Über AM
LebenEltern

02. September 2021

Mutter entfacht Debatte, nachdem die Schule Schuhe mit sichtbaren Marken "verboten" hat

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Eine Mutter aus Großbritannien hat zirka 80 Euro für die Schuhe ihres Sohnes ausgegeben, nur um herauszufinden, dass er sie nicht tragen darf – und sie bedenkt jetzt sowieso, ihn zum Unterricht in den verbotenen Schuhen zu schicken.

Die Eltern kauften die sogenannten Kickers-Schuhe, weil sie wollten, dass sich ihr Junge in den Schuhen wohlfühlt. Sie wollten in die Qualität investieren und die Marken-Schuhe sollte der Junge das ganze Schuljahr tragen.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Aber als sie die neuen Uniform-Richtlinien anhand der Informationen für neue Schüler in der 7. Klasse überprüften, stellten sie fest, dass Schuhe mit sichtbarer Marken-Hervorhebung nicht getragen werden durften, wie Manchester Evening News berichtet.

Jetzt ist es zu spät, die Schuhe zurückzugeben und sie überlegt, ob sie ihn trotzdem damit in die Schule schicken soll. Sie begann die Diskussion auf Mumsnet, wo sie schreibt: 

"Die Schule hat Kickers-Schuhe verboten! Ich habe sie für den lieben Sohn gekauft. Bin ich unvernünftig, ihn sie tragen zu lassen und einen Streit mit ihnen anzufangen, wenn sie versuchen, ihn zu bestrafen?"

Wird geladen...

Werbung

Im Detail erklärte sie: "Mein Sohn beginnt nächste Woche mit der Schule. Die Schuluniform-Vorschriften auf der Schulwebsite schreiben vor, dass sie schwarze Schuhe tragen."

Wird geladen...

Werbung

"Ich habe ihm ein paar Kickers gekauft, weil ich bequeme Schuhe haben wollte, die das ganze Jahr über aushalten sollen. Ich weiß aus früheren Erfahrungen mit meinem ersten und zweiten Sohn, dass die Schuhe im "Geschäftsmann"-Stil nicht aushalten, wenn sie in der Pause Fußball spielen", fügt die wütende Mutter in ihrem Beitrag hinzu.

Die Mutter sorgte für eine große Diskussion in dem Forum und wurde mit Antworten überschwemmt. Während einige denken, dass die Schule die Vorschriften sichtbare machen konnte, denken die anderen, dass sie sich an diese halten solle.

Wird geladen...

Werbung

"Unabhängig davon, ob die Schule mit ihrer Politik richtig oder falsch liegt, das Problem ist, dass sich die Informationen auf der Webseite für neue Schüler befanden. Es ist nicht die Schuld der Schule, dass Sie sich entschieden haben, sie nicht richtig zu lesen", schrieb jemand in dem Kommentarbereich.

"Bitte schicken Sie Ihr Kind nicht einfach dort, es wird die Folgen Ihrer Unaufmerksamkeit tragen, und das ist nicht fair. Bitte, lassen Sie nicht zu, dass der Schulanfang Ihres Sohnes mit ihnen als einen Elternteil anfängt, der denkt, dass die Regelungen für Sie nicht gelten oder Sie eine Rechtfertigung für Ihre Fehler suchen!", heißt es in einem Kommentar. 

Weiterlesen

Was denkt ihr? Sollten solche Regelungen ihren Platz auf den Schulen finden, oder sollten die Kinder und Jugendliche, das tragen, was sie sich wünschen? Lässt uns eure Meinung in dem Kommentarbereich wissen!

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung