logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Jungen aus reicher Familie geben sich als Bettler aus: "Wir wollen unserem Freund helfen", sagen sie den Leuten - Story des Tages

Maren Zimmermann
20. Apr. 2022
18:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Zwei wohlhabende Teenager beschlossen eines Tages, sich auf der Straße als Bettler auszugeben. Als ihr Vater das herausfand, war er wütend, aber dann erfuhr er, dass sie es taten, um einem Freund zu helfen, der Hilfe brauchte.

Obwohl sie aus einer wohlhabenden Familie stammen, waren Adam und Cody freundliche und hilfsbereite 13-jährige Jungen. Jeder in der Stadt kannte ihre Eltern, aber sie zogen es vor, sich bedeckt zu halten und bescheiden zu leben.

Eines Tages saßen Adam und Cody in zerrissenen, schmutzigen Kleidern auf einer Bank. Sie hielten ein Schild hoch, auf dem stand: "Bitte helfen Sie". Außerdem stellten sie einen Tisch mit einigen Gegenständen auf, die sie zum Verkauf anboten.

Normalerweise saß auf der Bank, auf der sie saßen, ein Obdachloser, aber er war nirgends zu sehen. Die Leute versammelten sich um sie, als sie merkten, dass diese Teenager keine Bettler waren, sondern wohlhabend.

Adam und Cody gaben sich im Park als obdachlose Jungs aus, um ihrem Freund zu helfen. | Quelle: Shutterstock

Adam und Cody gaben sich im Park als obdachlose Jungs aus, um ihrem Freund zu helfen. | Quelle: Shutterstock

Eine Frau beschloss, auf die beiden zuzugehen und sie zu fragen, was passiert war. "Geht es euch beiden gut? Warum seid ihr hier draußen und bittet um Hilfe?", fragte sie.

Adam gab zu, dass sie dort waren, um ihrem Freund zu helfen, der gerade im Krankenhaus lag. "Wir wollen unserem Freund helfen, der krank ist. Bitte helfen Sie uns", flehte er.

Besorgt machte sie diskret ein Foto von den beiden und schickte es an ihren Vater Peter. Als er das Bild erhielt, verließ er sofort das Treffen, um seine Kinder abzuholen, weil er wütend war, dass sie sich in dieser Form in der Öffentlichkeit zeigen würden.

Als er jedoch im Park ankam, war er schockiert von dem, was er sah. Dutzende von Menschen standen Schlange, um Geld in eine Box zu stecken und Gegenstände von den beiden Teenagern zu kaufen.

Die Frau, die ihm das Foto seiner Kinder geschickt hatte, kam auf ihn zu und erkannte ihren Fehler. "Bitte schimpfen Sie nicht mit Ihren Söhnen. Sie haben so ein gutes Herz, und wir brauchen mehr Menschen wie sie auf der Erde!"

Eine Frau beschloss, ein Foto von den Kindern zu machen, um es ihrem Vater zu schicken. | Quelle: Unsplash

Eine Frau beschloss, ein Foto von den Kindern zu machen, um es ihrem Vater zu schicken. | Quelle: Unsplash

Er nickte der Frau zu und ging sofort auf die beiden zu. "Adam, Cody, was ist hier los?", fragte er.

Cody war verängstigt, aber er beschloss zu antworten. "Tut mir leid, Vater. Wir wollten nicht, dass du das siehst, aber wir mussten tun, was wir konnten. Vor ein paar Wochen haben wir auf dem Heimweg von der Schule einen obdachlosen Mann namens Carl auf genau dieser Bank sitzen sehen. Niemand wollte ihm helfen, und er sah müde und hungrig aus", begann er.

Während er die Geschichte erzählte, entschieden sich noch mehr Leute, zuzuhören, was ihrem Vater unangenehm war. Cody erzählte die Geschichte trotzdem weiter.

"Wir brachten ihm jeden Tag Tee und Sandwiches, und er war so dankbar dafür. Seitdem haben wir uns immer ein paar Minuten mit ihm getroffen, um Geschichten auszutauschen. Er ist so ein netter Mann, Vater. Gestern wollten wir ihm Essen bringen, aber er war nicht auf der Bank. Wir sind zu der verlassenen Hütte gelaufen, in der er lebt, und er war so krank. Wir haben den Krankenwagen gerufen, und seitdem ist er im Krankenhaus", erklärte er.

Die Leute standen Schlange, um zu spenden und von den Jungs zu kaufen. | Quelle: Unsplash

Die Leute standen Schlange, um zu spenden und von den Jungs zu kaufen. | Quelle: Unsplash

Peter war schockiert, wie nett seine Kinder waren. Er war so stolz, dass er ihnen bei ihrer Sache helfen wollte. "Sind das eure alten Sachen?", fragte er seine Söhne.

Diesmal war es Adam, der nickte. "Wir wollten sie eigentlich verkaufen, um das Videospiel zu kaufen, das wir haben wollten, aber wir haben gemerkt, dass der Mann es dringender braucht. Wir haben unsere Sachen genommen und sie hier verkauft. Sieh mal, wie viel wir für ihn eingenommen haben, Vater! Einige Leute haben sogar gespendet, ohne etwas zu kaufen", sagte er stolz.

Ihr Vater lächelte. Er sagte seine Besprechungen für den Tag ab und setzte sich zu ihnen auf die Bank, was noch mehr Leute anlockte, die von ihrem Mini-Flohmarkt kauften.

Am Ende des Tages wusste die ganze Stadt von der Situation des obdachlosen Mannes und von der netten Geste, die Adam und Cody für ihn getan hatten. Sie kamen, um Geld zu spenden, und am Ende war der Tisch leergefegt.

Die Kisten, die Adam und Cody mitbrachten, wurden leergefegt, weil die Leute in Scharen kamen, um bei ihnen zu kaufen. | Quelle: Pexels

Die Kisten, die Adam und Cody mitbrachten, wurden leergefegt, weil die Leute in Scharen kamen, um bei ihnen zu kaufen. | Quelle: Pexels

Adam und Cody freuten sich, dass sie an diesem Tag 2300 Euro durch Verkäufe und Spenden eingenommen hatten. Sie befürchteten jedoch, dass das nicht genug war.

"Nimmt das Krankenhaus jetzt nicht so viel Geld, Vater? Wir müssen morgen wiederkommen und mehr Sachen verkaufen", schlug Cody vor.

Peter nickte. "Söhne, ich bin stolz auf das, was ihr heute geleistet habt. So etwas habe ich noch nie gesehen! Ich bin so begeistert von eurer Freundlichkeit, dass ich gerne die Krankenhausrechnung eures Freundes bezahle. Das Geld, das ihr verdient habt, könnt ihr entweder für euch selbst verwenden oder ihm geben, damit er nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus neu anfangen kann."

Adam und Cody schnappten nach Luft und sprangen vor Freude auf. Sie umarmten ihren Vater und bedankten sich bei ihm für seine Freundlichkeit.

An diesem Abend gingen sie ins Krankenhaus, um ihren Freund Carl zu besuchen. Während Peter die Rechnung bezahlte, überreichten Adam und Cody Carl den Umschlag mit dem Geld, das sie gesammelt hatten.

"Wir waren heute bei deiner Bank und haben ein paar Sachen verkauft, damit du Geld für dich hast, wenn du hier rauskommst. Unser Vater hat sich schon um deine Krankenhausrechnung gekümmert", sagte Cody.

"Was? Warum habt ihr Sachen für mich verkauft? Ihr solltet das Geld für euch selbst behalten. Macht euch keine Sorgen um mich", sagte Carl und weigerte sich, den Umschlag anzunehmen.

"Wir bestehen darauf. Ursprünglich haben wir Geld gesammelt, um die Rechnungen zu bezahlen, aber unser Vater wollte es übernehmen. Das macht doch nichts, Carl. Wir sind nur froh, dass es dir gut geht", sagte Adam und schob ihm den Umschlag wieder zu.

Carls gesamte Krankenhausrechnung wurde von Peter bezahlt. | Quelle: Pexels

Carls gesamte Krankenhausrechnung wurde von Peter bezahlt. | Quelle: Pexels

Carl konnte nicht anders, als zu weinen. So viel Freundlichkeit hatte er noch nie erlebt, schon gar nicht von Fremden, die er gerade auf der Straße getroffen hatte. "Ich weiß nicht, wie ich euch danken soll. Ich wünschte, ich könnte mich irgendwie revanchieren", schluchzte er.

"Du brauchst dich nicht zu revanchieren, Carl. Wir sind froh, deine Freunde zu sein!" Die beiden Jungs umarmten ihn, als er sich von seinem Krankenhausbett erhob. Kurz darauf kam Peter herein und stellte sich als Vater der Jungs vor.

"Sie haben wunderbare Jungs großgezogen", sagte Carl zu ihm.

"Ich weiß. Ich bin so stolz auf sie", sagte Peter mit einem Lächeln. Er und Carl tauschten ein paar Minuten lang Geschichten aus, bis Peter beschloss, dass er seine Hilfe noch weiter ausbauen wollte.

"Hör zu. Wenn du hier rauskommst, kannst du als Wachmann in meinem Geschäft arbeiten. Es liegt in der Nähe der Hütte, in der du wohnst, aber wir suchen gerade nach einem sichereren und saubereren Platz, wo du wohnen kannst. Würde dir das gefallen?", fragte Peter.

Carl konnte nicht anders, als wieder zu weinen. Er wusste nicht, wie er die Freundlichkeit annehmen sollte, die ihm entgegengebracht wurde, denn das hatte er noch nie erlebt. Er bedankte sich immer wieder bei Peter, Adam und Cody und versprach, hart zu arbeiten, um ein besseres Leben zu führen und es irgendwann zurückzuzahlen.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Wem viel gegeben wird, von dem wird auch viel erwartet. Adam und Cody waren der Meinung, dass sie aufgrund ihres komfortablen Lebens die Verantwortung haben, denen zu helfen, die es brauchen. Sie verwendeten ihre Mittel, um Carl zu helfen, und das veränderte das Leben des Mannes für immer.
  • Wir sollten uns wie Kinder verhalten. Manchmal kann die Unschuld und Freundlichkeit eines Kindes ansteckend sein. Im Fall von Adam und Cody hat ihr Vater nicht viel darüber nachgedacht, anderen Menschen etwas zurückzugeben. Erst als er die Taten seiner Söhne sah, wurde er dazu inspiriert, seine Ressourcen für Gutes zu verwenden.

Teile diese Geschichte mit deinen Lieben. Sie könnte sie inspirieren und ihren Tag verschönern.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen Jungen, der das antike Armband seiner Großmutter verkauft hat, nur um es einen Tag später wieder vor seiner Haustür zu finden.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Ähnliche Neuigkeiten

Junge bemerkt, dass im Haus der alten Dame tagelang Lichter aus sind, nähert sich und hört ein Flüstern von “Hilfe” – Story des Tages

11. März 2022

Stiefsohn wird von Adoptiveltern verspottet & seine Geschwister finden Briefe, die sie vor ihm versteckt haben - Story des Tages

27. März 2022

Armes Mädchen verkauft Familienerbstück für Omas Operation, sieht es Tage später vor ihrer Haustür – Story des Tages

15. März 2022

11-jähriges Mädchen zahlt für Bettlers Einkäufe, ihr Vater bekommt von ihm 520.000 Euro für Behandlung seiner Frau am nächsten Tag – Story des Tages

20. April 2022

Junge gibt einem Mann 2 Euro, um Sachen für das Babys zu kaufen, der Mann hinterlässt ihm eine Dankeschön- Notiz mit einer Adresse – Story des Tages

04. Mai 2022

Mutter verfolgt Tochter, die ihr ganzes gespartes Geld zu Hause einsteckt und spät nachts abhaut - Story des Tages

20. Februar 2022

Schulbusfahrer bemerkt, dass Kinder einen armen Jungen verspotten, eines Tages steigt der Junge an der Endhaltestelle nicht aus – Story des Tages

27. April 2022

Frau folgt kleinem Mädchen, das Fremde in der Nähe der Kirche bittet, ihr letztes Paar Stiefel zu kaufen – Story des Tages

11. Februar 2022

Alte Dame teilt Benzin mit Mann, der zu kranker Mutter eilt, ihre Freundlichkeit wird belohnt, als die Bank sie anruft – Story des Tages

05. Mai 2022

Ein armer alter Mann, der in einem verlassenen Auto lebt, sammelt kaputte Puppen. Eines Tages kommt ein kleines Mädchen auf ihn zu - Story des Tages

10. April 2022

Obdachloser findet Buch im Müll und ein alter Umschlag mit Foto darin fällt heraus – Story des Tages

04. Mai 2022

Alle verspotten die arme alte Dame, die verzweifelt Blumen verkaufte, bis eine junge Frau vorbeikam – Story des Tages

30. März 2022

Frau hört, wie Sohn den armen Opa verspottet, der in altem Wohnwagen lebt – Story des Tages

13. Mai 2022

Armer Junge zahlt für die Sachen der alten Dame, seine Oma bekommt Tage später 230.000 Euro, um ihre Behandlung zu bezahlen – Story des Tages

22. Februar 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited