Eltern setzen schwangere Tochter vor die Tür, Jahre später bitten sie sie um Hilfe - Story des Tages

M. Zimmermann
06. Dez. 2021
17:00
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Die Watsons warfen ihre Tochter Paige eines Wintertages aus dem Haus, als sie bekannt gab, dass sie mit dem Kind ihres Freundes schwanger war. Doch Jahre später kreuzten sich ihre Wege erneut, als Herr Watson Paige um Hilfe bat.

Werbung

Paige traf Justin, als sie mit einem Stapel Bücher den Flur ihrer Schule entlangging. Sie stolperte über etwas und drohte zu fallen, als Justin ihr zu Hilfe eilte und sie rettete. Paige bedankte sich bei dem Mann für seine Freundlichkeit, bevor sie schüchtern ihre Bücher einsammelte und sich auf den Weg machte.

Seit diesem Tag schien es, als ob eine unbekannte Macht am Werk war, die dafür sorgte, dass sich ihre Wege jeden Tag kreuzten. Schon bald entwickelte sich aus diesen unerwarteten Begegnungen Liebe und sie versprachen, bis zum Tod ein Teil des Lebens des anderen zu sein.

Die Watsons haben ihre Tochter ins kalte Wasser geworfen | Quelle: Shutterstock

Werbung

Paige erzählte ihren Eltern lange Zeit nichts von Justin, weil sie befürchtete, dass sie ihn nie akzeptieren würden. Doch als sie schwanger wurde, zeigte sich bald der Babybauch und es war nicht mehr möglich, ihn zu verbergen. Daraufhin nahm sie ihren Mut zusammen und sagte ihnen, dass sie das Kind aufziehen wollte. Aber ihre Eltern waren von ihren Gedanken nicht beeindruckt.

"SCHWANGER?! Sag mir, dass das nicht wahr ist, Paige!" Frau Watson schrie ihre Tochter an. "Du kannst doch mit diesem armen Kerl kein Kind bekommen!"

"Oh, genug, Mama!", erwiderte Paige. "Ich bin 18. Ich bin kein Kind mehr. Justin und ich lieben uns, und ja, das ist unser Baby!"

"Dann wirst du es abtreiben müssen, Paige", erklärte ihr Vater. "Dieses Kind wird nicht unseren Namen tragen! Es ist eine Schande für meine Tochter, vor der Ehe schwanger zu sein, und das mit einem Mann, der nur ein Hausmeister ist!"

Herr und Frau Watson waren gegen die Beziehung von Paige und Justin | Quelle: Pexels

Werbung

"Das ist mir egal, Papa!", sagte Paige. "Justin ist ein netter Mann. Er hat zugestimmt, die Verantwortung für unser Kind zu übernehmen und ich will dieses Kind auch haben! Ich werde die Schwangerschaft nicht abbrechen!"

"Hast du den Verstand verloren, Paige? Willst du diesen Mann wirklich über uns stellen?", rief ihre Mutter wütend.

"Es liegt nicht an mir, Mama! Es liegt an euch! Ich gebe dir Recht, Justin kommt nicht aus reichem Hause, aber ich liebe ihn, Mama. Warum könnt ihr ihn nicht einfach akzeptieren?"

"Auf keinen Fall, Paige! Niemand in unserer Familie hat jemals jemanden aus einer niedrigeren Gesellschaftsschicht geheiratet und das wirst du auch nicht. Verschwinde von hier, wenn du das Blut dieses Mannes aufziehen willst! Für uns bist du ab heute gestorben!"

Die arme Paige hatte Tränen in den Augen, als ihr Vater ihr befahl zu gehen. Sie sah ihre Mutter mitleidig an und dachte, dass sie als Mutter ihre Notlage verstehen würde, aber es war alles vergebens. Ihre Mutter war genauso gegen ihre Schwangerschaft wie ihr Vater, und sie zögerten nicht, ihre schwangere Tochter bei der bitteren Kälte aus dem Haus zu werfen.

Werbung

Herr und Frau Watson hielten Paiges Schwangerschaft für eine Schande | Quelle: Pexels

Paige trug ein dünnes Nachthemd und Hausschuhe, als sie das Haus ihrer Eltern verließ und sich auf den Weg zu Justin machte. Draußen schneite es, und sie zitterte in der Kälte und hielt ihren Babybauch. Irgendwie schaffte sie es an diesem Abend bis zu Justins Haus, aber noch bevor sie an der Tür klingeln konnte, wurde ihre Sicht schwächer und sie fiel in Ohnmacht.

