Über AM
MedienVirale Videos

02. Oktober 2021

Frau behauptet, seit 4 Jahren gestalkt zu werden, doch die Polizei reagiert seltsam

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Eine Frau ging zu TikTok, um ihre Kämpfe mit einem mutmaßlichen Stalker zu teilen. Sie behauptet, der Mann habe sie vier Jahre lang verfolgt, aber einige Internetnutzer geben ihr die Schuld. 

Eine TikToker inunter dem Namen @loreboree beschrieb ihre Begegnung mit einem angeblichen Stalker. Sie gab an, dass die Polizei ihr in der Situation nie wirklich geholfen habe.

Sie entschied sich, die Vorfälle mit der Kamera zu filmen, um Beweise zu haben. Sie hat diesen Monat ein paar Videos geteilt, darunter Aufnahmen eines Mannes, von dem sie behauptet, dass er ihr Stalker ist. 

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

BEWUSSTSEIN VERBREITEN 

In ihrer TikTok-Biografie bezeichnet sie sich  selbst, als „Mädchen mit dem Stalker.“ In einem Video forderte sie den Mann wiederholt auf, sie in Ruhe zu lassen. Er gab jedoch nicht nach.

Die TikTokerin behauptet, dass ihr vorheriger TikTok-Profil über 250.000 Follower hatte, wurde aber gelöscht. Folglich begann sie in einem neuen Account das Bewusstsein über das Thema Stalking und Belästigung zu verbreiten.

Wird geladen...

Werbung

MANN FOLGE IHR HERUM 

Der neu gepostete  Video-Clip wurde millionenfach angesehen. Darin trug sie einen roten Hut, eine Gesichtsmaske und ein schwarzes T-Shirt, als ein älterer Mann ihr folgte. 

Er trug blaue Jeans, einen grünen Hut und ein weißes Hemd. Der Mann bat die Frau um zwei Minuten ihrer Zeit. Sie war zu hören, als sie sagte: "Ich kann hier nicht mehr leben, weil du mich stalkst."

Wird geladen...

Werbung

GEMISCHTE REAKTIONEN 

In einem anderen Video erklärte sie, dass ein Paar, das mit ihrem Hund spazieren ging, ihr half, dem Mann zu entkommen. Sie bedankte sich auch bei den Zuschauern für ihre Unterstützung und sagte: „Danke an alle. Es geht mir gut."

Allerdings waren nicht alle auf ihrer Seite. Eine TikTok-Nutzerin meinte: „Vielleicht, solltest du mit ihm nur reden“, während eine andere vorschlug, nicht die ganze Geschichte zu erzählen. 

Wird geladen...

Werbung

DIE POLIZEI HAT SIE NICHT ERNST GENOMMEN 

Die TikTokerin hat kürzlich eine Reihe von Clips hochgeladen, die den Vorfall und einige Hintergrundinformationen zur Geschichte detailliert beschreiben. Sie erklärte: „Ich würde immer zur Polizei gehen. Sie würden mich nicht ernst nehmen."

Sie gab an, dass die Polizei nur reagierte, als ihr Video das erste Mal viral wurde. Sie behauptet, sie seien dann zu ihrem Haus gekommen und hätten ihr geholfen, eine einstweilige Verfügung zu erwirken. In einem Follow-up - Video, sagte sie den Zuschauern, dass sie im Interesse der Sicherheit weggezogen ist. 

Wird geladen...

Werbung

UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE TIKTOKERIN

Trotz der Gegenreaktion, die sie online bekam, weil sie die Bitte des mutmaßlichen Stalkers ignoriert hatte, unterstützten viele Internetnutzer die Frau. Ein Nutzer schrieb: „Einige von euch müssen verstehen, dass nein bedeutet nein, egal wie die Umstände sind.“

Die Leute sagten ihr auch, dass es ihnen leid tat, dass sie wegen des Mannes eine so schwere Zeit durchmachen musste. Einige Nutzer verurteilten die Polizei für ihr langsames Handeln. Ein Benutzer erklärte: "Es ist lächerlich, dass das Video erst viral werden müsste, damit die Polizei etwas unternehmen konnte."

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

AmoMama.de unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AmoMama.de setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AmoMama.de plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.