Über AM
Leben

10. Oktober 2021

Frau, dessen Mann sie "fünf Tage, nachdem sie gelähmt wurde" verließ, hat wieder Liebe gefunden

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Fünf Tage, nachdem sie eine furchtbare Lähmung erlitt, musste die Frau einen weiteren Verlust ertragen, als ihr Mann sie verließ. Allerdings scheint sie jetzt an einem guten Ort zu sein, weil das Schicksal ihr endlich zugewandt war.

Die Geschichte einer Frau, die von ihrem Mann wenige Tage nach Eintritt einer Lähmung verlassen wurde und nun wieder glücklich ist, ging kürzlich viral.

Nachdem sie 18 Monate nach einem Unfall im März 2015 eine schwere Rückenmarkläsion erlitt, war Riona am Boden zerstört, als man ihr mitteilte, dass sie von der Taille an gelähmt sei.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Kelly, die Mutter von vier Kindern aus Halifax in England – Caleb, Izabela, Logan, und Leighanra – wurde sofort ins Krankenhaus gebracht, wo sie kurz darauf die schlimmen Neuigkeiten erfuhr.

Fünf Tage nach ihrer Einliferung beschloss Kellys Ehemann sie nach 14 Jahren Ehe zu verlassen. Die Scheidung streute Salz in Kellys Wunden, die sich noch immer von dem schweren Schlaganfall im Rückenmark erholte.

Kelly erinnerte sich, wie ihr Mann sie im Krankenhaus im Stich ließ und nur ihre Kinder und ihre Freundin Sarah für sie da waren. In der 6. Woche ihres Krankenhausaufenthalts wurde es noch schlimmer für Kelly.

Wird geladen...

Werbung

Sie konnte noch immer ihre Beine nicht bewegen und die Mediziner*innen teilten ihr mit, dass sie nie wieder laufen würde. Kelly verlor den Lebensmut, denn das Leben im Rollstuhl war nicht, was sie sich vorgestellt hatte, aber sie beschloss, die Hoffnung nicht aufzugeben.

Kelly begann mit der Physiotherapie und nur Stunden später tat sie ihre ersten Schritte am Barren. Dies war nicht nur für sie ein emotionaler Moment, sondern auch für ihre Beraterin, die zugegen war und ihre Freude teilte.

Die Physiotherapie dauerte einige Monate und nachdem sie 4 Monate im Krankenhaus verbracht hatte, konnte Kelly endlich zuhause ihren Genesungsprozess fortsetzen. Danach suchte sie Personal Trainer, doch wegen ihres Zustands nahm keiner sie an.

Wird geladen...

Werbung

Wird geladen...

Werbung

Im Januar 2016 wandten sich die Dinge langsam zum Besseren, nachdem sie den Personal Trainer Keith Mason traf, der beschloss, sie trotz ihrer Lähmung zu trainieren. Nach einigen Sitzungen vertiefte sich die Beziehung der beiden und sie verliebten sich.

Die Romanze war eine große Erleichterung für Kelly. Endlich fühlte sie sich, als führte sie das Leben, das sie verdiente und ihr körperlicher Zustand verbesserte sich. Kelly konnte kurze Strecken ohne Rollstuhl gehen und begann, im Fitnessstudio zu trainieren.

Doch was wie ein glückliches Leben wirkte wandelte sich bald zu einer weiteren traumatischen Erfahrung für Kelly. Die vierfache Mutter erlitt einen weiteren Schlaganfall, der ihre rechte Körperhälfte lähmte.

Wird geladen...

Werbung

Wird geladen...

Werbung

Wieder fuhr man sie schnell ins Krankenhaus. Leider war der Schaden angerichtet und alle Fortschritte ihrer Genesung waren verloren. Mason beschrieb die Erfahrung als bitte Pille, aber trotz der Umstände gab er nie auf.

Nach dreieinhalb Wochen im Krankenhaus begann Kelly, die Arme wieder zu bewegen und konnte kurz darauf das Krankenhaus verlassen – mit Mason and ihrer Seite. Alles in allem wollen die beiden die Hoffnung nicht aufgeben, egal, welche Herausforderungen sich ihnen in den Weg stellen.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Die Informationen in diesem Artikel stellen keinen Ersatz für professionellen ärztlichen Rat, eine Diagnose oder eine Behandlung dar. Alle Inhalte, inklusive Text und Bildern, die in AmoMama.de enthalten sind oder durch AmoMama.de zugänglich sind, dienen lediglich der allgemeinen Information. AmoMama.de übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Handlungen, die als Resultat des Lesens dieses Artikels unternommen werden. Bevor Sie sich irgendeiner Behandlung unterziehen, konsultieren Sie ihren medizinischen Leistungsanbieter.