logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Nach dem Tod der Großmutter in einem Pflegeheim erbt ein Mann einen Umschlag mit mehreren Geldscheinen - Story des Tages

Maren Zimmermann
03. Dez. 2021
17:20
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Nachdem er das Haus seiner Großmutter verkauft hatte, beschloss Alex, sie trotz seiner früheren Versprechen in ein Pflegeheim zu schicken. Als sie an Altersschwäche starb, erhielt er nur einen Umschlag mit ein paar Geldscheinen und einer kurzen Nachricht, die ihn für immer verfolgen sollte.

Werbung

Amber schlug das Buch zu, das sie gerade las, seufzte und nahm ihre Lesebrille ab. Ihre Lieblingskrankenschwester Anna verkündete, dass ihr Enkel zu Besuch gekommen war, und sie wusste, warum er da war: Geld. Das war das Einzige, was Alex interessierte, und ob du es glaubst oder nicht, seine Frau Katherine war noch schlimmer. Sie machte den größten Fehler ihres Lebens, als sie ihnen vertraute, aber jetzt war es zu spät.

Zwei Jahre zuvor hatte Alex Amber davon überzeugt, bei ihnen einzuziehen. Er sagte ihr, dass sie zu alt sei, um allein zu leben, und dass es für alle besser sei, wenn sie zusammen lebten. Amber war lange Zeit nicht einverstanden, stimmte aber schließlich zu. Dann bestand Alex darauf, ihr Haus zu verkaufen.

Werbung
Als Amber starb, erlebte Alex eine große Überraschung. | Quelle: Shutterstock

Als Amber starb, erlebte Alex eine große Überraschung. | Quelle: Shutterstock

Das war ein weiterer Fehler von ihr. Sie stimmte zu und sah nie einen Cent von diesem Verkauf, obwohl ihr Haus eine Menge Geld wert war.

Alex sagte ihr, dass er es an einem sicheren Ort aufbewahren würde und Amber protestierte nicht, denn zunächst schien alles in Ordnung zu sein. Doch dann beschwerte sich seine Frau über die Anwesenheit von Amber in ihrem Haus.

Werbung

Sechs Monate nachdem Amber eingezogen war, gab Alex dem Druck von Katherine nach und beschloss, die ältere Frau in ein Pflegeheim zu schicken. Er schämte sich während ihres Gesprächs, murmelte und fuhr sich mit den Händen durch die Haare. Amber wusste jedoch schon, dass alles nur vorgetäuscht war.

Leider konnte sie sich nicht dagegen wehren, denn Alex hatte im Grunde genommen ihr Geld gestohlen. Deshalb zog sie in das Pflegeheim. Die meiste Zeit war sie glücklich, außer wenn sie daran dachte, was ihr Enkel getan hatte. Er war die einzige Familie, die sie noch hatte.

Amber hörte ihrem Enkel zu, wie er Unsinn redete. | Quelle: Pexels

Amber hörte ihrem Enkel zu, wie er Unsinn redete. | Quelle: Pexels

Werbung

Amber lebte bereits seit eineinhalb Jahren in der Einrichtung, als ihr Enkel zu Besuch kam. Sie wurde aus ihren Gedanken gerissen, als sie sah, wie er den Gemeinschaftsraum des Pflegeheims betrat. Anna war ebenfalls in dem Raum und kümmerte sich um einen alten Mann, der ebenfalls dort lebte.

"Oma! Ich bin da!" Alex jubelte und streckte seine Hände zur Seite, als wolle er sie umarmen. Sie schenkte ihm ein unaufrichtiges Lächeln, stand aber nicht auf und umarmte ihn nicht zurück.

Schließlich konzentrierte sie sich auf Alex und beschloss, das Wort zu ergreifen. "Alex, Schatz. Du hast mich nicht mehr besucht, seit ich hier eingezogen bin. Was führt dich hierher?"

"Oh, Oma! Ich bitte dich! Ich war in letzter Zeit sooo beschäftigt. Die Arbeit ist verrückt. Aber ich bin vorbeigefahren und wollte mal vorbeischauen. Katherine lässt dich auch grüßen", antwortete Alex. Er setzte sich neben Amber auf die Couch, zog eines seiner Beine an und fing an, irgendwelchen Unsinn zu erzählen. Amber fügte ab und zu ein "hmm" hinzu und tat so, als würde sie zuhören. Aber Alex kam schnell auf den Punkt.

Werbung

"Wie auch immer... Oma, ich habe gehört, dass du eine Nachricht von Opas Bruder aus Österreich bekommen hast. Was hat es damit auf sich?", fragte Alex beiläufig, schlug die Beine übereinander und legte einen Arm auf die Rückenlehne der Couch. Amber durchschaute jedoch seine blasierte Fassade.

Alex hat seine Sorge über Daniels Tod vorgetäuscht. | Quelle: Pexels

Alex hat seine Sorge über Daniels Tod vorgetäuscht. | Quelle: Pexels

Werbung

"Ja, der Bruder deines Großvaters, Daniel, hat mich vor Monaten kontaktiert. Wir haben angefangen, jeden zweiten Tag miteinander zu telefonieren. Aber es tut mir leid, dir das sagen zu müssen, Alex. Er ist nicht mehr da", antwortete Amber, die von ihrem gierigen Enkel wegschaute und zum Fenster blickte.

"Oh, Oma! Das ist ja furchtbar!", rief Alex aus und täuschte Besorgnis vor. Er berührte Ambers Schulter, um seine Schauspielerei zu verstärken. "Wer hat dich angerufen? Sein Anwalt?"

"Dieser Junge weiß bereits, dass ich Daniels Geld habe", dachte Amber abfällig und schüttelte den Kopf. Aber sie hatte nicht vor, über Geld zu reden, wenn er es nicht ansprach. "Nein, ein Freund von ihm hat mich angerufen. Er muss gewusst haben, dass wir miteinander telefoniert haben", log sie und starrte immer noch aus dem Fenster.

"Ah, na ja. Und... ähm... du hast nichts von seinem Anwalt gehört?" Alex kratzte mit einem seiner Nägel an der Rückenlehne der Couch.

Werbung

"Nein. Überhaupt nicht. Niemand sonst hat mich angerufen. Die einzige Person, mit der ich jeden Tag spreche, ist Anna", sagte Amber und schaute die Krankenschwester an, die immer noch bei dem anderen älteren Bewohner war.

Amber hat Anna alles erzählt, was Alex gesagt hat. | Quelle: Pexels

Amber hat Anna alles erzählt, was Alex gesagt hat. | Quelle: Pexels

Werbung

"Ok. Ich muss jetzt gehen, aber ich verspreche, öfter vorbeizukommen. Du kannst uns auch anrufen", sagte Alex und hievte sich von der Couch hoch. Er winkte Anna unbeholfen zu und verließ den Raum. Als er weg war, ließ Amber einen Schwall Luft heraus und beruhigte sich. Sie dachte, Alex würde noch hartnäckiger werden.

Plötzlich stürzte Anna zu ihr. "Was hat er gesagt?", fragte die Krankenschwester neugierig und setzte sich neben sie. Die ältere Frau hatte Anna zuvor erzählt, dass sie vermutete, dass ihr Enkel kommen würde, sobald er herausfand, dass Daniel ihr Geld gegeben hatte. Aber die freundliche Krankenschwester hatte ihr damals nicht geglaubt.

"Er fragte nach Daniel, ja. Aber ich habe mich geweigert, ihm irgendwelche Details zu erzählen oder über Geld zu sprechen, und er hat das Thema nur umgangen. Ich weiß nicht, wie er herausgefunden hat, dass Daniel mir etwas gegeben hat, aber er hat es heute nicht erwähnt. Ich wette, er kommt bald zurück", behauptet Amber.

Werbung

"Wow, ich kann nicht glauben, dass er tatsächlich gekommen ist. Das ist verrückt", murmelte Anna und lehnte sich kurz auf der Couch zurück, bevor sie aufstand und ihre Schicht fortsetzte.

Obwohl sie im Pflegeheim arbeitete, war Anna Ambers einzige Freundin geworden. Jetzt sah die ältere Frau sie als ihre einzige Familie an. Deshalb traf sie eine wichtige Entscheidung, nachdem sie das Geld von Daniel erhalten hatte.

Alex hat Anna die Tür vor der Nase zugeschlagen, nachdem sie ihm einen Brief von Amber gebracht hat. | Quelle: Pexels

Alex hat Anna die Tür vor der Nase zugeschlagen, nachdem sie ihm einen Brief von Amber gebracht hat. | Quelle: Pexels

Werbung

Wie sie es vorausgesagt hatte, besuchte ihr Enkel sie in den folgenden Monaten mehrmals und erwähnte das Geld nur einmal. Amber gab vor, es nicht zu verstehen, weil er ihre gesamten Ersparnisse aufbewahrte. Damals nickte Alex unbehaglich und wechselte sofort das Thema.

Nach einer Weile wurde Amber krank und Alex hörte auf, sie zu besuchen, in der Gewissheit, dass er das Geld nach ihrem Tod erben würde. Doch er erlebte eine Überraschung, als Anna zwei Wochen nach Ambers Tod vor seiner Tür auftauchte.

"Hallo, ich weiß nicht, ob du dich an mich erinnerst, aber ich war die Krankenschwester deiner Großmutter. Sie hat mich gebeten, dir diesen Brief zu geben. Übrigens, mein Beileid. Sie war eine außergewöhnliche Frau", sagte Anna freundlich und überreichte Alex einen kleinen Umschlag.

"Ah ja, richtig. Okay. Tschüss!", erwiderte Alex, nahm den Umschlag und schloss die Tür vor Annas Nase. Seine Frau näherte sich und fragte, wer geklopft hatte. "Es war Großmutters Krankenschwester. Sie hat mir diesen Brief von Oma gegeben."

Werbung

"Igitt. Das ist wahrscheinlich ein Abschiedsbrief. So ein Klischee. Ich hoffe, der Anwalt ruft bald an. Ich will wieder so einen Urlaub wie den, den wir nach dem Verkauf ihres Hauses gemacht haben. Aber diesmal wollen wir auf die Fidschis oder so", schlug Katherine vor und bewegte bei dem Gedanken an das Geld fröhlich die Schultern.

Alex lebte für den Rest seines Lebens in Saus und Braus. | Quelle: Pexels

Alex lebte für den Rest seines Lebens in Saus und Braus. | Quelle: Pexels

Werbung

"Ja, gut. Lass uns erst mal das hier lesen", antwortete Alex und öffnete den Umschlag. Darin befanden sich ein paar Geldscheine, die Alex stirnrunzelnd betrachtete. Er konzentrierte sich auf den Brief und begann zu lesen.

"Lieber Alex, ich weiß, dass du weißt, dass Daniel mir Geld gegeben hat, als er starb. Aber weißt du was? Ich habe das meiste davon an Anna gegeben. Nur einen Teil habe ich für Ausgaben behalten, und diese Geldscheine sind alles, was übrig ist. Das ist dein ganzes Erbe, Junge! Ich hoffe, du kannst dir damit ein Gewissen kaufen. Viel Glück!"

Alex setzte sich auf seine Wohnzimmercouch, nachdem er die kurze Nachricht gelesen hatte. Er fuhr sich mit der Hand über das Gesicht und wischte sich den Schweiß ab. Dann stieß er einen Schrei der Frustration aus.

Zum Glück packte Anna ihre Sachen und zog aus dem Ort weg, bevor Alex und Katherine ihre Adresse finden konnten. Am Ende lebte ihr Enkel ein unglückliches Leben mit seiner Frau, die sich nur um Geld und Komfort kümmerte.

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Nicht jedes Familienmitglied hat dein bestes Interesse im Sinn. Wir wollen glauben, dass unsere Familie uns liebt und beschützt, aber das ist nicht immer der Fall. Amber hat das auf die harte Tour gelernt.
  • Rache ist ein Gericht, das am besten kalt serviert wird. Amber hat ihre Rache bekommen, auch wenn sie nicht mehr am Leben war, um es zu sehen.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über eine Frau, die ihrem Sohn sagte, er solle die Hochzeit absagen, sobald sie den Vater der Braut sieht.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Frau bringt Vater ins Pflegeheim und besucht ihn nie, erhält nach seinem Tod einen Brief von ihm – Story des Tages

25. April 2022

Ein Mann erfährt, dass seine Großmutter eine 1,3-Millionen-Euro-Villa besaß, während sie in einem Tiny House lebte und er nicht erbt - Story des Tages

20. März 2022

Frau findet heraus, dass ihre biologische Mutter, die sie in der Kälte ausgesetzt hat, nebenan wohnt - Story des Tages

17. April 2022

Bei der Beerdigung des Ehemanns merkt Frau, dass ein Zettel aus seiner Tasche ragt, und zieht ihn leise heraus – Story des Tages

09. März 2022