Glücklicherweise hatte Justin an diesem Abend beschlossen, in einen nahe gelegenen Laden zu gehen. Als er aus dem Haus trat und sie bewusstlos liegen sah, wählte er sofort den Notruf und brachte sie ins Krankenhaus.

Werbung

Als die Frau aufwachte, wurde ihr klar, dass das Schlimmste bereits passiert war - sie hatte ihr Kind verloren.

"Justin!", schluchzte sie, während sie seine Hand festhielt. "Unser Kind! Ich habe unser Baby verloren, Justin!" Sie konnte nicht aufhören zu weinen.

"Alles wird gut, Paige", umarmte er sie und tröstete sie, wobei er die Tränen in seinen Augen verbarg. "Ich bin ja bei dir."

Aber nichts konnte sie in dieser Zeit trösten und mehrere Tage lang gab sie sich weiterhin die Schuld am Tod ihres Kindes. Justin vergaß vorübergehend alles und richtete seine ganze Aufmerksamkeit auf Paige. Dank seiner Hilfe kam sie allmählich aus ihrer Depression heraus und beschloss, einen Neuanfang zu wagen.

Werbung

Paige hat ihr Kind verloren | Quelle: Shutterstock

Nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus zogen Paige und Justin zusammen und begannen beide, sich nach einer festen Arbeit umzusehen. Justin hatte das Glück, eine Stelle bei einer Autovermietung zu finden und Paige beschloss, zunächst ihr Studium zu beenden und nebenher Teilzeitjobs zu machen, um ihr Einkommen aufzubessern.

Ein paar Jahre später schloss sie ihr Jurastudium ab und begann ein Praktikum in einer renommierten Kanzlei. Als das Praktikum endete, stellte die Kanzlei, die von ihren Leistungen beeindruckt war, sie als Vollzeitangestellte ein, woraufhin Paige und Justin beschlossen, eine Hypothek für die Wohnung aufzunehmen. Bald erfuhr Paige, dass sie ein Baby erwartete und das Paar war überglücklich, um es vorsichtig auszudrücken.

Werbung

Paiges Eltern haben sich in all den Jahren nie bei ihr gemeldet, nicht einmal, als Paige ihnen einmal einen Brief schickte, in dem sie ihnen mitteilte, dass sie ihnen verziehen hatte und sie sehen wollte. 

Neun Monate später, als sie ein wunderschönes Mädchen zur Welt brachte, nahm sie eine Auszeit von der Arbeit, um Zeit mit ihrem Baby zu verbringen. In der Zwischenzeit hatte Justin sein eigenes Autovermietungsunternehmen gegründet, das recht gut lief. Er hatte beschlossen, dass er seine Tochter niemals etwas verpassen lassen würde und er tat alles, was er konnte, um das zu erreichen.

Paige wurde Anwältin | Quelle: Pexels

Werbung

Als die kleine Julia 1 Jahr alt wurde, eröffnete Paige einen kleinen Beratungsdienst bei sich zu Hause und nahm ein paar Fälle an, bevor sie zu ihrem Vollzeitjob zurückkehrte. Eines Tages erhielt sie die Anfrage, einen Kriminalfall zu bearbeiten und der Kunde bat sie, sich mit ihm in einem Restaurant zu treffen. 

Paige erstarrte vor Schreck, als sie in dem Restaurant ankam und ihren Vater am Tisch sitzen sah. Der einst arrogante Mann sah jetzt sehr gebrechlich aus und Paige brauchte einen Moment, um zu erkennen, dass der Mann hinter dem faltigen Gesicht und den eingefallenen Wangen tatsächlich ihr Vater war.

"Dachtest du, ich würde dich nicht besuchen, wenn du deinen Namen in der Mail erwähnst?", fragte sie, als sie sich ihm näherte. "Nun, wenn das der Fall ist, lass mich dir sagen, dass ich es getan hätte, weil ich nicht so bin wie ihr."

Ihr Vater sah sie mit Tränen in den Augen an. "Es tut uns leid, Paige! Bitte verzeih uns, was wir getan haben! Wir brauchen deine Hilfe!" 

Werbung

"Ja, nur zu. Ich weiß, das ist der einzige Grund, warum du dich nach all den Jahren noch an mich erinnerst. Was habt ihr dieses Mal verbockt?"

Der Kunde entpuppte sich als Paiges Vater | Quelle: Pexels

Werbung

"Oh Paige, wir haben dich vermisst, aber es war uns so peinlich, dass wir uns nicht getraut haben, dich anzusprechen. Aber das ist nicht der Punkt. Deine Mutter braucht Hilfe. Wir haben uns zwei Jahre lang vor Gericht herumgetrieben und dabei unser ganzes Geld verspielt. Wir leben jetzt in einer kleinen Wohnung, und das alles dank deiner Mutter! Ihretwegen haben drei Menschen ihr Leben verloren. Sie hat getrunken und ist gefahren, und das Beste, was wir tun konnten, um sie zu retten, war, eine Bescheinigung zu bekommen, dass sie nüchtern hinter dem Steuer saß."

"Ich verstehe", seufzte Paige.

"Du musst uns helfen, Paige. Aber wir werden nicht in der Lage sein, dein Honorar zu bezahlen. Das alles tut mir so leid!"

"Ist schon gut, Papa!", sagte Paige. "Ich habe euch nie um Geld gebeten. Mal sehen, was ich tun kann." Paige bezahlte die Rechnung, holte die Unterlagen über den Fall ihrer Mutter bei ihrem Vater ab und ging.

Als sie abends zu Hause war, ging sie die Akten durch und erkannte, dass eine Einigung zwischen den beiden Parteien die einzige Möglichkeit war, ihre Mutter zu retten. Also ging sie zu den Familien der Opfer und überzeugte sie, dass ihre Mutter bereits alles verloren hatte und für ihre Taten bestraft worden war.

Werbung

Eine Woche später stimmten die Familien der Opfer im Gerichtssaal einer finanziellen Entschädigung zu und Paiges Mutter wurde von der Anklage befreit. Die Frau konnte nicht aufhören zu weinen und wollte sich gerade bei ihrer Tochter für ihr Eingreifen bedanken, als Paige den Gerichtssaal verließ.

Paige ging mit ihrem Mann und ihrer Tochter weg | Quelle: Pexels

Werbung

Frau Watson eilte hinter ihrer Tochter aus dem Gerichtssaal und sah sie mit Justin und einem Kind. "Wie heißt du, Schatz?", fragte sie das kleine Mädchen und erkannte, dass das Kind ihrer Tochter ähnelte und ihre Enkelin war.

"Ich bin Julia!" Das Mädchen lächelte.

"Du hast einen schönen Namen, Julia! Möchtest du mich mal besuchen kommen?", fragte Frau Watson.

"Vielleicht später", warf Paige ein. "Wir haben schon Pläne für den Abend."

"Ja, das ist gut!", rief Frau Watson aus. "Aber ich muss sagen, Paige, sie hat eine verblüffende Ähnlichkeit mit dir! Du hast eine reizende Tochter."

"Sie ähnelt eher ihrem Vater, Mama!", sagte Paige entschlossen. "Erinnerst du dich an den armen Mann, der deinen Ansprüchen nicht genügte? Wie auch immer, wir werden jetzt gehen. Auf Wiedersehen!"

Werbung

Paige wusste, dass Julia noch eine Schwester oder einen Bruder bekommen hätte, wenn ihre Eltern sie nicht auf die Straße gesetzt hätten. Aber wenn Julia ihre Großeltern sehen will, würde sie es ihr nicht verbieten. Allerdings war die Frau nicht bereit, ihnen zu vergeben. Es schmerzte sie immer noch sehr, dass sie ihr erstes Kind verloren hatte und ihre Eltern sie im Stich gelassen hatten, nur um dann zurückzukehren, als sie Hilfe brauchten.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Handle, bevor es zu spät ist. Paiges erstes Kind wäre heute noch am Leben, wenn ihre Eltern sie nicht auf der Straße geschickt hätten, als sie Hilfe brauchte.
  • Wahre Liebe gibt es noch. Justins Liebe zu Paige zeigt sich darin, wie er sich um sie kümmerte und nie von ihrer Seite wich.
Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir auch die Geschichte über einen Restaurantbesitzer gefallen, der ein hübsch gekleidetes kleines Mädchen sieht, das den Müll des Restaurants durchwühlt und beschließt, ihr zu folgen.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung