Drei Jahre nach dem Tod seiner Frau lädt ein alter Mann seinen Nachbarn ein, gemeinsam Weihnachten zu feiern - Story des Tages

M. Zimmermann
25. Dez. 2021
16:20
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Adam fühlte sich in dieser Weihnachtszeit so einsam wie noch nie. Sein Sohn Mason war mit der Familie seiner Frau auf einem Skiausflug und Adam würde Weihnachten ganz allein verbringen. Doch dann traf er seine Nachbarin Riley im Laden und lud sie zu sich ein. Nachdem sie die Weihnachtsnacht zusammen verbracht hatten, beschlossen sie, keine Zeit mehr zu verlieren.

Werbung

Adam Tillmann seufzte, während er seinen Einkaufswagen im Supermarkt schob. Weihnachten war nur noch zwei Tage entfernt und er würde es zum ersten Mal in seinem Leben allein verbringen. Seine Frau Amalia war vor drei Jahren gestorben, aber sein Sohn Mason kam ihn immer besuchen.

Leider plante die Familie von Masons Frau einen Skiausflug zu ihrer Hütte in den Alpen, die über drei Stunden von seinem Zuhause entfernt war. Mit seinen 77 Jahren war Adam nicht mehr in der Lage, mitzufahren. Sein Sohn versprach, dass sie ihn am 26. besuchen würden, aber das bedeutete immer noch, dass Adam den Weihnachtstag allein verbringen würde. Das war kein gutes Gefühl. Er war ein Familienmensch, durch und durch.

Werbung

Adam war traurig, dass er Weihnachten dieses Jahr allein verbringen musste. | Quelle: Shutterstock

Aber er verstand. Mason war in seinen 30ern und hatte es verdient, Spaß zu haben. Außerdem hatten seine Frau und seine Kinder die Feiertage schon seit ein paar Jahren nicht mehr mit ihrer Familie verbracht. Für sie war das die beste Lösung, aber es bedeutete, dass Adam allein sein würde.

Adam fühlte sich noch schlechter, als er durch die Gänge des Supermarktes ging und die Leute beobachtete, die in letzter Minute ihre Zutaten für Weihnachten kauften. Aber er wollte trotzdem ein ausgezeichnetes Abendessen für sich kochen.

Werbung

Plötzlich stieß jemand mit seinem eigenen Einkaufswagen gegen seinen. "Oh, entschuldigen Sie!", hörte er eine Frauenstimme sagen. Adam blickte auf und erkannte seine Nachbarin, Frau Fuchs.

"Frau Fuchs, machen Sie sich keine Sorgen", sagte der ältere Mann und lächelte freundlich.

Plötzlich krachte ein anderer Wagen mit seinem zusammen. | Quelle: Pexels

Werbung

"Oh, Sie sind es, Herr Tillmann. Bitte, nennen Sie mich Riley. Ich glaube, wir sind ungefähr gleich alt, oder?", fügte die Frau lachend hinzu.

"Dann müssen Sie mich auch Adam nennen. Sie haben Recht. Ich glaube, wir sind beide in den 70ern? Aber wir müssen ja nicht die genaue Zahl sagen", scherzte Adam. Riley stimmte zu und sie unterhielten sich einige Minuten lang über die bevorstehenden Feiertage. Adam erzählte ihr, dass sein Sohn dieses Jahr nicht kommen würde und warum.

"Nun, wir sitzen im selben Boot. Meine Tochter Lucy kann erst am 26. kommen, weil sie ihn mit der Familie ihres Mannes verbringt. Ich hatte dieses Jahr schon Ostern. Es ist so verrückt, die Feiertage mit seinen Kindern aufzuteilen, stimmt's? Egal, wie alt sie werden, du siehst sie immer noch als deine Babys", sagt Riley mit einem bittersüßen Grinsen.

Werbung

"Ich weiß genau, wie Sie sich fühlen. Aber hey, ich habe eine Idee. Warum verbringen wir Weihnachten nicht zusammen, da wir dieses Jahr beide allein sind?", schlug Adam vor und sie schenkte ihr ein aufrichtiges Lächeln.

Adam wusste nicht viel über Riley, aber sie war immer mit seiner verstorbenen Frau befreundet gewesen. | Quelle: Pexels

Werbung

"Das würde ich gerne!", freute sich Riley und sie besprachen, was sie mitbringen wollten.

Adam wusste nicht viel über seine Nachbarschaft oder Riley, außer dass ihr Mann vor mehr als 15 Jahren gestorben war. Sie war mit seiner verstorbenen Frau befreundet gewesen und baute in ihrem Garten Obst an. Er freute sich darauf, sie an Weihnachten näher kennenzulernen.

Der Tag kam und er war fantastisch. Riley kam mit einem mit Ananas glasierten Räucherschinken und einem fantastischen Kürbiskuchen zu ihm nach Hause. Adam hatte einen kleinen Truthahn, Kartoffelpüree und Soße vorbereitet. Außerdem hatte er eine große Flasche Wein geöffnet. Eines führte zum anderen und Riley verbrachte die Nacht in seinem Haus.

Werbung

Am nächsten Tag verabschiedete sie sich von ihm an der Tür, gab ihm einen Kuss auf die Wange und dankte ihm für alles. "Meine Tochter kommt mit ihrer Familie. Ich muss mich schnell fertig machen", sagte sie und zwinkerte ihm zu, als sie ging.

Adam saß mit seinem Sohn auf seiner Veranda. | Quelle: Pexels

Werbung

Adam erwartete seinen Sohn erst am Abend, aber Mason und die Bande kamen schon am Nachmittag. Der ältere Mann gab seinen Enkeln ein paar Geschenke und sie begannen zu spielen. Während sie sich unterhielten, nahm Adam seinen Sohn mit nach draußen, um ein paar Biere zu trinken und sich zu unterhalten.

Sie saßen auf Adams Verandamöbeln und sein Sohn begann von seiner Zeit in den Alpen zu erzählen. "Aber ich bin froh, dass ich jetzt hier bei dir bin. Ich mag es nicht, in zu viel Schnee herumstapfen zu müssen. Bei uns schneit es zwar auch, aber es ist nicht so schlimm", sagte Mason.

"Sohn, ich muss dir etwas sagen. Ich hoffe, du bist mir nicht böse", platzte Adam heraus und hörte seinem Sohn nicht zu, wie dieser über das Wetter schimpfte. Er erzählte ihm von seiner Nacht mit Riley und Mason lächelte tatsächlich.

Riley kam mit einem Apfelkuchen vorbei, aber das war nur ein Vorwand, um ihre Familien zusammenzubringen. | Quelle: Pexels

Werbung

"Ich bin so froh, Papa. Ich weiß nicht, wie deine Nachbarin ist, aber ich könnte mich nicht mehr für dich freuen!"

Plötzlich hörten sie Geräusche aus dem Haus auf der anderen Straßenseite. Riley kam aus ihrem Haus, gefolgt von ihrer Tochter und ihrer Familie. Sie gingen auf sie zu und Adam erhob sich von seinem Stuhl, um sie zu begrüßen.

"Hey, Lucy hat viel zu viele Torten mitgebracht. Magst du Äpfel?", fragte Riley, obwohl Adam vermutete, dass es nur ein Trick war, um alle zusammenzubringen.

"Natürlich, wir lieben Äpfel! Kommt rein! Kommt rein!", sagte der ältere Mann, öffnete die Tür und führte alle herein. Mason konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen und klopfte seinem Papa auf die Schulter. Beide Familien amüsierten sich prächtig.

Werbung

Sie sind noch vor Silvester zusammengezogen. | Quelle: Pexels

Riley zog noch vor Silvester in Adams Haus ein. "Wir haben keine Zeit zu verlieren!", sagte sie. Adam stimmte ihr von ganzem Herzen zu.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

Werbung
  • Vergiss deine Eltern während der Feiertage nicht. Beziehe deine Eltern in deine Familienaktivitäten ein, wenn du kannst. Wenn nicht, besuche sie irgendwann, denn sie könnten einsam sein.
  • Es gibt keine Zeit zu verlieren. Wenn du älter bist, merkst du, dass die Zeit zu schnell vergeht. Deshalb wollten Adam und Riley keine Minute vergeuden, in der sie nicht zusammen waren.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie. 

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch diese über einen Mann, der in seiner neuen Wohnung einen Bilderrahmen entdeckt und die Frau auf dem Foto wiedererkennt.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung