Alte Dame streicht Kinder aus dem Testament, Krankenhausschwester, die sie kaum kennt, erbt ihr gesamtes Vermögen - Story des Tages

M. Zimmermann
03. Dez. 2021
13:00
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Als Victoria Allen starb, fanden ihre Kinder Karl und Clara heraus, dass die ältere Frau ihr gesamtes Vermögen der Krankenschwester vermachte, die sie gepflegt hatte. Schwester Sarah traf sich jedoch später mit Clara und enthüllte Frau Allens wahren Plan.

Werbung

"Und schließlich hinterlässt Frau Allen den Großteil ihres Vermögens, einschließlich der Villa und ihrer Konten, Sarah Green", las Herr Ferguson, der Anwalt, das Testament von Frau Allen vor. Sie war in dieser Woche verstorben, und der Anwalt hatte ihre beiden Kinder zu diesem Treffen eingeladen. Clara war schockiert, als sie hörte, was ihre Mutter getan hatte, aber sie war nicht überrascht, als ihr Bruder Karl vor Wut explodierte.

"WAS?! DAS IST ABSOLUT UNMÖGLICH!", schrie Karl.

Sarah wurde vor zwei Jahren die Pflegerin ihrer Mutter, als sich ihr Gesundheitszustand verschlechterte. | Quelle: Shutterstock

Werbung

"Herr Allen, bitte beruhigen Sie sich", flehte der Anwalt ihn an. Clara schaltete sich ein und forderte Karl auf, sich wieder hinzusetzen, damit sie der Sache auf den Grund gehen konnten. Aber ihr Bruder war hartnäckig.

"NEIN, CLARA! DAS IST DOCH WAHNSINN! DIESE FRAU KANN DAS ERBE UNSERER MUTTER NICHT BEKOMMEN! DU HAST ETWAS MIT IHR GEMACHT!", warf Karl Sarah vor, die in der Ecke des Anwaltsbüros saß.

Clara seufzte. Sie wusste, dass Sarah ihrer Mutter nichts angetan hatte. Das war vielleicht das Klügste, was die ältere Frau je getan hatte. Es war schwer zuzugeben, aber ihr Bruder war nicht der beste Mensch auf der Welt. Obwohl sie beide eine privilegierte Erziehung und jede Menge Bildung genossen hatten, wurde Karl grausam und noch gieriger, als alle erwartet hatten.

Es wurde noch schlimmer, als ihr Vater vor Jahren starb. Er gab kaum vor zu trauern, um das Mitgefühl von Victoria zu bekommen. "Aber Mama hat ihn immer durchschaut", erinnerte sich Clara. Da sie aber keine andere Familie mehr hatten, ging Karl davon aus, dass sie beide ihr beträchtliches Vermögen erben würden.

Werbung

Clara lächelte Sarah trotz der Tirade ihres Bruders an. | Quelle: Pexels

Clara sah Sarah an und lächelte sanft, während ihr Bruder weiter brüllte. Die Frau wurde die Pflegerin ihrer Mutter, als sich ihr Gesundheitszustand vor zwei Jahren verschlechterte. Karl wohnte nur zwei Blocks von Victoria entfernt, aber er weigerte sich, sich um sie zu kümmern.

In der Zwischenzeit zog Clara Jahre vor den Gesundheitsproblemen ihrer Mutter nach Portugal und konnte nichts anderes tun, als sie mehrmals im Monat anzurufen. Sie kehrte nur für die Beerdigung und für die Testamentseröffnung zurück, würde aber in ein paar Tagen wieder nach Hause fahren.

Werbung

"Es scheint, dass Sarah und ich die einzigen sind, die wirklich um meine Mutter trauern", dachte Clara schmerzhaft. Anders als ihr Bruder war sie nicht sauer wegen des Geldes. Ihr Gehalt in Portugal war mehr als genug, um bequem zu leben.

Auch Sarah sah traurig aus. "Ich schätze, wenn man sich so lange um jemanden kümmert, entwickelt man eine Bindung", überlegte Clara.

Schließlich hatte sie genug von der Tirade ihres Bruders und beschloss, ihn zu stoppen. "Es reicht, Karl!", schnauzte sie energisch, aber sie erhob ihre Stimme nicht. Karl sah sie an, als wären ihr zwei Köpfe gewachsen und schrie zurück.

Karl konnte nicht verstehen, warum seine Schwester nicht wütend war. | Quelle: Pexels

Werbung

"WARUM BIST DU NICHT WÜTEND AUF DEN BETRÜGER IM RAUM? WARUM MAULST DU MICH AN?!", brüllte er.

"Mir geht es nicht um das Geld, Karl! Das sollte es dir auch nicht. Unsere Mutter ist tot! Das ist das Einzige, was mich im Moment interessiert. Außerdem war es ihr Geld. Sie kann damit machen, was sie will", sagte Clara und versuchte, im Büro des Anwalts nicht zu weinen. "Ich bin fertig damit. Können wir jetzt gehen, Herr Ferguson?"

"Ja, Frau Allen. Danke, dass Sie gekommen sind", antwortete der Anwalt.

Clara stand auf, schnappte sich ihre Handtasche und verließ das Büro. Sie hörte Karl nach ihr rufen, aber sie wollte ihrem Bruder nicht mehr zuhören. Er würde nie aufhören, darüber zu reden. "Gott sei Dank lebe ich in einem anderen Land!", dachte sie, als sie ihr Auto auf dem Parkplatz der Anwaltskanzlei erreicht hatte.

Werbung

Doch plötzlich klopfte es an die Scheibe. Es war Sarah. "Frau Allen, kann ich Sie einen Moment sprechen, jetzt, wo Ihr Bruder nicht mehr da ist?", fragte die Krankenschwester sie. Clara stimmte zu und bat sie, auf den Beifahrersitz zu steigen.

Sarah stieg in Claras Auto und enthüllte etwas Schockierendes. | Quelle: Pexels

Werbung

"Hören Sie, ich mache es kurz. Ihre Mutter hat mir das Geld nur hinterlassen, weil sie Herrn Allen nichts geben wollte. Ihr Anwalt riet ihr, ihm ein wenig zu geben, damit er das Testament nicht anfechten kann. Aber sie war besorgt über seine Reaktion, wenn alles andere an Sie gehen würde", erklärte Sarah.

"Ok, das macht absolut Sinn. Ich mag Karl nicht besonders, und er ist mein Bruder. Mama hat ihn schon seit Jahren satt", murmelte Clara, die nicht wusste, wohin dieses Gespräch führen sollte. "Hör zu, ich hege keinen Groll gegen dich. Du kannst das Geld und das Haus genießen. Das ist schon in Ordnung. Ich lebe ein tolles Leben in Portugal."

"Warten Sie, hören Sie. Sie hat mir das Geld nur unter der Bedingung gegeben, dass ich Ihnen alles überlasse. Unter vier Augen", unterbrach die Krankenschwester. "Aber auch das hat sie mir überlassen. Sie hat mich gebeten, Ihre Reaktion zu überprüfen und zu sehen, ob Sie wie Ihr Bruder geworden sind, bevor ich Ihnen das alles gebe."

Werbung

Clara rollte mit den Augen. "Das ist so typisch für meine Mutter. Sie ist schon immer so gewesen."

"Ich nehme Sie beim Wort. Sie war wirklich eine Persönlichkeit, auch wenn es schwer war, sie näher kennen zu lernen", lachte Sarah. "Wie auch immer, ich brauche Ihre Daten, damit ich das Geld später überweisen kann. Ich weiß aber nicht, was ich mit dem Haus machen soll."

Sarah hat das Haus verkauft und die Dinge mit Clara geregelt. | Quelle: Pexels

Werbung

"Ok, hören Sie zu. Wahrscheinlich müssen wir eine Erbschaftssteuer für das Haus zahlen. Da Sie es geerbt haben, müssen Sie dafür aufkommen. Verwenden Sie dafür das Geld meiner Mutter und bitten Sie Herrn Ferguson, Ihnen zu helfen. Danach können Sie das, was auf den Konten übrig ist, überweisen. Das Haus gehört Ihnen und Sie können damit machen, was Sie wollen", schlug Clara vor.

Sarah wollte ein so großzügiges Angebot nicht annehmen. "Ich werde es verkaufen, und Sie können das Geld behalten", beharrte die Krankenschwester. Clara stimmte unter der Bedingung zu, dass Sarah nach dem Verkauf die Hälfte des Geldes behalten durfte. Sie zögerte immer noch, aber die Krankenschwester hatte zwei Kinder, und dieses Geld würde ihre Zukunft für immer sichern.

Ein paar Monate später verkaufte Sarah die Villa und überwies die Hälfte des Geldes an Clara in Portugal. Als Karl schließlich von dem Verkauf erfuhr, rief er seine Schwester über FaceTime an, um sich zu beschweren. "Kannst du diesen Betrüger verstehen? Das Haus war Millionen von Euro wert!", knurrte er. "Aber mach dir keine Sorgen. Ich habe einen anderen Anwalt aufgetrieben und wir werden die Krankenschwester verklagen. Wenn ich mit ihr fertig bin, wird sie auf der Straße sitzen."

Werbung

Clara wurde wütend und sagte ihrem Bruder, er solle nie wieder anrufen. | Quelle: Pexels

"Nein, das wirst du nicht", zischte Clara, nachdem sie den abscheulichen Plan ihres Bruders gehört hatte. "Du hast keinen Anspruch darauf. Der Wille unserer Mutter war glasklar. Und wenn ich vor Gericht aussagen soll, werde ich nicht auf deiner Seite stehen."

"Wie kannst du mir das antun?!"

"Weil du ein furchtbarer Mensch geworden bist, Karl! Alles, was dich interessiert, ist Geld! Du konntest bei ihrer Beerdigung nicht einmal eine Träne verdrücken", schrie Clara und konnte nicht verhindern, dass ihr die Augen tränten. "Du hast sogar alle angelächelt, weil du dachtest, du wärst endlich reich! Du verdienst Mamas Geld nicht und du wirst es auch nicht bekommen! Ruf mich nie wieder an! AUF WIEDERSEHEN!"

Werbung

Ein Richter wies Karls schwachen Versuch zu klagen ab, und er sprach nie wieder mit Clara.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Geld macht die Menschen nicht böse; es zeigt nur ihr wahres Gesicht. Karl und Clara wuchsen beide in privilegierten Verhältnissen auf, aber sie waren sehr unterschiedlich. Ihre Unterschiede wurden nur noch deutlicher, als das Geld ihrer Mutter ins Spiel kam.
  • Du kannst deine Familie ausgrenzen, wenn sie keine guten Menschen sind. Niemand ist perfekt, aber Clara hat das Richtige getan, als sie ihrem Bruder den Geldhahn zudrehte, nachdem sie seine Pläne gehört hatte.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie. 

Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über ein kleines Mädchen, das sich die ganze Nacht in der Hundehütte versteckte, bis ihr Vater kam, um sie zu suchen.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung