logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Jeden Tag geht der Hausmeister 2,5 Stunden zu Fuß, um zur Arbeit zu kommen, bis die Kollegen davon erfahren – Story des Tages

Ankita Gulati
12. Mai 2022
07:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Jens ging jeden Tag 2,5 Stunden zu Fuß zur Arbeit, weil er sich kein neues Auto leisten konnte. Nach vielen Jahren bot ihm ein Kollege eine Mitfahrgelegenheit an und ein paar Tage später tat es ihm eine fremde Frau gleich. Dann gaben sie und sein Kollege ihm den Schock seines Lebens.

Jens Grönemeyer war wie immer auf dem Weg zur Arbeit. Mit 25 begann er als Hausmeister an einer High School zu arbeiten, und seitdem waren fast 20 Jahre vergangen. Er war jetzt 45 Jahre alt.

Normalerweise brauchte er 40 Minuten, um von seinem Haus zur Schule zu fahren, aber das einzige Auto, das er jemals besessen hatte, war der alte Fiat seines Vaters, und der ging kaputt, als Jens 30 war. Seitdem war er zu Fuß zur Arbeit gegangen, was zweieinhalb Stunden dauerte.

Jens ging jeden Tag zu Fuß zur Arbeit | Quelle: Pexels

Jens ging jeden Tag zu Fuß zur Arbeit | Quelle: Pexels

Es war nicht so schlimm. Er hatte sich inzwischen daran gewöhnt, obwohl es an regnerischen Tagen nicht einfach war. Er hörte Musik auf einem gebrauchten iPod und betrachtete dies als seine sportliche Betätigung für den Tag. Es gab ihm auch Zeit, über alles in seinem Leben nachzudenken und alles, was er durchgemacht hatte.

Als er 13 war, waren seine Eltern unerwartet nach einer Reise verschwunden und Jens war zu seiner Tante und seinem Onkel gezogen. Sie waren freundliche Menschen, hatten aber bereits fünf eigene Kinder, sodass das Geld schon knapp war, als Jens dazukam. Er arbeitete hier und da mit Gelegenheitsjobs, um sich seine Sachen zu leisten, und er schaffte es sogar, zu Hause auszuhelfen.

Aber seine Teenagerjahre waren hart. Er fing an, sich über die Welt zu ärgern und rebellierte fürchterlich. Seine Freunde waren nicht die besten Leute, und Jens wurde bei einem dummen Schulstreich mit ihnen erwischt. Sie wurden alle von seiner Schule verwiesen.

Dann wachte er auf. Er war damals fast 18 Jahre alt und seine Hoffnungen auf ein besseres Leben waren sofort dahin. Er konnte das nicht mehr und fand einen richtigen Job als Pizzabäcker in einem Laden.

Als er endlich volljährig war, zog er in das alte Haus seiner Eltern, aber da es jahrelang verlassen gewesen war, musste es dringend renoviert werden. Außerdem musste er eine Menge an Erbschaftssteuern zahlen, sodass sein Leben noch verrückter erschien.

Er hatte keine Zeit, für seinen Schulabschluss zu lernen, und schließlich vergaß er es. Er las nur nachts Bücher, wenn er nicht müde von der Arbeit war.

Jens wurde Hausmeister an einer Schule. | Quelle: Pexels

Jens wurde Hausmeister an einer Schule. | Quelle: Pexels

Mit 25 nahm er einen Job als Hausmeister in der Schule an, weil die Pizzeria, in der er arbeitete, den Betrieb aufgab. Es gab nur eine geringfügige Gehaltserhöhung und er hatte ein paar Vorteile. Der Nachteil war, dass sie 40 Minuten von seiner Heimatstadt in Stuttgart entfernt war.

Er benutzte das alte Auto seines Vaters zum Pendeln, bis es fünf Jahre später kaputt ging. Dann fing er an, 2,5 Stunden zur Arbeit und 2,5 Stunden zurück nach Hause zu laufen. Er hatte kaum Zeit für irgendetwas nach einer so langen Pendlerzeit, aber er hatte keine andere Wahl.

Sein Job war friedlich und er mochte es, die Kinder mit all ihrem Potenzial und ihren Träumen für die Zukunft zu sehen. Obwohl er sich oft wünschte, sein Leben wäre anders verlaufen, gab es ihm Hoffnung.

***

Plötzlich hielt ein Auto neben ihm. Normalerweise fuhren nicht viele Fahrzeuge herum, weil er jeden Tag sehr früh pendelte, um pünktlich dort anzukommen, also war er von dieser Wendung der Ereignisse überrascht.

Zuerst dachte er, es könnte Frau Grimm sein, die Lehrerin für Naturwissenschaften, die ein paar Tage zuvor auf ähnliche Weise vorbeigekommen war. Sie hatte ihm eine Mitfahrgelegenheit angeboten und gefragt, ob sein Auto kaputt sei. Jens hatte herzlich über diese Aussage gelacht und ihr gesagt, sein Fahrzeug sei seit 15 Jahren kaputt.

"Wirklich?", fragte sie verwundert. “Du gehst also jeden Tag zur Arbeit zu Fuß? Wie lange dauert das?”

"Ungefähr zweieinhalb Stunden", antwortete Jens.

"Was? Das kann nicht dein Ernst sein!", sagte Frau Grimm geschockt.

Frau Grimm bot ihm eines Tages eine Mitfahrgelegenheit an und staunte über seinen langen Arbeitsweg. | Quelle: Pexels

Frau Grimm bot ihm eines Tages eine Mitfahrgelegenheit an und staunte über seinen langen Arbeitsweg. | Quelle: Pexels

“Doch, ist es”, fuhr er fort und lächelte die freundliche Lehrerin an, die ihn immer wie einen Kollegen und nie weniger behandelt hatte.

“Das ist wahnsinnig … und natürlich bemerkenswert. Du musst also bei bester Gesundheit sein”, fügte sie atemlos lachend hinzu.

“Ich glaube schon”, antwortete Jens, der nicht wusste, was er sonst sagen sollte. Es war schön, zur Schule gefahren zu werden.

Sie erreichten die Schule, und Frau Grimm schenkte ihm ein strahlendes Lächeln. “Du kannst mich jederzeit um eine Mitfahrgelegenheit bitten. Zumindest zu einer Bushaltestelle oder so”, bot sie an.

“Oh, ich müsste so viele verschiedene Strecken mit einem Bus fahren, dass es eine solche Verschwendung ist. Außerdem kommen die meisten nicht einmal in die Nähe meines Hauses. Zu Fuß zu gehen ist viel einfacher”, erklärte Jens. “Aber danke für das Angebot. Vielleicht nehme ich es mal an.”

Obwohl er das sagte, wusste er, dass er niemals um einen solchen Gefallen bitten würde. Er wollte niemandem zur Last fallen. Wenn sich jemand anbot, würde er es annehmen, aber er würde nicht den ersten Schritt machen.

Einige seiner anderen Kollegen hatten ihn an diesem Tag nach der Sache gefragt, und er bestätigte seine langen täglichen Spaziergänge. Sie alle staunten über seine Arbeitsmoral, aber Jens war froh, dass sie ihn nicht dafür verurteilten, dass er sich kein Auto leisten konnte.

Als er nun an der Straße stand, hielt eine andere Person neben ihm, und es war nicht Frau Grimm. Es war eine Fremde – eine viel ältere Frau – aber sie hatte das gleiche freundliche Lächeln wie seine Lehrerkollegin.

Eine Fremde hielt in ihrem Auto neben ihm. | Quelle: Pexels

Eine Fremde hielt in ihrem Auto neben ihm. | Quelle: Pexels

"Wohin gehst du, junger Mann?", fragte sie und kurbelte das Fenster herunter, als sie ihr Auto neben ihm auf der Straße anhielt.

“Ich gehe zur High School. Die ist in der Nähe”, antwortete Jens und beugte sich vor, um die Frau direkt anzusehen.

"Was für ein Zufall! Ich gehe auch zur Schule. Warum kommst du nicht mit?", bot die Frau an.

“Oh, nein, gnädige Frau. Ich könnte Sie nicht so belästigen”, antwortete Jens kopfschüttelnd, grinste die Frau jedoch an.

“Es ist überhaupt kein Problem, und Sie können mich führen, weil ich tatsächlich zum ersten Mal dorthin fahre”, beharrte die Frau.

“Nun, es ist wirklich einfach. Sie fahren einfach geradeaus durch diese Straße und werden die Schilder finden. Es gibt wirklich keine Möglichkeit, sie zu übersehen”, erklärte Jens und deutete auf die Straße.

“Bitte”, bat sie. “Bitte, kommen Sie mit mir. Ich werde mich besser fühlen, wenn ich daran denke, dass ich heute jemandem geholfen habe. Ich habe meine gute Tat für den Tag noch nicht getan. Bitte!”

“Also gut”, stimmte Jens schließlich zu, weil er nicht unhöflich zu der netten Frau sein wollte. Auch seine Füße könnten eine Pause gebrauchen.

Die Fahrt zur Schule war ruhig, abgesehen von der Musik der Dame – Herbert Grönemeyer. Jens summte mit und genoss die unverwechselbaren Klänge seiner Gitarre.

Sie kamen an der Schule an und er zeigte ihr den Weg zum Parkplatz. | Quelle: Pexels

Sie kamen an der Schule an und er zeigte ihr den Weg zum Parkplatz. | Quelle: Pexels

"Magst du Herbert Grönemeyer?", fragte ihn die ältere Frau.

"Ich genieße seine Musik von Zeit zu Zeit. Wir haben denselben Nachnamen", verriet Jens.

“Hmm”, sagte die Frau, aber aus irgendeinem Grund lächelte sie.

“Ich habe dich noch nie in der Schule gesehen. Bewirbst du dich um eine Stelle als Lehrerin?”

“Nein, ich habe heute dort etwas zu erledigen und ich hoffe, jemand Besonderem ein paar großartige Neuigkeiten zu überbringen”, antwortete sie.

Jens nickte, er wollte nicht in ihre Privatangelegenheiten eindringen. Den Rest der Fahrt fuhren sie in aller Ruhe weiter, außer wenn Jens sie durch einige Kurven führen musste. Sie hätte das alleine schaffen können.

“Du kannst mich bitte hier rauslassen”, deutete Jens und die Frau hielt an. "Der Parkplatz ist gleich da drüben. Er sollte schon offen sein, obwohl es noch früh ist."

“Danke, junger Mann. Für alles.”

“Nein, danke für die Fahrt”, erwiderte Jens.

***

Sie lächelte ihn von ihrem Autofenster aus an und sagte: “Ich hoffe, wir sehen uns bald.”

Jens' Tag war fast zu Ende, als Frau Grimm ihn suchte. | Quelle: Unsplash

Jens' Tag war fast zu Ende, als Frau Grimm ihn suchte. | Quelle: Unsplash

“Was für eine freundliche Dame”, sagte er zu sich selbst, als er das Gebäude betrat und zum Schrank des Hausmeisters ging, um sich für die Arbeit bereit zu machen.

Sein Arbeitstag war fast zu Ende, und Jens hatte sich bereits entschieden, sich umzuziehen, als Frau Grimm kam, um nach ihm zu suchen. “Herr Grönemeyer, kannst du mit mir in die Bibliothek kommen? Wir brauchen dich für etwas”, bat seine Kollegin.

Jens lächelte die Frau an. "Was ist passiert? Brauche ich einen Mopp?", fragte er.

“Du kommst besser und entscheidest dann, was du brauchst”, erklärte sie und ging davon, in der Erwartung, dass er ihr folgte. Jens fand ihre Botschaft seltsam, ging aber mit.

Als sie in die Bibliothek kamen, sah Jens den Rektor, Herrn Günther, mehrere andere Lehrer, ein paar Schüler und überraschenderweise die Frau, die ihn an diesem Tag mitgenommen hatte.

"Was ist los?", fragte er und wusste nicht, ob er lächeln oder sich um seinen Job Sorgen machen sollte.

Herr Günther trat aus der Menge hervor und klopfte ihm auf die Schulter. “Nichts ist los, Herr Grönemeyer. Wir haben nur etwas für Sie”, begann er. “Frau Grimm hat uns von Ihrer Situation erzählt, und sogar einige der Schüler*innen haben es herausgefunden.”

Jens konnte nicht glauben, was sie taten. | Quelle: Unsplash

Jens konnte nicht glauben, was sie taten. | Quelle: Unsplash

"Welche Situation?"

“Dein täglicher Weg zur Arbeit”, mischte sich Frau Grimm ein.

“Oh”, murmelte Jens, der nicht wusste, was er sonst sagen sollte. Er war nicht gerade glücklich darüber, dass jeder in der Schule es entdeckt hatte. Aber es war auch kein Geheimnis. "Ich verstehe immer noch nicht."

"Nun, unsere technik- und internet-erfahrenen Schüler*innen haben ein GoFundMe für Sie erstellt", verriet Herr Günther, obwohl Jens keine Ahnung hatte, was das war. "Hier."

Der Rektor überreichte ihm einen Scheck, und Jens war fassungslos. Er starrte auf die oben geschriebene Zahl und konnte es nicht glauben. Der Scheck war für 10.000 Euro.

“Was ist das? Was ist ein GoFundMe?”, fragte Jens, sein Mund war immer noch vor Schock offen.

“Es ist eine Crowdfunding-Seite. Im Grunde posten die Leute für gute Zwecke und andere spenden, so viel sie wollen. Der Link wurde geteilt und er hat das Ziel erreicht”, erklärt Frau Grimm. "Mit dem Geld kann man sich ein angemessenes Auto kaufen."

Jens kamen die Tränen und er schüttelte den Kopf, als wäre es nicht echt.

Die alte Frau, die ihn mitgenommen hatte, trat vor. | Quelle: Pexels

Die alte Frau, die ihn mitgenommen hatte, trat vor. | Quelle: Pexels

“Aber das ist noch nicht alles”, fuhr Herr Günther fort. “Hier ist jemand, der den Link gesehen hat, den wir online gepostet haben. Sie hat gespendet und angefangen, Fragen über dich zu stellen. Das könnte eine noch größere Überraschung sein als der Scheck.”

Plötzlich trat die Dame, die ihn mitgenommen hatte, mit einem vorsichtigen Lächeln vor und begann mit ihrer Geschichte. “Vor Jahren haben mein Mann und ich Urlaub auf einer Insel weit weg von hier gemacht. Aber unser kleines Flugzeug stürzte ab. Wir haben überlebt, verloren aber alles, was wir hatten, einschließlich unserer Ausweise, Pässe und Geld.“

Jens sah sie stirnrunzelnd an. Er hatte keine Ahnung, warum sie ihm das erzählte. Aber er wollte weiter zuhören.

“Nun, kurz darauf wurde mein Mann krank. Zum Glück haben uns einige Anwohner gefunden, aber leider hat er es nicht geschafft. Da ich keinen Ausweis oder so hatte, gab es keine Möglichkeit, nach Hause zurückzukehren. Ich musste jahrzehntelang auf dieser Insel weiterleben, weil es keine Botschaft und keine Möglichkeit für mich gab, sie zu verlassen. Aber vor ein paar Monaten bin ich endlich zurückgekehrt und habe nach jemandem gesucht, der wichtig ist”, fuhr die Dame fort.

Jens starrte sie an, sein Herz hämmerte in seiner Brust. Er dachte, er wüsste, wohin das führen würde, aber er konnte sich nicht sicher sein. Auf so etwas Großes wollte er nicht hoffen.

Sie sah online einen Beitrag, der ihr Hinweise gab. | Quelle: Pexels

Sie sah online einen Beitrag, der ihr Hinweise gab. | Quelle: Pexels

“Ich habe mich endlich mit meiner Schwester und ihrem Mann in Verbindung gesetzt, aber sie wussten nicht, wo mein Sohn war. Ich wusste nicht, wie ich dich finden sollte, bis dieser Beitrag auf meiner Facebook-Seite auftauchte. Der Beitrag gab an, wo du gelebt hast und wo du gearbeitet hast. Ich hatte keine Ahnung, dass du immer noch in unserem alten Haus wohnen würdest. Ich dachte, meine Schwester hätte es verkauft, um dich großzuziehen”, fuhr sie fort, Tränen liefen ihr übers Gesicht.

Jens konnte seine eigenen Gefühle nicht länger zurückhalten.

“Mein Name ist Rebecca Grönemeyer. Mein Mann war Chris Grönemeyer, und du… du bist mein lieber Jens”, enthüllte sie und Jens schloss vor Schmerz und Freude die Augen. Alle um sie herum waren zu diesem Zeitpunkt ebenfalls in Tränen aufgelöst.

“Tante Silvia hat gesagt, dass du wahrscheinlich gestorben bist, aber ja, sie hat mir das Haus gegeben und ist nach München gezogen, kurz nachdem ich 18 geworden bin”, sagte Jens und verschluckte sich an seinen Worten.

"Kann ich dich umarmen?", fragte Rebecca, streckte ihre Arme aus und schürzte die Lippen.

Jens konnte nur nicken und seine Arme heben, um seine Mutter zum ersten Mal seit über 30 Jahren zu umarmen. Alle klatschten bei diesem berührenden Wiedersehen.

Er bekam endlich alles, wovon er jahrelang geträumt hatte. | Quelle: Pexels

Er bekam endlich alles, wovon er jahrelang geträumt hatte. | Quelle: Pexels

Als sie sich trennten, dankte Jens jeder Person in der Bibliothek für das Geld und dafür, dass sie diese Situation möglich gemacht hatten.

Schließlich kaufte er sich ein angemessenes Auto, arbeitete aber weiterhin an der Schule. Der einzige Unterschied war, dass seine Mutter wieder in ihr Haus gezogen war.

Sie ermutigte ihn, zu studieren und seinen Schulabschluss zu machen, und er tat es schließlich nach ein paar Monaten. Er schrieb sich in Abendkurse am örtlichen Kolleg ein und machte seinen Abschluss in Literatur, da Bücher so lange Zeit sein Hobby gewesen waren.

Als er seinen Abschluss machte, bot ihm Herr Günther eine Stelle an derselben Schule an.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Gib niemals auf, denn du kannst alles überwinden, egal was passiert. Jens kündigte seinen Job nicht, selbst als er 2,5 Stunden brauchte, um dorthin zu gelangen. Es ist das beste Beispiel für Ausdauer und das Überwinden aller Hindernisse.
  • Es ist nie zu spät, alle deine Ziele zu erreichen. Jens bekam endlich seinen Schulabschluss und einen Uni-Abschluss, was beweist, dass es nie zu spät ist, neu anzufangen und deine Träume zu verwirklichen.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Es könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir diese Geschichte über eine Lehrerin gefallen, die monatelang in ihrem Auto lebte, bis ihre Kollegen es herausfanden.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Ähnliche Neuigkeiten

Mann, der sich sicher ist, dass seine verstorbene Ex-Frau nur ein Kind geboren hatte, trifft den Doppelgänger ihrer Tochter – Story des Tages

03. Februar 2022

Jeden Tag wartet eine weinende alte Frau an der Bushaltestelle und geht fort, wenn der Bus kommt - Story des Tages

14. Mai 2022

20 Jahre nach dem Tod der neugeborenen Tochter hört ein Mann: "Papa, ich habe dich endlich gefunden" – Story des Tages

24. März 2022

Restaurantbesitzer gibt sich als Obdachloser aus, nachdem er gesehen hat, wie die Kellnerin die Reste entsorgt - Story des Tages

17. April 2022

Nach dem Tod seiner Mutter kommt ein Mann in das alte Haus seiner Eltern und hört Geräusche aus dem Keller - Story des Tages

06. März 2022

Nach dem Tod ihres Vaters findet eine Frau sein Testament und erfährt, dass sie kein Anrecht auf sein Erbe hat - Story des Tages

29. Januar 2022

Frau bemerkt, dass ihr Enkel abends verschwindet und beschließt, ihm zu folgen - Story des Tages

04. Februar 2022

Zwillinge schicken Papa ins Pflegeheim und erfahren, dass er sein Erbe dem Hausmeister hinterlassen hat, der ihr Ebenbild ist - Story des Tages

03. März 2022

Obdachloser Mann rettet reiches Mädchen aus brennendem Auto, sie findet ihn schließlich 15 Jahre später - Story des Tages

25. Januar 2022

Junge, der nach dem Tod seiner Eltern den Glauben verlor, sucht zum ersten Mal seit Jahren Hilfe in der Kirche - Story des Tages

07. Februar 2022

Frau lässt Vater im Rollstuhl auf der Straße zurück, verspricht, bald zurückzukehren und kommt 12 Jahre später zurück – Story des Tages

21. April 2022

Schulbusfahrer bemerkt, dass Kinder einen armen Jungen verspotten, eines Tages steigt der Junge an der Endhaltestelle nicht aus – Story des Tages

27. April 2022

Jeden Tag kommt ein kleiner Junge weinend von der Schule nach Hause, bis sein Vater in seinem Klassenzimmer auftaucht - Story des Tages

22. Mai 2022

Taxifahrer bemerkt einsame Frau im Nebel, “Hilfe, mein Kind ist im Wald”, rief sie – Story des Tages

17. März 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited