Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Jeden Tag nach dem Tod des 21-jährigen Sohnes findet die trauernde Mutter Babyspielzeug auf seinem Grab – Story des Tages

Ankita Gulati
28. Jan. 2022
13:55
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Eine trauernde Mutter, die fast täglich das Grab ihres Sohnes besucht, ist erschrocken, als sie dort Babyspielzeug entdeckt und eine schockierende Wahrheit über das Leben ihres Sohnes erfährt.

Werbung

"EIN MUSIKER? Hast du den Verstand verloren, Leonard?", schnauzte Klaus, als sein Sohn seinen Wunsch erklärte, eine Karriere in der Musik zu verfolgen.

Leonard war 18 Jahre alt, gerade aus der High School und begierig darauf, seiner Leidenschaft zu folgen. Seine Eltern wollten jedoch, dass er Anwalt wird, was Leonard nicht wollte.

Er hatte nach der High School ein Brückenjahr, weil er Karriereentscheidungen nicht überstürzen wollte, und er entdeckte, dass er Musik wirklich verfolgen wollte. Als er jedoch seinen Wunsch erklärte, Musiker zu werden, waren seine Eltern alles andere als beeindruckt.

Leonard starb mit 21 | Quelle: Shutterstock

Werbung

"Aber was ist falsch daran, Musiker zu werden, Papa?", grummelte Leonard. “Es gibt so viele Menschen, die ihrer Leidenschaft gefolgt sind und jetzt sehr erfolgreich sind. Ich möchte einer von ihnen sein! Ich möchte keinen langweiligen Schreibtischjob machen!”

“Schau mal, mein Sohn”, fuhr sein Vater fort. “Ich habe meine Entscheidung ganz klar getroffen, und ich möchte mich nicht wiederholen. Du wirst ein erfolgreicher Anwalt werden, genau wie dein Großvater und ich. Ist das klar?”

"Auf keinen Fall, Papa!", schoss Leonard zurück. “Man kann mich nicht zwingen, etwas zu tun, was ich nicht möchte! Ich möchte meiner Leidenschaft, der Musik, nachgehen und das werde ich tun!”

Werbung

“Aber Schatz”, mischte sich seine Mutter ein. “Dein Vater setzt dich nicht unter Druck. Er möchte nur nicht, dass du deine Zeit mit etwas verschwendest, das noch nicht einmal sicher ist. Weißt du, so viele Menschen haben große Träume, aber nur eine Handvoll verwirklicht sie. Er macht sich nur Sorgen um dich und will nicht, dass du leidest."

"Ach wirklich, Mama?", schnappte Leonard. "Wenn er sich wirklich um mich kümmert, sollte er mich unterstützen!"

Leonard wollte seiner Leidenschaft folgen | Quelle: Pexels

Werbung

“Beruhige dich, Leonard. Vergiss nicht, dass du mit deinen Eltern sprichst!”, warnte sein Vater ihn. "Wenn du deine eigenen Entscheidungen treffen willst, warum zahlst du nicht für deine Universität? Wenn du bei uns bleibst, musst du auf uns hören und uns gehorchen. Sonst hau ab!"

"Gut, Papa!", sagte Leonard. “Ich werde euch eines Tages beweisen, wie falsch ihr liegt. Ich will euch sowieso nicht verpflichten. Ich werde Geld verdienen und mir einen Namen machen!”, sagte Leonard und ging in sein Zimmer.

Leonards Mutter Lilli riet ihm, sich zu beruhigen und die Dinge irgendwann später zu besprechen, aber er war wütend. Er packte an diesem Abend seine Sachen und ging aus dem Haus, wobei er sich schwor, nie wieder zurückzukehren.

Werbung

Lilli bat ihn immer wieder, das nicht zu tun. Sie versuchte sogar, Klaus davon zu überzeugen, ihren Sohn aufzuhalten, aber der Mann war so unnachgiebig bei seinen Entscheidungen, dass er überhaupt nicht nachgab. Gleichzeitig war es sogar Leonard egal. Er war versessen darauf, seinen Eltern das Gegenteil zu beweisen, also verließ er an diesem Abend das Haus und brach alle Verbindungen zu ihnen ab.

Leonard verließ das Haus, um seine Träume zu verwirklichen | Quelle: Pexels

Werbung

Drei Jahre vergingen ohne jeglichen Kontakt zwischen Leonard und seinen Eltern. Lilli machte sich häufig Sorgen um ihren Sohn, also versuchte sie ein paar Mal, ihn anzurufen, aber alle ihre Anrufe gingen an die Mailbox, und Leonard antwortete nie.

Doch als Lilli eines Morgens das Frühstück zubereitete, klingelte ihr Telefon. Sie wischte sich schnell die Hände ab und bewegte sich schnell, um den Anruf abzunehmen, aber was sie am anderen Ende der Leitung hörte, machte sie desorientiert.

Es war ein Anruf, der sie darüber informierte, dass Leonard, ihr Sohn, gestorben war. Der Junge war in einen Motorradunfall verwickelt und starb, bevor er das Krankenhaus erreichte.

Werbung

Lilli brach in Tränen aus, weil sie den Tod ihres geliebten Sohnes nicht akzeptieren konnte. “Auf keinen Fall! Das darf nicht passieren! Meinem Sohn ist nichts passiert!”, schluchzte sie laut genug, um Klaus herbeizurufen, der verblüfft war, als er Lilli auf dem Boden ihres Wohnzimmers sah, wie sie ihr Telefon umklammerte und sich die Augen ausweinte.

"Schatz, was ist los?", fragte Klaus besorgt. Aber Lilli konnte nicht antworten.

Klaus entriss Lilli an diesem Punkt das Telefon. "Hallo, wer ist da?"

Klaus traute seinen Ohren nicht, als er erfuhr, dass Leonard verstorben war | Quelle: Pexels

Werbung

“Hier spricht Offizier Dietrich, Herr. Wir bedauern, Ihnen mitteilen zu müssen, dass Ihr Sohn Leonard Waag heute Morgen bei einem Motorradunfall ums Leben gekommen ist. Wir würden Ihnen dankbar sein, wenn Sie so schnell wie möglich kommen könnten, um zu bestätigen, dass der Leichnam des Jungen Leonard gehört. Wir habe Ihre Telefonnummer in seinem Handy gefunden und Sie angerufen.”

Klaus konnte nicht glauben, was er da hörte. “Sind Sie sicher, Offizier, das ist unser Leonard? Das … das kann nicht sein …”

“Schauen Sie, Herr. Wir haben diese Kontaktperson auf dem Telefon des Unfallopfers gefunden. Diese Nummer war als “Mama” aufgeführt. So oder so sollten Sie kommen und die Leiche bestätigen. Vielen Dank”, sagte Offizier Dietrich, bevor er auflegte.

Werbung

Klaus und Lilli waren am Boden zerstört. Sie eilten von Dresden nach Berlin, wo der Beamte gesagt hatte, Leonards Leiche sei, in der Hoffnung, dass alles, was sie gehört hatten, ein Fehler oder ein böser Traum war, der schnell vergehen würde.

Als sie jedoch im Leichenschauhaus ankamen, konnten sie nicht glauben, dass der leblose Junge, der hellhäutige Körper, ihr Sohn war. Lilli schluchzte auf dem Boden und Klaus liefen Tränen über die Wangen.

Klaus und Lilli verabschieden sich von ihrem Sohn | Quelle: Pexels

Werbung

Klaus und Lilli organisierten am nächsten Tag die Beerdigung ihres Sohnes in Berlin – zu untröstlich, um ihn in ihre Heimatstadt zu bringen, den Ort, der den Beginn ihrer entfremdeten Beziehung markiert hatte – und verabschiedeten sich von Leonard. Doch der Verlust ihres Sohnes belastete ihre Beziehung.

Klaus wurde extrem ruhig, trank viel und verfluchte sich tief im Inneren, weil er ein schrecklicher Vater war, während Lilli ihm weiterhin die Schuld gab, dass er ihren Sohn aus ihrem Haus rausgeworfen hatte.

In den folgenden Tagen machte sich Klaus nie die Mühe, Lilli zu Leonards Grab zu begleiten. Er fühlte sich schuldig, weil er seinen Sohn konfrontiert hatte, und er konnte nie genug Mut aufbringen, ihm gegenüberzutreten. Lilli hingegen fuhr jeden Tag zwei Stunden, um das Grab ihres Sohnes zu besuchen.

Werbung

Eines Tages, sie war gerade an Leonards Grab angekommen, bemerkte sie einen kleinen Teddybären in der Nähe. Sie entfernte es und legte es beiseite, weil sie dachte, jemand hätte es versehentlich dort gelassen, ersetzte es durch den Blumenstrauß, den sie gekauft hatte, und saß eine Weile da und unterhielt sich mit ihrem Sohn, bevor sie ging.

Als sie jedoch am nächsten Tag zum Grab zurückkehrte, war der Teddybär wieder da, und dieses Mal waren mehrere Spielsachen dabei.

Sie war zu diesem Zeitpunkt ratlos, ob sie absichtlich dort gelassen worden waren. Sie fragte den Verwalter, ob er etwas wisse, aber er sagte, er wisse es nicht.

Werbung

Lilli verließ an diesem Tag den Friedhof und fragte sich, wer wohl Spielzeug zum Grab ihres Sohnes bringen könnte, aber als sie am nächsten Tag zurückkam, waren alle ihre Zweifel verflogen.

Lilli fing an, Spielzeug in der Nähe von Leonards Grab zu finden | Quelle: Unsplash

Werbung

Lilli war an diesem Tag gerade auf dem Friedhof angekommen, als sie eine junge Frau bemerkte, die vor Leonards Grab stand und ein Baby im Arm hielt. Die Augen der Frau waren geschlossen, als würde sie beten. Nach ein paar Minuten legte sie ein Spielzeug in die Nähe von Leonards Grab und ging davon.

Lilli konnte ihre Neugier nicht zurückhalten und beschloss, auf sie zuzugehen. “Entschuldigung”, sagte sie. “Kennst du meinen Sohn? Ich habe gerade gesehen, dass du ein Spielzeug neben sein Grab gelegt hast. Bist du diejenige, die es seit Tagen getan hast?”

Die Frau sah ein wenig verblüfft aus. “Sind Sie Lilli Waag? Leonards Mutter?”

Werbung

"Du kennst mich?", Lillis Augen weiteten sich.

“Natürlich, Frau Waag”, sagte die Frau unter Tränen. Lilli spürte eine seltsame Angst und Sorge in ihren Tränen. “Ich bin Claudia. Ich bin Leonards Freundin. Und dieses Baby ist Henri, unser Sohn.”

Lilli traute ihren Augen nicht, als sie das Kind ansah. Das Baby war eine exakte Nachbildung ihres verstorbenen Sohnes! “Aber Leonard, er hat nie…”

Lilli traf eine junge Frau namens Claudia am Grab ihres Sohnes | Quelle: Pexels

Werbung

“Ich hätte nie gedacht, dass wir uns so treffen würden, Frau Waag”, sagte Claudia. “Leonard hat dich schrecklich vermisst. Er hatte gehofft, dich wieder zu treffen, aber…” Die Frau brach fast in Tränen aus.

Lilli tröstete sie, dann gingen die beiden zu einem nahe gelegenen Park. Während Claudia dasaß und sich die Tränen abwischte, erzählte sie Lilli die ganze Geschichte.

Es stellte sich heraus, dass Leonard Claudia kennengelernt hatte, als er in ihre Stadt kam, um seine Träume zu verwirklichen. Aus Geldmangel begann er jedoch, als Teilzeit-Kellner in einem Restaurant zu arbeiten, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen, und dort lernte er Claudia kennen.

Werbung

Die beiden zogen zusammen und mehr als ein Jahr später wurde Claudia schwanger. Leonhard war überglücklich! Er schrieb ein Lied, das seinem zukünftigen Kind gewidmet war, das kein großer Hit war, aber in einigen Bundesstaaten viel Aufmerksamkeit erhielt.

Das inspirierte ihn, den nächsten Schritt in seiner Karriere zu machen, und er begann, an die Türen verschiedener Produzenten zu klopfen. Einige erklärten sich sogar bereit, mit ihm zusammenzuarbeiten. Eine Tragödie traf Claudia und Leonard jedoch, als der Mann in einen Unfall verwickelt war.

Leonard und Claudia hatten einen Sohn namens Henri | Quelle: Pexels

Werbung

Noch am selben Morgen wurde Claudia wegen Wehen ins Krankenhaus eingeliefert. Ein Nachbar hatte den Krankenwagen für sie gerufen, und sie hatte keine Ahnung, dass Leonard in einen Unfall verwickelt war. Sie war einige Tage nach der Entbindung bewusstlos, und als sie aufwachte, erfuhr sie, dass Leonard gestorben war.

Die Frau konnte nicht aufhören zu weinen und fing an, fast täglich sein Grab zu besuchen. Die Spielsachen, die sie zurückgelassen hatte, waren die, die Leonard für ihr Kind gekauft hatte.

“Ich wusste nicht, was ich tun sollte, als ich herausfand, dass er gestorben war”, fuhr Claudia fort. “Die Polizisten… sie haben meine Adresse anhand von Leonards Führerschein verfolgt, und so habe ich herausgefunden, dass er nicht mehr lebt. Sie sagten auch, dass Sie und Herr Waag die Beerdigung in Berlin geplant hätten. Ich habe mich nacheinander mit den Friedhöfen in Verbindung gesetzt ein und entdeckte, dass Leonard hier war.

Werbung

“Ich wollte dich eines Tages treffen, wusste aber nicht wie. Leonard liebte dich und er versprach, dass er dich und seinen Vater hierher rufen würde, wenn er berühmt würde, und wir alle glücklich als Familie leben würden. Aber leider ist das nicht passiert.”

Lilli konnte ihre Tränen nicht zurückhalten, als sie das hörte. Sie hatte ihren Sohn bereits verloren, und sie wollte nicht auch noch ihren Enkel verlieren. Also lud sie Claudia und Henri ein, bei ihr einzuziehen, und behauptete, sie seien genauso Teil ihrer Familie wie Leonard. Die junge Dame zögerte zunächst, stimmte aber schließlich zu, als Lilli darauf bestand.

Klaus und Lilli sind wunderbare Großeltern | Quelle: Pexels

Werbung

Dank dieses schicksalhaften Tages änderte sich das Leben von Lilli und Klaus zum Besseren. Klaus wurde ein liebevoller Großvater für Henri, und zu sehen, wie er sich um den kleinen Jungen kümmerte, ließ Lilli geduldiger und verständnisvoller mit ihm werden, was ihre Beziehung verbesserte.

Claudia schätzt sich glücklich, Lilli und Klaus kennengelernt zu haben, die wunderbare Großeltern von Henri sind. Sie halfen ihr auch dabei, Leonards Song bei einem bekannten Label zu veröffentlichen.

Claudia sagt, Henri, der jetzt 5 Jahre alt ist, ist unglaublich stolz auf die Karriere seines Vaters als Musiker und strebt danach, in die Fußstapfen seines Vaters zu treten, und Lilli und Klaus unterstützen Henri voll und ganz.

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Wut und Ungeduld verkomplizieren die Dinge nur. Anstatt das Haus seiner Eltern wütend zu verlassen, hätte Leonard es auch anders versuchen können, um seine Eltern von seiner Leidenschaft zu überzeugen. Auch Klaus hätte nicht so hart zu seinem Sohn sein sollen. Wut und Streit belasteten die Beziehung von Klaus und Leonard nur so sehr, dass der Junge die Verbindung zu seinem Vater und Lilli abbrach.
  • Es ist nicht immer einfach, aber ein großes Herz und Akzeptanz zu haben, macht manchmal die Dinge richtig. Die Beziehung zwischen Lilli und Klaus hatte sich verbessert, seit Lilli Claudia und Henri in ihrem Haus willkommen geheißen und sie als ihre Familie akzeptiert hatte.
Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese Geschichte über die Mutter einer Braut, die bei der Hochzeit über kürzlichen Tod ihres Mannes weint und sieht einen vertrauten Mann auf der Bühne.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung