logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Alter Mann findet Kind im kalten Wald und erfährt, dass es seine Enkelin ist, von der er nie etwas wusste - Story des Tages

Maren Zimmermann
17. Apr. 2022
19:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Als Peter in aufeinanderfolgenden Jahren seinen Sohn und seine Frau verlor, zog er in eine kleine Stadt im Wald, um dort in Frieden zu leben. Eines Tages, als er mit seinem Hund spazieren ging, sah er ein kleines Mädchen weinen und nahm es mit nach Hause. Er machte sich auf die Suche nach ihren Eltern und entdeckte etwas, das er nie erwartet hätte.

"Komm schon, Buddy. Lass uns gehen", sagte Peter zu seinem Hund Buddy. Der große Rüde liebte seine Spaziergänge durch die Wälder, die sein Haus umgaben, vielleicht weil er ihn dort eines Abends als Welpe gefunden hatte. Seitdem waren die beiden unzertrennlich, und der Hund war der einzige Grund, warum Peter überhaupt weitermachte.

Vor Jahren hatten Peter und seine Frau Lauren zusammen gelebt, aber ihr Sohn war abenteuerlustig und wollte die Welt bereisen, jeden Berg besteigen und durch gefährliche Flüsse raften.

Ein kleines Mädchen hat sich im Wald verirrt. | Quelle: Shutterstock

Ein kleines Mädchen hat sich im Wald verirrt. | Quelle: Shutterstock

Seine Eltern hatten es nicht verstanden, aber sie hatten ihn unterstützt. Unglücklicherweise löste sich ein Seil während einer schwierigen Kletterpartie, und ihr Sohn war innerhalb einer Sekunde fort. Lauren war untröstlich gewesen und starb nur ein Jahr später an Depressionen.

"Mein Freund starb plötzlich. Ich war im zweiten Monat schwanger und wusste es nicht. Es war so ein verrückter Unfall, obwohl ich Giles gesagt habe, dass seine Hobbys gefährlich sind", erklärte Margaret und Peter stockte der Atem.

Damals beschloss Peter, ganz weit weg zu ziehen, in eine Gegend, die von Natur umgeben war. Es war perfekt, und die bewaldeten Gebiete schienen seine Seele für viele Jahre zu heilen. Aber Buddy war der beste Partner in seinem neuen - manchmal einsamen - Leben gewesen.

Jetzt war es Zeit für ihre nächtlichen Spaziergänge durch den Wald, und Buddy sprang aufgeregt auf und ab. Peter legte ihm die Leine an und ging los.

Nach einer Weile fing Buddy an, viel zu heftig an der Leine zu ziehen. "Beruhige dich, Junge", befahl Peter, aber Buddy machte weiter. Das war ein merkwürdiges Verhalten für ihn. Seine Ohren standen aufrecht, und er schien etwas zu verfolgen. Peter beschloss, es zuzulassen, nur für den Fall, dass etwas nicht stimmte.

Als sie weitergingen, bemerkte Peter, dass ein seltsames Geräusch in der Luft lag. Schreie. Könnte da draußen noch ein ausgesetzter Welpe sein? Wie können Menschen nur so grausam sein und ihre Haustiere im kalten Wald aussetzen? fragte er sich, während er Buddy an der Leine ziehen ließ.

Buddy führte sie zurück nach Hause. | Quelle: Pexels

Buddy führte sie zurück nach Hause. | Quelle: Pexels

Dann entdeckten sie eine Gestalt, die neben einem Baum saß. Es war ein kleines Mädchen. Peter lief hin und kniete sich vor sie. "Hallo, Kleine. Was machst du denn hier?", fragte er sanft.

"Ich habe mich verlaufen", antwortete das kleine Mädchen und ihre Lippen zitterten. Peter zog seine Jacke aus und deckte sie damit zu. "Kannst du mir helfen?"

"Natürlich!", sagte er und stand auf. "Komm mit mir."

Er nahm das zerbrechliche Kind in die Arme und Buddy führte sie zurück zu seinem Haus. Er setzte sie vor das Feuer, während sein Hund sich neben ihr zusammenrollte.

Er hatte gerade angefangen, Essen und heiße Schokolade für sie zuzubereiten, als sie sich zu Wort meldete. Sie zitterte nicht mehr. "Danke, mein Herr", sagte sie und schaute ihn mit den größten Augen der Welt an.

Peter schnappte sich zwei Becher mit heißer Schokolade und gab ihr einen. "Nenn mich Peter, Kleine. Wie heißt du?"

"Daisy."

"Okay, Daisy. Was hast du da draußen im Wald gemacht?"

Daisy sprach über ihre Mama. | Quelle: Pexels

Daisy sprach über ihre Mama. | Quelle: Pexels

"Meine Mama lässt mich die ganze Zeit allein zu Hause. Mir wurde langweilig und ich bin rausgegangen. Ich dachte, ich würde ein Abenteuer finden. Aber das habe ich nicht. Alles wurde dunkel. Ich hatte solche Angst. Und mir war kalt", erklärte das kleine Mädchen und Peter nickte.

Er konnte ihre Gefühle verstehen, denn seinem Sohn war es genauso ergangen. In seiner Kindheit war er oft weggelaufen. Er war immer auf der Suche nach Ärger gewesen, besonders in der Natur. Das brachte ihn zum Lachen. Aber es war anders. Denn sie waren immer in der Nähe gewesen. Dieses Mädchen schien niemanden zu haben, der auf sie aufpasste.

"Weißt du, wo du wohnst, Daisy?", fragte Peter

"Mein Haus steht neben dem großen neuen Laden. Es ist mit Pflanzen bewachsen", erklärte sie und trank ihre heiße Schokolade.

Peters Ofenglocke ertönte und signalisierte, dass das Abendessen fertig war, und er stand auf. "Okay, Kleine. Wir werden heute essen und du schläfst auf der Couch. Morgen gehe ich deine Mama suchen", bot er an und Daisy lächelte.

***

Der große neue Laden, von dem Daisy sprach, schien ein brandneuer Supermarkt in der Stadt zu sein. Daneben standen mehrere Häuser, und eines davon war mit Efeu bewachsen. Die Pflanze nahm die gesamte Vorderseite des Gebäudes ein. Das Haus schien dringend reparaturbedürftig zu sein, und der Rest des Gartens war überwuchert.

Das Haus wirkte ungepflegt und war mit Efeu bewachsen. | Quelle: Pexels

Das Haus wirkte ungepflegt und war mit Efeu bewachsen. | Quelle: Pexels

Peter ging zur Tür und klopfte. Es antwortete niemand. Er versuchte, an der Klingel zu läuten, aber sie war kaputt, also klopfte er kräftiger. Er rüttelte an der Türklinke und die Tür öffnete sich schnell und ohne große Anstrengung.

Langsam betrat er das Haus und sah eine Frau, die auf der Couch schnarchte. Sie musste Daisys Mutter sein und trug noch ihre Supermarktuniform, was bedeutete, dass sie eingeschlafen sein könnte, sobald sie nach Hause gekommen war.

Sie war nicht wohlhabend und Peter vermutete, dass sie eine alleinerziehende Mutter war, die ihre Tochter so gut es ging aufzog.

"Ma'am", rief Peter und versuchte, sie zu wecken. Aber die Frau rührte sich nicht. "Ma'am!"

"Was? Was?" Sie wachte verärgert auf und sah verwirrt zu ihm auf. "Was ist denn hier los? Wer sind Sie? Was machen Sie in meinem Haus?"

Peter hob die Hände und versuchte, sie zu beruhigen. "Mein Name ist Peter. Ich bin hier, weil ich Ihre Tochter letzte Nacht im Wald gefunden habe. Zumindest glaube ich, dass sie Ihre Tochter ist. Ist Daisy Ihre Tochter?", erklärte er.

Die Frau konnte nicht glauben, dass Daisy in den Wald geflohen war. | Quelle: Pexels

Die Frau konnte nicht glauben, dass Daisy in den Wald geflohen war. | Quelle: Pexels

"Was? Daisy war im Wald?", rief sie, sprang von der Couch auf und eilte in den Flur. Sie kam zurück und rieb sich die Hände übers Gesicht. "Wo ist sie?"

"Nochmal: Sie ist bei mir zu Hause. Aber bist dusind Sie sicher, dass alles in Ordnung ist? Sie sagt, Sie lassen sie die ganze Zeit allein", versuchte Peter die Situation einzuschätzen.

"Was meinen Sie damit? Daisy geht es gut! Sie ist nur... abenteuerlustig! Sie muss sich weggeschlichen haben, als ich noch auf der Arbeit war", fuhr Daisys Mutter fort.

"Wie heißen Sie?"

"Margaret", antwortete sie. "Bitte, bringen Sie mich zu meiner Tochter."

Peter willigte ein, Daisy zurückzubringen, aber nur, wenn sie vorher das Jugendamt anriefen. Margaret nickte, weil sie ihre Tochter unbedingt wiederhaben wollte.

Kurz darauf kam eine Sozialarbeiterin mit Margaret zu Peters Haus, und Mutter und Tochter umarmten sich fest. Margaret hob Daisy auf, die Peter ansah und rief: "Tschüss, Opa!"

Peter spürte diese Worte in seinem Herzen. Es wäre so schön, eine Enkelin zu haben, also machte er einen Deal mit Margaret und der Sozialarbeiterin. Da er im Ruhestand war, bot er an, auf Daisy aufzupassen, wann immer sie ihn brauchten.

Peter lud Margaret zum Kaffee ein und fragte sie einige wichtige Dinge. | Quelle: Pexels

Peter lud Margaret zum Kaffee ein und fragte sie einige wichtige Dinge. | Quelle: Pexels

Die Sozialarbeiterin hielt das für eine großartige Idee und erlaubte den beiden, diese Vereinbarung zu treffen. Sie sah keine Gefahr für Daisy. Margaret war Peter so dankbar, dass sie endlich sorgenfrei arbeiten und besser schlafen konnte.

***

Als Margaret eines Abends kam, um ihre Tochter abzuholen, lud Peter sie ein, sich zu setzen und erst einmal einen Kaffee zu trinken. Daisy spielte immer noch mit Buddy, also war es in Ordnung.

"Wie kommt es, dass du allein mit einem Kind bist?", fragte Peter, nachdem sie über alltägliche Dinge geplaudert hatten.

"Mein Freund ist plötzlich gestorben. Ich war im zweiten Monat schwanger und wusste es nicht. Es war so ein verrückter Unfall, obwohl ich Giles gesagt habe, dass seine Hobbys gefährlich sind", erklärte Margaret und Peter stockte der Atem.

Das konnte nicht sein. Sein Sohn hieß Giles. Wahrscheinlich gab es viele Giles auf der Welt, aber konnte das sein? "Wie ist er gestorben, Margaret?", fragte er stoisch.

"Er war Bergsteiger und sein Seil ist gerissen oder so etwas Verrücktes wie das. Wir lebten weiter südlich von hier, aber ich habe meine Oma hier besucht. Als sie mir die Nachricht erzählten, beschloss ich einfach, für immer hier zu bleiben. Meine Oma starb kurz darauf und ich entdeckte, dass ich schwanger war... Peter, bist du okay?" Margaret hielt inne und machte sich Sorgen um Peter, der inzwischen zu weinen begonnen hatte.

Peter half Margaret mit Daisy. | Quelle: Pexels

Peter half Margaret mit Daisy. | Quelle: Pexels

"Giles... war mein Sohn", verriet er und schaute Daisy an, die Buddy streichelte.

"Was? Das ist unmöglich", hauchte Margaret und starrte ihre Tochter ebenfalls an.

Margaret hatte noch mehrere Fotos von Giles auf ihrem Handy und Peter bestätigte, dass es sein Sohn war. Daher war Daisy seine echte Enkelin.

Sie waren alle schockiert von der Enthüllung, außer Daisy, die angefangen hatte, Peter als ihren Großvater zu sehen, auch wenn sie die Wahrheit nicht kannte. Oder vielleicht hatte sie es irgendwie gespürt, so wie Kinder Dinge sehen und fühlen können, die Erwachsene nicht sehen.

Von da an half Peter Margaret so viel wie möglich, und sie wurden eine richtige Familie.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Kinder können Dinge wahrnehmen, die Erwachsene nicht wahrnehmen. Manche Kinder können Dinge erkennen, die Erwachsene übersehen, und irgendetwas sagte Daisy, dass Peter ihr Großvater war.
  • Hilf den Menschen, so gut du kannst. Peter hätte Margaret die Polizei auf den Hals hetzen können, damit sie ihre Tochter mitnahmen, aber er tat das Richtige und half ihnen mit Hilfe eines Sozialarbeiters.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen reichen Mann, der nach Hause kam und alles zerstört vorfand.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Ähnliche Neuigkeiten

Täglich sieht alte Dame einsame Drillinge barfuß am Teich angeln und folgt ihnen – Story des Tages

23. April 2022

Alter Mann bittet Sohn, ihn ins Pflegeheim zu bringen, anstatt bei seiner Familie zu leben - Story des Tages

30. Januar 2022

Vater folgt seiner 12-jährigen Tochter und erfährt, dass sie jeden Tag ein altes, verlassenes Haus besucht - Story des Tages

27. Februar 2022

Nach dem Tod ihres Mannes erfährt die Witwe, dass sie nie verheiratet waren und sie keinen Anspruch auf Erbe erheben kann – Story des Tages

23. Februar 2022

Alte Dame sieht im Fernsehen zufällig ihren Sohn, den sie vor 57 Jahren verlor, und erkennt, dass er sofortige Hilfe braucht – Story des Tages

20. Mai 2022

9-jähriges Mädchen verschwindet immer wieder nach der Schule, der Vater folgt ihr in den Wald – Story des Tages

11. Mai 2022

Eine Frau adoptiert einen Waisenjungen, ein paar Jahre später klopft ein Millionär an die Tür und behauptet, sein Vater zu sein - Story des Tages

16. April 2022

Trauernde Mutter weint sich nach dem Tod ihres Sohnes in den Schlaf, wacht auf und findet sein Ebenbild in ihrem Hinterhof – Story des Tages

23. Mai 2022

Frau sieht Jungen oft bis in die Nacht auf dem Spielplatz lernen und beschließt, ihn anzusprechen - Story des Tages

20. März 2022

Mann, der Tochter mit Baby rauswirft und 5 Tage lang nach ihr sucht, sieht ihren Kinderwagen unter einer Brücke – Story des Tages

13. Mai 2022

Millionär weiß nicht, dass seine Enkelin obdachlos ist, bis er sie mitten auf der Straße sieht – Story des Tages

04. Mai 2022

Alte Frau sucht ihr ganzes Leben nach ihrer Zwillingsschwester und findet sie mit 83 Jahren in einem Pflegeheim - Story des Tages

06. März 2022

Am Valentinstag trifft eine alte Frau, die ihre Kinder kaum wiedererkennt, den Mann, den sie vor 56 Jahren verloren hat - Story des Tages

05. März 2022

Arme Mutter von Drillingen lässt niemanden in ihr Haus, Klempner kommt per Notruf - Story des Tages

13. Februar 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited