Promis

20. Oktober 2021

Hillary Clinton vermutet, dass seine schwierige Kindheit die Untreue ihres Mannes verursachte

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Während Untreue die meisten Ehen zerstört, stand die First Lady an der Seite ihres Mannes, nachdem er eine Affäre mit einer Angestellten des Weißen Hauses hatte. Sie nannte seine schwere Kindheit als den Grund, warum er sie betrogen hatte.

Der 42. Präsident der USA und seine First Lady trafen sich in den 1970ern, als beide an der Yale Law School studierten. Das erste offizielle Treffen fand in der Universitätsbibliothek statt.

Bill machte Hillary 1973 einen Antrag, doch sie war noch nicht bereit und lehnte ab. Kurz darauf jedoch nahm sie an und das Paar heiratete 1975 in dem Wohnzimmer ihres neuen Hauses in Arkansas.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

EINE EHE VOLLER UNTREUE

Der Promiexperte Christopher Anderson widmete sich in seinem Buch "Bill and Hillary: The Marriage" der Clinton-Ehe, von der er sagte, sie sei von Untreue, sexuellen Übergriffen und Betrug übersät.

Wird geladen...

Werbung

Das bisher Schlimmste sind wohl die Zeugenaussagen von Frauen, die Bill Clinton sexuelle Übergriffe vorwerfen, darunter zum Beispiel Juanita Hickey Broaddrick.

Anderson findet es interessant, dass Bills loyale Frau Hillary ihm seit all den Jahren zur Seite stehe, obwohl sie von den Fehltritten ihres Mannes wisse, und die Ehe trotz allem gehalten habe.

Wird geladen...

Werbung

Er nennt die Ehe eine herzzerreißende Geschichte. Obwohl das Paar seit Jahren den Titel "außergewöhnlichstes Paar" trägt, habe Bill, den der Autor "den Wächter" nennt, seine Frau mehrfach und regelmäßig betrogen.

DIE BILL-LEWINSKY SAGA, DIE DIE WELT ERSCHÜTTERTE

1995 arbeitete die 21-jährige Monica Lewinsky kurz nach ihrem Abschluss im Weißen Haus. Sie war angestellt unter dem Personalchef Leon Panetta.

Sie hatte die Position über Kontakte ihrer Familie ergattert und war beschlossen, das Beste aus der Stelle herauszuholen. Allerdings war sie auf den Skandal, der folgen sollte, nicht vorbereitet.

Wird geladen...

Werbung

Wird geladen...

Werbung

In ihrem ersten Jahr begann sie eine Affäre mit dem damaligen Präsidenten, eine Saga, die die Nachrichten und Medien noch jahrelang dominieren sollte.

Hillary steht trotzdem zu ihren Entscheidungen und sagt, dass alle Entscheidungen treffen sollten basierend darauf, was für ihre Freund*innen und Lieben das Beste sei.

Die Geschichte begann 1994, als die ehemalige Angestellte aus Arkansas, Paula Jones, Bill wegen sexueller Belästigung verklagte und behauptete, Bill habe sie belästigt, als er Gouverneur war.

Wird geladen...

Werbung

1998 erhielt das Team, das an dem Fall arbeitete, einen anonymen Hinweis, dass Bill eine Affäre mit der Praktikantin des Weißen Hauses, Lewinsky, habe. Sobald die Neuigkeiten öffentlich wurden, wurde Lewinsky ins Pentagon versetzt.

Dort traf sie Linda Tripp, sie ihre Vertraute und Freundin wurde. Tripp nahm alle Gespräche auf, ohne, dass Lewinsky davon wusste und gab sie an die Presse weiter.

DIE EHEMALIFE FIRST LADY HÖRT VON DER AFFÄRE

Bill fand sich zwischen den Fronten der drohenden Absetzung und seiner Familie, die ihn bewunderte, und, nachdem er die Affäre mehrfach abgestritten hatte, gestand er seiner Frau schließlich die Wahrheit.

Wird geladen...

Werbung

Wird geladen...

Werbung

Er sagt, er habe ihr genau gesagt, wie, wo und wann es geschah und fügte hinzu, dass er sich deshalb schrecklich fühle. Hillary war entsetzt über seinen Betrug.

Sie bat Bill, der 18-jährigen Tochter von seinem Fehltritt zu berichten und dies tat er. Wie ihre Mutter war Chelsea am Boden zerstört.

Trotz des Schmerzes war Hillary nicht bereit, die Ehe zu verlassen und blieb an der Seite ihres Mannes durch dick und dünn.

Wird geladen...

Werbung

WARUM VERZIEH HILLARY IHREM MANN?

Für viele Ehepaare ist Untreue genug, um sie auseinanderzureißen. Hillary jedoch ertrug mehrere seiner Eskapaden und fand wiederholt Entschuldigungen für sein Verhalten.

Als man sie fragte, warum sie auch nach mehreren Affären und während des Amtsenthebungsverfahrens, das sein Abstreiten der Affäre hervorgerufen hatte, an seiner Seite blieb, sagte Hillary, dass sie täte, was sie als das Richtige für ihre Familie erachte.

Sie nannte die Fehltritte ihres Mannes "eine Sünde der Schwäche, nicht der Bosheit". Sie erklärte, dass er als Junge dauerhaft im Konflikt mit seiner Mutter und Großmutter gestanden habe, in dem er eine Seite hatte wählen müssen.

Wird geladen...

Werbung

Wird geladen...

Werbung

Dies sei für ein 4-jähriges Kind eine schreckliche Situation gewesen und könne der Grund für seine Untreue sein. Laut der Los Angeles Times sagte Hillary im Interview mit Talk Magazine:

"Ja, er hat Schwächen. Ja, er muss diszipliniertes sein, aber es ist bemerkenswert, dass er in Anbetracht seiner Geschichte zu dem gütigen Menschen und Anführer geworden ist, der er ist."

Der Guardian bezog sich auf ein Gespräch zwischen Hillary und ABC America, in dem sie gesagt habe, dass in der Ehe zu bleiben das mutigste gewesen sei, das sie je getan habe.

Wird geladen...

Werbung

Sie sagte, sie habe das Drama, das jahrelang die Medien erfüllte, dank langen, tiefgehenden Diskussionen, religiösem Glauben, Freund*innen und innerer Einkehr überstanden.

Ihr Mantra sei, dass sie alles gemeinsam schaffen. Ihr Mann schäme sich und bereue, was er ihr, der Familie und dem Land angetan habe. Seine Fehltritte löschten jedoch nicht alles Gute aus, was er als Ehemann, Vater und Präsident geleistet habe.

Wird geladen...

Werbung

In ihrer Dokuserie weißt Hillary daraufhin, dass sie beschlossen habe, sich noch einmal mit seinen Affären befasst, um anderen zu helfen. Im Gespräch mit Ellen Degeneres soll sie laut Today gesagt haben:

"Die Menschen müssen ihre Lebensentscheidungen bedacht treffen und wir müssen nachsichtiger und unterstützender denen gegenüber sei, die die besten Entscheidungen treffen, die sie für möglich halten."

Sie sagt, dass viele Freund*innen sie kritisiert hätten, weil sie bei Bill geblieben sei, und sich sogar geweigert hätten, sie politisch zu unterstützen. Hillary steht trotzdem zu ihren Entscheidungen und sagt, dass alle Entscheidungen treffen sollten basierend darauf, was für ihre Freund*innen und Lieben das Beste sei.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

AmoMama.de unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AmoMama.de setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AmoMama.de plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.