Ein Jahr nach dem Tod des Sohnes taucht eine junge Frau mit einem Baby vor der Tür der trauernden Mutter auf - Story des Tages

M. Zimmermann
28. Nov. 2021
19:00
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Nach dem Tod ihres Sohnes verlor Marissa die Hoffnung, dass sie wieder glücklich werden könnte, bis Nicole an ihre Tür klopfte. Die junge Frau hielt ein Baby im Arm und schockierte Marissa, als sie ihr erklärte, warum sie gekommen war.

Werbung

Marissa stand in ihrer Küche, blätterte in einem ihrer vielen Fotoalben und dachte über das Leben nach. Sie blätterte langsam durch die einzelnen Seiten, seufzte tief und konzentrierte sich auf jedes Foto ihres Sohnes Cody. Es war ein Jahr her, dass er bei einem tragischen Autounfall ums Leben gekommen war. Aber sie war immer noch nicht darüber hinweg. Sie weinte zwar nicht mehr beim Anblick dieser Bilder, aber der Schmerz war extrem hart.

"Ich glaube nicht, dass ich mich jemals davon erholen werde", flüsterte Marissa laut, rieb sich mit einer Hand das Kinn und blätterte mit der anderen die Albumseite um.

Marissa war zu Hause, als sie ein Klopfen hörte. | Quelle: Shutterstock

Werbung

Plötzlich klopfte es an der Tür. So früh am Morgen hatte sie niemanden erwartet. Trotzdem schloss sie das Album, stand von ihrem Küchentisch auf und ging zur Tür. Wahrscheinlich war es einer ihrer Nachbarn, der etwas ausleihen wollte. 

Aber als Marissa die Tür öffnete, stand eine junge Frau vor der Tür. Sie schaukelte ein kleines Baby in ihren Armen und wirkte ungeduldig. "Hallo? Wie kann ich Ihnen helfen?", fragte die ältere Frau verwirrt.

"Hmm, ist Cody Masterson hier? Ich bin auf der Suche nach ihm", antwortete die junge Frau. Marissa zuckte zusammen, als sie den Namen ihres Sohnes hörte und brauchte einen Moment, um sich zu sammeln, bevor sie antwortete.

"Es tut mir leid. Er wohnt nicht mehr hier", murmelte sie leise und sah ihre Besucherin mit schmerzverzerrter Miene an, obwohl die junge Frau es nicht bemerkte.

Werbung

Eine fremde Frau mit einem Baby auf dem Arm fragte nach Cody. | Quelle: Pexels

"Bitte, ich flehe Sie an. Können Sie mir sagen, wo er wohnt? Ich muss ihn finden. Es ist sehr wichtig", sagte sie, während sich das Baby in ihren Armen regte. Sie versuchte, es zu beruhigen, aber das Kind war wahrscheinlich hungrig.

"Warum kommst du nicht kurz rein? Ich bin Marissa. Du kannst dein Baby bequem drinnen füttern und wir können reden", sagte Marissa und öffnete die Tür weiter, um die Frau hereinzubitten.

Werbung

"Sind Sie sicher? Ich will Sie nicht belästigen. Aber ja, Leo muss essen. Danke", sagte sie und machte sich auf den Weg ins Haus.

Marissa sagte ihr, sie solle sich auf die Wohnzimmercouch setzen und ging los, um etwas zu essen zu holen. Als sie zurückkam, drückte die Mutter Leo liebevoll an ihre Brust, während sie ihn stillte.

"Oh, er war wirklich hungrig. Er erinnert mich an Cody in diesem Alter", kommentierte Marissa lächelnd. Aber sie unterbrach sich abrupt, als sie merkte, dass dies ihr erstes aufrichtiges Lächeln seit Codys Tod war. Als die Frau das Wort ergriff, musste sie sich zusammenreißen.

Marissa konnte nicht glauben, was Nicole enthüllte. | Quelle: Pexels

Werbung

"Ah, Sie sind also die Mutter von Cody. Ich bin Nicole. Es tut mir leid, dass ich mich nicht früher vorgestellt habe", sagte Nicole entschuldigend. "Bitte, Ma'am. Sie müssen mir sagen, wo er ist. Er muss sich mit seinem Sohn treffen. Er hat mich vor einem Jahr vergrault, als ich ihm ein Bild von meinem Schwangerschaftstest geschickt habe. Ich muss ihn finden."

Marissas Augen leuchteten auf und sie hatte plötzlich Probleme zu atmen. Sie legte eine Hand auf ihre Brust und versuchte, sich zu beruhigen, aber trotz aller Bemühungen hyperventilierte sie weiter.

Nicole sagte etwas, aber Marissa konnte sie nicht richtig verstehen. Eine Million Gedanken schossen ihr durch den Kopf. Cody ist ein Vater. Ich habe einen Enkelsohn. Ist das wahr? Ist das ein Wunder? Hat mein Sohn Nicole wirklich verlassen? Sie geriet in Panik.

Zum Glück verlangsamte sich ihre Atmung nach ein paar Minuten.

"Marissa! Marissa! Soll ich den Notruf anrufen? Was kann ich für dich tun?" Nicoles Stimme wurde endlich wahrgenommen, aber Marissa schüttelte den Kopf über die Frage der jungen Frau.

Werbung

"Nein, mir geht es jetzt gut. Es ist nur... was du gesagt hast, war ehrlich gesagt zu überraschend. Damit habe ich nicht gerechnet", begann die ältere Frau. "Es ist, als wäre ich ein Jahr lang ertrunken und plötzlich strömte die ganze Luft herein. Ich konnte es nicht aufhalten."

Marissa erzählt Nicole, dass Cody vor einem Jahr gestorben ist. | Quelle: Unsplash

Werbung

"Ich verstehe das nicht", sagte Nicole, schüttelte den Kopf und sah Marissa besorgt an.

"Cody ist vor einem Jahr gestorben, Nicole. Er wurde von einem Lastwagen überfahren", erklärte Marissa. Sie hörte, wie Nicole überrascht zusammenzuckte, sprach aber weiter. "Die Ärzte konnten nichts mehr für ihn tun und auch seine Sachen waren zerstört. Ich glaube, er hatte sein Telefon im Auto. Mein Sohn... mein Sohn hätte seine Verantwortung nicht vernachlässigt. Das muss ich glauben."

"Ich kann nicht glauben, dass er weg ist. Cody und ich waren an der Uni zusammen gewesen. Wir haben über die Zukunft geredet, aber wir haben uns auf nichts festgelegt, bevor wir einen Job gefunden hatten. Er sagte mir, dass er gerne hier lebt und wollte sehen, ob er eine freie Stelle finden kann. Bei einer Zeitung hier im Ort?", fragte Nicole.

Werbung

"Ja, genau. Er hat mir erzählt, dass er einen Job sucht", bestätigte Marissa traurig.

"Nun, er war hier, als ich zu Hause einen Schwangerschaftstest gemacht habe. Ich habe ihm das Bild geschickt, weil ich aufgeregt war... Angst hatte... alles. Und ich dachte, er sollte es wissen, bevor er ein Angebot annimmt. Er las die Nachricht und sah das Bild, antwortete aber nicht. Ich rief an und rief auch in der Nacht an. Dann zwei Wochen lang jeden Abend. Aber nichts. Ich dachte, er sei fertig mit mir", fuhr Nicole fort.

Nicole umarmte Leo fester, nachdem sie ihm alles erklärt hatte, was passiert war. | Quelle: Pexels

Werbung

"Warum hast du es nicht weiter versucht?"

"Meine Schwangerschaft wurde kompliziert. Im fünften Monat erhielt ich Bettruhe und musste aufhören zu arbeiten. Zu diesem Zeitpunkt war ich so wütend, dass Cody nicht antwortete oder anrief. Ich war fest entschlossen, allein zurechtzukommen. Ich hätte ihn googeln sollen. Ich hätte mich mehr anstrengen sollen. Nach Leos Geburt erinnerte ich mich daran, dass Cody mir erzählt hatte, wie er in Heidungen aufgewachsen war, und dass er ein altes Foto von sich vor diesem Haus hatte. Ich bin herumgefahren, um es zu finden, und jetzt sind wir hier", sagte sie schließlich.

Nicole drückte Baby Leo an ihre Brust, als er mit dem Essen fertig war, während ihr die Tränen über das Gesicht liefen. Auch Marissa war kurz davor zu weinen, weil ihr Sohn die Chance verpasst hatte, Vater zu werden.

Werbung

"Schatz, es tut mir so leid. Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich dich das nicht alleine durchstehen lassen", versicherte Marissa, schnappte sich ein paar Servietten und wischte sich die nassen Wangen ab.

Nach ein paar Minuten hörten die beiden Frauen auf zu weinen, und Marissa lud Nicole ein, ein paar Tage zu bleiben. Sie zeigte ihr die Fotoalben, und beide stellten fest, dass Leo seinem Vater sehr ähnlich sah. Es war eine bittersüße Art von Glück. Schließlich bat Nicole darum, Codys Grab zu besuchen und ihm die letzte Ehre zu erweisen, was Marissa für eine gute Idee hielt.

Nicole konnte nicht für immer bleiben, aber sie versprachen, in Kontakt zu bleiben. | Quelle: Pexels

Werbung

Ein paar Tage später fragte Marissa Nicole, ob sie länger bleiben wolle. "Du kannst so lange hier bleiben, wie du willst. Ich kann dir natürlich helfen, einen Job und ein Haus zu finden, damit du deine Privatsphäre hast. Es ist ein toller Schulbezirk ...", begann die ältere Frau und freute sich auf die Aussicht, ihren Enkel in der Nähe zu haben.

"Marissa, ich kann hier nicht bleiben", unterbrach Nicole sie sanft. "Ich habe einen Job in Darmstadt gefunden. Meine ganze Familie ist dort. Ich bin nur hierher gekommen, um Cody zu besuchen. Ich dachte, er müsste seinen Sohn kennenlernen, bevor ich zu beschäftigt bin. Aber ich möchte, dass du ein Teil seines Lebens bist. Wie wäre es, wenn wir in Kontakt bleiben und Besuche vereinbaren? Du kannst nach Darmstadt reisen. Ich kann dich im Sommer oder an Weihnachten besuchen. Wir werden sehen, wie es läuft."

Marissa lächelte und umarmte die Mutter ihres Enkels. "Danke, mein Schatz. Du bist fantastisch. Ja, lass uns eine Lösung finden. Ich bin mir sicher, dass Leo es lieben wird, im Sommer hierher zu kommen, und ich kann mit ihm nach Disney World fahren, wenn er älter ist!"

Werbung

Trotz der schrecklichen Nachricht, die sie erhielt, war Nicole froh, dass sie gekommen war. Ihr Sohn hatte nun einen weiteren Großelternteil, der ihn liebte. Die Entfernung würde eine Herausforderung sein, aber sie würden es für ihren Sohn schaffen. Sie war auch froh zu wissen, dass Cody sie nie verlassen hatte. Er war nicht mehr auf dieser Welt, aber wenigstens war ein Teil von ihm übrig.

Marissa nahm die Familie mit auf Leos ersten Ausflug ins Magic Kingdom. | Quelle: Pexels

Werbung

Die Zeit verging, und Marissa reiste oft nach Darmstadt, um Leo zu sehen. Sie war mit Nicole und ihren Eltern bei Leos erstem Ausflug ins Magic Kingdom dabei. Die ältere Frau füllte auch Dutzende neuer Fotoalben, und obwohl der Verlust ihres Sohnes immer noch schwer auf ihr lastete, nahm das Lächeln des kleinen Leo etwas von ihrem Schmerz.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Nimm nicht das Schlimmste in den Menschen an. Nicole hätte sich mehr bemühen sollen, Cody zu finden, anstatt zu denken, dass er sie verlassen hat.
  • Die Zeit kann alle Wunden heilen. Marissa würde nie über den Verlust ihres Sohnes hinwegkommen, aber das Leben geht weiter, so oder so. Ihr Enkel war auch ein großer Balsam für ihre Seele.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie. 

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen älteren Mann, der eine junge Frau am Grab seiner Frau sah.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung