Twitter.com/LivEchonews
Quelle: Twitter.com/LivEchonews

Obdachlose Teenmama mit Neugeborenem wird vor Weihnachten von Pensionsbesitzer von der Straße gerettet

Frida Kastner
20. Jan. 2022
18:40
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Letztes Jahr wurde eine bedürftige Familie in einer Pension willkommen geheißen und verbrachte Weihnachten in einem warmen Zuhause. Sie waren drei von vielen Menschen, die vor einem Leben auf der Straße bewahrt wurden.

Werbung

Eine 17-jährige Mutter, die in Southport in Großbritannien lebt, hatte Probleme, eine Wohnung zu finden. Sie traf ihre Heldnin in Barbara Godfrey, die die Pensionen The Captain's Quarters und Andora besitzt.

Godfrey wurde kontaktiert und gefragt, ob sie eine Familie bei sich aufnehmen könne. Ihr Haus war warm und stand allen offen, die durch seine Türen schritten. Die Besitzerin nutzte ihre Touristenunterkunft, um bedürftigen Menschen ein Obdach zu bieten.

Teenmama und ihr Neugeborenes, die vor dem Leben auf der Straße gerettet wurden. | Quelle: Twitter.com/LivEchonews

Werbung

IN EINER SCHLIMMEN SITUATION FESTSTECKEN

Die Teenagerin Sasha hatte einen Sohn bekommen, Leo, und konnte keinen geeigneten Wohnort finden. Godfrey hieß die junge Familie willkommen und sagte: "wir hätten wahrscheinlich in einer schlimmen Situation festgesessen, wenn wir nicht hierhergekommen wären".

Godfrey war bei den Behörden auf der Liste der potenziellen Unterkünfte für Bedürftige geführt. Seit sie sich bereit erklärt hatte, Bedürftigen Tür und Tor zu öffnen, waren immer wieder Familien zu ihr gekommen. Sie versprach, alle wie ihre Familie zu behandeln.

Werbung

SIE WERDEN WIE FAMILIE BEHANDELT

Godfrey sagte, obwohl sie stets froh sei, zu sehen, wie die Gäste in besserer Verfassung gingen, als sie gekommen seien, sei es dennoch traurig, sie gehen zu sehen, weil sie ihr mit der Zeit "ans Herz" gewachsen seien. Ihre Güte hat viele vor der Obdachlosigkeit gerettet.

Die junge Mutter war eine der Empfängerinnen ihrer Güte und konnte ihr nicht genug danken. Sasha sagte, sie wären in einer "absolut furchtbaren" gewesen, wenn Godfrey nicht gewesen wäre. Sie fügte hinzu: "Ich bin so froh, dass Barbara uns aufnahm."

Werbung

SICH UM DAS NEUGEBORENE KÜMMERN

Die kleine Familie fühlte sich wohl in Godfreys Pension und erfreute sich an den Schränken voller Essen. Sasha und ihr Partner erhielten keine staatliche Unterstützung, also war die Hilfe sehr willkommen, vor allem, weil sie ein Neugeborenes umsorgen mussten.

Die junge Mutter sagte:

"Barbara hat uns mehr geholfen, als wir es uns hätten vorstellen können. Sie hat uns geholfen, Leo alles zu geben, was er braucht. Ich kann mir nicht vorstellen, wie es gewesen wäre, wären wir mit ihm auf der Straße gewesen."

Werbung

VIELE BEDÜRFTIGE MENSCHEN

Godfrey wünschte, sie könnte mehr Menschen helfen. Sie fügte hinzu, dass es herzzerreißend sei, dass sie nicht allen Bedürftigen helfen könne. Die Besitzerin sagte: "Ich hätte nie gedacht, dass da draußen so viele Menschen Hilfe brauchen."

Sie war erstaunt, wieviele Bürger*innen "nur ein Paket von der Obdachlosigkeit entfernt seien." Ihre lobenswerte Mühen machten einen bedeutenden Unterschied, weil ihre Unterkünfte so vielen geholfen haben, wieder auf die Füße zu kommen und ihnen Hilfe bot, als sie sie am meisten brauchten.

Werbung