logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Zwei Schwestern kümmern sich abwechselnd um ihre kranke Mutter, bis eine von ihnen aufgibt und geht - Story des Tages

Maren Zimmermann
19. März 2022
20:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Zwei Schwestern erklären sich bereit, sich um ihre kranke Mutter zu kümmern, aber als sie bettlägerig wird, sagt die älteste Schwester, dass sie bereits zwei Kinder hat und sich nicht um eine Kranke kümmern kann.

Werbung

Als bei der siebzigjährigen Silvia Dance Parkinson diagnostiziert wurde, setzten sich ihre beiden Töchter zusammen und beschlossen, dass es für sie zu gefährlich sei, weiterhin allein in dem großen alten Haus zu leben.

Also setzten sich ihre beiden Töchter Rita und Grace zusammen und überlegten, wie sie ihrer Mutter helfen könnten. Der Vorschlag, den sie Silvia unterbreiteten, war, dass sie jeweils drei Monate mit jeder Tochter verbringen und ihr großes, schönes Haus vermieten würde, um ihre Lebenshaltungskosten zu decken. Und eine Zeit lang funktionierte das auch...

Silvias Krankheit schritt schnell voran. | Quelle: Shutterstock

Silvias Krankheit schritt schnell voran. | Quelle: Shutterstock

Werbung

Zunächst war es für Ritas Familie, ihren Mann und ihre beiden Kinder, ein Novum. Silvia war schon immer der Liebling der Enkelkinder gewesen, und ihr Schwiegersohn liebte sie. Die Oma war rund um die Uhr als Babysitterin und Mamas Helferin da.

Silvia war zwar nicht mehr so mobil wie früher, aber sie war ein dynamischer, aktiver Mensch, der gerne Essen machte, Kekse backte und den Kindern bei den Hausaufgaben half. "Sie ist ein Segen!", rief Ritas Ehemann Paul aus, und das war sie auch, aber Parkinson ist eine fortschreitende Krankheit.

Unsere älteren Menschen haben sich mit Liebe und Hingabe um uns gekümmert und verdienen die gleiche Fürsorge in ihren letzten Lebensjahren.

Werbung

Silvia verbrachte die nächsten drei Monate bei Grace, und als sie zu Rita zurückkehrte, war sie etwas langsamer und weniger beweglich. Zwei Jahre später, als sie zu Rita zurückkehrte, hatte sie große Schwierigkeiten, sich mit einer Gehhilfe fortzubewegen.

Sie war nicht mehr die lustige Oma. Ihre linke Hand krampfte ständig, und ihre Sprache war beeinträchtigt. Rita war schockiert. Sie hatte nicht damit gerechnet, dass sich der Zustand ihrer Mutter so dramatisch verschlechtern würde!

Silvia kümmerte sich liebevoll um ihre beiden Töchter und sie waren ihr treu ergeben, bis sie krank wurde. | Quelle: Unsplash

Silvia kümmerte sich liebevoll um ihre beiden Töchter und sie waren ihr treu ergeben, bis sie krank wurde. | Quelle: Unsplash

Werbung

Von einer willkommenen Hilfe wurde Silvia zu einem Ärgernis für Rita, besonders als sie schluchzend zugab, dass sie die Kontrolle über ihre Blase verloren hatte. Das war der letzte Strohhalm für Rita. Immerhin waren ihre Kinder aus den Windeln raus! Sie hatte gedacht, dass solche unangenehmen Aufgaben weit hinter ihr lagen.

Rita sprach mit ihrem Mann und die beiden beschlossen, eine Betreuerin für Silvia einzustellen. Die mehreren tausend Euro im Monat, die Silvias 5-Zimmer-Haus in München bisher eingebracht hatte, wurden plötzlich benötigt, um die Pflegekraft zu bezahlen...

Rita war verärgert. Dieses Geld war für einige sehr angenehme Extras verwendet worden, an die sich die Familie gewöhnt hatte... Und jetzt mussten sie es für eine Pflegekraft ausgeben! Das war einfach nicht fair. Also rief Rita Grace an und bat um ein Treffen, um über den sich verschlechternden Zustand ihrer Mutter zu sprechen.

Werbung

"Hör zu", sagte Rita. "Ich will ganz offen sein: Mama bei mir zu Hause zu behalten, wird immer unmöglicher, okay? Katie ist dreizehn und kommt in die heikle Phase, und Hal ist jetzt acht."

Silvia war Anfang 70, als die Ärzte ihr die schreckliche Diagnose stellten. | Quelle: Unsplash

Silvia war Anfang 70, als die Ärzte ihr die schreckliche Diagnose stellten. | Quelle: Unsplash

Werbung

"Ich finde es ehrlich gesagt nicht fair, dass sie mit einer Frau leben müssen, die ihre Körperfunktionen nicht mehr unter Kontrolle hat. Paul und ich haben immer versucht, die Kinder fröhlich zu erziehen, aber das ist unmöglich, wenn Mama sabbert und in ihre Windel pinkelt!"

Grace war fassungslos. "Ich verstehe das nicht, Rita! Vor sechs Monaten warst du noch so glücklich..."

"Vor sechs Monaten war sie noch funktionsfähig, okay?", schnauzte Rita. "Ehrlich gesagt, hätte ich nie gedacht, dass es so schnell so schlimm werden würde. Die Ärzte sagen, sie reagiert nicht auf die Medikamente, sie wirken einfach nicht. Du bist nicht verheiratet, du bist frei wie ein Vogel und wenn Mama die ganze Zeit da ist, wird es dir nichts ausmachen, vor allem, wenn die Betreuerin weiterhin bei dir ist", sagte Rita überzeugend.

Werbung
Am Anfang war Silvia eine große Hilfe für Ritas Familie. | Quelle: Pexels

Am Anfang war Silvia eine große Hilfe für Ritas Familie. | Quelle: Pexels

"Du würdest also nichts mit der Pflege von Mama zu tun haben?", fragte Grace erstaunt.

"Oh, natürlich, ich würde jedes Wochenende zu Besuch kommen! ", sagte Rita. "Und wenn du ab und zu mal weg musst, kann ich sie für ein paar Tage mitnehmen - solange ich eine angemessene Vorwarnung habe."

Werbung

"Ich verstehe", sagte Grace leise. "Du kannst beruhigt sein, Rita, ich kümmere mich um Mama. Du brauchst dir keine Sorgen zu machen."

Rita war begeistert. Sie ging nach Hause und teilte ihrer Mutter die Veränderung mit. "Mama, du wirst schon bald zu Grace ziehen und dort dauerhaft bleiben. Wie du sicher schon gemerkt hast, wachsen die Kinder und brauchen viel mehr Zeit von uns..."

Rita musste eine Betreuerin für Silvia einstellen. | Quelle: Pexels

Rita musste eine Betreuerin für Silvia einstellen. | Quelle: Pexels

Werbung

Silvia war fassungslos. "Es tut mir leid", sagte sie langsam. "Ich nehme an, ich war eine Last..."

"Ganz und gar nicht!", rief Rita fröhlich. "Es ist nur so, dass ich Zeit und Ruhe brauche, um mit meiner eigenen Familie zusammen zu sein, und dein Problem ist nicht einfach..."

Als Grace sie abholte, hatte Silvia Tränen in den Augen und sagte während der ganzen einstündigen Fahrt zu Graces Haus kein Wort. Grace versuchte, mit ihrer Mutter zu reden, aber sie wandte nur ihr Gesicht ab und weinte.

An diesem Abend nach dem Essen sagte Silvia: "Ich wollte nie dein Leben ruinieren und dir zur Last fallen. Ich wünschte, ich wäre tot!"

Werbung
Silvia war am Boden zerstört, weil sie ihren Töchtern zur Last gefallen war. | Quelle: Pexels

Silvia war am Boden zerstört, weil sie ihren Töchtern zur Last gefallen war. | Quelle: Pexels

"Tot?", rief Grace entsetzt. "Mama, was redest du da? Ich liebe dich so sehr, ich brauche dich!"

Aber Silvia brach in Tränen aus. "Meine Windel, ich muss meine Windel wechseln und ich kann es nicht tun! All diese ekelhaften Aufgaben werden dir zufallen!"

Werbung

Grace schlang ihre Arme um ihre Mutter. "Ich liebe dich, Mama, und deinen Hintern zu putzen wird nicht anders sein, als damals, als du meinen geputzt hast. Als ich ein Baby war, hast du dich um mich gekümmert, mich gefüttert und beschützt - jetzt ist es an mir, dir zu helfen. Es ist keine Last, wenn es mit Liebe gemacht wird."

Silvia weinte vor Freude. Sie wusste, dass Grace für den Rest ihres Lebens für sie da sein und sich liebevoll um sie kümmern würde. Rita besuchte sie anfangs jede Woche, aber mit der Zeit wurden ihre Besuche immer seltener.

Ein Jahr später stellte Rita schockiert und überrascht fest, dass die fetten Einnahmen aus dem Mietobjekt nun vollständig an Grace gingen - und dass Silvia ihr Testament geändert und alles Grace vermacht hatte.

Werbung
"Du hast für mich gesorgt, mich gefüttert und mich beschützt - jetzt bin ich an der Reihe, dir zu helfen." | Quelle: Unsplash

"Du hast für mich gesorgt, mich gefüttert und mich beschützt - jetzt bin ich an der Reihe, dir zu helfen." | Quelle: Unsplash

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Die Liebe wendet sich nicht ab, wenn die Pflege eines geliebten Menschen schwieriger wird. Rita wollte ihre Mutter gerne um sich haben, als sie hilfreich und nützlich war, aber als sie immer abhängiger wurde, ließ sie sie fallen.
  • Unsere älteren Menschen haben sich mit Liebe und Hingabe um uns gekümmert und verdienen die gleiche Fürsorge in ihrem Lebensabend. Grace liebte ihre Mama und war bereit, ihr die gleiche Fürsorge zukommen zu lassen, die sie selbst als Baby von Silvia erhalten hatte.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen arbeitslosen Mann mit einer fleißigen Frau, der auf der Couch sitzt und sich weigert, den Haushalt zu machen - bis zu dem Tag, an dem sie schwer krank wird.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Mann verlässt Ehefrau mit neugeborenen Drillingen, wenige Jahre später treffen sie sich zufällig wieder – Story des Tages

22. März 2022

Sohn lädt Mutter zur Hochzeit aus, weil sie sich weigert, ihm 8300 Euro zu schenken – Story des Tages

02. Februar 2022

Am Valentinstag trifft eine alte Frau, die ihre Kinder kaum wiedererkennt, den Mann, den sie vor 56 Jahren verloren hat - Story des Tages

05. März 2022

Alte Frau enterbt ihre Kinder, nachdem sie deren Streit im Krankenhauszimmer belauscht hat - Story des Tages

27. Februar 2022