Über AM
Leben

22. September 2021

Kleines Mädchen wird im Taxi zurückgelassen, Fahrer sucht nach Eltern, bis er ihre Dokumente sieht - Story des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Ein kleines Mädchen wurde von seinen Eltern in einem Taxi vergessen, aber zum Glück war der Taxifahrer ein guter Mann, der die Eltern ausfindig machte. Aber was er über sie herausfand, schockierte ihn und veranlasste ihn, das Mädchen nicht zurückzugeben. 

John war ein 65-jähriger Taxifahrer. Seine Frau verließ ihn, weil sie die Trauer über den Tod ihres erwachsenen Sohnes nicht verkraften konnte. Er war bei einem Autounfall ums Leben gekommen.

John war eines Tages auf seiner üblichen Route unterwegs, als er ein betrunkenes Pärchen in Begleitung eines kleinen Mädchens, das etwa sechs Jahre alt zu sein schien, aufgriff. Er sollte sie zu einer Adresse bringen, die der Mann als sein Zuhause bezeichnete.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Er hielt es für seine Pflicht, sich um seine eigenen Angelegenheiten zu kümmern, aber er war unglücklich darüber, dass sie mit einem Kind unterwegs waren, während sie so extrem betrunken waren. Als sie ausstiegen, brauste er verärgert los, doch als er an einer roten Ampel anhielt, hörte er ein Wimmern vom Rücksitz. 

Wird geladen...

Werbung

Ein kurzer Blick nach hinten zeigte ihm, dass das Kind immer noch auf dem Rücksitz saß: "Was machst du denn da hinten?", fragte er. 

"Meine Eltern haben mich vergessen", sagte sie. 

"Das war sehr unverantwortlich von ihnen, ich werde dich jetzt zurückbringen." 

Das Mädchen sah erschrocken aus, als er das sagte. "Bitte nicht!", quiekte sie. "Ich liebe meine Eltern, aber ich halte es nicht mehr aus, mit ihnen zusammen zu sein."  Er fragte sie nach dem Grund, aber sie blieb nur stumm, also fuhr er sie zu einer Pizzeria und holte ihr eine Pizza. Während sie aß, erzählte sie John ihre Geschichte. 

Wird geladen...

Werbung

Ihr Name war Lizzy, und ihre Eltern waren drogen- und alkoholabhängig und kümmerten sich nicht um sie. Alles, was sie taten, war trinken, und der einzige Grund, warum sie sich weiterhin um sie kümmerten, war das Geld. 

Wird geladen...

Werbung

John verstand nicht, was sie meinte, aber er war überzeugt, dass sie die Wahrheit sagte, und statt sie zu ihren Eltern zurückzubringen, nahm er sie mit zu sich nach Hause. 

John verbrachte die Nacht damit, darüber nachzudenken, was er mit dem Mädchen machen sollte. "Soll ich sie ihren rücksichtslosen Eltern zurückgeben oder soll ich sie in ein Waisenhaus bringen, das sich besser um sie kümmert", fragte er sich. 

Wird geladen...

Werbung

Er wusste, dass er sich strafbar machen würde, wenn er sie länger bei sich behielte, denn seine Nachbarn wussten, dass er kein Kind hatte, und hatten gesehen, wie er mit Lizzy sein Haus betrat. Schlimmstenfalls würden sie ihn bei der Polizei anzeigen, und er müsste erklären, warum er sie mitgenommen hatte. 

Also beschloss er, selbst die Polizei anzurufen und bat darum, dass gegen ihre Eltern ermittelt wird. Der Beamte, der die Ermittlungen leitete, rief am nächsten Tag zurück, um John mitzuteilen, dass Lizzys biologischer Vater nicht mehr existierte und der Mann, den er mit ihr gesehen hatte, ihr Stiefvater war. 

Er war der Liebhaber ihrer Mutter, was seine Nachlässigkeit bei der Fürsorge für sie erklärte. Die Polizei spürte die beiden auf, und das Jugendamt entzog ihnen die elterlichen Rechte an Lizzy. Daraufhin wurde sie in ein Waisenhaus gebracht. 

Wird geladen...

Werbung

Da John eine Verbindung zu dem kleinen Mädchen aufgebaut hatte, besuchte er sie im Waisenhaus und stellte fest, dass sie glücklicher aussah. Seit diesem Tag entwickelte sich eine herzliche Beziehung zwischen ihnen, und er besuchte sie immer wieder. Sie half ihm, den Schmerz zu lindern, den der Verlust seines eigenen Kindes in ihm hervorgerufen hatte. 

Wird geladen...

Werbung

Eines Tages hatte er die Gelegenheit, mit dem Leiter des Waisenhauses in dessen Büro zu sprechen. Ein Mitarbeiter unterbrach das Gespräch, um den Direktor zur Seite zu nehmen, und John erblickte Lizzys Unterlagen auf seinem Tisch. 

Er konnte dem Drang nicht widerstehen, mehr über das Kind zu erfahren, und warf einen Blick auf ihre Daten. Daraus ging hervor, dass sie in einer kleinen Stadt in Indiana geboren wurde - demselben Ort, an dem sein Sohn vor seinem Tod gearbeitet hatte. 

Wird geladen...

Werbung

Irgendetwas brachte John dazu, die Mutter des Mädchens ausfindig zu machen, obwohl er sich immer noch darüber ärgerte, dass sie sie in seinem Taxi vergessen hatte. Als er sie traf, offenbarte sie ihm, dass der biologische Vater des Mädchens ein Mann namens Steve war. 

Sie erzählte ihm, dass Steve ihr Liebhaber gewesen sei, als sie in Indiana lebte. Er war ein Arbeiter, und sie hatten vor, zu heiraten. Doch dann starb er unerwartet.

John war schockiert von ihrer Enthüllung. Sein Sohn hieß ebenfalls Steve, und die Umstände seines Todes ähnelten denen des Mannes, den die rücksichtslose Mutter beschrieben hatte. 

Er zählte zwei und zwei zusammen und erkannte, dass das kleine Mädchen, dem er geholfen hatte, seine Enkelin war. John rief am nächsten Tag seine Frau an und erklärte ihr seine Entdeckung. Sie kehrte zu ihm zurück, und gemeinsam adoptierten sie Lizzy, um sie großzuziehen. Das Schicksal hatte John zugelächelt, und er hätte nicht glücklicher sein können. 

Wird geladen...

Werbung

Was haben wir aus dieser Geschichte gelernt?

  • Lerne, zuzuhören. Wenn John nicht zugehört hätte, als Lizzy darum bat, sie nicht zu ihren Eltern zurückzubringen, hätte er nicht herausgefunden, was in ihrem Leben vor sich ging, und hätte ihr deshalb nicht helfen können. 
  • Tue alles, um nett zu sein. John war sehr nett zu Lizzy, was sie dazu brachte, ihm ihre familiären Probleme mitzuteilen. Wäre es andersherum gewesen, hätte er sie nicht dazu bringen können, mit ihm zu reden und hätte am Ende nie Frieden mit seinem toten Sohn schließen können. 
Wird geladen...

Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie. 

Dieser Bericht ist von der Geschichte eines Lesers inspiriert, wurde aber von einem professionellen Autor geschrieben. Alle Namen wurden geändert, um die Identitäten zu schützen und die Privatsphäre zu wahren. Teile deine Geschichte mit uns; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung