatte, die Kinder zu vertauschen.

(Von links nach rechts) Gavin Clinton Parker und Robin Dawkins. | Quelle: YouTube.com/60 Minutes Australia

Werbung

EINE ENTSCHEIDUNG, DIE ALLES VERÄNDERTE

Robin und Gavin waren also bei den falschen Müttern und hatten aus Versehen zwei Jahre damit verbracht, das Leben des jeweils anderen zu leben. Sowohl Sandy als auch Megs mussten nun die Möglichkeit in Betracht ziehen, ihre Kinder zurückzutauschen, was herausfordernd schien.

Doch die beiden Frauen, die einmal Fremde gewesen waren, fanden sich nun auf unübliche Weise verbunden. Megs und Sandy beschlossen, die Söhne zu behalten, die sie von Beginn an großgezogen hatten.

Zunächst schien es zu klappen. Die Frauen akzeptierten sich als Schwestern und freundeten sich an, während Robin und Gavin brüderlich verbunden waren. Die Jungen wurden enge Freunde und liebten es, Zeit zusammen zu verbringen.

Werbung

Sandy Dawkins. | Quelle: YouTube.com/60 Minutes Australia

EIN HARTES LEBEN

Doch mit Zeit ging es bergab für die Jungen. "Es ist nicht einfach. Ich würde das nicht meinem schlimmsten Feind wünschen", sagte ein grimmig aussehender Robert als Jugendlicher. Mit 15 sagte Robert "60 Minutes Australia", dass er es hasse, dass Gavin es so leicht hatte. Er fügte hinzu:

Werbung

"Wenn ich je etwas wollte, musste ich dafür arbeiten, mir ist nie irgendetwas zugeflogen."

Damals sagte Gavin, er sei glücklich mit dem Leben, dass er aus Versehen gelebt hatte und dass Robin ihm nicht leid täte. Er bereue nichts. Megs hingegen begann, Robin zu vermissen und sehnte sich danach, ihn um sich zu haben.

Megs Clinton Parker. | Quelle: YouTube.com/60 Minutes Australia

Werbung

MIT DEM SCHMERZ LEBEN

2004 überzeugte Megs Robin, zu ihr und Gavin zu ziehen, sodass Sandy allein war. Dies verletzte sie sehr, da sie kein Kind mehr hatte.

Im Gespräch mit "60 Minutes Australia" sagte eine aufgewühlte Sandy, dass Megs ihr Leben ruiniert habe, als sie Robin bat, bei sich einzuziehen.

Megs sagte, sie verstehe Sandys Gefühle und dass sie ebenso zerstört gewesen wäre, wenn ihr dasselbe geschehen wäre, aber sie weigerte sich, Robin zurückzuschicken. "Mir tut es nicht leid, dass ich gewonnen habe. Ich bin [Kraftausdruck] froh, gewonnen zu haben", so Megs.

Werbung

Robin mit Frau Liesel und Sohn James. | Quelle: YouTube.com/60 Minutes Australia

AUSEINANDER FALLEN

Doch Megs perfekte Familie zerbrach, als Robin ihre Erwartungen nicht erfüllte Megs akzeptierte später, dass sie zu früh zu viel von Robin erwartet hatte.

Werbung

Robin sagte, dass er sich ständig unter Druck gesetzt fühlte, und dass er, obwohl er versuchte, sich anzupassen, um Megs‘ Anforderungen zu entsprechen, es einfach nicht schaffte. Mit 18 brach der die Schule ab und zog nach Louis Trichardt im nördlichen Südafrika, wo er Safari Wagen baute.

Die Nachrichten brachen Megs’ Herz, die sagte, sie habe für eine Weile aufgehört zu leben, als Robin ging. Sie sagte, sie habe so hart gearbeitet, ihre Familie zusammen zu halten und als sie auseinander fiel, habe sie sich verletzt und kaputt gefühlt.

(Von links nach rechts) Robin, James und Megs. | Quelle: YouTube.com/60 Minutes Australia

Werbung

EINE SCHÖNE WENDUNG

Gavin verriet, dass er Robin dafür hasste, Megs im Stich gelassen zu haben, obwohl sie alles getan hatte, ihm ein gutes Leben zu bieten. Doch ihm tat nicht nur der Verlust von Robin weh.

Er kämpfte damit, seinen Platz auf der Welt zu finden. 2016 verkündete er, dass er homosexuell war. Megs schien kein Problem damit zu haben und als sie ihm sagte, sie sehne sich nach Enkeln, schlug er Adoption vor.

Sie mochte die Idee nicht, aber Gavin wich nicht davon ab. Doch da traf eine überraschende Wendung die Familiensaga. Jahre später verliebte Robin sich in eine Frau namens Liesel, die er heiratete. Zusammen bekamen sie den süßen James.

Werbung

DIE BRAUT, DIE ALLE ZUSAMMEN BRACHTE

Robins kleiner Junge wurde zu dem Kleber, der die Beziehung zwischen Megs und Gavin kittete. Erstaunlicherweise enthüllte Gavin auch, dass er verstand, warum Megs und Sandy die Kinder nicht getauscht hatten, nachdem er selbst Vater geworden war. Er sagte:

Werbung

“Wenn ich herausfände, dass er nicht mein Sohn wäre, würde ich ihn niemals abgeben. Ich würde das andere Kind nicht kennenlernen, weil es gut ist, wie es ist. “

So fand das herzzerreißende Familiendrama ein überraschendes Happy End, bei dem der kleine James alle miteinander verband. Was denkst du über diese Geschichte? Hättest du es anders getan, wenn du an Megs‘ oder Sandys Stelle wärst?

Hier ist eine weitere Geschichte, die dir gefallen könnte. Sie handelt von einer Jugendlichen, die einen 61-Jährigen heiratet, obwohl ihre Familie dagegen ist. Klicke hier, um die ganze Geschichte zu lesen.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Stories mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu