logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Besitzer eines Antiquitätenladens fragt Obdachlosen, der um Essen bettelt, woher er seinen Ring hat – Story des Tages

Ankita Gulati
02. März 2022
13:55
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Hendrik Sander bettelte auf der Straße, nachdem er von seiner Frau ausgetrickst worden war. Eines Tages kam er bei einem Antiquitätengeschäft vorbei, um Essen zu erbetteln, und entdeckte etwas über sich selbst, das er vorher nicht kannte.

Werbung

Hendrik bettelte immer in der Nähe des Einkaufszentrums und dachte, dass diejenigen, die dorthin gingen, etwas Geld für ihn übrig hätten. Er war ein äußerst freundlicher Mann, der immer bereit war, jedem zu helfen.

Als der Wachmann ihn oft auf dem Parkplatz des Einkaufszentrums lauern sah, wurde er leider rausgeschmissen und mit Hausverbot belegt. Da fing er an, durch die Straßen zu streifen.

Eines Tages, als er nirgendwo hingehen konnte, stieß er zufällig auf ein Antiquitätengeschäft, in der Hoffnung, dass ihm jemand etwas Geld oder auch nur etwas zu Essen geben würde. Der Marktleiter schickte ihn jedoch schnell hinaus. “Hey! Du gehörst nicht hierher. Raus hier!”, schrie der Manager.

Werbung

“Ich möchte nur um etwas zu Essen bitten”, sagte Hendrik leise, bevor er sich zum Gehen wandte.

Hendrik war in einem Antiquitätengeschäft, als der Besitzer ihn fragte, woher er seinen Ring habe. | Quelle: Imagebb

Hendrik war in einem Antiquitätengeschäft, als der Besitzer ihn fragte, woher er seinen Ring habe. | Quelle: Imagebb

In diesem Moment trat der Besitzer des Antiquitätenladens, Arnold, aus seinem Büro, um zu sehen, was es mit dem Aufruhr auf sich hatte. Als er merkte, dass sein Manager Hendrik rausschmeißen wollte, tadelte er ihn.

Werbung

“So behandelt man Menschen nicht, Adam. Du musst immer freundlich zu jedem sein, den du triffst”, sagte Arnold kopfschüttelnd. Er ging auf Hendrik zu und gab ihm 20 Euro. “Ich hoffe, du findest mit diesem Geld etwas Gutes zu essen”, sagte er.

Als Hendrik nach dem Almosen griff, bemerkte der Ladenbesitzer den Ring an seinem Finger. "Woher hast du diesen Ring?", fragte er schnell.

“Dies ist ein Ring, den meine Großmutter vor langer Zeit an mich weitergegeben hat. Sie sagte mir, es sei der ihres verstorbenen Mannes und sie wollte, dass ich ihn habe”, sagte er.

“Wusstest du, dass man diesen Ring auf dem Schwarzmarkt für ungefähr achtzigtausend Euro verkaufen kann? Es gibt nur zwei davon auf der Welt. Die Besitzer waren zwei Brüder, und sie ließen ihn nach Maß anfertigen. Würdest du gerne die Geschichte hören?”, fragte Arnold und bedeutete Hendrik, sich auf einen der Hocker im Laden zu setzen.

Werbung
Hendrik betrat ein örtliches Antiquitätengeschäft, um nach Essen zu fragen, und traf den Besitzer. | Quelle: Pexels

Hendrik betrat ein örtliches Antiquitätengeschäft, um nach Essen zu fragen, und traf den Besitzer. | Quelle: Pexels

Als sie sich hinsetzten, begann Arnold mit der Geschichte der beiden Brüder. “Sie waren Oberste während des zweiten Weltkriegs. Einer der Brüder starb im Krieg, während einer zurückkehrte. Aber sie hatten beschlossen, die Ringe von Generation zu Generation weiterzugeben.”

Werbung

Arnold hielt inne, um Hendrik anzusehen, dann sagte er: “Ich sag dir was … Ich kann diesen Ring sofort für hunderttausend Euro von dir kaufen. Möchtest du ihn mir verkaufen?”

Aber ohne zu zögern schüttelte Hendrik den Kopf. “Es tut mir leid, aber das ist ein unbezahlbares Familienerbstück. Ich kann es nicht einmal für Millionen verkaufen, obwohl ich überrascht bin, dass es auf dem Schwarzmarkt tatsächlich so viel wert ist.”

In diesem Moment lächelte Arnold, dann hob er die Hand. An seinem Ringfinger war derselbe Ring! “Dein Ururgroßvater war im Krieg in den Armen meines Ururgroßvaters gestorben. Er hatte meinen Ururgroßvater gebeten, seiner Frau den Ring zu geben, den du jetzt an deinem Finger trägst”, erklärte er.

Werbung

Schockiert stellte Hendrik fest, dass er und der Ladenbesitzer eigentlich entfernte Cousins ​​waren. Arnold wiederholte seine Gedanken, indem er sie laut aussprach.

Dank ihrer passenden Ringe erkannten Hendrik und Arnold, dass sie entfernte Cousins ​​waren. | Quelle: Pexels

Dank ihrer passenden Ringe erkannten Hendrik und Arnold, dass sie entfernte Cousins ​​waren. | Quelle: Pexels

Werbung

“Wir sind entfernte Cousins, Hendrik. Ich bin schockiert, dass du den Ring nicht verkauft hast, obwohl es eine großartige Gelegenheit für dich war, ein besseres Leben zu beginnen, aber du hast die richtige Entscheidung getroffen. Familie bedeutet mehr als jeder Geldbetrag, und ich bin froh, dass du das weißt, auch in schwierigen Zeiten”, sagte Arnold mit einem Lächeln.

“Ich sag dir was... wie wäre es, wenn wir heute Abend zusammen zu Abend essen, nachdem ich den Laden geschlossen habe? Ich würde dich gerne mehr kennenlernen und vielleicht kann ich dir auch ein bisschen über mich erzählen”, sagte Arnold.

“Darüber würde ich mich freuen, Arnold. Danke”, erwiderte Hendrik. Nur wenige Minuten vor Ladenschluss half Hendrik Arnold und seinem Ladenleiter Adam beim Aufräumen. Als sie fertig waren, gingen sie zu einem nahe gelegenen Diner.

Werbung

Als sie dort ankamen, bat Arnold Hendrik, alles zu bestellen, was er wollte. Da er hungrig war, bestellte Hendrik ein komplettes Cheeseburger-Menü und Soda.

Arnold und Hendrik gingen zu einem lokalen Diner, um gemeinsam ein leckeres Essen zu genießen. | Quelle: Pexels

Arnold und Hendrik gingen zu einem lokalen Diner, um gemeinsam ein leckeres Essen zu genießen. | Quelle: Pexels

Werbung

“Hendrik, ich hoffe, du hast nichts dagegen, wenn ich frage, aber wie bist du auf der Straße gelandet? Du scheinst ein sehr kluger Mann zu sein”, fragte Arnold.

“Nun, ich war früher Forscher an einer Universität. Leider entschied meine Frau vor ein paar Jahren, dass sie mehr vom Leben wollte, und lief mit dem Geld auf unserem gemeinsamen Bankkonto davon. Sie verkaufte sogar unser Haus. Ich blieb mit nichts zurück und ich hatte keine Mittel, um nach ihr zu suchen. Wir hatten nie Kinder, also war es für sie leicht, zu gehen”, erklärte Hendrik.

“Es tut mir leid, das zu hören, Hendrik. Ich bin so froh, dass wir uns kennengelernt haben. Weißt du, wenn du Hilfe von mir annehmen würdest, gibt es im zweiten Stock des Antiquitätenladens ein Gästezimmer. Du kannst dort wohnen, wenn du willst. Ich suche auch nach einem Ladenbesitzer. Ich könnte dich einstellen, wenn du wieder anfangen willst, zu arbeiten”, schlug Arnold vor, während sie beide ihre Mahlzeiten verschlangen.

Werbung
Arnold und Hendrik genossen nach Ladenschluss ein gemeinsames Essen. | Quelle: Pexels

Arnold und Hendrik genossen nach Ladenschluss ein gemeinsames Essen. | Quelle: Pexels

“Du bist so nett, Arnold. Ich würde mich freuen, wenn ich zur Abwechslung ein warmes Zimmer zum Schlafen hätte. Ich verspreche, es dir eines Tages zurückzuzahlen, wenn ich etwas Geld verdienen kann”, sagte Hendrik fast unter Tränen.

Werbung

“Das ist Unsinn, Hendrik. Wir sind eine Familie, wir sollen uns gegenseitig helfen. Du kannst gerne so lange bleiben, wie du willst. Du kannst im Laden anfangen, sobald du bereit bist.” Arnold lächelte.

Nach dem Essen führte Arnold Hendrik in ein nahe gelegenes Kaufhaus. Dort bot Arnold Hendrik an, ein paar neue Kleidungsstücke und die Toilettenartikel zu kaufen, die er für sein neues Zimmer brauchte. Obwohl sie sich erst seit ein paar Stunden gekannt hatten, hatten die beiden eine tolle Chemie und kamen sich schnell nahe.

Arnold bezahlte ein paar Dinge, damit Hendrik wieder anfangen konnte. | Quelle: Pexels

Arnold bezahlte ein paar Dinge, damit Hendrik wieder anfangen konnte. | Quelle: Pexels

Werbung

Gleich am nächsten Tag machte sich Hendrik an die Arbeit. Er beschloss, die Artikel des Ladens neu zu arrangieren, um ihr Erscheinungsbild von außen zu verbessern und die eintretenden Kunden zu unterhalten.

Kurz nachdem er für Arnold gearbeitet hatte, beeindruckte Hendrik nicht nur seinen entfernten Cousin, sondern auch die Kunden, die im Laden kauften. Sie sahen, dass mehr Kunden zurückkehrten, und auch neue Kunden wurden zu Stammkunden. Dies veranlasste Arnold, mit Hendrik Geschäfte zu machen.

Nachdem er Hendrik beigebracht hatte, wie das Geschäft funktionierte, eröffnete Arnold mit Hendrik ein noch größeres Antiquitätengeschäft. Sie wurden Geschäftspartner und führten gemeinsam erfolgreich den Laden.

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Wir sollten immer freundlich zu allen sein, denen wir begegnen. Der Ladenleiter versuchte, Hendrik rauszuschmeißen, aber er wurde vom Ladenbesitzer belehrt, freundlich zu Menschen zu sein, egal wer sie sind oder wie sie aussehen.
  • Es ist nie zu spät, neu anzufangen. Während Hendrik jahrelang auf der Straße lebte, bekam er von Arnold die Chance zum Neuanfang. Manchmal brauchen die Menschen, die weniger im Leben haben, nur ein bisschen Unterstützung, um wieder auf die Beine zu kommen und neu anzufangen.

Teile diese Geschichte mit deinen Lieben. Es könnte sie inspirieren und ihnen den Tag versüßen.

Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht diese Geschichte über einen reichen Mann gefallen, der ein armes Mädchen auf Wandertour verspottet, aber es kommt zu einer Lawine und nur sie kann ihn retten.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Jungen aus reicher Familie geben sich als Bettler aus: "Wir wollen unserem Freund helfen", sagen sie den Leuten - Story des Tages

20. April 2022

Frau gibt ihr gesamtes Erspartes einem Obdachlosen und erhält dafür eine 2-Millionen-Euro-Villa - Story des Tages

07. Mai 2022

Junge verkauft das Armband der verstorbenen Oma, um die OP seiner Mutter zu bezahlen, und findet es am nächsten Tag vor der Haustür – Story des Tages

12. April 2022

Frau hört, wie Sohn den armen Opa verspottet, der in altem Wohnwagen lebt – Story des Tages

13. Mai 2022