logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Zwillinge schicken Papa ins Pflegeheim und erfahren, dass er sein Erbe dem Hausmeister hinterlassen hat, der ihr Ebenbild ist - Story des Tages

Maren Zimmermann
03. März 2022
18:10
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Jerry und Carl waren Zwillingsbrüder, die ungeduldig auf das Erbe ihres Papas Bruce warteten. Eines Tages waren sie es leid, sich um ihn zu kümmern und schickten ihn in ein Pflegeheim. Aber diese Entscheidung sollte ihnen zum Verhängnis werden.

Werbung

"Kumpel, lass uns Papa einfach ins Pflegeheim bringen. Wie lange müssen wir noch auf unser Erbe warten? Ich bin es so leid, mich um ihn zu kümmern", sagte Jerry zu seinem Zwillingsbruder Carl. Sie hatten sich jedes Jahr mit ihrem Vater abgewechselt und ihn für sechs Monate zu sich genommen.

Ihr Vater, Bruce Walsh, war ein 78-jähriger Geschäftsmann im Ruhestand, der ein beträchtliches Vermögen gemacht hatte. Seine Söhne hatten schon immer davon geträumt, sein Geschäft zu erben, aber Bruce hatte kein Vertrauen in ihre Fähigkeiten, so dass seine rechte Hand, Patrick, das Geschäft führte, während seine Söhne Führungspositionen innehatten.

Bruce lebte mit seinen beiden Söhnen zusammen, seit seine Frau Debbie gestorben war. Er hatte sie gebeten, ihn bei sich aufzunehmen, weil er zunächst nicht allein leben wollte. Zunächst stimmten Jerry und Carl freudig zu, denn so hatten sie mehr Zeit, ihrem Vater zu beweisen, dass sie sein gesamtes Erbe bekommen sollten, wenn er starb.

Werbung

Doch dann wurde Bruce klar, dass er lieber allein leben sollte, weil er dann nicht in seinen Aktivitäten und Geschäften eingeschränkt wäre. Sobald er eingezogen war, begannen Jerry und Carl, extravagante Dinge und sogar große Geldsummen für "Investitionen" zu verlangen.

Bruce war klar, dass seine Kinder nur dann Zeit mit ihm verbrachten, wenn sie Wünsche hatten, also überlegte er sich, wie er sein Vermögen sicher aufbewahren konnte. Eines Tages bat er seine rechte Hand, sein Nachlassverwalter zu werden. Das bedeutete, dass nur Patrick Zugang zu seinem großen Vermögen hatte, und das würde sich erst ändern, wenn Bruce gestorben war.

Jerry und Carl haben Bruce in ein Pflegeheim geschickt. | Quelle: Shutterstock

Werbung

Als Jerry und Carl davon erfuhren, waren sie wütend. Sie verlangten, dass die Vormundschaft auf einen von ihnen übertragen wurde, aber Bruce lehnte ab. "Dafür gibt es keinen Grund. Hier ist ein Bankkonto, von dem ihr Geld für die Ausgaben abheben könnt, die euch entstehen, weil ich hier wohne", sagte Bruce und reichte ihnen ein Sparbuch.

Jerry und Carl waren nicht überzeugt. Obwohl auf dem Konto eine beträchtliche Summe Geld war, wussten sie, dass ihr Vater viel mehr hatte. Eines Tages beschlossen sie, ihn rauszuschmeißen.

"Papa", sagten sie eines Tages zu Bruce. "Carl und ich haben beschlossen, dich in ein Pflegeheim zu stecken", sagte Jerry.

Werbung

Bruce war schockiert über ihre Entscheidung. "Warum? Ich habe euch in der Vergangenheit keinen Ärger gemacht. Warum schmeißt ihr mich jetzt raus?", fragte er.

"Nun, wir denken, dass es endlich an der Zeit ist, dass unsere Familien ein wenig Privatsphäre haben. Wir wollen unsere Häuser für uns allein haben, ohne dass wir uns Sorgen um dich machen müssen. Und außerdem wäre ein Pflegeheim gut für dich. Dort kann man sich besser um dich kümmern", mischte sich Carl ein.

Bruce war verletzt. Er hätte nie gedacht, dass seine Kinder ihn so im Stich lassen würden, wie es viele andere Kinder mit ihren alten Eltern taten. Schließlich blieb er den ganzen Tag in seinem Zimmer und kam nur zum Essen heraus.

Werbung

"Wir haben die Kosten für das Pflegeheim bereits vollständig bezahlt. Sie kommen dich heute Abend abholen", sagte Jerry, bevor er das Zimmer verließ.

Bruce fühlte sich hilflos. Selbst wenn er sich ein eigenes Haus kaufen wollte, hatte er keinen Zugriff auf sein eigenes Geld. Er hatte nicht einmal ein eigenes Handy, weil seine Söhne der Meinung waren, dass er keins brauchte.

Bruce fühlte sich von seiner Familie verlassen, als er im Pflegeheim war. | Quelle: Pexels

Werbung

Schließlich willigte er ein, in ein Pflegeheim gebracht zu werden. Wenn seine Söhne ihn nicht bei sich zu Hause haben wollten, dann würde er vielleicht woanders Gesellschaft finden.

In der Nacht wurde er in einem Lieferwagen in ein Pflegeheim in einem Vorort gebracht. Sein erster Tag dort war sehr traurig für ihn, und er konnte nicht anders, als zu weinen. In seinen Gedanken sprach er mit seiner verstorbenen Frau Debbie.

Unsere Söhne haben mich im Stich gelassen, Debbie. Ich mag es hier nicht. Es ist kalt, einsam und es erinnert mich daran, dass ich wahrscheinlich nicht mehr viel Zeit auf der Erde zu verbringen habe, dachte er sich.

Werbung

Während seiner Jugend war es Bruce' Ziel gewesen, genug Geld zu verdienen, um gut zu leben. Er war jedoch so gut in dem, was er tat, dass er sein Unternehmen zu einem Imperium ausbauen konnte, das ihm und seiner Familie ein bequemes Leben und Luxus ermöglichte.

Er merkte jedoch, dass er seine Söhne nicht zu harter Arbeit angespornt hatte, sondern dass der Luxus, den sie so früh im Leben genießen konnten, sie selbstgefällig und faul gemacht hatte. Sie wussten, dass sie am Ende des Tages immer zu ihrem Papa rennen konnten.

Bruce war überrascht, als jemand den Raum betrat, der genauso aussah wie seine Söhne. | Quelle: Pexels

Werbung

Als die Tage vergingen, stellte Bruce fest, dass seine Kinder sich nicht einmal die Mühe gemacht hatten, ihn in einem schönen Pflegeheim unterzubringen. Sie hatten sich für das billigste entschieden, und das sah man.

Seine Pflegerin war eine junge Frau, die sich nicht um ihn kümmerte. Sie stellte ihm das Essen auf den Tisch und verließ sofort den Raum, weil sie die meiste Zeit mit ihrem Handy beschäftigt war.

Also fand Bruce Wege, sich zu amüsieren. Er las Bücher, ging im Garten spazieren oder zeichnete. Eines Tages, als er sich in seinem Zimmer mit einem Buch vergnügte, fragte ein Hausmeister, ob er hereinkommen dürfe.

Werbung

Bruce war überrascht, den Mann zu sehen, der genauso aussah wie seine Söhne. "Jerry? Soll das ein Scherz sein? Was machst du denn hier?", fragte er.

Bruce und Steve begannen zu reden. | Quelle: Pexels

Werbung

Der Mann sah völlig verwirrt aus und schaute in Bruces Akte an der Tür nach, ob er Alzheimer hatte oder nicht. "Ähm, mein Name ist Steve, Herr Walsh. Ich arbeite hier als Hausmeister. Stimmt etwas nicht?", fragte er.

"Nein. Steve, hast du zufällig ein Telefon? Meinst du, ich kann jemanden anrufen?", fragte Bruce.

"Ja, ich habe ein Telefon. Klar! Ich weiß, wie einsam es hier sein kann. Sie können mein Telefon verwenden, um ihre Familie anzurufen", sagte Steve und holte sein Telefon aus der Tasche.

"Danke, mein Sohn", sagte er. Dann suchte er in seinem Telefonbuch nach den Nummern von Jerry und Carl.

Werbung

"Jerry?", fragte er, nachdem er abgenommen hatte. "Papa, Carl und ich sind bei der Arbeit. Ich soll dir sagen, dass du ihn nicht anrufen sollst", sagte Jerry schnell.

"Ich wollte dir etwas sagen", begann Bruce, aber Jerry unterbrach ihn. "Ich kann jetzt nicht reden. Wir reden ein anderes Mal", sagte er und legte den Hörer auf.

Bruce war fest entschlossen, herauszufinden, ob Steve sein Sohn ist oder nicht. | Quelle: Pexels

Werbung

Bruce war traurig, aber er hatte erwartet, von seinen Söhnen ausgeschlossen zu werden. Er wusste, dass sie nur wegen seines Geldes etwas mit ihm zu tun haben wollten. Er reichte Steve sein Telefon, und der Hausmeister war traurig über Bruce. "Ihre Krankenschwester verbringt überhaupt keine Zeit mit Ihnen und das merkt man", sagte er, während er aufräumte.

"Das tut sie nicht, aber das ist in Ordnung. Ich komme schon klar. Wie alt bist du?", antwortete Bruce. Er konnte sich die Frage nicht verkneifen.

"Ich bin 44! Was ist mit Ihnen, Herr Walsh?", antwortete Steve. Bruce' Augen weiteten sich. Carl und Jerry waren auch 44. Er war plötzlich so neugierig bei diesem Zufall, dass er Steve näher kennenlernen wollte.

Werbung

"Meine Zwillingssöhne sind auch 44! Das ist ja schön. Freut mich, dich kennenzulernen, Steve", lächelte Bruce. Steve kommunizierte mit Bruce mit großer Begeisterung. Er begann, Bruce' Zimmer aufzusuchen, und sie sprachen über Dinge, die sie interessierten.

Es stellte sich heraus, dass sie eine Menge gemeinsam hatten. Sie waren beide große Fans der selben Fußballmannschaft und hatten in ihrer Jugend Tischtennis gespielt.

Bruce liebte es, Zeit mit Steve zu verbringen, und Steve begann, in Bruce auch eine Vaterfigur zu sehen. Da er wusste, dass das Essen in Pflegeheimen ziemlich eintönig sein konnte, brachte Steve Bruce einige selbstgekochte Mahlzeiten mit, die sie gemeinsam genossen.

Werbung

Eines Tages nahm Bruce das Glas von Steve und versteckte es. Er ahnte, dass Steve sein Sohn war, und wollte es beweisen. "Steve, kannst du mir dein Telefon leihen? Ich muss nur einmal telefonieren", fragte Bruce eines Tages.

"Natürlich! Ich lasse mein Telefon einen Moment bei dir. Ich gehe nur kurz raus und putze noch ein paar Zimmer", sagte Steve und reichte ihm das Telefon.

Bruce rief daraufhin seine rechte Hand, Patrick, an. Er bat ihn, das Glas zusammen mit seiner DNA-Probe abzuholen, damit er es ins Labor bringen und einen Test machen konnte.

Ein Vaterschaftstest wurde durchgeführt, um festzustellen, ob Bruce und Steve verwandt sind. | Quelle: Pexels

Werbung

"Es ist so seltsam, Patrick, aber ich glaube, ich habe noch einen Sohn. Ich weiß nicht, wie es passiert ist, aber hier im Pflegeheim arbeitet ein Mann, der genauso aussieht wie Jerry und Carl, und er ist auch 44 Jahre alt. Tu das bitte für mich", flehte er.

"Natürlich, Bruce. Für dich tue ich alles. Ich bin gleich da", antwortete Patrick. Tatsächlich schaffte es Patrick nach einer Stunde zum Pflegeheim. Er holte die Proben ab und versprach Patrick, dass er zurückkommen würde, sobald er die Ergebnisse hätte.

Ein paar Wochen später besuchte Patrick Bruce und erzählte ihm die Neuigkeiten. "Bruce. Du hattest Recht", sagte Patrick und überreichte ihm den Umschlag. Der Vaterschaftstest ergab, dass Bruce der Vater von Steve war.

Werbung

"Wie kann das sein? Ich meine, ich habe es geahnt, aber wie ist das passiert?", fragte Bruce. Patrick versprach, dem Geheimnis auf den Grund zu gehen, aber Bruce wurde währenddessen unheilbar krank.

"Ich fürchte, mir läuft die Zeit davon, Patrick", sagte er, als seine rechte Hand ihn eines Tages besuchte. Er bat Patrick, sich um ein paar Dinge für ihn zu kümmern, unter anderem um sein Testament.

"Ich bin mir nicht sicher, ob ich die Untersuchungsergebnisse rechtzeitig fertigstellen kann, Bruce. Für alles andere, was du von mir verlangst, bin ich gerne bereit", sagte er.

Noch am selben Tag wurde Bruce klar, dass er Steve die Wahrheit sagen musste, bevor es zu spät war. Steve war nicht mehr so oft gekommen, weil Bruce' Diagnose ihn traurig machte, aber an diesem Tag rief er ihn in sein Zimmer.

Werbung

"Ich habe dir eine Geschichte zu erzählen", begann er. "Vor 44 Jahren brachte meine Frau Debbie Zwillinge zur Welt. Es war eine komplizierte Geburt, und sie musste eine Narkosespritze bekommen, damit die Geburt stattfinden konnte. Als sie aufwachte, wurde uns gesagt, dass die Zwillinge gesund waren", erklärte er.

Steve hörte gespannt zu und dachte, es sei nur eine weitere von Bruce' Lebensgeschichten. Daran war er inzwischen gewöhnt.

"Ich untersuche das immer noch, aber als ich dich das erste Mal traf, dachte ich, du würdest mir einen Streich spielen, weil du genau wie meine Zwillingssöhne aussahst - alle beide, Steve. Ich konnte nicht verstehen, wie das passieren konnte, aber ein DNA-Test hat es bestätigt", sagte er und reichte ihm ein Stück Papier.

Werbung

Bruce überreicht Steve einen versiegelten Umschlag. | Quelle: Pexels

Steve öffnete es schnell und sah eine 100%ige Übereinstimmung zwischen seiner und Bruces DNA. "Ich habe eines der Gläser, das du eines Tages verwendet hast, ins Labor geschickt. Du bist mein dritter Sohn, Steve. Es bricht mir das Herz, das so spät in meinem Leben zu erfahren", sagte Bruce und vergoss einige Tränen.

Werbung

Steve sah seinen Vater an und weinte. Es brach ihm das Herz zu wissen, dass das Leben seines neu gefundenen Papas kurz sein würde und dass ihre gemeinsamen Tage gezählt waren. "Ich habe mich immer nach meinem Papa gesehnt. Ich bin mit dem Wissen aufgewachsen, dass meine verstorbene Mama mich adoptiert hat, aber ich hätte nie gedacht, dass ich jemals meinen leiblichen Papa finden würde", schluchzte er.

In den nächsten Wochen verbrachte Steve so viel Zeit wie möglich mit Bruce. Sie gingen draußen spazieren, aßen zusammen und sahen gemeinsam fern. Als Bruce seiner Krankheit erlag, war Steve untröstlich. Er blieb an der Seite seines Vaters und weinte.

Das Pflegeheim hatte Bruces andere Söhne, Jerry und Carl, angerufen, aber sie kamen erst ein paar Stunden später an. Es stellte sich heraus, dass sie direkt zum Büro des Anwalts gegangen waren, um ihr Erbe einzufordern.

Werbung

"Es tut mir leid", sagte der Anwalt zu ihnen. "Ihr seid nicht Teil des Testaments, also kann ich euch nichts mitteilen."

"Was soll das heißen, wir sind nicht Teil des Testaments?! Wir sind seine einzigen lebenden Erben! Wem sollte er es sonst geben?", sagte Carl und haute wütend auf den Tisch.

In diesem Moment betrat Patrick das Büro des Anwalts. "Wie könnt ihr es wagen, hierher zu kommen, bevor ihr eurem Vater die letzte Ehre erwiesen habt! Er ist schon seit Stunden tot und ihr wagt es, direkt hierher zu kommen!", sagte er wütend.

Jerry und Carl waren wütend, dass sie kein Erbe bekommen haben. | Quelle: Pexels

Werbung

"Es ist nur richtig, dass er euch nichts hinterlassen hat. Wenn ihr ihn jetzt besuchen würdet, würdet ihr vielleicht verstehen, warum er das getan hat", sagte Patrick wütend.

Carl und Jerry warfen ihm einen Blick zu, bevor sie aus dem Büro stürmten. Sie fuhren zum Pflegeheim, wo sie sahen, wie die Leiche ihres Vaters in einen Krankenwagen gerollt wurde. Dort sahen sie Steve zum allerersten Mal.

"Wer bist du?", fragte Jerry schockiert.

"Mein Name ist Steve. Ihr werdet es nicht glauben, aber ich bin euer Bruder", sagte er und überreichte Carl und Jerry eine Kopie des Vaterschaftstests.

Werbung

Carl und Jerry spotteten. "Warum sollte er dir alles vererben? Du bist erst in sein Leben getreten, als er kurz vor dem Tod stand", sagte Carl verbittert.

"Ich weiß es nicht. Ich wusste nicht einmal, dass er ein Testament hat", sagte Steve. Carl und Jerry glaubten ihm nicht und fingen noch in derselben Woche an, das Testament vor Gericht anzufechten. Am Ende wurden ihre Anträge abgelehnt.

In der Zwischenzeit ging Steve zu seiner Tante, um herauszufinden, was vor 44 Jahren passiert war.

Steve beschloss, die Wahrheit von seiner Tante herauszufinden. | Quelle: Pexels

Werbung

"Ich hätte nicht gedacht, dass ich dir diese Geschichte jemals erzählen muss, Steve, aber eines Tages weinte deine Mama in der Praxis eines Fruchtbarkeitsarztes, nachdem man ihr gesagt hatte, sie könne keine Kinder bekommen. Ein Mann kam auf sie zu und stellte sich als Arzt vor, der gerade Drillinge zur Welt gebracht hatte", erklärte sie.

"Der Mann erzählte deiner Mama, dass das Paar nur wusste, dass sie zwei Kinder hatten, aber was ihre vorherigen Ultraschalluntersuchungen nicht gezeigt hatten, war, dass sie ein drittes Baby hatten. Sie war am Boden zerstört, weil sie wusste, dass sie keine Kinder bekommen konnte, und als der Arzt ihr eines der Babys anbot, stimmte sie zu", sagte seine Tante.

Werbung

"Der Arzt sagte deiner Mama, dass er ihr einen Sohn schenken könnte, wenn sie ihm eine große Summe Geld zahlen würde. In ihrer Verzweiflung willigte deine Mama ein. Es tut mir leid, dass du es auf diese Weise erfahren musstest, Steve. Deine Mama hat dich vielleicht nicht zur Welt gebracht, aber sie hat dich sehr geliebt. Wenigstens das solltest du wissen", sagte seine Tante zu dem geschockten Steve.

Steve liebte seine Adoptiv-Mama sehr und hielt große Stücke auf sie. Dennoch fühlte er sich in diesem Moment verletzt, als ihm klar wurde, dass sie ihn von seiner wahren Familie weggenommen und ihm die Möglichkeit genommen hatte, sie kennenzulernen.

Also tat er, was er konnte, um seine verstorbenen Eltern zu ehren. Mit dem Geld von Bruce eröffnete er ein Pflegeheim, um alte Menschen zu betreuen.

Werbung

Obwohl seine Brüder ihn weiterhin dafür hassten, dass er ihnen kein Geld gab, konnte er sie langsam davon überzeugen, mit ihm zusammenzuarbeiten, um zu Ehren ihrer verstorbenen Eltern ein Pflegeheim zu gründen.

Am Ende bedauerten Carl und Jerry, dass sie die meiste Zeit mit ihrem Vater verbracht und versucht hatten, ihn auszunutzen. Steve machte ihnen klar, dass es im Leben mehr gab als Geld und dass die Familie am Ende des Tages mehr zählte als alles andere.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Es liegt nicht in der Verantwortung unserer Eltern, uns ein Erbe zu hinterlassen. Jerry und Carl waren so sehr auf das Erbe fixiert, das sie von Bruce erwarteten, dass ihre Beziehung zu ihm darunter litt.
  • Die Familie sollte wichtiger sein als alle materiellen Dinge. Jerry und Carl ertrugen ihren alten Vater nur, um ihr Erbe zu bekommen. Dabei haben sie jedoch übersehen, dass die Erinnerungen, die sie gemeinsam als Familie hätten schaffen können, mehr wert gewesen wären als alles Materielle, das man mit Geld kaufen kann.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Lieben. Sie könnte sie inspirieren und ihnen den Tag versüßen.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die Geschichte über eine alte Frau, die einem Bettler immer etwas gab, obwohl sie selbst nicht viel Geld hatte.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Stories mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu