Inspirierende Stories

18. Oktober 2021

Junge hat nie Menschen gesehen, weil seine Mutter ihn immer im Haus einsperrte - Story des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Ein Junge, der die meiste Zeit seines Lebens abgeschottet von anderen Menschen verbracht hat, trifft endlich ein Mädchen, das ihm hilft, seinen Traum von einem Freund zu verwirklichen. 

Dennis verbrachte seine ganze Zeit vor dem Fenster eines verlassenen Hauses. Das war alles, was er tun konnte, denn er durfte das Haus, in dem er mit seiner Mutter Juliet lebte, nicht verlassen. 

Sein Vater war zusammen mit seiner Schwester bei einem Autounfall ums Leben gekommen, als er noch viel jünger war, und er hatte keine Erinnerung daran, jemals draußen gewesen zu sein. Das lag an seinen fehlerhaften Genen. 

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Dennis hatte eine Krankheit, die zu einem schwachen Immunsystem führte. Das bedeutete, dass er es sich nicht leisten konnte, sich in einer ungeschützten Atmosphäre aufzuhalten, in der er sich eine Krankheit einfangen konnte. 

Wenn er sich eine Krankheit einfing, würde es viel kosten, ihn am Leben zu erhalten, denn sein Immunsystem war praktisch nicht vorhanden. Zumindest hatte Julia ihm das so erklärt. Jeden Abend, wenn sie ihm vor dem Schlafengehen Vitamine und Wasser brachte, brachte sie ihm bei: "Wenn du nach draußen gehst, stirbst du." 

Dennis hat nie hinterfragt, warum er so war, wie er war. Er hatte nie einen anderen Menschen kennengelernt und wusste daher wenig darüber, wie sie wirklich sind. Er konnte sich nur auf das verlassen, was seine Mutter ihm beigebracht hatte. 

Wird geladen...

Werbung

Sie warnte ihn zum Beispiel immer davor, mit Menschen in Kontakt zu kommen, da sie ihn mit Krankheiten anstecken würden, von denen er sich nicht erholen könnte. Julia malte oft ein so lebhaftes Bild, dass Dennis es nie vergaß. 

Wird geladen...

Werbung

Die Dinge änderten sich, als eines Tages eine neue Familie in das verlassene Haus gegenüber von ihnen einzog. Seine Mutter hatte das Haus verlassen, um Vorräte zu besorgen - so nannten sie ihre Einkäufe. 

Dennis klebte am Fenster und beobachtete, wie die Familie auspackte. Da war ein junges Mädchen in seinem Alter mit einer orangefarbenen Katze, und ihre Eltern sahen nett aus. Sie lachten und hatten Spaß, während sie ihre Sachen in ihr neues Zuhause brachten. 

Als seine Mutter zurückkam, hatten sie das Haus schon gründlich eingerichtet, aber Dennis erzählte seiner Mutter immer noch alle Einzelheiten, auch dass ein Kind in seinem Alter dabei war.

Wird geladen...

Werbung

"Sei still!", unterbrach ihn seine Mutter. "Du sollst diese Leute auf jeden Fall meiden, sonst sind sie dein Tod."

"Aber Mama, ich will doch nur einen Freund, der mit mir spielen kann. Einen Freund außer dir", bettelte Dennis. 

"Hör zu, was ich dir gerade gesagt habe", ermahnte ihn Julia und beendete damit das Thema. 

Wird geladen...

Werbung

Als Dennis am nächsten Morgen aufwachte, stellte er fest, dass seine Mutter alle Fenster mit Brettern vernagelt hatte, damit er nicht nach draußen schauen konnte. Das machte ihn traurig, aber er wusste, dass es zu seinem Besten war. 

Die Wochen vergingen, und Dennis konnte die neue Familie vergessen. Sie waren meist ruhige Nachbarn, so dass es leicht war, ihre Existenz zu vergessen. 

Doch eines Tages hörte er ein Kratzen hinter der Dachbodentür, die nicht weit von seinem Zimmer entfernt war. Seine Mutter hatte ihm zwar verboten, auf den Dachboden zu gehen, aber er konnte seiner Neugier nicht widerstehen, vor allem, als das Kratzen zu einem dumpfen Geräusch wurde. 

Wird geladen...

Werbung

Er ließ die Leiter zum Dachboden hinunter, und zwei Augenpaare starrten ihn an. Er war so geschockt, dass er sofort in Ohnmacht fiel. 

Dennis wachte auf, als eine raue Zunge über sein Gesicht leckte. Sie gehörte der orangefarbenen Katze des Nachbarn, und neben dem Tier saß seine Besitzerin, das junge Mädchen. 

Dennis war fassungslos und schaffte es nur, sie anzustarren. 

Wird geladen...

Werbung

"Was ist denn los?", fragte das Mädchen. " Hat es dir die Sprache verschlagen?" 

Damit war das Eis gebrochen. 

"Wer bist du und wie kommst du hier rein?", fragte Dennis. 

"Nun, ich bin Sabrina und das ist meine Katze", antwortete sie fröhlich. "Er ist auch der Grund, warum ich hier bei euch bin." 

"Was meinst du?", fragte Dennis. 

"Er liebt es, hoch hinaufzuklettern, also ist er zu deinem Dachbodenfenster geklettert und irgendwie reingekommen. Ich wollte ihn zurückholen, ohne zu stören, also bin ich ihm gefolgt, es tut mir leid", antwortete sie hastig. 

Wird geladen...

Werbung

In diesem Moment erinnerte sich Dennis an die Worte seiner Mutter. 

"Geh weg von mir!", schrie er sofort. "Deine Katze hat mich abgeleckt, ist sie von Krankheiten geschützt?!" 

Wird geladen...

Werbung

"Ich - äh", stotterte Sabrina, unsicher, wie sie auf den verzweifelten Ton in seiner Stimme reagieren sollte. 

"Oh mein Gott! Ich werde sterben", sagte Dennis. 

"Beruhige dich, dir geht es gut", sagte Sabrina. "Komm, lass uns ein Spiel spielen." 

Sie spielten mehrere Stunden lang Spiele, bevor sie den Dachboden verließ. Seine Mutter kam eine Stunde später zurück und Dennis tat so, als hätte sich nichts verändert. Aber innerlich konnte er den nächsten Tag kaum erwarten - Sabrina hatte versprochen, wiederzukommen und mit ihm zu spielen.

Um sicher zu gehen, trug Dennis langärmelige Kleidung und vermied den Kontakt mit Sabrina und ihrer Katze; dennoch war ihre gemeinsame Zeit Balsam für seine einsame Seele. 

Wird geladen...

Werbung

Er traf sich weiterhin mit Sabrina, wenn seine Mutter ausging, und das blieb einen Monat lang unbemerkt, bis Juliet eines Tages früher als sonst nach Hause kam. 

Wird geladen...

Werbung

Als sie Sabrina dabei erwischte, wie sie auf den Dachboden schlich, wusste sie sofort, was los war. Sie beschleunigte ihren Schritt, und als sie die Tür erreichte, rannte sie los. 

Sobald sie eintrat, schrie sie lauthals nach Dennis, als hätte sie Angst, er läge tot auf dem Dachboden. Er hörte sie und eilte zu ihr, begleitet von Sabrina, die erschrocken aussah. 

"Wer ist sie?", fragte Juliet. "Warum ist sie hier?" 

"Mama, sie ist das Mädchen von gegenüber und sie ist meine Freundin." 

"Deine Freundin?", rief Julia. 

Wird geladen...

Werbung

"Ja, Mama, sie ist schon seit einem Monat meine Freundin und ich habe mich nicht angesteckt. Ihre Katze hat mir sogar das Gesicht abgeleckt", erzählte Dennis fröhlich. 

"Ihre Katze hat was?" Juliet war entsetzt. 

"Warum hast du gelogen, Mutter?", fragte Dennis. "Wenn nichts passiert ist, seit ich Sabrina kenne, muss das bedeuten, dass ich nach draußen gehen kann." 

Wird geladen...

Werbung

Julia war schockiert von der Aussage ihres Sohnes, aber nur, weil sie wahr war. Sie hatte tatsächlich alles erfunden, aber nur, um sein Leben zu retten. 

"Es ging darum, dein Leben zu schützen", antwortete sie. "Dein Vater und deine Schwester starben bei tragischen Unfällen im FREIEN! Ich konnte nicht zulassen, dass dir das Gleiche passiert, also habe ich deinen Gesundheitszustand erfunden, damit du im Haus bleibst." 

In der Tat war Julia mehr daran gelegen, ihre einzige verbliebene Familie am Leben zu erhalten, und sie hatte beschlossen, dass der beste Weg, dies zu tun, darin bestand, ihn nicht in Situationen zu bringen, die zu einem Unfall führen könnten. 

Wird geladen...

Werbung

Sie hatte es getan, weil sie Dennis so sehr liebte, aber sie wusste auch, dass es egoistisch war, ihn wegen ihrer eigenen Ängste und Traumata am Leben zu hindern. 

"Es tut mir sehr leid, mein Sohn", sagte Julia, während sie auf eine Antwort ihres Kindes wartete. 

Nach einer Minute des Schweigens sah der Junge zu ihr auf und sagte: "Es ist alles vergeben, Mama, ich möchte nur Zeit mit anderen Kindern verbringen können." 

Julia brach in Tränen aus, als sie endlich von der Trauer überwältigt wurde, die sie durch die Kontrolle über jeden Aspekt des Lebens ihres Sohnes in Schach gehalten hatte. Dennis gesellte sich zu ihr und Sabrina überließ es ihnen, mit ihren Gefühlen fertig zu werden. Von diesem Tag an änderten sich die Dinge, und Dennis durfte die Welt sehen, natürlich unter Aufsicht. 

Wird geladen...

Werbung

Was haben wir aus dieser Geschichte gelernt? 

  • Es ist immer besser, die Wahrheit zu sagen. Julia hat sich eine Geschichte ausgedacht, um zu verhindern, dass ihr Sohn jemals ihr Haus verlässt, weil sie Angst hatte, dass das, was ihrem Mann und ihrer Tochter passiert ist, auch ihm passieren würde. Die Stimmung war gut, aber sie wirkte sich negativ auf Dennis aus. Er durfte nicht nach draußen und das hätte ihn fast seine Kindheit gekostet. Es wäre viel besser gewesen, ihm die Wahrheit zu sagen. 
  • Immer einen kühlen Kopf bewahren. Als Dennis merkte, dass Sabrinas Katze ihn abgeleckt hatte, flippte er aus, weil er Angst hatte, sich eine Krankheit einzufangen. Sabrina behielt einen kühlen Kopf und lenkte ihn von seiner eigenen Panik ab, indem sie ihm vorschlug, ein Spiel zu spielen. Das hat Wunder gewirkt. 
Wird geladen...

Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch diese Geschichte über eine Frau, die einen Dankesbrief an die Geliebte ihres Mannes schrieb.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung