Brüder, die seit Jahren in Pflegeheimen getrennt sind, erhalten gemeinsam eine überraschende Adoption

Edita Mesic
07. Jan. 2022
10:25
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Zwei Brüder, die seit fast dreieinhalb Jahren in getrennten Pflegefamilien lebten, wurden 2018 endlich wieder vereint, als ein freundlicher Mann beschloss, sie zu adoptieren und ihr Vater zu werden. 

Werbung

Ein Zuhause zu haben und Eltern, die einen lieben und sich um einen kümmern, sind in der Tat Privilegien, die manchmal als selbstverständlich angesehen werden. Aber wie man so oft sagt, der Wert der Sachen wird erst wirklich erkannt, wenn man diese verliert oder gar nicht hat. 

Ein Dach über den Kopf oder die liebevolle Umarmung ihrer Familie zu haben, waren für zwei Brüder nicht die einzigen Sorgen, die sie beschäftigten. Die Jungs haben in verschiedenen Pflegeheimen gewohnt und sehnten sich danach, zusammen zu sein. 

Ke'Lynn und Tre umarmen sich 2018 mit ihrem Adoptivvater im Gerichtssaal. | Quelle: YouTube.com/WFAA

Werbung

DURCH DIE PFLEGEFAMILIEN GETRENNT

Im Jahr 2017 konnte der 10-jährige Tre seinen 7-jährigen jüngeren Bruder Ke'Lynn kaum sehen, weil sie in verschiede Pflegefamilien geschickt wurden. Sie befanden sich seit über drei Jahren in dem Sozialsystem. Ke'Lynn sagte:

"Ich möchte ihn [Tre] jeden Tag sehen, und ich tue es nicht."

Gleichzeitig vermisste es der kleine Ke'Lynn, seinen älteren Bruder bei sich zu haben, weil er ihn so sehr liebte. Tre wollte bei seinem kleinen Bruder sein, weil er sich für ihn verantwortlich fühlte und ihn wie jeder großer Bruder beschützen wollte. 

Werbung

Anfangs brauchten die Jungen etwas Zeit und Raum für sich selbst, damit sie sich von ihrem Trauma und ihrer Not erholen konnten. Für einander warend sie jedoch die einzigen Familienmitglieder, die jeweils von ihnen geblieben war. Die Sozialarbeiterin berichtete auch, wie ihre gemeinsame Beziehung stark ist.

Werbung

Jeden Monat trafen sich die beiden Brüder für einige Zeit, nur um sich nach ihrem kurzen Besuch wieder zu trennen. Als sie weggingen, begannen sie unkontrolliert zu weinen, weil sie es hassten, auseinandergetrieben zu werden. Es war für alle ein schmerzlicher Anblick. 

Die beiden Kinder wollten füreinander da sein und ihre richtige Familienzeit genießen, damit sie sich mit echter, brüderlicher Liebe überschütten konnten. Ihre kurzen Besuche taten den beiden so sehr weh, dass sie ihre Emotionen kaum kontrollieren konnten. 

Ke'Lynn und Tre teilen sich eine emotionale Umarmung. | Quelle: Youtube.com/WFAA

Werbung

POLIZI SPIELEN

Tre und Ke'Lynn waren im Mittwochs-Kind-Segment der WFAA zu sehen, wo sie beide einen Nachmittag lang genossen, ehrenamtliche Polizisten von Dallas zu sein. Ke'Lynn sprach über ihre unglaubliche Erfahrung: 

"Wir haben den Hund gesehen und sind mit dem Polizeiauto gefahren."

Die beiden Brüder waren in einer Nachbarschaftsgemeinschaft aufgewachsen, in der sie oft die Polizeibeamten sahen. Sie erklärten, wie sehr sie sich danach sehnten, in einer liebevollen und sicheren Familie zusammenzuleben, in der sich ihre Eltern wie die Polizeibeamte in ihrer alten Nachbarschaft um sie kümmern würden.

Werbung

Ke'Lynn und Tre im Gerichtssaal mit ihrem Adoptivvater Dr. Robert Beck. | Quelle: YouTube.com/WFAA

ENDLICH ANGENOMMEN

Eines Tages sah ein freundlicher Mann namens Dr. Robert Beck die Brüder. Er war tief bewegt, nachdem er ihre Geschichte erfahren hatte und sagte, dass er sich sofort mit ihnen verbunden fühlte. Bald darauf beschloss er, ihnen sein Herz und sein Zuhause zu öffnen, und sie begannen, bei ihm zu bleiben. 

Werbung

Doch erst am 18. Juli 2018 überraschte Beck seine Söhne in einem Gerichtssaal in Nordtexas. Während die Brüder dachten, sie seien nur an einem solchen Ort anwesend, um Fotos zu machen, war es tatsächlich ihr Adoptionstag. 

Nachdem sie es herausgefunden hatten, waren sie begeistert und konnten nicht aufhören, ihren Vater zu umarmen. Sie hatten endlich ein Zuhause und eine Familie für immer, inklusive den Bruder, ein Dorf von Helfern und einen liebevollen Vater, der versprach, sie für den Rest ihres Lebens zu lieben, zu unterstützen und zu beschützen. 

Werbung