logo
Shutterstock
Shutterstock

Kleiner Junge schwimmt an Land, um seinen Vater und seinen Bruder zu retten, nachdem ihr Boot gekentert war - Story des Tages

Maren Zimmermann
30. Okt. 2021
15:15

Andrew machte mit seinen Söhnen Jack und Luke einen Bootsausflug auf dem Lake Pend Oreille, aber sie gerieten in eine gefährliche Strömung und kenterten weit vom Ufer entfernt. Sie konnten das Schiff nicht mehr zurückbringen, also meldete sich Jack freiwillig, um ans Ufer zu schwimmen und Hilfe zu holen. Andrew befürchtete, dass er nicht zurückkehren würde.

Werbung

Andrew und seine Familie lebten in Bayview, Idaho, das seit jeher als eine der besten Städte am See in den USA bekannt ist. Er segelte viele Jahre lang auf dem Lake Pend Oreille, bevor er zu beschäftigt wurde.

Aber sein 10-jähriger Sohn Jack hatte ihn angefleht, zu seinem Geburtstag eine Bootsfahrt zu machen. "Wir können auch Luke mitnehmen!", rief Jack aus. Er sprach davon, seinen kleinen 5-jährigen Bruder mit auf die Segelexpedition zu nehmen.

Ihr Boot kenterte, nachdem es in eine gefährliche Strömung geraten war. | Quelle: Shutterstock

Ihr Boot kenterte, nachdem es in eine gefährliche Strömung geraten war. | Quelle: Shutterstock

Andrews Frau, Farrah, zögerte, aber er überzeugte sie schließlich. "Juhu! Wir machen einen Ausflug mit den Jungs!", jubelte Luke, als sie es ihm sagten. Andrew bereitete alles für die Reise vor, einschließlich der Ausrüstung und der Sicherheitsinformationen der U.S. Coast Guard Auxiliary.

Werbung

Die Jungs wollten unbedingt auf das Boot, aber Andrew sagte ihnen, dass sie zuerst ihre Schwimmwesten anlegen müssten. Dann konnten sie lossegeln. Der Wind war perfekt, und sie hatten Hot Dogs an Bord. Ihr Boot war nicht riesig, aber es reichte für die drei aus.

Doch nach einer Stunde Fahrt nahm der Wind plötzlich zu und das Steuerrad begann zu versagen. "Jungs, haltet euch fest!", schrie Andrew, als er versuchte, die Kontrolle über das Schiff wiederzuerlangen. Er dachte, alles wäre in Ordnung, bis sie in eine gefährliche Strömung gerieten.

Andrew hat nicht bemerkt, dass sie in die Strömung geraten sind. | Quelle: Pexels

Andrew hat nicht bemerkt, dass sie in die Strömung geraten sind. | Quelle: Pexels

Die Strömung führte sie zu einem steilen Gefälle, und ihr Boot kippte. "Jack! Luke!", rief Andrew, als er aus dem Wasser auftauchte. Sie befanden sich in der Mitte des Sees und er sah, wie die Jungs mit den Armen um sich schlugen. Wenigstens hatten sie den gefährlichen Wasserstrom hinter sich gelassen.

Werbung

"KOMMT HER!", rief er noch einmal, und die Jungen schwammen zu ihm. Sie benutzten das gekenterte Boot, um sich abzustützen, während Andrew überlegte, wie er sie da rausholen konnte. Leider war seine Ausrüstung, darunter sein Funkgerät und ein Walkie-Talkie, verschwunden.

Ich könnte ans Ufer schwimmen, dachte er. Aber die Wahrheit ist, dass er die Kinder in dieser Situation nicht allein lassen konnte.

"Papa! Papa!" Jack lenkte ihn ab. "Wenn wir uns mit aller Kraft anstrengen, können wir das Boot vielleicht wieder hochklappen." Andrew stimmte zu, und sie versuchten ihr Bestes, aber es klappte nicht.

"Ist schon gut, mein Sohn. Ich lass mir was einfallen. Fürs Erste hältst du dich mit Hilfe des Bootes an deinem Bruder fest. So sind wir für eine Weile sicher", tröstete Andrew sie. Aber er hatte Angst. Es wurde kalt, und sie würden nicht lange so bleiben können.

Jack versicherte ihm, dass er schwimmen und Hilfe holen könne. | Quelle: Pexels

Jack versicherte ihm, dass er schwimmen und Hilfe holen könne. | Quelle: Pexels

Werbung

Er hoffte, dass ein anderes Boot vorbeikommen und sie retten würde, aber es kam keines. Andrew waren die Ideen ausgegangen, als Jack wieder sprach. "Papa, es gibt keine andere Wahl. Ich muss zum Ufer zurückschwimmen und Hilfe holen", sagte der Junge.

"Nein, Jack. Das ist zu gefährlich. Wir sind gerade durch eine gefährliche Strömung geschwommen. Ich habe ganz vergessen, dass sie überhaupt da war. Es ist schon ein paar Jahre her. Ich hätte vorsichtiger sein sollen", fing Andrew an zu schwafeln.

"Papa! Papa! Hör mir doch zu! Das weiß ich, aber schau mal. Auf der anderen Seite des Gebiets gibt es diesen Strom nicht. Ich kann das Ufer dort drüben leicht erreichen und zu dem Posten der Küstenwache laufen, den du uns vorhin gezeigt hast", erklärte Jack.

"Sohn, es ist immer noch zu gefährlich. Du kannst nicht alleine gehen. Es wird schon dunkel", mahnte Andrew, aber er sah keine andere Lösung.

"Bitte, vertrau mir! Ich schaffe das! Ich spreche nur mit Fremden, wenn sie die Uniform der Küstenwache tragen. Das ist die einzige Möglichkeit", beharrte Jack.

"Okay, aber weißt du auch, wie du sie hierher zurückführen kannst?", fragte Andrew.

Werbung
Andrew sah schließlich ein Boot, das sich ihnen näherte. | Quelle: Pexels

Andrew sah schließlich ein Boot, das sich ihnen näherte. | Quelle: Pexels

"Ich glaube schon. Dieser See ist groß, aber wir haben nur eine Richtung genommen. Ich schaffe das!", schwor Jack. Sein Vater gab schließlich nach und sah zu, wie sein Sohn davonschwamm.

Jack hatte irgendwann einmal Schwimmunterricht genommen, aber Andrew war sich nicht sicher, ob das ausreichte. Bitte, Gott. Lass ihn sicher zurückkommen, betete Andrew, während er Luke mit einer Hand an seine Brust und mit der anderen an das gekenterte Boot drückte.

Es war schneller dunkel, als er erwartet hatte, und Luke schlief wie von Zauberhand in seinen Armen ein. Wenigstens kann er nicht sehen, wie besorgt ich bin, dachte Andrew. Er schaute sich nach einem Zeichen von Jack um, aber ohne Erfolg.

Werbung

Etwa zwei Stunden nachdem Jack weg war, kam ein Boot auf sie zu. Es war sein Nachbar, Bob. "Andrew! Mensch! Was ist passiert?", rief er, als er näher kam.

"PAPA! Ich habe Hilfe geholt!", rief Jack ebenfalls von Bobs Boot aus. Andrew atmete erleichtert auf, denn Jack war in Sicherheit und hatte Hilfe gefunden.

Bob erklärte, dass er gerade gehen wollte, als Jack ihn fand. | Quelle: Pexels

Bob erklärte, dass er gerade gehen wollte, als Jack ihn fand. | Quelle: Pexels

Bob half Andrew und Luke in sein Boot, und sie fuhren zum Ufer. "Wir werden die Wachen bitten, dein Boot morgen abzuholen", sagte Bob.

"Mein Boot ist mir egal, Bob. Ich kann dir nicht genug dafür danken, dass du uns gerettet hast", sagte Andrew und trocknete Luke mit einem Handtuch ab.

"Du brauchst mir nicht zu danken. Jack hat mir erzählt, dass er ans Ufer geschwommen und so schnell er konnte gerannt ist, um Hilfe zu finden. Dann hat er mich gesehen und mir alles erzählt, was passiert ist. Ich wollte auch gerade gehen, also hat er mich in letzter Sekunde gefunden", erklärte Bob.

Werbung

Andrew sah Jack an, der zu seinem Vater hochstrahlte. "Ich bin so stolz auf dich, mein Sohn. Du hast deinen Bruder und mich gerettet. Es tut mir leid, dass ich dir anfangs nicht vertraut habe. Du bist ein Held!", sagte er zu seinem Sohn und umarmte ihn fest.

Andrew fuhr sie nach Hause und versprach Jack, dass sie wiederkommen würden. | Quelle: Pexels

Andrew fuhr sie nach Hause und versprach Jack, dass sie wiederkommen würden. | Quelle: Pexels

Sie erreichten das Ufer, und Andrew half Bob, sein Boot zu sichern. Sie unterhielten sich noch eine Weile mit den Wachen, bevor Andrew Luke in seinen Autositz setzte und sie alle nach Hause fuhren.

"Was sollen wir Mama sagen?", fragte Jack besorgt.

"Ich würde es gerne geheim halten, aber ich glaube, Luke könnte einen Fehler machen, also müssen wir ihr die Wahrheit sagen", antwortete Andrew und lachte.

Werbung

"Ja, sie wird uns nie wieder auf eine Bootsfahrt gehen lassen", murmelte Jack.

"Wir leben in einer Stadt am See, mein Junge. Sie wird uns nicht vom Wasser fernhalten können", versprach Andrew, und Jack lächelte.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Triff immer zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen. Andrew hätte den See genauer untersuchen sollen, vor allem weil er schon lange nicht mehr gesegelt war und Kinder involviert waren.
  • Manchmal muss man seinen Kindern vertrauen. Jacks Idee, Hilfe zu suchen, war gefährlich, aber am Ende die einzige Lösung. Andrew hätte ihm mehr Vertrauen schenken sollen.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch diese über eine Frau, die ihre Mutter aus dem Haus verbannt hat, als diese versuchte, ihr Kind zu stehlen.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Vater lässt Sohn in Waschanlage im Auto zurück, Junge verschwindet spurlos - Story des Tages

19. Oktober 2023

Einen Monat bevor sie Millionärin wurde, durchwühlte die arme Frau den Müll - Story des Tages

16. September 2023

Reicher Mann weigert sich, dem krebskranken Lehrer seines Sohnes zu helfen, beide Männer landen später im selben Krankenhauszimmer - Story des Tages

04. August 2023

Polizisten helfen verlorenem kleinen Mädchen, ihr Zuhause zu finden und stellen fest, dass sie allein lebt - Story des Tages

06. Oktober 2023

Mann bringt Frau nach Hause, ihr Ehemann und ihre Brüder kommen ein paar Tage später zu ihm - Story des Tages

30. Oktober 2023

Reiche Frau verfolgt kleinen Jungen, der jeden Tag Essensreste aus ihrer Mülltonne holt - Story des Tages

30. Juli 2023

Ich habe als alleinerziehende Mutter vier Hyper-Söhne großgezogen, und 18 Jahre später kam ihr unzuverlässiger Vater zu uns zurückgekrochen - Meine Story

27. Oktober 2023

Mein wunderbarer zukünftiger Sohn erschien in meinem Schlafzimmer am Tag nachdem ich erfahren hatte, dass ich unfruchtbar bin - Story des Tages

21. September 2023

Mama ist sicher, dass sie ihren Sohn vor einem Jahr begraben hat und findet ihn an einer verlassenen Tankstelle vor - Story des Tages

12. September 2023

Alleinstehender Mann adoptiert armes Nachbarsmädchen, eine Woche später zeigt sie ihm den Tresor in ihrem Haus - Story des Tages

21. Oktober 2023

Frau findet Beweis dafür, dass ihr "perfekter" Ehemann seit 50 Jahren ein lang gesuchter Krimineller ist - Story des Tages

23. Oktober 2023

Kleiner Junge verirrt sich auf Schulausflug, Mutter erfährt, dass er zuletzt mit einer Bande unter einer Brücke gesehen wurde - Story des Tages

03. August 2023

Ehefrau bemerkt, dass ihr Mann den Ehering abnimmt, wenn er das Haus verlässt, und folgt ihm einmal - Story des Tages

12. Oktober 2023

Sohn bringt Mutter ins Pflegeheim, kehrt nach Hause zurück und findet seine Koffer vor der Haustür - Story des Tages

30. Oktober 2023