Inspirierende Stories

07. November 2021

Obdachloses Mädchen sitzt zwei Jahre lang auf demselben Platz, bis eine weise Frau anhält und nach dem Grund fragt - Story des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Ein obdachloses Mädchen saß zwei Jahre lang an der gleichen Stelle und bettelte um Almosen, von den Leuten ignoriert, bis eine weise Frau anhielt und nach dem Grund fragte. 

Zola Matthews war in ihrer Stadt berühmt, aber nicht aus einem guten Grund. Sie war ein seltsames Mädchen, das den ganzen Tag auf dem Stadtplatz saß, mit einer Schüssel vor sich und einem Strohhut auf dem Kopf. 

Sie unterschied sich von allen anderen Bettlern in der Stadt durch ihr einzigartiges Verhalten. Zola schien ein Kind zu sein, das im Körper eines Mädchens gefangen war, und das zeigte sich auch in ihrem Lebensstil. 

Zola war obdachlos und bettelte zwei Jahre lang immer an der gleichen Stelle | Quelle: Shutterstock

Werbung

Zum einen hatte sie eine hohe Stimme, die sie selten benutzte, egal ob sie emotional war oder nicht, und zum anderen glich ihr Denkprozess dem eines kleinen Mädchens. 

Die Leute ignorierten sie meistens einfach, wenn sie ihr begegneten. Wenn sie Glück hatte, warfen sie ihr aus Mitleid etwas Kleingeld zu, und wenn nicht, verachteten sie sie für ihre Lage. 

Wenn sie besonders hungrig und verzweifelt war, rief sie den vorbeigehenden Fremden zu. 

"Bitte lasst mir etwas Geld da, um meinen Hunger zu stillen", sagte sie, aber die meisten Leute gaben sich damit zufrieden, so zu tun, als hätte sie nicht gerade nach ihnen gerufen.

Werbung

So saß Zola zwei Jahre lang mit ihrer Schüssel und ihrem Strohhut an der gleichen Stelle. Egal wie das Wetter war, ob sengende Sonne oder strömender Regen. Wenn es zu kalt wurde, wanderte sie oft umher, bis sie irgendwo einen Unterschlupf fand, der sie aufnehmen konnte. 

Die Leute haben Zola meist einfach ignoriert, wenn sie ihr begegnet sind, und sie bekommt nur aus Mitleid etwas Geld | Quelle: Shutterstock

Werbung

Die Einheimischen dachten, dass jemand etwas gegen sie unternehmen müsste, aber sie gingen jeden Tag an ihr vorbei und warfen ab und zu Geld in ihre Schüssel. Das ging so weiter, bis eine Frau namens Rebecca Simmons eines Tages stehen blieb. 

Es war ein heißer Nachmittag und Zola hatte ihren Hut nach vorne gekippt, um ihr Gesicht zu verdecken, während sie döste, so dass sie Rebecca nicht kommen sah. Erst als sie sich laut räusperte, wurde Zola wach. 

"Hallo", sagte Rebecca und winkte, sobald Zola ihre Augen öffnete. 

"Hallo", sagte Zola und sah verwirrt aus.  Sie war es gewohnt, ignoriert zu werden, deshalb war das eine Überraschung.

Werbung

"Was machst du hier auf der Straße?", fragte Rebecca. 

"Ich habe keinen Platz, wo ich nachts schlafen kann", sagte Zola nach einer kurzen Pause. 

"Warum sitzt du hier immer an der gleichen Stelle? Und warum ziehst du nicht mit anderen Bettlern um?", fragte Rebecca. 

Die Augen des Mädchens füllten sich mit Tränen. "Das ist der Ort, an dem ich meine Mutter zuletzt gesehen habe", flüsterte sie. 

Zolas traurige Geschichte bewegte Rebecca und beeindruckte sie auf dem Heimweg so sehr, dass sie sogar mit ihrem Mann Jim Simon darüber sprach | Quelle: Pexels

Werbung

Zola war gerade acht Jahre alt geworden, als sie von ihrer Mutter Mary Matthews verlassen wurde, weil die Frau wusste, dass sie es sich nicht mehr leisten konnte, sie großzuziehen. 

Sie hatte sie einfach dort zurückgelassen und sich auf den Weg gemacht, aber das Mädchen hatte in der Hoffnung gewartet, dass die Frau zu ihr zurückkommen würde. Das tat sie nicht. 

Zolas traurige Geschichte bewegte Rebecca und hinterließ einen bleibenden Eindruck bei ihr, als sie nach Hause ging. Sie sprach sogar mit ihrem Mann, Jim, darüber. 

"Kennst du das Bettlermädchen, das auf dem Dorfplatz wohnt? Ich habe heute mit ihr gesprochen", sagte sie ihm, als sie im Bett lagen und sich auf den Schlaf vorbereiteten. 

Werbung

"Ich erinnere mich an sie, sie ist schon seit Jahren dort, oder?", fragte er, nachdem er ein Gähnen unterdrückt hatte. 

"Ja, ihre Mutter hat sie dort gelassen und seitdem ist sie auf sich allein gestellt. Sie ist auch ein bisschen zurückgeblieben - wie ein Mädchen mit dem Verhalten eines Kindes." 

Zola begann, in Rebeccas Haus zu wohnen, und sie half bei der Hausarbeit und machte Besorgungen | Quelle: Pexels

Werbung

"Ich bin mir nicht sicher, warum wir gerade jetzt über sie reden", sagte Jim, während er gegen den Schlaf ankämpfte. 

"Es wird bald Winter, ich frage mich, wie es ihr gehen wird", antwortete seine Frau.

Von da an besuchte Rebecca Zola jeden Mittag, und je näher der Winter rückte, desto mehr machte sie sich Sorgen um die Gesundheit des Mädchens. 

Sie wandte sich an ihren Mann und bat ihn, sie über den Winter bei sich aufzunehmen. Er stimmte zögernd zu, und so kam Zola zu ihnen, wann immer sie Hunger hatte oder sich warm halten wollte.

Mit der Zeit fing Zola an, bei den Simmons zu leben. Sie half ihnen bei der Hausarbeit und erledigte Besorgungen. Schließlich bekam sie auch einen Job in dem Laden, in dem Rebecca arbeitete.

Werbung

Eine Woche später verbreitete sich die Nachricht von Rebeccas guter Tat. Viele bedauerten, dass sie dem Mädchen nicht so geholfen hatten, wie Rebecca es getan hatte, und diese Schuldgefühle drängten sie dazu, es wieder gut zu machen. Schon bald sammelten Menschen aus der ganzen Stadt Geld und halfen, wo sie nur konnten.

Das Büro des Sheriffs half ihr dabei, ihre Mutter aufzuspüren | Quelle: Pexels

Werbung

Aber das ist nicht das Einzige, was Rebeccas Freundlichkeit bewirkt hat. Auch das Büro des Sheriffs half Zola bei der Suche nach ihrer Mutter, die sie später fand. 

Mutter und Tochter trafen sich im Haus der Simmons, und Zola war überglücklich, ihre Mutter wiederzusehen. "Mutter!", rief sie, lief ihr in die Arme und weinte vor Freude. 

"Es tut mir leid, dass ich dich weggeben musste", erklärte Mary ihrer Tochter, während ihr die Tränen über die Wangen liefen. "Ich hatte keine Mittel mehr, um dich aufzuziehen, und ich hatte mein ganzes Leben noch vor mir." 

Rebecca warf der Frau einen wütenden Blick zu, die ihr ihrerseits ein Lächeln schenkte und sich bei ihr bedankte. "Danke, dass Sie meinem Kind geholfen haben, Frau Simmons. Ich werde Ihnen ewig dankbar sein", sagte sie zu Rebecca. 

Werbung

Zola vergab ihrer Mutter und ging noch am selben Tag mit ihr weg. Dank der Beiträge der Menschen, die Rebecca beeinflusst hatte, konnten sie sich ein gutes Leben aufbauen. 

Zola war froh, ihre Mutter wiederzusehen und hat ihr verziehen | Quelle: Shutterstock

Werbung

Was haben wir aus dieser Geschichte gelernt?

  • Vergebung ist wichtig. Zola wurde von ihrer Mutter verlassen und musste jahrelang allein auf der Straße betteln, um zu überleben, bis Rebecca sich einmischte. Als sie ihre Mutter endlich wiedertraf, vergab das kleine Mädchen ihr sofort, anstatt zuzulassen, dass das Geschehene einen Keil zwischen sie trieb. Das machte es ihrer Mutter, die sie aus der Not heraus verlassen hatte, leichter, sich selbst zu verzeihen. 
  • Tu, was du kannst; du weißt nicht, wer dich beobachtet. Als Rebecca beschloss, Zola zu helfen, hoffte sie nicht auf Anerkennung oder Geschenke. Sie wollte dem Mädchen einfach nur helfen, ein besseres Leben zu führen, aber dieser Schritt löste eine Kampagne aus, bei der sich Menschen zusammentaten, um Zola zu versorgen. 

Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie. 

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über Feuerwehrleute, die sich 27 Jahre lang um eine alte Dame gekümmert haben, nachdem ihre Tochter sie rausgeworfen hatte.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung