logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Junge Witwe erfährt, dass ihr Mann der unbekannten 81-Jährigen namens Anna ein Erbe in Höhe von 4,7 Millionen Euro hinterlassen hat – Story des Tages

Edita Mesic
17. Mai 2022
14:30
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Eine junge Witwe war verblüfft, als sie erfuhr, dass ihr verstorbener Ehemann sein Erbe in Höhe von 4,7 Millionen Euro einer gebrechlichen 81-jährigen Frau namens Anna Gilbert hinterlassen hatte. Sie beschloss, Frau Gilbert zu treffen und herauszufinden, wie sie mit ihrem verstorbenen Mann verbunden war. Was sie dabei erfuhr, ließ sie untröstlich zurück.

Werbung

Der millionenschwere Geschäftsmann Benjamin Carney hatte so ziemlich alles, was ein Mann in seinem Leben haben möchte. Er war Vater von Rick und Jonathan, zwei erwachsenen Söhnen. Er hatte eine wunderschöne Frau, Melissa, und es mangelte ihm nicht an Geld.

Das Leben kann jedoch grausam sein, wenn man es am wenigsten erwartet, und genau das stieß dem 62-jährigen Benjamin zu.

Der 62-jährige Benjamin war ein erfolgreicher Geschäftsmann. | Quelle: Pexels

Werbung

Eines Abends war Benjamin gerade von der Arbeit nach Hause gekommen und ruhte sich auf dem Sofa aus, als er einen brennenden Schmerz in seiner Brust spürte. Die Schmerzen hatten sich verschlimmert, bevor er um Hilfe rufen konnte, und schließlich starb er.

Das Hausmädchen, das abends zum Kochen gekommen war, fand Benjamin bewusstlos, als sie das Haus betrat. Sie hatte einen Krankenwagen gerufen, aber es war zu spät. Als Benjamin im Krankenhaus ankam, war er bereits fortgegangen. Er hatte einen Herzinfarkt erlitten.

Melissa war damals mit ihren Freunden unterwegs gewesen, und als sie den Anruf erhielt, eilte sie ins Krankenhaus. Leider war Benjamin nicht mehr am Leben gewesen und sie brach weinend auf dem Boden zusammen, als sie seinen blassen, leblosen Körper im Leichenschauhaus sah.

Werbung

Am nächsten Tag organisierte Melissa eine Beerdigung für Benjamin, und ihre Söhne, die zu dieser Zeit im Ausland arbeiteten, wurden über den Tod ihres Vaters informiert. Rick und Jonathan nahmen den ersten Flug nach Hause, um bei Melissa zu sein und sie in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen.

Einen Tag nach der Beerdigung erhielt Melissa einen Anruf von Benjamins Anwalt, Herrn Benerson, der ihr mitteilte, dass Benjamin vor einigen Jahren ein Testament geschrieben hatte, um sicherzustellen, dass sein Vermögen nach seinem Tod angemessen verteilt würde. Herr Benerson teilte Melissa auch den Zeitpunkt der Testamentseröffnung mit und lud sie ein, daran teilzunehmen, womit Melissa einverstanden war. Er fragte, ob Rick und Jonathan kommen könnten, aber die Jungs waren wegen dringender Geschäfte an diesem Morgen bereits zurückgeflogen.

Werbung

Als Melissa am nächsten Tag in Herrn Benersons Büro ankam, war sie überrascht, dort eine ältere, schwache Frau sitzen zu sehen. Melissa kam zu dem Schluss, dass die ältere Frau arm war, da sie blass wirkte und alte Klamotten trug.

Melissa sah eine ältere Frau im Büro von Herrn Benerson. | Quelle: Pexels

Werbung

"Wer genau ist sie? Und was macht sie da?", fragte sie sich, als sie sich Herrn Benersons Schreibtisch näherte.

"Oh, Frau Carney, nehmen Sie bitte Platz", sagte Herr Benerson zu Melissa. "Da ich heute unter Zeitdruck stehe, Frau Carney, möchte ich gleich zum Testament übergehen. Erlauben Sie mir, das Testament zu lesen, bevor ich die notwendigen Unterlagen austeile. Soll ich anfangen?"

"Sicher, Herr Benerson", antwortete Melissa.

"In Ordnung", sagte Herr Benerson und räusperte sich. "Also Herr Benjamin Carney äußerte den Wunsch gemäß dem Testament seine großen Unternehmen seinen Söhnen Rick Carney und Jonathan Carney zu hinterlassen. Seinen Immobilienbesitz Ihnen, Frau Carney, darunter zwei Wohnungen in New Jersey und ein Haus in Kalifornien. Frau Anna Gilbert erhält den Rest seines Vermögens in Höhe von 4,7 Millionen Euro. Nichts Weiteres."

Werbung

"Was? Warten Sie! Wer ist Anna Gilbert?", rief Melissa.

"Sie sitzt direkt hinter Ihnen, Frau. Carney", sagte Herr Benerson und bezog sich auf die ältere Dame, die Melissa beim Betreten des Büros aufgefallen war.

Als Melissa sich umdrehte und die ältere Frau anstarrte, konnte sie nicht verstehen, warum Benjamin einer Fremden eine so große Summe hinterließ. Hatte er es aus Wohltätigkeitsgründen getan? Handelte es sich um Rache, da viele Männer mit ihr geflirtet hatten? Benjamin hasste es, wenn Männer Melissa anstarrten.

Melissa fragte Herrn Benerson, ob er etwas über die ältere Frau wisse. | Quelle: Pexels

Werbung

Melissa war erst 18 geweswn, als sie Benjamin geheiratet hatte. Er war 51 und schon Vater von Rick und Jonathan gewesen, die er mit seiner ersten Frau bekommen hatte, die kurz nach der Geburt ihres zweiten Kindes gestorben war. Danach hatte Benjamin sein Herz der Liebe verschlossen, bis er Melissa traf. Sie verliebten sich und heirateten, konnten aber keine Kinder bekommen. Obwohl es für Melissa ein großer Schmerz war, fand sie irgendwie ihr Glück in Rick und Jonathan und kam über die Trauer hinweg. Jetzt, Ende 20, war sie immer noch so umwerfend wie mit 18.

"Ich habe diese alte Frau noch nie zuvor gesehen", flüsterte sie, als sie sich zu Herrn Benerson umdrehte. "Wer genau ist sie?"

Werbung

"Ich wünschte, ich könnte Ihnen helfen, Frau Carney, aber ich weiß nichts von ihr, außer der Tatsache, dass sie im Testament erwähnt war und …"

Bevor Herr Benerson seinen Satz beenden konnte, kam Frau Gilbert auf sie zu und fing an, Herrn Benerson anzuschreien.

"Jetzt, wo Sie meine Zeit verschwendet haben, gehe ich! Und bitte rufen Sie mich nicht wieder an! Ich bin nicht an dem Geld des Mannes interessiert. Mich interessiert nichts aus seinem Vermächtnis!", schrie sie und verließ dann langsam mit ihrem Gehstock den Raum.

Melissa war überrascht von der Reaktion. "Warum sollte eine arme Frau so viel Geld aufgeben? Und warum war sie so sauer auf Benjamin?", fragte sie sich. Sie brauchte Antworten, also folgte sie ihr heimlich.

Werbung

Melissa bemerkte, dass Frau Gilbert in einen Bus stieg. Sie folgte ihr mit ihrem Fahrzeug.

Melissa bemerkte, dass Frau Gilbert eine alte Hütte betrat. | Quelle: Pexels

Frau Gilbert stieg schließlich aus, als es dunkel wurde, und sie befanden sich am Stadtrand. Melissa bemerkte, dass sie in eine Straße in der Nähe der Bushaltestelle ging und folgte ihr. Ein paar Minuten später sah sie, wie Frau Gilbert vor einem alten, baufälligen Häuschen stehen blieb.

Werbung

Melissa stieg aus ihrem Auto und stellte fest, dass sie sich in der Nachbarschaft befand, in der Benjamin seine gesamte Kindheit und einige Tage seiner Jugend verbracht hatte. Sie stand neben ihrem Auto und sah sich um, als sie bemerkte, dass Frau Gilbert sie anstarrte. Sie sah wütend aus, während sie vor ihrer Tür stand und Melissa anstarrte.

Melissa schüttelte den Kopf und näherte sich ihr. "Hallo, Frau Gilbert. Ich bin Melissa Carney. Wir haben uns beim Anwalt getroffen …"

"HALT DIE KLAPPE!", schrie Frau Gilbert sie an. "KOMM NIE WIEDER HIERHER!"

"Hören Sie, Frau Gilbert, ich weiß, dass etwas zwischen Ihnen und Benjamin vorgefallen ist, und ich möchte nur wissen, warum Sie so sauer auf ihn sind und woher Sie ihn kennen. Ich möchte nur wissen, warum. Ich verspreche, dass ich Sie nie wieder stören werde!"

Werbung

Plötzlich bemerkte Melissa Tränen in Frau Gilberts Augen. "Du weißt nicht, was dein Mann mir angetan hat?"

Melissa schüttelte den Kopf. "Nun, deshalb bin ich hier, Frau Gilbert. Das möchte ich wissen."

Eine der Hüttenwände war mit Fotos bedeckt. | Quelle: Pexels

Werbung

"In Ordnung", sagte Frau Gilbert, als sie Melissas Hand nahm und sie ins Haus führte. "Siehst du all diese Fotos? ... Siehst du den fröhlichen Jungen darin?"

Auf der Wand bemerkte Melissa viele Bilderrahmen. Auf den Fotos war ein lächelnder Teenager mit einer viel jüngeren Frau Gilbert und einem Mann zu sehen. "Ich - ich verstehe nicht. Wer ist er?", fragte Melissa verwirrt.

"Das ist mein Sohn, Daniel. Mein Daniel…oh, mein armer Junge." Frau Gilbert sank auf das Wohnzimmersofa und vergrub ihren Kopf in ihren Händen. "Während seiner Studienferien war Benjamin nach Hause zurückgekehrt, und er und Daniel waren an den See in der Nähe seines Hauses gegangen. Benjamin forderte Daniel auf, mit ihm über den See zu schwimmen", erklärte Frau Gilbert.

Werbung

"Daniel war noch nie zuvor geschwommen und hatte Angst, aber Ihr Mann fing an, ihn zu verspotten, und mein Kind stimmte zu. Als sie sich der Mitte des Sees näherten, sah Daniel, wie Benjamin ertrank und er versuchte, ihn zu retten! Aber mein Sohn starb! Ihr Mann ist der Grund, weshalb ich meinen Sohn verloren habe!", beendete sie, bevor sie in Tränen ausbrach.

Melissa konnte vor Schock kaum reden und fing an zu weinen. "Oh nein, ich - es tut mir so leid!"

"Ihre Entschuldigung wird keinen Unterschied machen, junge Frau. Sie haben keine Ahnung, wie viel Elend ich jahrelang durchgemacht habe. Mein Mann starb ein paar Jahre nach Daniels Tod an Depressionen. Er konnte den Tod unseres Sohnes nicht verkraften, und ich bin seitdem allein."

Werbung

Melissa konnte nicht aufhören zu weinen, nachdem sie von Davids Tod erfahren hatte. | Quelle: Pexels

"Mein Leben endete an dem Tag, an dem ich die Menschen verlor, die mir wichtig waren. Aber was ist mit Ihrem Mann? Als er herausfand, dass ich Probleme hatte, schickte er mir Geld. Kann sein Geld die Menschen zurückbringen, die ich verloren habe? NEIN, KANN ES NICHT! Und jetzt ist er als reicher Mann gegangen. Ha! Ich brauche nichts von ihm!"

Werbung

"Ich bin zutiefst traurig über Ihren Verlust, Frau Gilbert. Ich verstehe, dass Geld nicht die Lösung für Ihre Probleme ist, aber ich kann Ihnen helfen. Sie können gerne bei mir wohnen, und ich werde mich um Sie kümmern und alles für Sie tun, aber bitte hassen Sie Benjamin nicht. Er muss sich sein ganzes Leben lang schuldig gefühlt haben. Das kann ich Ihnen versichern."

Frau Gilbert funkelte sie an und sagte: "Wenn Sie damit fertig sind, Ihren Mann zu verteidigen, können Sie dann gehen! Der Ausgang ist direkt hinter Ihnen!"

Melissa fühlte sich schrecklich, als sie an diesem Tag Frau Gilberts Haus verließ. Sie konnte in dieser Nacht nicht schlafen, weil ihre Gedanken immer wieder zu der älteren Frau zurückkehrten. Während sie frühstückte, beschloss sie, Frau Gilbert irgendwie zu überreden, ihre Hilfe anzunehmen, damit sie nicht allein und in so einem schrecklichen Zustand war.

Werbung

Sie fing an, die ältere Frau täglich zu besuchen, manchmal brachte sie Essen und Kleidung oder Lebensmittel mit. Frau Gilbert bestand darauf, Melissas Hilfe abzulehnen, aber mit der Zeit wurde ihr Herz weicher. Sie bemerkte Melissas Bemühungen und fing eines Tages vor ihr zu weinen.

"Hör damit auf, Liebling. Es tut mir leid, dich so behandelt zu haben. Du weißt, dass ich deinem Mann nicht vergeben kann."

Melissa besuchte Frau Gilbert immer wieder mit dem einen oder anderen, bis sie ihre Hilfe annahm. | Quelle: Pexels

Werbung

"Es ist in Ordnung, wenn Sie das nicht können, Frau Gilbert. Aber wenn Sie nicht wollen, dass ich Sie jeden Tag belästige, müssen Sie meine Hilfe annehmen. Bitte kommen Sie mit."

Frau Gilbert stimmte schließlich zu und Melissa brachte sie nach Hause. Mit der Zeit kam Frau Gilbert Melissa näher und vergab Benjamin schließlich. Außerdem akzeptierten Melissas Söhne Frau Gilbert als ihre Oma, und die ältere Frau war nie wieder allein.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Freundlichkeit kann Wunden heilen. Mit Melissas Hilfe überwand Frau Gilbert den Verlust ihres Sohnes und vergab Benjamin.
  • Mitgefühl und Empathie kommen nie aus der Mode. Melissa hatte Mitleid mit Frau Gilbert und half ihr, ihre Trauer zu überwinden.
Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir diese über eine Frau gefallen, die ihre 3,7-Euro-Villa einem Mann vererbt hat, der nicht ihr Sohn war.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Stories mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu